Skip to main content
Frisch aus der Historischen Druckwerkstatt des Leutkircher Heimatmuseums

Roland Hess bringt Kalender mit Kuhmotiven heraus



Foto: Carmen Notz
Werbeplakat für den Kuh-Kalender, ebenfalls in der historischen Druckwerkstatt hergestellt.

Leutkirch – Sie haben alle eine besondere Ausstrahlung, die gemalten Tusche-Zeichnungen von Allgäuer Kuh-Portraits. Roland Hess war schon immer begeistert von Kühen. „Sie sehen nicht nur schön aus, sie wirken so zufrieden, sind genügsam und strahlen Ruhe und Gemütlichkeit aus“, meint der Druckermeister und Künstler aus Leutkirch. Deshalb ist ein Kalender mit Kuh-Portraits ein langgehegter Traum, der nun in der “Historischen Druckwerkstatt” der Heimatpflege Leutkirch verwirklicht werden konnte.  

Für den immerwährenden Kalender hat er insgesamt 13 Kühe sehr aufwendig mit Tusche gezeichnet, jede ist anders, besonders und nach einer Vorlage gemalt. Die Monate sind sehr individuell, der September mit bekränzter Kuh, die für den Viehscheid steht, im Dezember wird die Kuh mit Christbaumkugeln dargestellt. Das Besondere: Alle Kühe tragen Namen, wie z.B. die Frieda aus Herlazhofen. Die zwölf Kalenderblätter mit Platz für Geburtstage oder Termine haben zusammen mit dem Deckblatt eine Klammer als Befestigung. Dadurch kann der Kalender mehrere Jahre genutzt werden. Wer den Kalender nicht mehr braucht, kann die Kuh-Portraits als Postkarten weiterverwenden. Rundum ökologisch und das Beste daran: Roland Hess konnte den Kalender selber in der Historischen Druckwerkstatt im Museum drucken.

ANZEIGE

Kalender entsteht im Hochdruckverfahren

Die Zeichnungen wurden digitalisiert und der Hintergrund farblich bearbeitet. Aus diesen Vorlagen konnten dann sogenannte Klischees/Druckplatten hergestellt werden. Mit jeder Platte wird im Hochdruckverfahren das jeweilige Kalenderblatt hergestellt. „Mit unserer Original Heidelberger Tiegel aus dem Jahr 1959 kann ich rund 3000 Blatt pro Stunde drucken“, erzählt Roland Hess begeistert und zeigt die gute Qualität des Hochdrucks, den man am Papier sogar fühlen kann. Roland Hess war als Druckermeister mit im Team, das die Druckwerkstatt im Museum eingerichtet und im Frühjahr 2023 betriebsfähig gemacht hat.

„Wir haben inzwischen viele Kooperationen mit Schulklassen, um ihnen das Handwerk Bleisatz und Druck nahezubringen. Das Interesse an der schwarzen Kunst ist groß. Wir vom Team freuen uns sehr, dass hier Führungen, diverse Aktionen und auch schöne Drucksachen wie Postkarten, Flyer oder Einladungskarten im kleinen Rahmen entstehen können“, sagt Roland Hess, der zudem seit gut 20 Jahren als Künstler das Atelier Lammart in der Lammgasse hat.

ANZEIGE

Kuh-Kalender ist auch beim Weihnachtsmarkt erhältlich

Den selbstgemachten Kuh-Kalender von Roland Hess wird es beim Weihnachtsmarkt Leutkirch, direkt im Museum geben, das zu den Zeiten des Weihnachtsmarktes geöffnet ist, vom 30. November bis 3. Dezember. Zudem kann man den Kalender auch in der Buchhandlung “Osiander” und beim Geschäft “Zweigstelle” in der Leutkircher Marktstraße erwerben.

Druckermeister Roland Hess in “seiner” Werkstatt.

ANZEIGE

Blick in die historische Druckerwerkstatt.

Hess zeigt zwei seiner Kuh-Porträts.

Einzelne Monatsblätter.




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Unser Reporter Julian Aicher ist mit der Kamera dabei

Froh herbei … – Das Kinderfest ist eröffnet

Leutkirch – Um 15.00 Uhr am heutigen Samstag (13.7.) wurde das traditionsreiche Leutkircher Kinderfest eröffnet. Unser Reporter Julian Aicher ist mit der Kamera vor Ort. Eine Bitte der Organisatoren: Kauft die Plakette. Damit wird das Fest unterstützt. In der Bildergalerie finden Sie viele Fotos vom Fest.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024

MEISTGELESEN

Leutkirch
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bankenfusion: Von Lindau über Leutkirch bis Laupheim reicht das Gebiet

„Wir haben ein großes Vertrauen”

Leutkirch / Laupheim – „Lust, Neues zu wagen. Ehrgeiz. Veränderungsbereitschaft. Zukunft gestalten. Mut. Vertrauen.”  So die grundsätzlichen Losungen der neuen Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG. Also des Zusammenschlusses der bisherigen Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG (VBAO) und der Volksbank-Raiffeisenbank Laupheim-Illertal eG. Mit einer Bilanzsumme von „knapp über fünf Milliarden Euro”. Für eine Kundschaft gut 140.000 Personen. In einem Gebiet von Laupheim bis Lindau. „Wir haben t…
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Am Freitag, 12. Juli

Zur Geschichte und zum Ablauf des Heilig-Blut-Festes in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am Freitag, 12. Juli, findet in Bad Wurzach wieder das traditionelle Heilig-Blut-Fest statt. Bei der seit 1928 stattfindenden Reiterprozession werden ca. 1.100 Reiter und mehrere tausend Wallfahrer erwartet, die die Heilig-Blut-Reliquie verehren. Die Reliquie stammt aus dem Privatbesitz von Papst Innocent XII., der diese 1693 einem deutschen Rompilger geschenkt hatte. Das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach ist die zweitgrößte Reiterprozession in Mitteleuropa.
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Am 20. Juni starb Prof. Dr. Manfred Thierer. Er wurde 82 Jahre alt. Gerhard Reischmann, Jahrgang 1958, kannte ihn län…
Stuttgart / Leutkirch – “Und der Staatspreis Baukultur geht an …” Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Haus…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach