Skip to main content
Am 26. Januar weitere Aktionen

Bauernverbände protestieren weiter gegen Streichung des Agrardiesels



Foto: Schwaben-Farming
Protestaktion in Bad Wurzach: Am 19. Januar gab es bei bitterer Kälte eine Abend-Kundgebung. Etwa 100 Traktoren waren auf einer Wiese südlich der B 465 in Reih und Glied aufgestellt. Drohnenaufnahme, der Bildschirmzeitung kostenlos zur Verfügung gestellt von Schwaben-Farming.

Bad Waldsee – Die Landwirte vom Bauernverband Allgäu-Oberschwaben e.V. und Bauernverband Tettnang e.V. haben ihre tiefe Besorgnis über die von der Bundesregierung geplante Streichung des Agrardiesels zum Ausdruck gebracht. Sie sehen diese Maßnahme als direkte Bedrohung ihrer Existenz und ihres Beitrags zur Gesellschaft an, wie es in einer Pressemitteilung von Kreisgeschäftsführer Rainer Koch (Bad Waldsee) heißt. Zusätzlich zu den internen Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert sind, betonen sie die wachsende Wettbewerbsverzerrung mit dem Ausland, die ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter untergräbt. Nachstehend veröffentlicht die Bildschirmzeitung (DBSZ) die Erklärung ungekürzt im Wortlaut (Zwischentitel von der DBSZ-Redaktion eingefügt):

Die geplante Streichung des Agrardiesel-Steuervorteils ist Teil der Einigung über den Bundeshaushalt 2024. Die Beihilfe für den Agrardiesel beträgt rund 440 Millionen € pro Jahr. Franz Schönberger, der Vorsitzende des Bauernverbands Allgäu-Oberschwaben, und Dieter Mainberger, der Vorsitzende des Bauernverbands Tettnang, haben ihre tiefe Besorgnis über die geplante Streichung des Agrardiesels zum Ausdruck gebracht. Sie sehen diese Maßnahme als einen “Schlag ins Gesicht” für alle Landwirte.

ANZEIGE

Sie weisen auf Herausforderungen wie die Düngeverordnung, die bodennahe Gülleausbringung und die zunehmende Bürokratie hin, die ihre Arbeit erschweren und ihre Fähigkeit beeinträchtigen, nachhaltige, regionale und faire Lebensmittel zu produzieren. Sie betonen auch, dass die Wettbewerbsverzerrung mit dem Ausland ihre Fähigkeit, auf dem Markt zu konkurrieren, weiter beeinträchtigt.

Mainberger spricht das Thema des Mindestlohns an, das insbesondere für die Obstbauern von großer Bedeutung ist. Er weist darauf hin, dass der Anbau von Sonderkulturen wie Äpfel, Erdbeeren und andere Obstsorten aufgrund der hohen Kosten fast nicht mehr wirtschaftlich ist, was dazu führt, dass viele Höfe vor der schwierigen Entscheidung stehen, ihre Tore zu schließen.

ANZEIGE

Beide betonen die Notwendigkeit, Lösungen zu finden, um die Landwirte zu unterstützen und die Zukunft der Landwirtschaft in der Region zu sichern. Sie setzen sich für eine offene, einladende und respektvolle Gemeinschaft ein, die Vielfalt fördert. Sie glauben, dass eine vielfältige Landwirtschaft der Schlüssel zu einer nachhaltigen und erfolgreichen Zukunft ist. “Die Landwirtschaft ist bunt!”

Die Landwirte haben eine Reihe von Aktionen ins Leben gerufen, um auf ihre Situation und ihre Forderungen aufmerksam zu machen. Sie wollen zeigen, dass sie nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Gesellschaft und die Umwelt einstehen.

ANZEIGE

Gespräche mit Verbrauchern

Die Aktionen der Landwirte umfassen unter anderem die Präsenz auf Supermarkt-Parkplätzen und in Innenstädten, um mit den Verbrauchern ins Gespräch zu kommen und ihnen ihre Produkte und Anliegen vorzustellen. Sie nehmen auch an Demonstrationsfahrten mit Traktoren und anderen landwirtschaftlichen Fahrzeugen teil, um ihren Protest sichtbar zu machen.

Am 26. Januar drei Protestkonvois

Am Freitag, den 26. Januar, ab ca. 13.30 Uhr, finden drei Fahrten statt:

  • Rundfahrt Kißlegg – Wangen – Vogt – Kißlegg
  • im Raum Friedrichshafen, Richtung Meckenbeuren, Tettnang, Kressbronn
  • von Altshausen nach Weingarten, Ravensburg und Hochberg

Zusätzlich verbreiten sie Informationsmaterialien wie Flyer, Plakate und Aufkleber, um die Öffentlichkeit über die Hintergründe und Folgen der Streichung des Agrardiesels zu informieren. Die Landwirte bitten um Verständnis, dass durch ihre Aktionen möglicherweise Behinderungen entstehen können. Sie betonen jedoch, dass sie niemanden blockieren möchten und dass ihre Aktionen darauf abzielen, auf ihre Situation aufmerksam zu machen und Verständnis für ihre Anliegen zu wecken.

Kontakt zu den Bauernverbänden

Die Bauernverbände laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, sich an den Aktionen zu beteiligen oder sie zu unterstützen. Sie hoffen, dass ihre Stimme gehört wird und dass sich die politische Lage zum Besseren wendet.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Der Bauernverband Allgäu-Oberschwaben e.V. und der Bauernverband Tettnang e.V. sind berufsständische Interessenverbände in den Landkreisen Ravensburg und Tettnang, die mehr als 3500 Mitglieder vertreten. Die Bauernverbände spielen eine wichtige Rolle in der Landwirtschaft von Baden-Württemberg, wo jeder zehnte Arbeitnehmer direkt oder indirekt von der Landwirtschaft abhängig ist.
Rainer Koch, Kreisgeschäftsführer (Bad Waldsee)




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Angebote buchbar ab 15. Juli

Stadt bietet auch heuer ein Sommerferienprogramm an

Bad Waldsee – Auch dieses Jahr blickt das Jugendhaus PRISMA mit allen Veranstaltenden wieder voller Vorfreude in Richtung Sommerferien. Das Sommerferienprogramm der Stadt Bad Waldsee – für alle Waldseer Kids, Jugendlichen, Familien und Feriengäste. Von Vereinen, Institutionen und engagierten Privatpersonen, koordiniert und organisiert vom Jugendhaus PRISMA!
Feuerwehreinsatz

Blitzeinschlag im Buchenweg

Bad Waldsee – Hoher Sachschaden entstand am Freitagabend bei einem Dachstuhlbrand in einer Doppelhaushälfte im Buchenweg in Bad Waldsee. Verletzt wurde niemand.
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Gelenkmedizin erhält höchstmögliche Auszeichnung

Neun Spitzenorthopäden in der Oberschwabenklinik im Westallgäu-Klinikum

Wangen – Gute Nachrichten für alle Patienten mit Gelenkproblemen und Sportverletzungen in der Region Oberschwaben, Bodensee und Westallgäu: Das Gelenkzentrum der Oberschwabenklinik am Westallgäu-Klinikum in Wangen ist zum Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung hochgestuft worden, der höchstmöglichen Stufe in Deutschland. Patienten mit Knie- und Hüftproblematiken werden hier also offiziell erstklassig und optimal betreut und therapiert.
Polizeifahrzeug betroffen

Schwerer Unfall auf der B30 bei Gaisbeuren

Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag (9.7.) kurz vor 21.00 Uhr auf der B 30 zwischen Enzisreute und Gaisbeuren ereignet hat. Der 19 Jahre alte Fahrer eines Citroen Jumper war, von einem Gemeindeverbindungsweg aus Atzenreute kommend, nach rechts auf die Bundesstraße eingebogen und missachtete dabei die Vorfahrt eines ordnungsgemäß in Richtung Bad Waldsee fahrenden Polizeistreifenwagens…
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Reute feierte!

Das 30. Brunnenfest war wieder vorbildlich organisiert

Reute – Kaum hatte es gegen die Mittagszeit am Sonntag aufgehört zu regnen, strömten Menschen aus nah und fern zum Dorfplatz in Reute. Eines hat sich deutlich gezeigt an diesem Wochenende, dass der Zusammenhalt all der beteiligten Vereine riesengroß ist und vielfache Solidarität gezeigt wurde. Ohne die vielen Helferinnen und Helfer wäre das 30. Brunnenfest und der 15. Brunnenfestlauf nicht so erfolgreich bewältigt worden. Rechtzeitig waren Zelte und große Schirme aufgestellt worden, um dem Re…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 8. Juli 2024
Feuerwehreinsatz

Blitzeinschlag im Buchenweg

Bad Waldsee – Hoher Sachschaden entstand am Freitagabend bei einem Dachstuhlbrand in einer Doppelhaushälfte im Buchenweg in Bad Waldsee. Verletzt wurde niemand.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Bad Waldsee – Hoher Sachschaden entstand am Freitagabend bei einem Dachstuhlbrand in einer Doppelhaushälfte im Buchen…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Bad Waldsee – Die letzte Sitzung des amtierenden Gemeinderates – war am 8. Juli –  stand ganz im Zeichen der Ehr…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee