Skip to main content
Aus dem Verwaltungs- und Sozialausschuss

Der Stadtseniorenrat im Mittelpunkt



Foto: Uli Gresser
Christian Leggemann (links) und Klaus Schütt berichteten im Verwalstungs- und Sozialausschuss über die Aktivitäten des Stadtseniorenrates.

Bad Wurzach – Klaus Schütt, Sprecher des Stadtseniorenratsteams, CDU-Gemeinderat und Erster Stellvertreter der Bürgermeisterin, erstattete am 29. April dem Verwaltungs- und Sozialausschuss des Gemeinderates (VSA) gemeinsam mit Christian Leggemann Bericht über die Aktivitäten des vor einigen Jahren neuformierten Stadtseniorenrates. Ausführlich gingen sie auch auf die Auswertung des Fragebogens “Älterwerden in Bad Wurzach – unsere Zukunft gestalten” ein. Unter Download finden Sie hier der Bildschirmzeitung “Der Wurzacher” den Tätigkeitsbericht die Auswertung des Fragebogens.

Im Mittelpunkt ihrer Ausführungen stand die Fragebogenaktion von Senioren, von deren Ergebnissen Klaus Schütt berichtete. Zuvor erläuterte Christian Leggemann das Organigramm des Leitungsteams und erstattete über die sonstigen Aktivitäten des Rates seit der Neuformierung.

ANZEIGE

Das Leitungsteam

Das Leitungsteam besteht aus Waltraut Heine, Marlene Kolb, Christian Leggemann, Klaus Schütt und Kurt Miller. Gemeinwesensarbeiterin Susanne Baur und Melanie Möllering beziehungsweise deren Nachfolge bei der Stadt unterstützen das Führungsteam.

Das Leitungsteam trifft sich in der Regel einmal im Monat, einmal im Jahr findet eine Vollversammlung gemeinsam mit den sozialen Gremien statt.

ANZEIGE

Eigene Seite auf der Homepage der Stadt

Der Stadtseniorenrat ist Teil des Netzwerks des Landes- und Kreisseniorenrates. Er ist auf der Homepage der Stadt mit einem eigenen Auftritt vertreten, hat mit Seniorenrat-Bad-Wurzach@web.de ein eigenes Email-Postfach. Telefonische Ansprechstelle ist das Büro von Susanne Baur von „Herz & Gemüt“.

Flyer wirbt fürs Mitmachen

Mit einem Flyer wirbt der Stadtseniorenrat, der sich als Interessensvertreter der „Best Ager“ gegenüber politischen Entscheidungsträgern sieht, für das Mitmachen.

ANZEIGE

Aktivitäten des Stadtseniorenrates

Im Jahre 2023 brachte der Stadtseniorenrat Ideen zur Gestaltung des Mehr-Generationhauses der H&M-Bauprojekte ein, organisierte den Vortrag „Armut im Alter“ der Caritas, besuchte das „Assisted Living Lab“ der Hochschule Kempten, eine Art Modell-Wohnform für Senioren. Ein weiterer Vortrag zur Unterstützung pflegender Angehöriger wurde organisiert und es wurden Seniorentreffen in den Ortschaften besucht. Der Stadtseniorenrat informierte im rahmen des Neubürgerempfanges der Stadt über die Möglichkeiten von Senioren. Ein wenig frustriert berichtete Leggemann, dass es zum Vhs-Seminarangebot „Vorbereitung auf den Ruhestand“ keine einzige Anmeldung gegeben habe. Dieses Angebot soll in diesem Jahr als Abendveranstaltung erneut gemacht werden.

Der erste Seniorenstammtisch

Viel Energie und Zeit investierte das Leitungsteam in die Vorbereitung und Durchführung der Fragebogenaktion über die Klaus Schütt danach berichtete. Kürzlich stattgefunden haben am 11. April der erste Seniorenstammtisch (mit 18 Teilnehmern), am 15. April die Vollversammlung. Regelmäßige nähmen Vertreter der Stadtseniorenreates an Seniorentreffen in den Ortschaften teil. In regelmäßigen Abständen veröffentlicht man unter „Der Seniorenrat informiert“ Neuigkeiten in der Presse. Der Rat  bietet ein Fahrtraining für E-Bike an und bietet – in Kooperation mit Schulen und dem Jugendrat – Senioren Gelegenheit, sich unter Anleitung der digitalen Welt zu nähern.

ANZEIGE

Geplant: die Dorf-App

In seinem Ausblick ging Leggemann auf Zukunftsprojekte ein. Eines davon soll die Dorf-App sein, mittels derer Fahrdienste für Senioren organisiert werden sollen.

Der Fragebogeaktion

Klaus Schütt stellte an den Beginn seiner Ausführungen zum Fragebogen einen kurzen zeitlichen Ablauf: Seit 2004 fand erstmals wieder eine Befragung von Senioren statt. Titel:  „Älterwerden in Bad Wurzach – unsere Zukunft gestalten“.  Im Frühjahr 2023 begann die Aktion. Als „nicht optimal“ bezeichnete Klaus Schütt dabei die Verteilung der Fragebögen durch die Austräger der Bürger- und Gästeinformation: So erhielten Personen, die auf ihrem Briefkasten „Keine Werbung “ stehen hatten, schließlich auch keinen Fragebogen, obwohl dies mit dem Verlag anders ausgemacht war. Dennoch zeigte sich das Leitungsteam zufrieden: Es wurden 343 anonymisierte Fragebögen im Bürgerbüro abgegeben. Das hieß dann bei der Analyse der 45 Fragen, insgesamt rund 21.900 Antworten auszuwerten, denn die Auswertung erfolgte nach Alter und Geschlecht getrennt.

ANZEIGE

Um dabei ein möglichst präzises Bild zu erhalten, wurden die Altersstufen wie folgt eingeteilt: bis 60 Jahre, 61 bis 65 Jahre, 66 bis 70 Jahre, 71 bis 75 Jahre, 76 bis 80 Jahre und 81 Jahre und älter. Die ersten Fragen bezogen sich auf die Anzahl von Personen im Haushalt sowie deren Status (Lebenspartner, Kindern und so weiter), des weiteren wurden Erwerbstätigkeit, ehrenamtliches Engagement im Ruhestand sowie der Migrationshintergrund abgefragt. Über Technik- und Mediennutzung kam die Frage, wie schwierig es für die Senioren sei, Alltagsdinge ohne technische Hilfsmittel zu erledigen und womit sie dann die größten Probleme hätten. Des weiteren wurde abgefragt, wie es mit Unterstützung bei Alltagstätigkeiten aussieht, was erforderlich wäre, um möglichst lange in der eigenen Wohnung leben zu können. Und ob auch eine andere Wohnform in Frage käme.

Beim Thema Mobilität hatten die Teilnehmer Gelegenheit, eigene Verbesserungsvorschläge/-Ideen einzubringen, ebenso wie bei Freizeitangeboten und wie der Stadtseniorenrat sie dabei unterstützen könnte. Auch das Thema Gesundheit wurde abgefragt, ebenso wie die Frage, ob sie sich ehrenamtliches Engagement vorstellen könnten und wo. Weitere Stichpunkte betrafen das Thema Nachbarschaft und Pflege eines Angehörigen sowie die Frage, inwieweit sie der Stadtseniorenrat die Betroffenen dabei unterstützen könnte.

ANZEIGE

Christian Leggemann schlug vor die Ergebnisse der Aktion auf der Homepage der Stadt zu veröffentlichen. Sybille Allgaier (CDU) kommentierte den Bericht geradezu euphorisch: „Was für ein Glück, dass wir Sie alle haben. Die Aktion ist eine tolle Sache!“ Gisela Brodd (FW) meinte zu der ausgefallenen Vhs-Veranstaltung: „Es gibt viele, die sich auch mit 70 noch nicht zu den Senioren zählen.“ Bürgermeisterin Alexandra Scherer sagte: „Jedes Alter hat andere Probleme. Es geht hier um altersgerechtes Leben.“ Sehr wichtig ist ihr auch die Informationsveranstaltung für pflegende Angehörigen. Das Schlusswort sprach Christian Leggemann: „Wir wären dankbar, wenn sich noch mehr Leute bei uns engagieren würden.“
Uli Gresser

Unter Download die Präsentationen

Unter Download finden Sie hier der Bildschirmzeitung “Der Wurzacher” den Tätigkeitsbericht des Stadtseniorenrates sowie die Auswertung des Fragebogens mit vielen Diagrammen.

Weitere Themen aus dem VSA in einem Extra-Bericht



DOWNLOADS


NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Drei Beamte leicht verletzt

Mann leistet bei Personenkontrolle Widerstand

Bad Wurzach – Unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stand ein 29-Jähriger, der in der Nacht auf Dienstag in der Herrenstraße bei einer Personenkontrolle massiv Widerstand gegen die Polizei geleistet hat.
Großeinsatz der Feuerwehr

Schreinerei in Rötenbach abgebrannt

Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Mediennetzwerk GmbH um 5.29 Uhr mitteilte, waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Es wurde eine Wasserwand errichtet, um ein Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern. Der Schaden beläuft sich auf geschätzt 600.000 €, teilte uns die Polizei auf Anfrage mit. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren Wehrleute aus Wolfegg, Bad Wal…
Gratis an vielen Auslegeplätzen

Das Juni-Blix ist da!

Aulendorf (rei) – Ein starkes Heft haben Roland Reck und sein Blix-Team soeben herausgebracht. Zwei Themen seien herausgestellt: 100 Jahre Steegersee-Bad und „Eine Brücke für Europa“ – das Otterbach-Kunstwerk in Bad Waldsee.
Leserbrief

Gegen den Willen des Ortschaftsrates 

Zur Ausweisung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage bei Gospoldshofen
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 26. Mai 2024
L265 an der Einmündung der Riedhalde

40.000 € Sachschaden nach Vorfahrtsmissachtung

Bad Wurzach – Kurz nach 12.00 Uhr kam es am gestrigen Samstag (25.5.) bei Bad Wurzach auf der L265 (Straße nach Dietmanns) an der Einmündung der Straße “Riedhalde” (Straße vom Reischberg) zu einem Verkehrsunfall. Ein 22-jähriger Lenker eines Ford Fusion missachtete die Vorfahrt eines auf der L265 fahrenden VW Tiguan. Durch den Zusammenstoß kam der VW von der Fahrbahn ab und prallte noch gegen ein Verkehrszeichen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 40.000.- Euro. Glücklicherweise wurde…

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Ortschaftsratswahl Arnach

Die Liste „Bürger für Arnach“ stellt sich vor – Ortsvorsteher/in gesucht

Arnach – Elf engagierte und motivierte Personen umfasst die Wahlliste der „Bürger für Arnach“ für die Ortschaftsratwahl am 9. Juni. Unter Download finden Sie hier in der Bildschirmzeitung „Der Wurzacher” den Wahlprospekt der Liste „Bürger für Arnach“. Es kandidieren (in alphabetischer Reihenfolge, Frauen vorangestellt):
Gemeinderatswahl

Bad Wurzachs CDU im Endspurt

Bad Wurzach – Bad Wurzachs CDU ist im Endspurt ihres Wahlkampfes. Kaffee und Kuchen gibt es am heutigen Samstag, 25. Mai, von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr am Backhäusle in Seibranz und der Abschluss ist ein Frühschoppen am morgigen Sonntag, 26. Mai, von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr bei der Kirche in Eintürnenberg. Emina Wiest-Salkanovic, die Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, schaut auf eine ganze Reihe von Bürgergesprächen in Stadt und Land zurück. Hier ihr Bericht:
Leserbrief

Gegen den Willen des Ortschaftsrates 

Zur Ausweisung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage bei Gospoldshofen
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 26. Mai 2024
Ortschaftsrat Hauerz

Zwei langjährige Ratsmitglieder geehrt – Freibad öffnet am Samstag

Hauerz – In der Sitzung des Ortschaftsrates Hauerz am 14. Mai ist eine Vielzahl von Themen zur Sprache gekommen. Wichtig für alle Wasserratten und Erholungssuchende: Das Freibad Hauerz öffnet am Samstag, 25. Mai – wenn es nicht ganz schlecht Wetter ist. Das teilte Ortsvorsteher Kurt Miller mit. Am Sonntag (26. Mai) wird dann Koch Manfred ein Mittagessen für Gäste anbieten. In der letzten Sitzung des Ortschaftsrates Hauerz vor den Kommunalwahlen konnte Ortsvorsteher Miller zudem zwei…

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Medien…
Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach