Skip to main content
Fragerunde bei Einwohnerversammlung

Kritik am Turm, auch Zustimmung



Foto: Uli Gresser
Der Biologe Dr. Ulrich Walz zeigte sich bei der Einwohnerversammlung am Mittwochabend im Kursaal als Kritiker des Turmes im Ried.

Bad Wurzach – Im Anschluss an die Präsentationen, mit denen die Verwaltung das Projekt „Naturerlebnis- und Beobachtungsturm im Ried“ vorgestellt hatte, hatten die zahlreichen Bürger/innen bei der Einwohnerversammlung am Mittwochabend im Kursaal Gelegenheit, Fragen zum Projekt an die Verwaltung, den Architekten und den Gutachter zu richten.

Markus Vincon, der Vorsitzende des Heimatpflegevereines Wurzen, war der Erste, der die Gelegenheit zur Aussprache wahrnahm. Er sagte voraus, dass der Verein nach dem Turmbau „faktisch tot“ sei. Denn da der Zug keine Bremsen habe, könne die Sicherheit der Fahrgäste nicht mehr gewährleistet werden: „Wir haben dann ein Sicherheitsproblem.“ Bürgermeisterin Alexandra Scherer erwiderte ihm: „Torfmuseum und die Torfbahn sind wichtige Teile unseres Konzeptes. Wir kennen Ihre Einstellung, aber wir sehen auch Lösungsmöglichkeiten, aber dafür müssen Sie mit uns reden!“ Der Verein sei der Stadt sehr wichtig. Das Gesprächsangebot stehe.

ANZEIGE

Adelgund Mahler und weitere Vereinsfürsprecher bemängelten, dass der Verein mehr Unterstützung brauche. So seien die Öffnungszeiten nicht sehr kundenfreundlich.

Johanne Gaipl meinte: „Die Bad Wurzach-Info arbeitet eng mit dem Verein zusammen.“ Der Turm sei eine Ergänzung, Museum und Bahn wichtige Bestandteile des Konzeptes.

ANZEIGE

„Das bringt Bad Wurzach touristisch weiter!”

Einen Fürsprecher fand die Verwaltung in Dr. Wolfgang Hübner. „Es ist wichtig, ein Miteinander zu finden. Der Turm bringt Bad Wurzach touristisch einen riesigen Schritt weiter. Maria Rosengarten und der Klosterplatz waren lange umstritten. Und der Klosterplatz ist jetzt eine Begegnungsstätte. “ Nur wer große Schritte wage, bekomme ein so riesiges Projekt wie den Turm gestemmt. Und das gehe nur zusammen und ohne Berührungsängste.

„Folgekosten genauer berechnen“

Walter Widler, selbst ein ehemaliger Gemeinderat, sieht in dem Turm für Bad Wurzach im Gegensatz zum Stadtkämmerer ein „Draufzahlgeschäft“. Er sagte auch, dass es zum Beispiel  das Freibad in Hauerz ohne Ehrenamtliche nicht mehr gäbe. Auch der Hochwasserschutz werde in Bad Wurzach vernachlässigt. Der Bauhof arbeite bereits jetzt am Anschlag, da ginge es gar nicht, dass dieser auch beim Turm noch zusätzliche Aufgaben übernehme. Er forderte eine genauere Berechnung der Folgekosten.

ANZEIGE

Bürgermeisterin Scherer antwortete auf die sehr emotional gehaltene Meinungsäußerung, dass die Stadt das Freibad in Hauerz erhalten werde und sehr wohl es auch finanziell unterstütze. „Aber wir sind auch sehr froh über das viele ehrenamtliche Engagement der Hauerzer.“ Jetzt nach vier Jahren, während der sich der Gemeinderat zehnmal mit dem Projekt befasste, sei es an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen. „Denn weitere Verzögerungen kosten nur Geld.“ Sie ließ auch die von Widler und bereits im Vorfeld von anderer Seite geäußerte Aussage nicht gelten, die Stadt lasse deswegen andere Arbeiten, wie zum Beispiel den Hochwasserschutz, liegen.

Bürgerentscheid vorgeschlagen

Claudia Rodziak aus Leutkirch fragte nach einer Wirtschaftlichkeitsberechnung und warum der Gemeinderat so kurz vor den Kommunalwahlen diese Entscheidung „übers Knie brechen müsse.“ Sie meinte, das sei doch eher ein Thema, das über einen Bürgerentscheid entschieden werden müsse. Weil die Friedhöfe der Stadt oft in einem pflegerisch schlechten Zustand seien, sei dort das Geld besser angelegt.

ANZEIGE

Scherer erwiderte ihr, dass nicht mehr länger gewartet werden könne, denn bis der neue Gemeinderat entscheidungsfähig sei, werde es September. Die Mai-Sitzung sei die letzte vor der Wahl, um den bereits erwähnten Zeitplan einhalten zu können. „Es steht Ihnen frei, ein Bürgerbegehren einzuleiten, aber davon unabhängig wird der Gemeinderat in seiner Sitzung am 13. Mai entscheiden.“ Das Thema Friedhöfe beschäftige die Stadt sehr wohl.

„760 Arbeitsplätze hängen am Bad Wurzach-Tourismus“

Johanne Gaipl steuerte in die Diskussion einen Beitrag aus Tourismus-Perspektive bei: Das Kurhaus gebe es ohne Touristen nicht und in der Stadt hingen 760 Arbeitsplätze vom Tourismus ab.

ANZEIGE

Die Zahlen von Kämmerer Kunz

Kämmerer Stefan Kunz konnte diese Wertung mit konkreten Zahlen unterfüttern: Stand 2016 brachten Touristen 3,3 Millionen € in die Stadt. Im diesjährigen Haushaltsplan sind 1,7 Millionen € für Hochwasserschutz und 700.000 € für Friedhöfe eingestellt.

„Es gibt genügend Aussichtspunkte“

Dr. Ulrich Walz, Studiendirektor i. R., sagte: „Das Ried erfährt man am Besten am Boden“. Er mache sich als Biologe Sorgen, dass nächtliche Vogelschwärme mit dem Turm kollidieren könnten. Zwischenruf aus den hinteren Reihen: „Aber bei den 300 Meter hohen Windrädern nicht?“ Im Ried gebe es doch viele Aussichtsmöglichkeiten: Quelltöpfe der Ach und von der Grabener Höhe biete sich doch ein einmaliger Blick über das Ried. Zwischenruf: „Ja auf Mais-Äcker und Hochspannungsleitungen.“ Walz bereitet auch die Gründung des Turmes aus mikrobiologischer Sicht Sorgen. Er brachte auch seine schon bei den Hitzefrei-Demos geäußerte Ansicht vor, dass Bad Wurzach keine Klimaschutz-Stadt sei.

ANZEIGE

Carsten Brinkmaier, der Gutachter, der das Monitoring zum Standort gemacht hatte, erklärte, dass die nachtziehenden Vögel eine Art Restlichtverstärker besäßen, die Gefahr von Vogelschlag also sehr gering sei, zumal der Turm bei Nacht ja verschlossen und unbeleuchtet sein wird. Im Gegensatz zu Windrädern, wo eher die Gefahr von Kollisionen bestünde.

„Ein Gewinn für die Stadt“

Der langjährige Kreistagsabgeordnete und Gemeinderat Hansjörg Schick sagte, dass er selbst als Torfarbeiter gearbeitet habe und wisse, wie schwer diese Arbeit war. Er sei auch im Stiftungsrat des Naturschutzzentrums gesessen und wisse auch um die Arbeit, die Horst Weisser zur Wiedervernässung geleistet habe. Er freue sich jedenfalls, dass der Turm jetzt kommt. „Er ist ein Fortschritt und ein Gewinn für die Stadt.“

„Der Turm gehört zum Europa-Diplom“

Reinhold Mall verwies auf den Europarat, der bei seiner letzten Prüfung für das Europa-Diplom den Bau eines Turmes ausdrücklich empfohlen hatte. Von diesem aus an dem Standort des Industriedenkmals seien alle wichtigen Gebiete des Riedes einsehbar.

Ulrich Katzmaier kritisierte die Art der Präsentation des Architekten und des Filmes. Dadurch sei es schwierig gewesen, einen Eindruck vom Turm zu bekommen. Dies hätte man mit einer 3-D-Animation eher erreicht. Er kritisierte auch den Standort, bei dem man die Glasfabrik in Sichtweite habe. Scherer antwortete ihm: „Wir sind stolz auf die Glasfabrik als großen Arbeitgeber.“ Für eine entsprechend teure Animation habe man kein unnötiges Geld ausgeben wollen.

„Ist da Platz für Schulklassen?“

Herbert Birk meinte, die angegebenen Folgekosten könnten nicht stimmen. Und er wollte wissen, ob im Turm auf den einzelnen Plattformen denn genügend Platz, etwa für eine Schulklasse sei. Der Architekt bejahte dies: Die unterste Ebene des auf einer Grundfläche von 12 x 12 Meter stehenden Turmes habe 100 qm, die mittlere Plattform habe 36 laufende Meter Geländer und selbst auf der obersten Plattform mit ihren 20 qm fänden mindestens 20 Personen gleichzeitig Platz. Insgesamt könnten mehr als 100 Personen gleichzeitig den Turm besuchen.

„Die Standfestigkeit ist gewährleistet“

Auch die Standfestigkeit des Turmes sei gewährleistet, sagte Dezernent Ulrich Möllmann, Projektleiter seitens der Verwaltung, auf Anfragen von Birk und Manfred Döring. Die Baugrunduntersuchung habe stattgefunden und auch ein Brandschutzkonzept sei vorhanden. Denn durch die Wasserfläche gebe es eine natürliche Brandsperre. Auch die Feuerwehr käme mit ihren Fahrzeugen im Katastrophenfall bis zum Turm.

Dr. Stefan Hövel nannte es “verdächtig”, dass das für die Ausnahmeregelung von der Schutzgebietsverordnung zuständige Regierungspräsidium umgangen worden sei und diese stattdessen vom Umweltministerium direkt erteilt wurde. Ulrich Möllmann wiedersprach dieser Darstellung: „Es ist alles über das Regierungspräsidium gelaufen.“

„Was ist mit den Mehrkosten?“

Karl Ehrmann äußerte Besorgnis dahingehend, dass das Ried durch die Tiefe der Gründung – denn unter dem Moor komme eine Kalkschicht, die durchstoßen werde – entwässert werde. Er machte sich auch Sorgen, wer für die Mehrkosten aufkäme, falls die 3,9 Millionen € nicht reichen sollten. Außerdem sei der nächste Parkplatz zu weit weg. Scherer sagte zu den Mehrkosten, diese trüge dann die Stadt. Zum Thema Parken sagte sie: „Zum Turm im Pfrunger Ried muss man auch sehr weit laufen.“ Und das ergebe dann auf dem Weg zum Turm ein Naturerlebnis.

Der Architekt Hans-Georg Schmitz sagte zu der Turmgründung: „Uns war von vorneherein klar, dass das Fundament ein kritischer Punkt beim Bau sein werde. “ Bei der ersten Bohrung habe man nicht am eigentlichen Bauplatz gebohrt, so dass es noch einer zweiten bedurfte.

Man müsse den Fachleuten vertrauen, die mittels „Spezialtiefbautechnik mittels Mikroverpresspfählen“ die Gründung mit möglichst geringem Eingriff erledigten.

Hedwig Lieb sagte in Richtung der Bürgerentscheidbefürworter, der Zeitpunkt sei jetzt nicht der richtige. Ihr selbst sei der Aufzug schon ein Dorn im Auge. Aber sie vertraue dem Gemeinderat, dass er das Richtige tut. In Sachen Aufzug sei noch nichts entschieden, sagte die Bürgermeisterin.

In ihrem Schlusswort sagte Alexandra Scherer: „Wir wollen zeigen, was wir zu bieten haben: mit Turm, Torfmuseum, Moorlehrpfad und dem Restaurant Torfstecher.“
Uli Gresser



LESEN SIE HIERZU AUCH …

Am 24. April im Kurhaus

Großes Interesse an Einwohnerversammlung zum Naturerlebnis- und Beobachtungsturm im Ried

Bad Wurzach – Das Interesse an der Einwohnerversammlung am Mittwoch, 24. April, zum Naturerlebnis- und Beobachtungsturm im Wurzacher Ried im Kursaal, bei der die Stadtverwaltung die Bürger über das in der Stadt heißdiskutierte Projekt informierte, war enorm. Die Bildschirmzeitung „Der Wurzacher“ hat mit Erlaubnis der Stadt die Präsentation (nicht die Fragen aus der Bürgerschaft) gefilmt. Das Video wurde hier im „Wurzacher“ (sowie auf der Homepage der Stadt) online gestellt. Die Aufzeichnung i…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 26. April 2024

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Drei Beamte leicht verletzt

Mann leistet bei Personenkontrolle Widerstand

Bad Wurzach – Unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stand ein 29-Jähriger, der in der Nacht auf Dienstag in der Herrenstraße bei einer Personenkontrolle massiv Widerstand gegen die Polizei geleistet hat.
Großeinsatz der Feuerwehr

Schreinerei in Rötenbach abgebrannt

Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Mediennetzwerk GmbH um 5.29 Uhr mitteilte, waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Es wurde eine Wasserwand errichtet, um ein Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern. Der Schaden beläuft sich auf geschätzt 600.000 €, teilte uns die Polizei auf Anfrage mit. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren Wehrleute aus Wolfegg, Bad Wal…
Gratis an vielen Auslegeplätzen

Das Juni-Blix ist da!

Aulendorf (rei) – Ein starkes Heft haben Roland Reck und sein Blix-Team soeben herausgebracht. Zwei Themen seien herausgestellt: 100 Jahre Steegersee-Bad und „Eine Brücke für Europa“ – das Otterbach-Kunstwerk in Bad Waldsee.
Leserbrief

Gegen den Willen des Ortschaftsrates 

Zur Ausweisung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage bei Gospoldshofen
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 26. Mai 2024
L265 an der Einmündung der Riedhalde

40.000 € Sachschaden nach Vorfahrtsmissachtung

Bad Wurzach – Kurz nach 12.00 Uhr kam es am gestrigen Samstag (25.5.) bei Bad Wurzach auf der L265 (Straße nach Dietmanns) an der Einmündung der Straße “Riedhalde” (Straße vom Reischberg) zu einem Verkehrsunfall. Ein 22-jähriger Lenker eines Ford Fusion missachtete die Vorfahrt eines auf der L265 fahrenden VW Tiguan. Durch den Zusammenstoß kam der VW von der Fahrbahn ab und prallte noch gegen ein Verkehrszeichen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 40.000.- Euro. Glücklicherweise wurde…

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Ortschaftsratswahl Arnach

Die Liste „Bürger für Arnach“ stellt sich vor – Ortsvorsteher/in gesucht

Arnach – Elf engagierte und motivierte Personen umfasst die Wahlliste der „Bürger für Arnach“ für die Ortschaftsratwahl am 9. Juni. Unter Download finden Sie hier in der Bildschirmzeitung „Der Wurzacher” den Wahlprospekt der Liste „Bürger für Arnach“. Es kandidieren (in alphabetischer Reihenfolge, Frauen vorangestellt):
Gemeinderatswahl

Bad Wurzachs CDU im Endspurt

Bad Wurzach – Bad Wurzachs CDU ist im Endspurt ihres Wahlkampfes. Kaffee und Kuchen gibt es am heutigen Samstag, 25. Mai, von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr am Backhäusle in Seibranz und der Abschluss ist ein Frühschoppen am morgigen Sonntag, 26. Mai, von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr bei der Kirche in Eintürnenberg. Emina Wiest-Salkanovic, die Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, schaut auf eine ganze Reihe von Bürgergesprächen in Stadt und Land zurück. Hier ihr Bericht:
Leserbrief

Gegen den Willen des Ortschaftsrates 

Zur Ausweisung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage bei Gospoldshofen
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 26. Mai 2024
Ortschaftsrat Hauerz

Zwei langjährige Ratsmitglieder geehrt – Freibad öffnet am Samstag

Hauerz – In der Sitzung des Ortschaftsrates Hauerz am 14. Mai ist eine Vielzahl von Themen zur Sprache gekommen. Wichtig für alle Wasserratten und Erholungssuchende: Das Freibad Hauerz öffnet am Samstag, 25. Mai – wenn es nicht ganz schlecht Wetter ist. Das teilte Ortsvorsteher Kurt Miller mit. Am Sonntag (26. Mai) wird dann Koch Manfred ein Mittagessen für Gäste anbieten. In der letzten Sitzung des Ortschaftsrates Hauerz vor den Kommunalwahlen konnte Ortsvorsteher Miller zudem zwei…

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Medien…
Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach