Skip to main content
Leserbrief

Ideologische Schizophrenie



Zur Hitzefrei-Demo am Freitag, 15. Dezember, in Bad Wurzach

Man möge mir die Analogie verzeihen: Beim Begriff „Aktivist“ sträuben sich bei mir die Nackenhaare. Zu eng ist dieser Begriff mit „DDR-Erfahrungen“ und kommunistischer Diktatur verbunden.

„Klimaaktivisten“ der „Letzten Generation“ wollen, laut SZ-Bericht, auch mitmarschieren. Schade, dass sie sich angeblich nicht festkleben wollen. Warum diese Fanatiker befreien? Sie einfach anklebt lassen, bis sie „schwarz“ werden, wäre eine heilsame Lektion.

In seinem Internetaufruf behauptet Herr Häfele, dass bei uns Moore versiegelt werden und „Altöl“ verbrannt wird. Dann möge Herr Häfele doch benennen, wo das geschieht und wer dafür verantwortlich ist! Oder wird hier nach Art der „Aktivisten“ hier wieder mal maßlos übertrieben?

Leider sind auch einige Vertreter meines Berufsstandes (Lehrer) nicht frei von dieser Übertreibungssucht. So forderte neulich einer von ihnen, in Deutschland müssten 10 Prozent der Fläche dem technischen „Klimaschutz“ zur Verfügung gestellt werden. Darf man junge Menschen, die stets in Gefahr sind, den „Sirenenklängen“ von Verführern zum Opfer zu fallen, auf diese Weise beeinflussen? Wahnsinnige gab es schon immer. So könnte nach der Logik unserer „Aktivisten“ der damalige Finanzminister der USA, Henry Morgenthau, der ab 1945 die gesamte deutsche Industrie schleifen und Deutschland zum reinen Agrarstaat umbauen wollte, noch zum größten Umweltschützer des 20. Jahrhunderts ernannt werden.

Heutige Zeitgenossen wie Herr Häfele oder der vorgenannte Lehrer wissen offensichtlich nicht den Wert der weitgehend unberührten Landschaft zu schätzen. Sie geben vor, Naturschützer zu sein und heißen es dabei gut, dass im Rahmen ihrer „Klimaschutzvorstellungen“ weite Naturräume Motorsägen, Baggern und Betonmischern zum Opfer fallen sollen.

Herr Samuel Bosch von den „Baumhaus-Erbauern“ des Altdorfer Waldes soll bei der Demo eine Rede halten. So beeindruckend sein Engagement und das seiner Freunde für den Schutz des Altdorfer Waldes vor kommerzieller Ausbeutung durch die Kiesindustrie und die Grundstückseigner erscheint, ist er aus unserer Sicht doch Opfer einer ideologischen Schizophrenie: Die ca. 40 riesigen Löcher, die dort für Windkraftanlagen gegraben werden und in die in jedes von ihnen ca. 5000 Tonnen Beton und Stahlgeflecht versenkt werden sollen, stören ihn offensichtlich nicht. Zusammen sind es ca. 200.000 Tonnen allein für den Altdorfer Wald. Und was ist eigentlich mit den ca. 40 mal  rund 3000 bis 4000 Tonnen der Türme aus Beton und Stahl? Sind das die Zeugnisse für das Eintreten zum Schutz der Artenvielfalt?

Woher sollen denn nach Ansicht unserer Aktivisten die gewaltigen Kiesmengen kommen, die für die vielen betongefüllten Löcher im Altdorfer Wald und vielen anderen Wäldern notwendig sind.
Auch lassen sich unsere „Klimajünger“ nicht von Tausenden von Tonnen zukünftigen Plastikmülls, voll mit lungenschädlichen Fasern, beeindrucken! Das ist eben Natur-, Umwelt- und Klimaschutz nach Art von „Aktivisten“!

Natürlich lässt sich bei jeder von totalitärem Geist ergriffenen Bewegung viel Geld, Macht und Einfluss generieren. Wenigstens diese Erkenntnis sollten wir und sollte unsere Jugend aus unserer Geschichte gewonnen haben. Skrupel sind da nur hinderlich. Auch in unserem Beispiel könnten vielleicht manche „Aktivisten“ noch gar nicht begriffen haben, dass sie sich als „Nützliche Idioten“ (Lenin) für rücksichtslose Kapitalinteressen einspannen lassen. Muss man den jungen, ihren vermeintlichen Idealen anhängenden Menschen wirklich erst klar machen, wo, auch in unserer Nähe, sich solche „Absahner“ befinden?
Hans-Joachim Schodlok, Bad Wurzach




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Veranstaltet von der Feuerwehrabteilung

Das Ziegelbacher Bockbierfest feierte 40-jähriges Jubiläum

Ziegelbach – Die Freiwillige Feuerwehr Ziegelbach konnte an beiden Tagen wieder zahlreiche Gäste auf ihrem Bockbierfest im Dorfstadel, darunter auch Abordnungen verschiedener Musikvereine aus der Region, begrüßen. Gemeinsam mit ihrem musikalischen Leiter Oliver Herz hatte die Musikkapelle Ziegelbach wieder ein tolles Showprogramm auf die Beine gestellt. Die Musikfans kamen dabei bei vielen Blas- und Stimmungsmusikklassikern ebenso auf ihre Kosten wie Fans von Schlager, Pop- und Rockmusik. Wäh…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 4. März 2024
Für die Ortschaftsratswahl in Eintürnen

Nominierungsversammlung am 6. März

Eintürnen (dbsz) – Am 6. März findet im Haus St. Martin in Eintürnenberg eine Versammlung zwecks Aufstellung eines Wahlvorschlags für die Ortschaftsratswahl am 9. Juni statt. Ortsvorsteher Berthold Leupolz schreibt:
Am 16. und 17. März

Oberschwäbischen Dorfmusikanten konzertieren im Kurhaus

Bad Wurzach – Die Oberschwäbischen Dorfmusikanten konzertieren am 16. und 17. März in Bad Wurzach. Gründer Peter Schad hat die Leitung an Simon Föhr übergeben, der die Tradition des Ensembles mit dem unverwechselbaren Stil fortsetzt. Karten für Samstag, 16., und Sonntag, 17. März, sind in der Bad Wurzach-Info erhältlich (14 €, ermäßigt 12 €).
Vorstandsvorsitzende der Elisabeth-Stiftung

Andrea Thiele spricht über die Herausforderungen in der Pflege für unsere Gesellschaft

Hauerz – Eine hochkarätige Pflege-Expertin kommt nach Hauerz: Andrea Thiele, Vorstandssprecherin der St. Elisabeth-Stiftung, spricht am morgigen Dienstag, 5. März, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus in Hauerz zum Thema “Die Herausforderungen in der Pflege für unsere Gesellschaft”.
Aufgspielt wird: Wirtshausmusikanten pendeln zwischen Seibranz, Dietmanns und Unterschwarzach

Die „Wacht am Rhein“ in Seibranz wird zur „Kleinen Kneipe in unserer Straße“

Seibranz / Dietmanns / Unterschwarzach – Das beliebte Wurzacher Wirtshaus-Musizieren hat am 1. März wieder Freunde traditioneller Musik in Scharen angezogen. In drei Wirtschaften rund um Bad Wurzach – in der „Wacht am Rhein“ in Seibranz, im „Hirsch“ in Unterschwarzach und im „Waldhorn“ in Dietmanns – traten drei verschiedene Formationen im Wechsel auf. Alle drei Wirtschaften waren rappelvoll und es herrschte beste Stimmung; die Leute, die zumeist jedes Jahr dabei sind, haben begeistert mitgem…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 3. März 2024

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Aus dem Gemeinderat

Außergewöhnlich viele Bürgeranfragen

Bad Wurzach – Es gab ungewöhnlich viele Bürgeranfragen von den gut besuchten Zuhörerplätzen im Sitzungssaal in Maria Rosengarten bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend (26.2.). Wo bei „normalen“ Sitzungen sich ein oder zwei Besucher verlieren, gab es an diesem Abend vier Wortmeldungen von Bürgern.
Redaktionsgespräch am gemütlichen Tisch im Haus der Familie Schad in Bad Wurzach

Peter Schad hat an Simon Föhr übergeben: „Der Schritt kommt einfach mal“

Bad Wurzach – Die Oberschwäbischen Dorfmusikanten konzertieren unter neuer Leitung am 16. und 17. März im Kursaal in Bad Wurzach. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) sprach mit Peter Schad, der die Leitung des von ihm jahrzehntelang geführten Ensembles an Simon Föhr übergeben hat.
War als Flüchtlingsunterkunft in der Diskussion

Der Landkreis kauft die “Kanone” nicht

Arnach – Der Kreis sieht vom Kauf des ehemaligen Gasthauses “Zur Kanone” in Arnach ab. Zwischendurch war das im Ortszentrum in Schul- und Kindergartennähe stehende Anwesen als Flüchtlingsunterkunft im Gespräch gewesen.
Bisher war man von drei WKA ausgegangen

Bei Mittelurbach sind bis zu fünf Windkraftanlagen geplant

Mittelurbach (rei) – Zwischen Mittelurbach und Mennisweiler sollen fünf Windkraftanlagen entstehen. Beobachter waren bisher von drei WKA ausgegangen.
In Wolfegg-Bainders

Horstbaum unerlaubt gefällt?

Wolfegg-Bainders – Mittwoch, 14. Februar. Am südlichen Abhang von Bainders fällt ein hoher Baum. An sich nichts Außergewöhnliches. Wäre da nicht der örtliche Unternehmer Werner Haller. Noch im Motorsägen-Geheul der drei Waldarbeiter zeigt sich Nachbar Haller wutentbrannt bei ihnen. Warum? Weil sich oben auf dem beachtlichen Baum zwischen Wolfegg und Weißenbronnen ein Horst befunden habe. Also ein Nest für Greifvögel. Solch ein Gewächs ohne amtliche Genehmigung umzumachen, sei verboten, sagt H…

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Waldsee – Daniel Steinhauser ist einer, der die Herausforderung liebt. Der an Grenzen geht. Der sich auspowert bi…
Wolfegg-Bainders – Mittwoch, 14. Februar. Am südlichen Abhang von Bainders fällt ein hoher Baum. An sich nichts Außer…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner