Skip to main content
Musikverein Concordia Michelwinnaden

Das letzte Jahreskonzert unter dem Dirigat von Karin Michele



Foto: Rudi Martin
Musikverein Michelwinnaden beim diesjährigen Jahreskonzert.

Michelwinnaden – Im schön und dem Motto entsprechend geschmückten Burgsaal von Michelwinnaden hatte dicht gedrängt eine interessierte Zuhörerschar Platz genommen, um dem Jahreskonzert der heimischen Kapelle „Concordia“ beizuwohnen.

Der 1. Vorsitzende Johannes Hepp begrüßte die große Gästeschar, zu der auch Pfarrer Thomas Bucher, Benno Schultes (Bürgermeistervertreter des Gemeinderats Bad Waldsee), der stellvertretende Ortsvorsteher Markus Sigg und vom Blasmusikkreisverband der stellvertretende Vorsitzende Klaus Wachter gehörten.

ANZEIGE

Moderiert von Martina Nunnenmacher

Wie in all den Jahren zuvor hatte Martina Nunnenmacher die Ansage übernommen und kommentierte informativ auf freundliche und charmante Art die einzelnen Musikstücke.

Dirigentin Karin Michele hatte mit ihrer 41-köpfigen Musikerschar in den letzten Wochen fleißig und intensiv geprobt. Sie hatte ein recht anspruchsvolles Programm unter dem Motto „Tierisch gut – Musik im Wandel“ zusammengestellt. Die Stückeauswahl hatte sie so getroffen, dass diese jeden Geschmack ansprach, zugleich aber von den Musikerinnen und Musikern alles abverlangte.

ANZEIGE

Jung und Alt, Freundinnen und Freunde der klassischen wie der volkstümlichen Blasmusik kamen auf ihre Kosten. Stimmungsvoll begann das Jahreskonzert mit „Dragons fly over the winds of time“, einem Werk von Larry Neeck, bei dem lebendig, eingängig und bei geschicktem Einsatz der Schlaginstrumente eine mitreißende Eröffnung gelang. Das Werk „Noahs Ark“ (Bert Appermont) wurde gekonnt und einfühlsam zugleich entsprechend der vier Themen wie „Nachricht“, „Parade der Tiere“, „Sturm“, „Lied der Hoffnung“ vorgetragen. Mit dem „Blues for a killed cat“ wurde von Jack End ein gar trauriges Erlebnis um eine tote Katze musikalisch beschrieben und von den hiesigen Interpreten wirkungsvoll umgesetzt. Auch die Abenteuer eines unzähmbaren Junghengstes im Stück von Hans Zimmer „ Spirit: stallion of the cimarron“ mit dem Wechselspiel hoher und tiefer Töne gelang den Musikern in allen Registern eindrucksvoll. Danach ging es in die verdiente Pause.

Dramatisch ging es weiter mit der Jagd nach dem letzten Einhorn „ Cry oft he last unicorn“. Der symphonische Charakter dieses Werks von Rossano Galante wurde instrumental klar beherrscht, mal melancholisch, mal auch stürmisch. Danach folgte die Ehrungszeremonie durch Klaus Wachter. Der historische Marsch „Herzog von Braunschweig“, neu arrangiert von Siegfried Rundel, ließ folgerichtig den Wandel blasmusikalischer Arrangements gut erkennen. Das Konzert war geprägt durch den Spannungsbogen zwischen klassischen Musikstücken und modernen Arrangements. Gerade mit den beiden Werken zum Schluss „The Lion King“ (Hans Zimmer) und „Santiago“ (Hans-Joachim Rogoll) wurde auf eindrucksvolle Weise demonstriert, mit welchem musikalischen Einfühlungsvermögen und ins Ohr gehender Klangfülle die Zuhörer begeistert werden konnten.

ANZEIGE

Glänzendes Trompetensolo von Tobias Schmid

Ohne Zugaben durften die Musikerinnen und Musiker nicht von der Bühne. Zumal ja bekannt war, dass die Dirigentin Karin Michele nach acht Jahren hier bei der „Concordia“ ihr so erfolgreiches Dirigat in andere Hände gibt. Geradezu frenetisch beklatscht wurde die 1. Zugabe „Nothing gonna change my love for you“, bei dem Tobias Schmid als Solist auf seiner Trompete brillierte und reichlich Sonderapplaus erntete. Zum Finale der Zugaben gehörte auch der Ohrwurm „Ein Leben lang“ und dann mit „White Christmas“ wurde auch noch amerikanische Weihnacht in den Burgsaal gezaubert.

Mit großem Applaus verabschiedet

Mit einem riesigen Geschenkpaket wurde Karin Michele verabschiedet, dies bei dankbarem, anhaltendem Beifall durch das Publikum und der Musikerschar. Bei der Abschiedsrede von Karin Michele, die inzwischen die Geschäftsführung beim Blasmusikreisverband übernommen hat, wurde deutlich, wie harmonisch und erfolgreich ihre musikalische Leitung in Michelwinnaden funktionierte.

Ganz zum Schluss dankte Johannes Hepp allen, die zum zum großartigen Gelingen dieses Jahreskonzerts auf irgendeine Weise beigetragen haben.

Über die Ehrungen erfolgt ein gesonderter Bericht

Beachten Sie bitte unsere Bildergalerie



Fotos: Rudi Martin

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Am 7. März in der Alten Schule Reute

ReparaturTreff der Solidarischen Gemeinde

Reute-Gaisbeuren – Der Reparaturtreff der Solidarischen Gemeinde Reute-Gaisbeuren findet immer am ersten Donnerstag im Monat statt. Zeitgleich hat auch die Fahrradwerkstatt geöffnet.
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Bockbierfest am 2. und 3. März im Dorfstadel

Ziegelbachs Feuerwehr lädt zu Stimmungsabend und Frühschoppen

Ziegelbach (dbsz) – Am ersten Märzwochenende lockt der Dorfstadel in Ziegelbach an gleich zwei Tagen zum Besuch: Am Samstag, 2. März, ist ab 20.00 Uhr Show- und Stimmungsabend; die Musikkapelle Ziegelbach präsentiert ein buntes Unterhaltungsprogramm aus Musik-, Tanz- und Show-Einlagen. Und am Sonntag, 3. März, gibt es ab 11.00 Uhr einen Frühschoppen und warmen Mittagstisch. Für zünftige Blasmusik am Sonntag sorgt die Musikkapelle Diepoldshofen.
Johannes Warth kommt

Am 9. März Begegnungstag für alle Frauen

Bad Waldsee – Die Landfrauenvereinigung des katholischen Deutschen Frauenbundes veranstaltet am Samstag, 9. März, in Bad Waldsee einen Begegnungstag für Frauen. Dazu sind alle Frauen herzlich eingeladen. Beginn ist um 9.00 Uhr mit einer Eucharistiefeier in St Peter in Bad Waldsee, zelebriert von Herrn Pfarrer Stefan Werner und musikalisch mitgestaltet vom Singkreis Haisterkirch.
Leitwort: Frieden – Sehnsucht und Verheißung

Fastenpredigten in St. Verena

Bad Wurzach – Die Kriege gegen die Ukraine und im Heiligen Land haben alle Menschen aufgeschreckt. Auch wenn wir hier nicht direkt betroffen sind, treibt uns das Schicksal der Menschen dort um, bedrängt uns das Thema „Frieden“ ganz neu. Frieden ist zerbrechlich. Das erleben wir auch in anderen Lebensbereichen, auch in unserer Kirche, im Privaten, in unserem eigenen Herzen. Was können wir für den Frieden tun, was können wir als Christen für den Frieden erhoffen? Diesen Fragen gehen die Fastenp…

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Franziskanerin, Podologin, Brückenbauerin

Sr. Martha M. Göser im Alter von 69 Jahren verstorben 

Reute – Nach 41 Jahren als Franziskanerin von Reute ist Sr. Martha M. Göser am Montag, 19. Februar, verstorben. Als Schwester hatte sie stets die Menschen im Blick und so engagierte sie sich neben ihren Aufgaben im Orden auch in der Kirchengemeinde und in der Ortschaft Reute, aus der sie und ihre Familie stammte. Im Reute war ihre podologische Praxis ein Ort, an dem sie Menschen begegnete und sich nicht nur ihre Füße kümmerte. Seit 2015 war sie hier für ihre Mitschwestern, aber auch für zahlr…
Helmut Bredemeier

Der älteste Mann Bad Waldsees feierte seinen 102. Geburtstag

Bad Waldsee – Am Fasnetsdienstag feierte Helmut Bredemeier, der älteste Mann von Bad Waldsee, seinen 102. Geburtstag. Zu diesem außergewöhnlichen Anlass besuchte ihn Oberbürgermeister Matthias Henne einen Tag später und gratulierte herzlich zu diesem ganz besonderen Geburtstag, auch im Namen von Bürgermeisterin Monika Ludy.
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner