Skip to main content
Ackern für die Artenvielfalt: „Natur nah dran“ in Bad Waldsee

Neue Blumenwiesen und Wildstaudenbeete für Hummeln, Schmetterlinge und Wildbienen angelegt



Foto: Brigitte Göppel
Außer Mitarbeitenden der Stadt Bad Waldsee waren Mitarbeitende aus Baienfurt, Böblingen, Ehingen, Herrenberg, Schwendi, Singen und Vörstetten beim Workshop vertreten

Bad Waldsee – Schaufeln, Rechen und Zwiebelstecker sind das Lehrmaterial bei „Natur nah dran“.

Gemeinsam mit rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus anderen Kommunen hat der Bauhof Bad Waldsee im Rahmen einer Praxis-Schulung am Dienstag, 26. September, mehrere öffentliche Grünflächen mit Wildpflanzen bestückt. Damit startet die Umgestaltung von acht kommunalen Flächen zu artenreichen Lebensräumen, die Bad Waldsee im NABU-Förderprojekt „Natur nah dran“ bis Mitte 2024 umsetzt.

ANZEIGE

Matthias Henne, Oberbürgermeister der Stadt Bad Waldsee begrüßte die Teilnehmenden und freute sich auf das Projekt: „Wir können es kaum erwarten, dass hier in Bad Waldsee die Wildblumen und Stauden anfangen zu blühen und sich ein grünes Netz durch die Stadt zieht. Es ist toll, dass die anderen Kommunen bei uns zu Gast sind und gemeinsam die Flächen bearbeiten.“ Matthias Henne hat bereits Erfahrung beim Projekt „Natur nah dran“, denn dieses hat er als damaliger Bürgermeister der Gemeinde Zwiefalten dort erfolgreich umgesetzt. „Die Menschen aus Bad Waldsee dürfen sich auf mehr lebendige Natur mitten in ihrer Stadt freuen. Schließlich profitieren nicht nur Bienen und Schmetterlinge – sondern die naturnahen Flächen laden Jung und Alt zum Verweilen, Staunen und Erleben ein“, schwärmt NABU-Projektleiter Martin Klatt. „Beobachten lohnt sich, denn die Flächen verändern sich ständig. Im nächsten Jahr werden noch einige einjährige Pflanzen blühen, etwa Kornblume und Mohn. In den Folgejahren kommen dann die mehrjährigen zum Vorschein und nach und nach etabliert sich eine stabile Pflanzengemeinschaft“, beschreibt Martin Klatt die Dynamik.

Der Boden, auf dem Wildpflanzen gedeihen

ANZEIGE

Bad Waldsee ist eine von zwei Demonstrationskommunen des diesjährigen Förderjahrgangs: Exemplarisch werden hier Schulungen für die Mitarbeitenden von sieben weiteren Kommunen durchgeführt. Unter Anleitung des Naturgartenfachplaners Dr. Reinhard Witt lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedene Methoden kennen, naturnahe Grünflächen anzulegen. Dabei kommt es vor allem auf die Vorbereitung des Bodens an. „Je magerer der Boden, desto bunter, also artenreicher“, so Naturgartenplaner Witt. „Außerdem wollen wir keine Samen oder Wurzelstücke von wuchernden Arten im Boden, die nachher die gewünschten Pflanzen verdrängen.“ An einigen Standorten wird der Boden deshalb durch Schotter und Kompost ausgetauscht. Das gibt zunächst ein trostloses Bild ab. „Auch, wenn manche das denken: Die neuen Flächen sind keine verpönten Schottergärten. Es braucht Geduld, aber dann profitiert die Artenvielfalt. In wenigen Monaten kommen schon die Frühblüher und mit ihnen die ersten Insekten, wie Mauerbienen und Hummeln.“

Bad Waldsee gestaltet insgesamt acht Flächen naturnah um

ANZEIGE

Im Mittelpunkt der Schulung in Bad Waldsee standen vier  Flächen im Stadtgebiet. Insgesamt gestaltet die Stadt acht Flächen an folgenden Standorten um: Neuanlage Kreisverkehr am Ballenmoos mit Seiteninseln, Neuanlage und Burri-Methode am Wurzacher Tor, Neuanlage und Burri-Methode am Uferweg am Stadtsee (Bahnhofsbeet), Einfahrtstrichter Richard-Wagner-Straße, an der Realschule am Döchtbühl, Spielplatz Eschle, Stadtfriedhof (an der Aussegnungshalle), Neuanlage Verkehrsinseln in Höhe Friedhof. 

Bad Waldsee ist eine von 15 Städten und Gemeinden, die dieses Jahr ins „Natur nah dran“-Programm aufgenommen wurden. Die Förderung umfasst neben finanzieller Unterstützung unter anderem die Schulungen für kommunale Angestellte. Außer Bad Waldsee waren Mitarbeitende aus Baienfurt, Böblingen, Ehingen, Herrenberg, Schwendi, Singen und Vörstetten vertreten. Sieben weitere Kommunen treffen sich am 27. September in Eppelheim zur gleichen Schulung.

ANZEIGE

Hintergrund

Das NABU-Projekt „Natur nah dran 2.0“ wird gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. Ziel ist es, Städte und Gemeinden mit Rat und Tat dabei zu unterstützen, Grünflächen im Sinne der Biodiversität umzugestalten. Von 2022 bis 2027 werden jährlich 15 Städte und Gemeinden gefördert. In der ersten Projektstaffel wandelten von 2016 bis 2021 bereits 61 Kommunen über 230.000 Quadratmeter naturnah um.

ANZEIGE

Neu renoviertes Apartment in Alicante/Spanien
Mit direktem Meerblick und 100m zum traumhaften Strand im Naturschutzgebiet.
3 mal wö. ab Flugh. Memmingen. Bilder auf Anfrage.
Kü, Bad mit Du., Blk., Poollandschaft.
Tel.: 0160/8971540

Noch bis 31. Dezember 2023 können sich Städte und Gemeinden für die Förderperiode 2024/2025 bewerben.

Stauden und Gehölze: Die Fläche am Wurzacher Tor wird mit der sogenannten Burri-Methode neu angelegt NABU/H. Schweikardt



NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Bereits zum zweiten Mal eingeladen!

Männerchor Haisterkirch war zu Gast bei der Chorgemeinschaft Taldorf

Haisterkirch – Schon zum zweiten Mal wurde der Männerchor Haisterkirch eingeladen als Gastchor zum Konzert der Chorgemeinschaft Taldorf. Gerne wurde die Einladung angenommen und so fand am Samstag, 13. April, gemeinsam mit dem Chor „Klein aber fein“ in der Schussentalhalle Oberzell ein abwechslungsreiches Chorkonzert statt.
Vernissage am Freitag, 26. April, um 19.00 Uhr

Ausstellung von Axel F. Otterbach im Museum im Kornhaus

Bad Waldsee – Am Freitag, 26. April, wird im Museum im Kornhaus Bad Waldsee die Ausstellung axel f. otterbach 2d + Zeichnungen-Objekte eröffnet. Die Begrüßung erfolgt durch Brigitte Hecht-Lang, stellvertretende Vorsitzende des Museumsvereins.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 17. April 2024
Eine Mega-Leistung

A-Junioren der JSG Reute/Bad Waldsee stehen im Bezirkspokalfinale

Reute – Die A-Junioren der JSG Reute/Bad Waldsee haben es geschafft und stehen nach einem 3:0-Auswärtssieg beim Ligarivalen SV Kressbronn im Finale des Bezirkspokales der Saison 2023/2024 – eine Mega-Leistung des gesamten Teams !!!
Sachschaden entstand keiner

Fußgänger bei Unfall leicht verletzt

Bad Waldsee – Offenbar übersehen hat ein 25-jähriger Ford-Fahrer einen 81-jährigen Fußgänger, als er am Dienstag gegen 5.30 Uhr in die Steinstraße einbog.
Am 20. April

Frühlingsfest im Mühlbergstüble zu Gunsten der Suppenküche

Bad Waldsee – Am 20. April laden das Team vom Mühlbergstüble, die Steinacher Hausbrauerei und die Waldseer Country-Band Grooving Hearts zum zweiten Mal zu einem unterhaltsamen Spendentag ins Mühlbergstüble ein. Der Reinerlös geht an die Suppenküche Bad Waldsee.

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Generalversammlung der Königstäler Narren

Klara Dürr und Jutta Fluhr mit Dank verabschiedet

Mittelurbach – Am 12. April lud die Vorstandschaft der Königstäler Narren ihre Mitglieder zur jährlichen Generalversammlung ins Dorfgemeinschaftshaus in Mittelurbach ein. Bereits zum zweiten Mal wurde die Generalversammlung gemeinsam mit der Lumpenkapelle Urbach’l abgehalten.
Polizeibericht

Nachbarn gehen aufeinander los – Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung

Bad Waldsee – Zunächst verbale Streitigkeiten zwischen Nachbarn sind am Dienstagnachmittag in der Frauenbergstraße eskaliert.
Belegung ab 17. Mai

Neue Flüchtlingsunterkunft in der Steinstraße erntet viel Kritik

Bad Waldsee – Am Montagnachmittag, 8. April, öffnete das Landratsamt die Türen für die neue Flüchtlingsunterkunft des Landratsamtes Ravensburg in der Steinstraße. Neben den ehrenamtlichen Helfern fanden sich auch etliche Anwohner aus der Steinstraße und Umgebung ein und äußerten teils harsche Kritik.
Mitgliederforum der Volksbank Allgäu-Oberschwaben in Leutkirch

Fernsehfrau Gundula Gause bezirzt die Genossen

Leutkirch – Gundula Gause begeisterte die Besucher des VBAO-Mitgliederforums am vergangenen Mittwochabend (10.4.) in der Festhalle Leutkirch. 450 Mitglieder der Volksbank Allgäu-Oberschwaben hingen wie gebannt an ihren Lippen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. April 2024
Narrenclub Achstein e.V.

Nachbericht der Hauptversammlung vom 12. April

Bad Waldsee – Der 1. Vorstand, Roman Dukal, begrüßte die Anwesenden und gab einen kurzen Überblick über die Aktivitäten im vergangenen Vereinsjahr. Ergänzt wurde dieser mit statistischen Zahlen von der Schriftführerin sowie dem Kassenbericht. Der aktuelle Mitgliederstand beträgt 201.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur geg…
Schloss Achberg – Lange Zeit wurde der Anteil der Frauen an der Entwicklung der Kunst nicht wirklich wahrgenommen. In…
Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energi…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner