Skip to main content
Windkraft im Bereich Bremberg-Emmelhofen  

Bürgerinitiative nennt den projektierten Standort „völlig ungeeignet“



Foto: Julian Aicher
Rappelvoll zeigte sich am Donnerstagabend (21.3.) der Saal im Evangelischen Gemeindehaus bei der Veranstaltung gegen „Zerstörung von Lebensraum durch Windkraftwerke zwischen Emmelhofen, Bremberg und Oberrot“. Am Mikrofon: Armin Kohler.

Kißlegg – „Die geplanten Windkrafträder machen mir richtig Angst.” So Pfedezüchterin Eva Kraft aus Kisslegg-Emmelhofen am Donnerstagabend im Evangelischen Gemeindehaus. Zu hören und zu sehen war die Bauersfrau dort im Film auf einer Leinwand.  Eingeladen hatte die Bürgerinitiative „Pro Mensch & Natur Kisslegg“. Ihnen lauschte ein rappelvoller Saal. Ihnen rieten die Veranstalter, mit Protestbriefen (der -mails) umgehend ihre Bedenken gegen die Wind-Türme zwischen Emmelhofen, Bremberg, Haslach und Oberrot beim Regionalverband vorzutragen. Solche schriftlichen Eingaben seien nur noch bis 29. März 2024 möglich. Bürgermeister Dieter Krattenmacher zu solchen Einwendungen: „Das ist Ihr gutes Recht.“

Moderator und Mitveranstalter Herbert Krug aus Haslach betonte zu Beginn der Veranstaltung am Donnerstagabend: Die etwa 60 Mitglieder von „Pro Mensch & Natur Kisslegg” seien zusammengekommen, „nicht weil wir generell gegen Windkraft sind”, sondern weil sie den derzeit geplanten Standort zwischen Emmelhofen, Bremberg, Oberrot und Haslach als völlig ungeeignet für Windkraftwerke betrachten. Dort befinde sich noch ein beachtlicher Forst – samt Moorgebieten. Und: „Wir haben heute den Tag des Waldes.“ 

ANZEIGE

Mit-Veranstalter Armin Kohler (Bild) aus Waltershofen bedankte sich auf der Saalbühne zunächst, dass „der Bürgermeister sich Zeit genommen hat”.  Seit 2023 habe die Firma Uhl Windkraft erklärt, dass sie im genannten Forst zwischen Emmelhofen, Bremberg, Oberrot und Haslach Windkraft-Tüme aufstellen wolle. Nabenhöhe: 175 Meter. Name: „Kisslegg Ost“. 

„Generell gibt es eine Raumplanung in Baden-Württemberg“, sagte Kohler. Auch Landesentwicklungsplan genannt. Im Bremberger Wald weise dieser Plan 42 Schutzgebiete aus.  Außerdem fließe meist von dort Wasser in zwölf private Brunnen. Kohler: „Das Thema Wasser – da hört der Spaß auf.“ Außerdem könne Luft durch die sich drehenden Flügeln trockener werden. Daraus entwickelten sich dann „Wärmeinseln“. Sie bedrohten wiederum das Moor im Bremberger Wald. „Pro Mensch & Natur Kisslegg“ habe sich deshalb mit Leuten wie Frau Kießling vom überplanenden Regionalverband Bodensee-Oberschwaben oder dem Landtagsabgeordneten Raimund Haser vor Ort getroffen. Armin Kohler riet in diesem Zusammenhang seinem Publikum: „Geht rein zu den Gemeinderatssitzungen!“ Wichtig sei bei aller Meinungsverschiedenheit, „fair zu bleiben“. „Respektvoll miteinander umzugehen” schließe Gewalt-Androhungen absolut aus. Kohler: „Fair und ehrlich. It luck lau“ (nicht locker lassen). Der Applaus für Kohler: erkennbar laut. 

ANZEIGE

Neu renoviertes Apartment in Alicante/Spanien
Mit direktem Meerblick und 100m zum traumhaften Strand im Naturschutzgebiet.
3 mal wö. ab Flugh. Memmingen. Bilder auf Anfrage.
Kü, Bad mit Du., Blk., Poollandschaft.
Tel.: 0160/8971540

„Moore für Klimaschutz unheimlich wichtig“ 

Nach Armin Kohler traten mehrere Leute auf der Bühne auf. Allerdings nicht leibhaft-persönlich, sondern virtuell auf der Leinwand. Etwa Gemeinderatsmitglied Dr. Friedrich Rockhoff (CDU). Er war auf der Leinwand als langjähriges Vorstandsmitglied der „Bürgerinitiative dezentrale Wasserversorgung Oberschwaben e.V.” (BDW) zu hören und zu sehen. Rockhoff machte dabei auf die Moore im Bremberger Wald aufmerksam. Für Windkraft-Türme dieser Größe müsse „die Gegend trockengelegt werden“. Andererseits sei klar: „Die Moore sind ein idealer Wasserspeicher.” Deshalb mache sich der BDW große Sorgen darüber, „dass unsere Brennen versiegen”. Das sei in Ausnahmen schon bei der Trockenheit 2018 vorgekommen. Die BDW habe dagegen einen Trinkwasserlaster eingesetzt.  Außerdem laufe durch den Bereich Bremberger Wald der „europäische Wildwanderweg“. Bestärkt durch eine 5 Millionen Euro teure Wildbrücke bei Sigrazhofen. Rockhoff: „Wasser ist das wichtigste Lebensmittel.“ Ohne dieses sei der Mensch kaum mehr als drei Tage lebensfähig. 

In weiteren Kurzfilmen kamen Dietmar Müller aus Oberrot und Pferdezüchterin Eva Kraft aus Emmelhofen zu Wort. Müller benannte die Krötenwanderung. Sie lasse erkennen, dass im angeplanten Wald Tausende von Tieren wie Kröten, Frösche und ähnliche lebten. Eva Kraft befürchtete Bedrohungen ihrer Pferde durch Infraschall. Um diesen sorgt sich auch Landwirt Robert Wespel. Seine Familie habe erst vor kurzen einen neuen Kuhstall errichten lassen. Ähnlich Biobauer Herbert Krug: „Vom Lärm her sind wir belastet.“ Insgesamt würden 80 bis 90 Leute von den Windkraftwerken beeinträchtigt. Imker Gerhard Pfender warnte: „Mit der Bienenhaltung sind wir jetzt schon am Limit.“ Und: „Wenn wir unsere Bienen nicht mehr haben (…), dann geht’s mit unseren Grundlagen zu Ende.” 

ANZEIGE

„Ins Allgäu gehören keine Windkraftwerke“

Ebenfalls in einem weiteren Film zu sehen: Dr. Sepp Bauer als Artenschutzexperte. Bauer diente früher beim Landratsamt für den Naturschutz. Moore seien für den Klimaschutz äußerst wichtig. Bauer betonte, “dass auch der Mensch bedroht ist”. Bauer übers Allgäu: “In diesen Raum gehören keine Windkraftwerke”. Bestätigung für die Moore auch von Dr. Ulrich Weiland. Diese Feuchtgebiete seien für den Klimaschutz „unheimlich wichtig”. 

Noch kann man Einwendungen schreiben

Armin Kohler machte auf der Bühne auf die Einspruchsmöglichkeit gegen die Windkraft-Pläne aufmerksam. Die Internetseite NEWS (elk-kisslegg.de) helfe dabei weiter. Sehr wichtig: Nach 29. März seien solche Einsprüche beim Regionalverband Bodensee Oberschwaben nicht mehr möglich. Dazu Bürgermeister Dieter Krattenmache (Bild): „Das ist Ihr gutes Recht.“ Der Rathauschef machte dann noch auf eine Informationsveranstaltung der Windkraftfirma Uhl und des Regionalverbands am 17. April um 20.00 Uhr in der Mensa aufmerksam. Der Gemeinderat befasse sich am 8. Mai mit dem Thema. 

ANZEIGE

Danach gab es noch etliche Fragen aus dem Publikum. Über sie berichtet die Bildschirmzeitung voraussichtlich morgen, Samstag, 23. März. Also einfach immer wieder hier reinklicken. 
Text und Fotos: Julian Aicher

Dr. Friedrich Rockhoff ist einer der Väter der dezentralen Wasserversorgung in der Flächengemeinde Kißlegg. Er macht sich große Sorgen, dass sie Brunnen wegen der Windkraft versiegen.

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Ab 24. April bis Ende Juni

Vollsperrung zwischen Wolfegg und Holdenreute

Landkreis Ravensburg – Die Kreisstraße 7937 wird zwischen Wolfegg und Einmündung K 7903 Holdenreute von Mittwoch, 24. April, bis voraussichtlich Ende Juni 2024 voll gesperrt. Grund hierfür sind umfangreiche Straßenbauarbeiten.
„Wir leben weiter“

Hospizgruppe lädt am 23. April ein

Kißlegg – Die Hospizgruppe lädt am morgigen Dienstag, 23. April, von 14.30 bis 16.30 Uhr, ins Hospizstüble in der Wangener Straße 6 in Kißlegg zum Treffen „…und wir leben weiter …“ ein.
Nachfolger ist der 31-jährige Simon Weiß aus Leutkirch

Agathe Peter scheidet nach fast 48 Jahren bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben aus

Leutkirch – Es ist die Geschichte einer beeindruckenden Karriere, die eine junge Frau bei einer örtlichen Bank machte, wo sie fast ein halbes Jahrhundert lang bis zur Rente arbeiten konnte. 1976 begann die junge Isnyerin Agathe Peter bei der Isnyer Volksbank eG ihre Ausbildung zur Bankkauffrau. Der damalige Vorstand Klaus Schlenker wählte sie 1978 aus, nach der Ausbildung seine Assistentin zu werden, was der Beginn einer wohl einmaligen Karriere im Baufinanzierungs- und Immobilienvermittlungs…
Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative dezentrale Wasserversorgung Oberschwaben (BDW)  

Vorstandschaft im Amt bestätigt

Kißlegg – Dienstagabend, 16. April im Saal des “Ochsen”. Rund 100 Leute haben sich versammelt zur Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative dezentrale Wasserversorgung Oberschwaben (BdW). Der Vereinsvorstand wird entlastet. Der alte ist der neue. Neue Techniken bei der hauseigenen Abwasserklärung zeigen Zukunft. 
Großausstellung zum 1300-Jahr-Jubiläum der Klosterinsel Reichenau

Geistiges Zentrum und Global Player des Frühmittelalters

Konstanz / Insel Reichenau / Altshausen – Vor 1300 Jahren ließ sich der Wanderbischof Pirmin auf eine wilde Insel im Bodensee rudern. Danach entwickelte sich die Reichenau sehr schnell zu einem der innovativsten kulturellen und politischen Zentren im Reich. Eine mit hochkarätigen Leihgaben aufwartende Große Landesausstellung würdigt nun dieses Jubiläum.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. April 2024

MEISTGELESEN

Kißlegg
Leserbrief

Bohrgerät abgesackt

Die Bürgerinitiative Pro Mensch & Natur spricht sich gegen die geplante Errichtung von Windkraftanlagen im Bremberger Wald auch mit dem Argument „Moorschutz“ aus. Herbert Krug von der BI hat der Bildschirmzeitung folgenden Leserbrief geschrieben:
Bus und Bahn

Mit den Öffis zur Landesgartenschau

Region – Zur baden-württembergischen Landesgartenschau, die am 26. April in Wangen beginnt, gibt es ein umfangreiches Fahrtenangebot von Bus und Bahn. Sie laden zur schnellen und klimafreundlichen Anreise bis direkt zum Veranstaltungsgelände ein. Kombitickets bieten besonders günstige Preise. Wir haben die für unsere Leserschaft relevanten Aspekte herausgesucht.
Nachfolger ist der 31-jährige Simon Weiß aus Leutkirch

Agathe Peter scheidet nach fast 48 Jahren bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben aus

Leutkirch – Es ist die Geschichte einer beeindruckenden Karriere, die eine junge Frau bei einer örtlichen Bank machte, wo sie fast ein halbes Jahrhundert lang bis zur Rente arbeiten konnte. 1976 begann die junge Isnyerin Agathe Peter bei der Isnyer Volksbank eG ihre Ausbildung zur Bankkauffrau. Der damalige Vorstand Klaus Schlenker wählte sie 1978 aus, nach der Ausbildung seine Assistentin zu werden, was der Beginn einer wohl einmaligen Karriere im Baufinanzierungs- und Immobilienvermittlungs…
Land- und Hauswirtschaft

53 Goldene Meisterbriefe verliehen

Bad-Waldsee-Gaisbeuren – Am 14. April richteten die Kreisvereine Landwirtschaftlicher Fachbildung Ravensburg-Bad Waldsee e.V. und Wangen e.V. eine stimmungsvolle Feier zur Überreichung der Goldenen Meisterbriefe für Hauswirtschafts-, Landwirtschafts- und Melkermeister und -meisterinnen aus. Wenn es „Golden“ werden soll, dann braucht es mindestens 50 Jahre. 17 Frauen und 36 Männer aus Oberschwaben konnten aus der Hand des Ersten Landesbeamten beim Landratsamt Ravensburg, Dr. Andreas Honikel-Gü…
Mitgliederforum der Volksbank Allgäu-Oberschwaben in Leutkirch

Fernsehfrau Gundula Gause bezirzt die Genossen

Leutkirch – Gundula Gause begeisterte die Besucher des VBAO-Mitgliederforums am vergangenen Mittwochabend (10.4.) in der Festhalle Leutkirch. 450 Mitglieder der Volksbank Allgäu-Oberschwaben hingen wie gebannt an ihren Lippen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. April 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Konstanz / Insel Reichenau / Altshausen – Vor 1300 Jahren ließ sich der Wanderbischof Pirmin auf eine wilde Insel im …
Kißlegg – Ragen ab 2027 drei 175 Meter hohe Windkraft-Türme aus dem Bremberger Wald? Bis zur Rotorspitze hätten die W…
Die Bürgerinitiative Pro Mensch & Natur spricht sich gegen die geplante Errichtung von Windkraftanlagen im Brembe…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner