Skip to main content
Veranstaltung der Bürgerinitiative “Pro Mensch & Natur Kisslegg”

“Ein Windrad muss da hin, wo der Wind am stärksten weht”



Kißlegg – Donnerstagabend, 21. März. Die Bürgerinitiative “Pro Mensch & Natur Kisslegg” hatte eingeladen. Und der Saal im Evangelischen Gemeindehaus war bis auf den letzten Platz besetzt. Nach Beiträgen auf der Bühne kommt das Publikum zu Wort. Die Atmosphäre im Saal: klare Aussagen und Fragen – aber selten aggressiv. 

Warum sollen sich die geplanten Windräder im Bremberger Wald drehten – und nicht außen rum. Darauf vermutet Herbert Krug von “Pro Mensch & Natur Kisslegg”, Leute mit Grundeigentum außerhalb der Wälder gäben ihre Ländereien für die Windtürme wohl nicht her. Bürgermeister Dieter Krattenmacher empfahl dagegen, diese Frage an Dr. Heine vom Regionalverband Bodensee-Oberschwaben zu richten. Krattenmacher: “Es gibt ja für alles ein Gesetz in Deutschland.”  Und beim Verfassen einer der Vorschriften sei davon ausgegangen worden, dass bei 600 Meter Abstand von Windkraftwerken zu Wohnhäusern “die Grenzwerte eingehalten worden sind.” Außerdem: “Man hat das Naturschutzrecht geändert.” 

ANZEIGE

Ein anderer Besucher erklärte, der befürchtete Infraschall beeinflusse das menschliche Empfinden 400 Meter weg von den Windtürmen in etwa gleich wie beim Autofahren. Dazu erklärte Herbert Krug: “Ich fahre nach Saulgau und stelle mich hin” – nahe der Windkraftwerke dort. Würde er dort ein Zelt zum Übernachten aufschlagen, sei er sich sicher: “Da kann ich nicht schlafen.” Armin Kohler von “Pro Mensch & Natur Kisslegg” wies in diesem Zusammenhang auf Veröffentlichungen des “Wissenschaftlichen Dienst beim Deutschen Bundestag”.  

“Wo sollen denn die Windräder stehen?” 

Besucher Ulrich Kazmaier (Energiebündnis Bad Wurzach-Bad Waldsee) sagte in Richtung von Herbert Krug und Armin Kohler: “Ich habe den Eindruck hier: Man ist pauschal gegen Windkraft.” Für genauere Erkenntnisse dazu biete sich doch der “offizielle Windatlas”. Kazmaier: “Wo sollen denn die Windräder stehen. Wir müssen sie irgendwo hinstellen.” Darauf antwortete Herbert Krug, die Windtürme sollten an wirklich geeigneten Standorten ihren Platz finden. Gut sei zum Beispiel Hoßkirch im Nordwesten des Landkreises Ravensburg. Falsch sei demgegenüber der Brembergerwald auf Kisslegger Markung. Krug dazu: “Ich kenne kein Gebiet, wo so viele Leute davon betroffen sind. Es geht hier um Mensch und Natur.” 

ANZEIGE

“Gerechnet – nicht gemessen” 

Gemeinderat Wolfgang Schuwerk (CDU): “Die Angaben im Windatlas sind gerechnet – nicht gemessen.” Manche Leute aus der Wissenschaft hätten erklärt, der Wind blase im schwäbischen Oberland tatsächlich 30 % schwächer als im Windatlas angegeben. Schuwerk: “Ein Windrad muss da hin, wo der Wind am stärksten ist.” Herbert Krug ergänzte, der Wind bringe in Norddeutschland an der Küste etwa 1.000 Watt pro Quadratmeter Rotorfläche. Im Süden seien es 300. 

Sigi Haas aus Gebrazhofen betonte: “Je stärker der Wind bläst, desto reißender der Abrieb kleinster Kunststoffteilchen vom Windflügel.” Diese würden dann die Umgebung verschmutzen. Haas wies auf den Abbau wichtiger Rohstoffe im Ausland. “Da werden Leute davon umgebracht. Und wir hören auf, auf die Umwelt zu achten.” 

ANZEIGE

Eine Leupolzerin wies auf den “regionalen Grünzug” in. Sie wollten wissen, “ob das grundsätzlich schon geklärt ist”. Franz Krewitz aus Merazofen bekannte: “Ich bin absoluter Windkraftgegner”. Mehr noch: “Die Auswirkung von Photovoltaik auf die Insekten ist katastrophal.” Auf solche Äußerungen habe Krewitz erfahren, “dass man mir richtig böse geworden ist”. Armin Kohler wollte das nicht so stehen lassen. Kohler antwortete Gregetz: “Zum Thema PV gibt es viele Studien.” Er empfinde deshalb keine Not, selbst unter solchen Sonnenplatten auf seinem Dach zu leben. Herbert Krug erklärte ebenfalls auf der Bühne: “Ich sehe PV positiv.” Die Solarmodule auf seinem Dach ergäben “keine Emissionen”. 
Julian Aicher 

Die geplanten Standorte der drei Windkrafttürme der Firma Uhl im Bremberger Wald haben Abstände zur nächsten Wohnbebauung von 620 Metern, 700 Metern, 720 Metern, 750 Metern, 760 Metern, 1050 Mettren und 1150 Metern. Diese Karte wurde bei der Veranstaltung der Bürgerinitiative “Pro Mensch & Natur Kisslegg” am Donnerstagabend , 21. März, im Evangelischen Gemeindehaus Kisslegg gezeigt. Foto: Julian Aicher

ANZEIGE


LESEN SIE HIERZU AUCH …

Windkraft im Bereich Bremberg-Emmelhofen  

Bürgerinitiative nennt den projektierten Standort „völlig ungeeignet“

Kißlegg – „Die geplanten Windkrafträder machen mir richtig Angst.” So Pfedezüchterin Eva Kraft aus Kisslegg-Emmelhofen am Donnerstagabend im Evangelischen Gemeindehaus. Zu hören und zu sehen war die Bauersfrau dort im Film auf einer Leinwand.  Eingeladen hatte die Bürgerinitiative „Pro Mensch & Natur Kisslegg“. Ihnen lauschte ein rappelvoller Saal. Ihnen rieten die Veranstalter, mit Protestbriefen (der -mails) umgehend ihre Bedenken gegen die Wind-Türme zwischen Emmelhofen, Bremberg,…

NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Otto Schöllhorn in einer ersten Zwischenbilanz

Die Streetart in der Altstadt gefällt

Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie die Allgäustadt bisweilen von lokalen Pop-Protagonisten geheißen wird. Seit einigen Wochen entsteht an bislang blassen Ecken und leeren Flächen der Altstadt bunte Streetart. Der Galeriekreis um Otto Schöllhorn hat das initiiert und ist, wie Spiritus rector Otto S. in einer ersten Zwischenbilanz im Gespräch mit der Bildschirmzeitung „Der Leutkircher“ durchblicken lässt, recht ang…
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22.6. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert.
„Leutkircher Sommerjazz“ am Mittwoch, 26. Juni

Manfred Junker Organ Trio im Museumshof

Leutkirch – Zum Auftakt der Konzertreihe „Leutkircher Sommerjazz“ am Mittwoch, 26. Juni, gastiert das Manfred Junker Organ Trio im Museum im Bock am Gänsbühl (je nach Wetter im Hof oder Bocksaal). Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass und Abendkasse eine Stunde früher. Es gilt die freie Platzwahl. Karten im Vorverkauf gibt es in der Touristinfo und online unter www.reservix.de.
Gemeinderatssitzung am 1. Juli

Es geht unter anderem um die VHS und das Freibad

Leutkirch – Der Gemeinderat der Großen Kreisstadt Leutkirch versammelt sich am 1. Juli in öffentlicher Sitzung (18.00 Uhr, Verwaltungsgebäude Gänsbühl, Sitzungssaal). Aut der Tagesordnung stehen unter anderem ein Situationsbericht der VHS Leutkirch und die Anpassung der Badeordnung im Hinblick auf die Nutzung der Schwimmbecken für Schwimmkurse. Die Sitzung wird von Bürgermeisterin Christina Schnitzker geleitet. Nachstehend die vollständige Tagesordnung:
Rettungswagen brachte die Frau in eine Klinik

Autofahrerin prallt gegen Baum

Aitrach – Schwere Verletzungen hat eine 83-jährige VW-Fahrerin bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag gegen 11.45 Uhr auf der K 7929 erlitten.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Leutkirch – “Ich verstehe das nicht.” Stadrätin Brigitte Schuler-Kuon von den Unabhängigen (DU) war am Montagabend, 1…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach