Skip to main content
Am 24. April im Kurhaus

Großes Interesse an Einwohnerversammlung zum Naturerlebnis- und Beobachtungsturm im Ried



Foto: Uli Gresser
Sehr gut besucht war die Einwohnerversammlung am Mittwoch im Kurhaus.

Bad Wurzach – Das Interesse an der Einwohnerversammlung am Mittwoch, 24. April, zum Naturerlebnis- und Beobachtungsturm im Wurzacher Ried im Kursaal, bei der die Stadtverwaltung die Bürger über das in der Stadt heißdiskutierte Projekt informierte, war enorm. Die Bildschirmzeitung „Der Wurzacher“ hat mit Erlaubnis der Stadt die Präsentation (nicht die Fragen aus der Bürgerschaft) gefilmt. Das Video wurde hier im „Wurzacher“ (sowie auf der Homepage der Stadt) online gestellt. Die Aufzeichnung ist unter einem Link am Ende dieses Artikels abrufbar (rotes Feld).

In die berühmten fünf Ws hatte Bürgermeisterin Alexandra Scherer die Präsentation des Projektes aufgegliedert: Was, Wo, Wie, Warum und Wann. Ihr zur Seite standen bzw. saßen: Stadtkämmerer Stefan Kunz, Dr. Siegfried Roth, Leiter des Naturschutzzentrums Wurzacher Ried, Architekt Hans Georg Schmitz, Carsten Brinkmaier, Naturschutzbiologe und Gutachter  von der Universität Freiburg, Johanne Gaipl, die Leiterin der Bad Wurzach-Info, und Ulrich Möllmann, Dezernatsleiter Verwaltung, in dessen Händen die Projektleitung liegt (siehe Bild, von links).

ANZEIGE

Nachdem der Gemeinderat sich seit 2020 in insgesamt zehn Sitzungen intensiv mit dem Projekt befasst hatte, war es der Bürgermeisterin (und dem Gemeinderat) eine Herzensangelegenheit, die Bürgerschaft umfassend über den aktuellen Sachstand zu unterrichten, bevor der Gemeinderat im Mai den Baubeschluss fassen wird.

Was?

„Das Ried ist für viele Bad Wurzacher eng mit ihrer Geschichte und ihren Traditionen verknüpft. Viele Familien hatten selbst einen Torfstich.“ Dass das Ried, das unter Naturschutz steht, nicht mehr überall frei zugänglich ist, bedauerten viele Wurzacher.

ANZEIGE

Wo?

Es wurden viele Standorte untersucht, aber nur Standort A beim ehemaligen Haidgauer Torfwerk biete Ein- beziehungsweise Aufsicht auf Nieder- wie auch auf Hochmoor und die wiedervernässten Torfstiche. Während die Verwaltung auch mit Standorten beim Wohnmobilstellplatz oder in den Riedwiesen Richtung Albers hätte leben können, kam Widerspruch vom Naturschutz. Dr. Siegfried Roth (Bild) vom Naturschutzzentrum: „Der Turm dient auch dem Naturschutz und der Umweltbildung. An dem jetzt für den Bau vorgesehenen Ort wird, im Gegensatz zu den anderen Standorten, die im Ried bzw. in den artenreichen Streuwiesen lägen, die Natur nicht beeinträchtigt. Im Haidgauer Torfwerk kann die vorhandene Infrastruktur des Industriedenkmals genutzt werden. Bitte lassen sie die Finger von den anderen Standorten.“

Wie?

Der Architekt Hans Georg Schmitz (Bild), mit dessen Entwurf das Architekturbüro GSM den ausgeschriebenen Wettbewerb im Jahre 2020 gewonnen hatte, sieht in dem Turm beim Industriedenkmal eine nachvollziehbare Entwicklung bei der Darstellung des Torfabbaus. Mit einer Freilandausstellung der Maschinen soll als Ergänzung zur Ausstellung im Torfmuseum die Entwicklung des Torfabbaus dargestellt werden. Schmitz bat darum, den Turm immer in Verbindung mit der Freilandausstellung zu sehen. Er sei Teil der Inszenierung. Innerhalb des Turmes seien verschiedene Plattformen mit Ausstellungen geplant. Und um bei der Beobachtung der Natur verschiedene Perspektiven zu bieten. Ganz oben, unter freiem Himmel, soll dann – mit Blick auf die Wiedervernässung – die Entwicklung vom Handtorfstich über die industrielle Torfherstellung hin zur Gegenwart als faszinierendes Naturschutzgebiet gezeigt werden.

ANZEIGE

Alle Konstruktionsteile werden geschützt hinter der Außenwand, für die carbonisiertes Holz (als Alternative statt der teuren Mooreiche) verwendet wird, liegen. Ulrich Möllmann präsentierte die Ergebnisse des Gutachtens von Carsten Brinkmaier, der in den vier Jahren das Monitoring von Vögeln bis zu Reptilien übernommen hatte. Beim Artenschutz wurden alle relevanten Arten erfasst.  Für die in dem Bereich des Turmbaues vorhandenen Arten werden Ausweichräume geschaffen werden.

Die Kosten, der Zuschuss

Bürgermeisterin Scherer (Bild) schickte ihrer Stellungnahme zu den Baukosten einige grundsätzliche Bemerkungen voraus. „Der Baupreisindex ist in diesen vier Jahren exorbitant angestiegen. Deswegen und weil bei den ersten Entwürfen noch keine Anhaltspunkte bekannt waren, haben wir den ersten Zuschussantrag zurückgezogen.“ Den zweiten Antrag hatte der Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landtags Baden-Württemberg just am Nachmittag dieses 24. April genehmigt. Damit erhält die Stadt von den 3,9 Millionen € förderfähige Baukosten den Höchstförderbetrag von 65 Prozent, also 2,476 Millionen €. Für die Stadt verbleiben damit nach Abzug der Erlöse der Grundstücke, welche die Stadt an das Land verkauft hatte, ein Eigenanteil von 660.000 €. Die Stadt rechnet mit etwa 40.000 € Unterhaltskosten im Jahr. Darin nicht enthalten sind die Abschreibungen.

ANZEIGE

Warum?

Mit dem Turm will die Stadt den Markenkern (Ried, Moor) in Verbindung mit Umweltbildung und Wiedervernässung auch touristisch nutzen, will eine entsprechende Perspektive für Touristen entwickeln. Die Stadt sei ja durch das Ried zur Klimaschutzstadt geworden.

In einem kleinen Film, in dem per Drohnenaufnahmen auch die Perspektive des Turmblickes vorgestellt wurde, kamen Horst Weisser (ehemaliger Leiter des Naturschutzzentrums und einer der Mitinitiatoren des Projektes) sowie Christa Fredlmaier (Macherin der Allgäu-Wandertrilogie, bei der auch Bad Wurzach mit dem Ried dabei ist) zu Wort. Und seitens der Stadt Kämmerer Stefan Kunz, der durch die Förderung und das Projekt selbst zukünftig einen Mehrwert für die Stadt sieht.

ANZEIGE

Johanne Gaipl (Leiterin Bad Wurzach-Info; Bild) sagte mit Blick auf die Frage „Wie komme ich da hin?“: „Wir fangen bei dem Betriebskonzept ja nicht bei Null an.“ Die Stadt habe eine gute Parkplatzinfrastruktur, aber man hoffe, dass nicht alle mit dem Auto kommen. Das Wanderwegenetz führe beim Turm vorbei, auch der Radweg rund ums Ried. Sie zählte in diesem Zusammenhang die touristische Infrastruktur auf: Kurbetrieb, Moorlehrpfad und ab Herbst das Kurhausrestaurant „Torfstecher“.

Wann?

Da aus Naturschutzgründen für den Bau nur die Zeit von Oktober bis Februar als Bauzeit zur Verfügung stehen wird, soll mit dem Bau im Früherbst 2025 begonnen werden, erläuterte Scherer den Zeitplan für den Bau. Bis zum Frühjahr 2026 soll in einem Zug der Turm, dessen Einzelteile zuvor in Fertigbauweise vorgefertigt werden, vor Ort „aufgerichtet“ werden. Damit der Zeitplan zu schaffen ist, muss der Gemeinderat jetzt den Baubeschluss fassen, damit Ausschreibungen und Vergaben auf den Weg gebracht werden können.

ANZEIGE

In Bad Wurzach seien vom Gemeinderat schon öfters mutige Entscheidungen gefordert gewesen, sagte die Bürgermeisterin und nannte Beispiele aus der jüngeren Stadt-Geschichte, die einmal so und einmal anders gefällt worden waren. Als im 19. Jahrhundert die Bahnstrecke von Herbertingen bis nach Isny durchgezogen werden sollte, hatten die Stadtverantwortlichen nein gesagt, weil man große Besucherströme befürchtete. Oder als man den Titel Bad bekommen wollte, für den der damalige Bürgermeister Karl-Wilhelm Heck kämpfte. Damals habe die Stadt, die nur 2000 Einwohner hatte, mutig ja gesagt. „Ich bin zuversichtlich, dass für die Zukunft der Stadt das Beste herauskommt.“ Die Gegner des Projektes wies sie darauf hin, dass es zur Grundlage der Demokratie gehöre, getroffene Beschlüsse zu akzeptieren.
Text und Fotos: Uli Gresser

Videos

Die Bildschirmzeitung „Der Wurzacher“ hat mit Erlaubnis der Stadt die Präsentation (nicht die Fragen aus der Bürgerschaft) gefilmt. Das Video wurde hier im „Wurzacher“ sowie auf der Homepage der Stadt online gestellt. Die Aufzeichnung ist unter nachstehendem Link abrufbar (rotes Feld).

Des Weiteren hat die Stadt den etwa 4-minütigen Film des Naturschutzzentrums auf ihrer Webseite eingestellt. In dem Beitrag spricht sich unter anderem Horst Weisser, der ehemalige Leiter des Naturschutzzentrums, für die Errichtung des Turms aus, weil das eine die Natur schonende touristische und pädagogische Erschließung sei. Der Film ist unter nachstehendem Link abrufbar (rotes Feld).

Weitere Bilder in der Galerie



BILDERGALERIE

Fotos: Uli Gresser

LINKS

LESEN SIE HIERZU AUCH …

Fragerunde bei Einwohnerversammlung

Kritik am Turm, auch Zustimmung

Bad Wurzach – Im Anschluss an die Präsentationen, mit denen die Verwaltung das Projekt „Naturerlebnis- und Beobachtungsturm im Ried“ vorgestellt hatte, hatten die zahlreichen Bürger/innen bei der Einwohnerversammlung am Mittwochabend im Kursaal Gelegenheit, Fragen zum Projekt an die Verwaltung, den Architekten und den Gutachter zu richten.

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Gratis an vielen Auslegeplätzen

Das Juni-Blix ist!

Aulendorf (rei) – Ein starkes Heft haben Roland Reck und sein Blix-Team soeben herausgebracht. Zwei Themen seien herausgestellt: 100 Jahre Steegersee-Bad und „Eine Brücke für Europa“ – das Otterbach-Kunstwerk in Bad Waldsee.
Leserbrief

Gegen den Willen des Ortschaftsrates 

Zur Ausweisung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage bei Gospoldshofen
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 26. Mai 2024
L265 an der Einmündung der Riedhalde

40.000 € Sachschaden nach Vorfahrtsmissachtung

Bad Wurzach – Kurz nach 12.00 Uhr kam es am gestrigen Samstag (25.5.) bei Bad Wurzach auf der L265 (Straße nach Dietmanns) an der Einmündung der Straße “Riedhalde” (Straße vom Reischberg) zu einem Verkehrsunfall. Ein 22-jähriger Lenker eines Ford Fusion missachtete die Vorfahrt eines auf der L265 fahrenden VW Tiguan. Durch den Zusammenstoß kam der VW von der Fahrbahn ab und prallte noch gegen ein Verkehrszeichen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 40.000.- Euro. Glücklicherweise wurde…
Deine Karriere-Challenge!

Sommer der Berufsausbildung gestartet

Ulm – Eine duale Ausbildung ist attraktiv und bietet hervorragende Karrierechancen. Aber die richtige Entscheidung für einen Ausbildungsberuf zu treffen, erfordert umfassende Informationen und Vorbilder. Infos gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de) und bei der „Nacht der Ausbildung – Deine Karrierechallenge!“ am 20. Juni im Roxy Ulm.
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Franz Xaver Miller pfeift noch mit 88 Jahren

60 Jahre Schiedsrichter – “Xare” hat wohl den deutschen Rekord

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bundesweites einmaliges Exemplar von einem Schiedsrichter, einer der absolut zum Vorbild taugt. Entsprechend gefeiert wurde der Jubilar bei der Jahreshauptversammlung des SV Arnach, aber noch einmal direkt vor dem Anpfiff des Spieles Lokalderbys Arnach II gegen Immenried II am Samstag, 19. Mai.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Ortschaftsratswahl Arnach

Die Liste „Bürger für Arnach“ stellt sich vor – Ortsvorsteher/in gesucht

Arnach – Elf engagierte und motivierte Personen umfasst die Wahlliste der „Bürger für Arnach“ für die Ortschaftsratwahl am 9. Juni. Unter Download finden Sie hier in der Bildschirmzeitung „Der Wurzacher” den Wahlprospekt der Liste „Bürger für Arnach“. Es kandidieren (in alphabetischer Reihenfolge, Frauen vorangestellt):
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Stellungnahme

Initiativgruppe startet Unterschriftensammlung für Bürgerbegehren

Der Bad Wurzacher Bürger Herbert Birk hatte in der Gemeinderatssitzung am 13. Mai angekündigt, ein Bürgerbegehren zur Einleitung eines Bürgerentscheids anzustrengen, falls der Gemeinderat den Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried beschließen sollte (was am 13. Mai dann auch geschehen ist). Bereits am 16. Mai haben sich in der Gaststätte „Wurzelsepp“ die Initiatoren für ein Bürgerbegehren getroffen. Eingeladen zu diesem Treffen hatten die Bad Wurzacher Bürger Dr. Ulri…
von Andreas Bader (Bad Wurzach), Herbert Birk (Bad Wurzach) und Armin Gut (Rohrbach)
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Gemeinderatswahl

Bad Wurzachs CDU im Endspurt

Bad Wurzach – Bad Wurzachs CDU ist im Endspurt ihres Wahlkampfes. Kaffee und Kuchen gibt es am heutigen Samstag, 25. Mai, von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr am Backhäusle in Seibranz und der Abschluss ist ein Frühschoppen am morgigen Sonntag, 26. Mai, von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr bei der Kirche in Eintürnenberg. Emina Wiest-Salkanovic, die Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, schaut auf eine ganze Reihe von Bürgergesprächen in Stadt und Land zurück. Hier ihr Bericht:

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …
Der Bad Wurzacher Bürger Herbert Birk hatte in der Gemeinderatssitzung am 13. Mai angekündigt, ein Bürgerbegehren zur…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach