Skip to main content
Bilder von Tod und Auferstehung, Dunkel und Licht

Großes Interesse an Hechelmanns Bibel-Illustrationen



Foto: Karl-Anton Maucher
Friedrich Hechelmannn, Hechelmann-Mitarbeiterin Natalie Reutlinger und Georg Zimmer, Vorsitzender des Fördervereins, bei der Ausstellung mit Bibel-Illustrationen des Isnyer Künstlers in der Galluskapelle (von links nach rechts).

Leutkirch – Eine Auswahl von sieben großformatigen Drucken von Friedrich Hechelmanns Bibel-Illustrationen sind noch bis Ende Mai in der Galluskapelle auf dem Winterberg zu sehen. Bei der Eröffnung der Ausstellung am Palmsonntag war die Autobahnkirche bis auf den letzten Platz gefüllt.

Mehr als 80 Besucherinnen und Besucher, unter ihnen der Künstler, ließen sich am Sonntagnachmittag (24.3.) von Kulturjournalist Rolf Waldvogel in die biblischen Bilderwelten des Isnyer Künstlers hineinnehmen. Feinsinnig schlug Waldvogel einen weiten Bogen von den ersten Bibeldarstellungen in der Romanik über das 19. Jahrhundert in die Gegenwart – und stellte Hechelmanns 50 Illustrationen einer opulent-bibliophilen Pattloch-Bibel in eine Reihe mit den bildgewaltigen Projekten von Chagall, Hundertwasser, Dali und Fuchs.

In vielen der Hechelmann-Bilder zu biblischen Geschichten sieht Waldvogel einen „Hang zum Unkonventionellen“ und einen tief empfunden Respekt vor allem Leben, das ihn die Natur als „paradiesisch-zauberhaft, überirdisch-entrückt“ darstellen lasse; das mache die Einsicht in ihre Gefährdung umso schmerzhafter und dürfe nicht als „Eskapismus“ missverstanden werden.

ANZEIGE

Sieben großformatige Drucke

Sieben Motive haben die Verantwortlichen des Fördervereins Galluskapelle für diese Ausstellung ausgewählt. Sie weisen den Weg vom Abendmahl über den Judaskuss, die Kreuzigung, die Beweinung und die Auferstehung bis zum Pfingstwunder – und werden ergänzt durch ein alttestamentarisches Motiv, das die Ausstellung bewusst an den Anfang stellt: die Himmelsleiter. Dieses Bild, das das Himmlische und das Irdische verbinde, passe „wunderbar an diesen Ort, in diese Kapelle auf dem Berg“, sagte Waldvogel. Weil gläubige Menschen sich auf dem Berg dem Göttlichen näher fühlten.

In seinen Kurz-Interpretationen lenkte Waldvogel den Blick auf das Ungewöhnliche, die Perspektivwechsel und die Lichtführungen im Werk Hechelmanns, in dem sich immer wieder ein Denken zeige, das „über engere religiöse Grenzen hinaus“ weise. Ein Ansatz, der vom interreligiösen und allem Menschlichen zugewandten Geist der Galluskapelle verstärkt wird.

Georg Zimmer dankte

Georg Zimmer, Vorsitzender des Fördervereins der Galluskapelle, dankte allen an der Ausstellung Beteiligten für ihr Engagement und wies auf das umfangreiche Jahresprogramm der Galluskapelle hin. Besonders bedankte er sich bei Friedrich Hechelmann.

Der Künstler nahm die Laudatio Rolf Waldvogels erkennbar bewegt auf. Der Gitarrist Jakob Veser, Instrumentallehrer an der Jugendmusikschule Württembergisches Allgäu, umrahmte die andächtige Ausstellungseröffung mit Stücken von J. S Bach, Fernando Sor und einer Eigenkomposition.

ANZEIGE
Rolf Waldvogel, viele Jahre Leiter der SZ-Kulturredaktion, führt in die Bilderwelt Friedrich Hechelmanns ein. Foto: Karl-Anton Maucher



NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Unser Reporter Julian Aicher ist mit der Kamera dabei

Froh herbei … – Das Kinderfest ist eröffnet

Leutkirch – Um 15.00 Uhr am heutigen Samstag (13.7.) wurde das traditionsreiche Leutkircher Kinderfest eröffnet. Unser Reporter Julian Aicher ist mit der Kamera vor Ort. Eine Bitte der Organisatoren: Kauft die Plakette. Damit wird das Fest unterstützt. In der Bildergalerie finden Sie viele Fotos vom Fest.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024

MEISTGELESEN

Leutkirch
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bankenfusion: Von Lindau über Leutkirch bis Laupheim reicht das Gebiet

„Wir haben ein großes Vertrauen”

Leutkirch / Laupheim – „Lust, Neues zu wagen. Ehrgeiz. Veränderungsbereitschaft. Zukunft gestalten. Mut. Vertrauen.”  So die grundsätzlichen Losungen der neuen Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG. Also des Zusammenschlusses der bisherigen Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG (VBAO) und der Volksbank-Raiffeisenbank Laupheim-Illertal eG. Mit einer Bilanzsumme von „knapp über fünf Milliarden Euro”. Für eine Kundschaft gut 140.000 Personen. In einem Gebiet von Laupheim bis Lindau. „Wir haben t…
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Am Freitag, 12. Juli

Zur Geschichte und zum Ablauf des Heilig-Blut-Festes in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am Freitag, 12. Juli, findet in Bad Wurzach wieder das traditionelle Heilig-Blut-Fest statt. Bei der seit 1928 stattfindenden Reiterprozession werden ca. 1.100 Reiter und mehrere tausend Wallfahrer erwartet, die die Heilig-Blut-Reliquie verehren. Die Reliquie stammt aus dem Privatbesitz von Papst Innocent XII., der diese 1693 einem deutschen Rompilger geschenkt hatte. Das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach ist die zweitgrößte Reiterprozession in Mitteleuropa.
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Am 20. Juni starb Prof. Dr. Manfred Thierer. Er wurde 82 Jahre alt. Gerhard Reischmann, Jahrgang 1958, kannte ihn län…
Stuttgart / Leutkirch – “Und der Staatspreis Baukultur geht an …” Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Haus…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach