Skip to main content
Kommentar

Die Vernunft des Papstes



Papst Franziskus erteilte am Ostersonntag-Mittag den Segen “Urbi et Orbi”. Zuvor hatte das Kirchenoberhaupt in diesem März 2024 einen deutlichen Rat veröffentlichen lassen: “Wenn man sieht, dass man besiegt wird, dass die Dinge nicht gut laufen, muss man den Mut haben zu verhandeln.” Dafür erntete der Papst bei einigen laute Schelte. Doch die Mehrheit der Deutschen (53 Prozent) stimmte der Einschätzung des Heiligen Vaters um die Monatsmitte März 2024 zu. Zumindest laut “focus”-Umfrage (Mehrheit der Deutschen stimmt umstrittener Ukraine-Forderung des Papstes zu (youtube.com).) Bildschirmzeitungsreporter Julian Aicher schaut auf die Papst-Äußerung aus mehreren Blickwinkeln.

Wem dient der Papst? Nach oft geäußerter Bezeichnung wirkt Franziskus als “Stellvertreter Gottes auf Erden”.  Als eine Art “Betriebsanleitung” kann der Kirchenführer dabei die Bibel betrachten. Dort – vor allem im Neuen Testament – sind sie immer wieder zu lesen: die Mahnungen zum Frieden. Insofern kaum verwunderlich, dass der Papst als Oberhaupt von rund 1,4 Milliarden römisch-katholisch Gläubigen immer mal wieder zum Frieden mahnt.

Warum sich gerade jetzt in Kriegszeiten über das Papst-Wort so aufregen? Das katholische Oberhaupt nennt nicht einmal die klare Anweisung von Jesus Christus in der Bergpredigt des Neuen Testaments. Dort soll Christus gesagt haben: “Wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar” (Matthäus 5, 4). Franziskus äußerte sich diesen März 2024 viel zurückhaltender. Er wirkte da eher vernünftig. Der Papst erinnerte an bewährtes Alltagswissen, als er um die Monatsmitte März vorschlug: ” Wenn man sieht, dass man besiegt wird, dass die Dinge nicht gut laufen, muss man den Mut haben zu verhandeln.”

Der römische Kirchenführer deutete damit an, dass nicht allein das Neue Testament den Frieden fordert. Der Mann aus Argentinien erinnert damit nicht minder an seine Erfahrung mit der Militärdiktatur seines Geburtslandes Argentinien. Als Erzbischof von Buones Aires musste er mit den mächtigen Militärs fraglos immer wieder verhandeln.

Papst Franziskus rät zur Vernunft des Verhandelns aber noch aus einem weiteren Blickwinkel. Nämlich der Sicht auf die Welt von ihrer südlichen Seite. Dort werden “westliche Werte” nicht immer gleich gesehen wie in den USA oder in der Europäischen Union. Nicht wenige in südlichen Staaten der Erde haben nicht vergessen, wie brutal die Europäer und die USA Jahrzehnte und Jahrhunderte Millionen von Leuten im südlichen Teil der Erde behandelt haben. Ausbeutung, Kriege, Sklaverei … Kein Wunder daher, dass sich seit 2006 immer mehr Regierungen dieser Länder zu den BRICS-Staaten zusammengeschlossen haben. BRICS steht für Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika.  Laut Wikipedia meldeten inzwischen weitere 40 Staaten ihr Interesse an einer BRICS-Mitgliedschaft an. Mit der New Development Bank will BRICS offenbar der eher westlichen Weltbank Konkurrenz bieten. Mit China und Indien gehören die zwei bevölkerungsreichsten Länder der Erde zu BRICS. Mit China, Indien und Russland sind mindestens drei Atommächte Mitglied bei BRICS. Der BRICS-Zusammenschluss also als Gegengewicht zum NATO-“Werte-Westen” unter dem Leitstern USA? BRICS für eine neue “multipolare” Weltordnung? BRICS als Verbund ohne Dollar-Dominanz? 

Kein Wunder also, dass viele Staaten keine Sanktionen gegen Russland im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg verhängt haben. Genaueres dazu veröffentlichte “telepolis” (Mehrheit schließt sich Sanktionen nicht an | Telepolis).

Dazu kommt: Die Stimmung in den USA scheint sich zu drehen. Kommt es bei der Wahl zum nächsten US-Präsidenten im November 2024 so, wie es aktuell Umfragen zeigen, dann heißt der nächste US-Präsident höchstwahrscheinlich wieder Donald Trump. Und dieser hat bereits erklärt, den Ukrainekrieg in 24 Stunden beenden zu wollen. Wohl auch über Gespräche mit Russland. Ob Trump das tatsächlich gelingen sollte, weiß heute niemand. Aber seine eigene Partei, die Republikaner hatten sich gegen Jahresende 2023 schon dagegen ausgesprochen, der Ukraine weiter Unterstützung wie bisher zu gewähren. Sehen nicht wenige Republikaner einen ganz anderen Hauptfeind der USA als Russland – nämlich China? Falls ja, fiele es den Vereinigten Staaten vermutlich leichter, sich nur mit einer der beiden Atommächte China und Russland zu streiten.

Bisher hat die ukrainische Armee das von Kiews Präsident Selensky genannte Ziel nicht erreicht. Nämlich, die Provinzen entlang der ursprünglichen Grenze und die Krim frei von russischen Truppen zu bekommen. Im Gegenteil: Im März besetzten russische Truppen und ihre Verbündeten ein ukrainisches Dorf nach dem anderen. Schlichte Fakten bestärken also die Papst-Forderung: “Wenn man sieht, dass man besiegt wird, dass die Dinge nicht gut laufen, muss man den Mut haben zu verhandeln.”

Anders als laute Waffen-Begeisterte scheint es manch deutscher Militärführer ähnlich wie der Papst zu sehen. Zumindest sagte der ehemalige deutsche NATO-General Harald Kujat am 17. Februar 2024 der Schweizer “Weltwoche”: “Die Ukraine kann die strategische Lage zu ihren Gunsten nicht wenden.”

Video: «Putin ist bereit für Verhandlungen»: Nato-General a. D. Harald Kujat über Tucker Carlsons Interview, Kriegstreiber im Westen und seinen Weg zum Frieden in der Ukraine (weltwoche.de) 

Weiter betonte da der General: “Es ist das zu tun, was der Ukraine hilft zu überleben. Die Ukraine hat enorme Verluste erlitten. Viele Tote, viele Schwerverletzte. Dieser Krieg geht zu Lasten der Ukraine. Wollen wir denn warten, bis die Ukraine völlig am Boden liegt – bis eine totale militärische Niederlage erfolgt ist? Oder wollen wir die Chance nutzen, vorher noch zu einem Waffenstillstand zu kommen, zu Friedensverhandlungen zu kommen – und in diesen Friedensverhandlungen zumindest einige von den Sicherheitsinteressen, Sicherheitsgarantien auch für die Ukraine herauszuholen?” 

Wenn also das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche mehr oder minder das Gleiche fordert wie ein einst ranghoher deutscher NATO-General – dann scheint die Mehrheit der Deutschen (laut “Focus”-Umfrage) nicht falsch zu liegen, wenn sie sich für mehr gewaltlose Anstrengungen für den Frieden einsetzt.

Das tut übrigens auch die Friedensgebetsgruppe in Leutkirch. Sie schrieb der Bildschirmzeitung zur Mitte März 2024: “Seit dem Ukrainekrieg beten wir vermehrt, da im Krieg immer beide Seiten verlieren und die alleinigen Gewinner diejenigen sind, die mit Krieg und Wiederaufbau Geld verdienen und denen die Menschenleben anscheinend egal sind. Wir ermahnen und geben zu bedenken, dass das Gerücht, dass Waffen Frieden bringen könnten, nicht stimmt. Wir plädieren für den Frieden zwischen den Völkern und sind für das Leben und die Vernunft.”

Der Papst, der General, die Mehrheit der Deutschen folgen damit dem Erfolgsrezept des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt: “Lieber 100 Stunden umsonst verhandeln als eine Minute schießen.” Zeit dazu ergibt sich ja noch. Noch.
Julian Aicher

Transparenz-Hinweis: Bildschirmzeitungsreporter Julian Aicher, (* 1958 in Ulm), wohl 1958 römisch-katholisch getauft, seit etwa 20 Jahren altkatholisch kirchensteuerzahlend, berichtete in der Bildschirmzeitung mehrmals über Veranstaltungen zum Ukraine-Krieg. Julian Aichers Mutter Inge Aicher-Scholl (1917 – 1998) protestierte seit den 1960er-Jahren mehrmals öffentlich gegen Kriege bei den “Ostermärschen”. In den 1980er-Jahren setzte sie sich vor das Atomwaffen-Depot Mutlangen.

Wir verweisen auch auf den am 5. Oktober 2023 erschienenen Kommentar von Bildschirmzeitungsredakteur Gerhard Reischmann mit dem Appell “Verhandeln!”



LESEN SIE HIERZU AUCH …

Kommentar

Verhandeln!

Verdun 1916. Riesige Heere liegen sich gegenüber. Kämpfen um jeden Meter. Mal gerät ein Hügel in die Gewalt der einen Seite; mal wird er von den Anderen zurückerobert. Monatelang geht das Gemetzel. Am Ende sind 400.000 Soldaten tot und geändert hat sich – nichts.
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 5. Oktober 2023

NEUESTE BEITRÄGE

Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Buch von Berthold Büchele

Musik in Oberschwaben – ein geschichtlicher Überblick.

Allgäu-Oberschwaben – Die neueste Publikation der Gesellschaft Oberschwabens ist soeben erschienen: das Buch „Musik in Oberschwaben. Ein geschichtlicher Überblick“ von Berthold Büchele. Es dokumentiert auf 614 Seiten mit zahlreichen Illustrationen und Notenbeispielen eine Summe der jahrzehntelangen Sammlungs- und Forschungstätigkeit des Autors zur Geschichte des musikalischen Lebens im historischen Oberschwaben, das heißt in der ganzen Geschichtslandschaft zwischen Donau, Lech und Bodensee. I…

MEISTGELESEN

Bis 14. Juli

Floristik-Sonderschau auf der Landesgartenschau

Wangen – Auf der Landesgartenschau in Wangen gibt es derzeit eine Floristik-Sonderschau mit meisterlichen Arrangements. Mit dabei: die Gärtnerei Grad aus Arnach. Eine Augenweide. Die Sonderschau hat den Titel: „Nachts wenn alles schläft – eine nachtschau.” Die Floristik-Schau ist nur noch in dieser Woche zu sehen (bis 14. Juli). Den Bilderbogen hat unser Reporter Hans Reichert zusammengestellt. Siehe Galerie.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 8. Juli 2024
Gelenkmedizin erhält höchstmögliche Auszeichnung

Neun Spitzenorthopäden in der Oberschwabenklinik im Westallgäu-Klinikum

Wangen – Gute Nachrichten für alle Patienten mit Gelenkproblemen und Sportverletzungen in der Region Oberschwaben, Bodensee und Westallgäu: Das Gelenkzentrum der Oberschwabenklinik am Westallgäu-Klinikum in Wangen ist zum Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung hochgestuft worden, der höchstmöglichen Stufe in Deutschland. Patienten mit Knie- und Hüftproblematiken werden hier also offiziell erstklassig und optimal betreut und therapiert.
Polizeifahrzeug betroffen

Schwerer Unfall auf der B30 bei Gaisbeuren

Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag (9.7.) kurz vor 21.00 Uhr auf der B 30 zwischen Enzisreute und Gaisbeuren ereignet hat. Der 19 Jahre alte Fahrer eines Citroen Jumper war, von einem Gemeindeverbindungsweg aus Atzenreute kommend, nach rechts auf die Bundesstraße eingebogen und missachtete dabei die Vorfahrt eines ordnungsgemäß in Richtung Bad Waldsee fahrenden Polizeistreifenwagens…
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
“Bin ich vom Sterben freigemacht?”

Zentrale Stelle aus Bachs Johannes-Passion erklang

Bad Wurzach – Fünf Jahre nach dem ersten Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach im Jahre 1928 wurde erstmals die Lichterprozession hinauf zur Heilig-Kreuz-Kirche – so der Weihename der Gottesbergkirche – durchgeführt. In diesem Jahr gab es für den Auftakt des Heilig-Blut-Festes in Bad Wurzach einige Neuerungen. So wurde der Schluss-Segen vor der in Rot getauchten St. Verena-Kirche gespendet. Beim Wortgottesdienst auf dem Gottesberg wurde eine zentrale Stelle in Bachs Johannes-Passion betrachtet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 9. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Friedrichshafen – Mit einem außergewöhnlichen Vorfall musste sich die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen am Mittwoch…
Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrs…

VERANSTALTUNGEN