Skip to main content
Gartenfest zur Verleihung des Hugo-Häring-Preises

Ein Atelier, aus Holz und Stroh gebaut



Foto: Julian Aicher
Dorothea Schrade, Künstlerin und Galeristin. Ansässig in Diepoldshofen, im Alten Pfarrhaus. Neben das alte Haus hat sie sich ein Atelier gebaut. Mit Strohwänden. Das Projekt hat den Hugo-Häring-Preis erhalten.

Diepoldshofen – Samstagnachmittag, 27. April, um etwa 15.00 Uhr neben dem Pfarrhaus Diepoldshofen. Bienen summen, Vögel zwischtern, Leute lachen – und dann tönt sie laut und schmissig: die Musikkapelle Diepoldshofen. Kein Zweifel: Hier wird etwas gefeiert. Und zwar die Verleihung des Hugo-Häring-Preises an das neue Atelier der Malerin und Kunstaktiven Dorothea Schrade. Neue Ideen und alte Baumaterialen zeigen dieses Haus als „ein Stück Zukunft in der Gegenwart“. Im vergangenen Jahr war Dorothea Schrade der Preis zuerkannt worden; jetzt wurde gefeiert. Mit Architekt und OB.

Glas und Holz, alte Fenster und nachhaltiger Baustoff: Blick ins Innere des Ateliers.

ANZEIGE

Außen-“Wand”.

Blick ins Innere.

ANZEIGE

Selina Edel vom Architekturbüro Edel zeigt die Plakette

… und nun wird sie fest angebracht.

ANZEIGE

Allgemeiner Beifall. Selina Edel klatscht natürlich mit.

„Dieses wunderbare Haus nebenan“, freut Bauherrin Dorthea Schrade. Unter einem gerade aufgrünenden Baum lobt sie den Ulmer Architekten Adrian Hochstrasser mit einem „Er lebe hoch, hoch, hoch“. Klatschen allenthalben. Schrade dankt. Und freut sich auf die Rede des Oberbürgermeisters.

ANZEIGE

Dorothea Schrade spricht.

Hans-Jörg Henle freute sich, dort sprechen zu dürfen, „wo die Kirche noch im Dorf steht“. Direkt nebenan: Dorothea Schrades Galerie. Und dahinter das neu errichtete Atelier. Dessen Wände bestehen hauptsächlich aus gepresstem Stroh. Und dazwischen unter blühenden Bäumen und zwischen Blumen: die Musikkapelle Diepoldshofen. Sie sei gerade „preisgekrönt”, berichtet der OB.

ANZEIGE

Da passt ein weiterer Preis auf den Platz. Nämlich der Hugo-Häring-Preis. Hans-Jörg Henle: „Natürlich freut man sich in der Stadt Leutkirch über einen Architekturpreis. Gratulieren könne man aus drei Gründen. Erstens nannte der Rathauschef die Bauherrin. „Ihr Mut hat sich gelohnt.” Zweitens das Büro von Adrian Hochstrasser aus Ulm. Es sei „bekannt für hervorragende Architektur“. Und drittens die schöne Landschaft des Allgäus. Dort habe sich das „schmucke Dorf“ Diepoldshofen als „Künstlerinnendorf“ weit über seine Grenzen hinaus einen Namen gemacht. 

Den Baustoff Holz und Stroh für das neue Atelier lobte OB Henle als „gespeicherte Sonnenenergie“. Leutkirch als Stadt mit dem größten gemeindeeigenen Waldbesitz im Landkreis Ravensburg habe selbst schon Kindergärten in Holz errichten lassen. „Und die Erzieherinnen sagen mir: ,Da sind die Kinder ruhiger.‘ ” Ähnlich Dorothea Schrades neues Atelier: „Wenn man in das Gebäude reingeht, dann spürt man das auch.” Beieindruckend, wie dort „alte Baumaterialien genutzt“ worden seien. Das trage zur Nachhaltigkeit des Gebäudes bei. 

Architekt Hochstrasser und Oberbürgermeister Henle.

Architekt Adrian Hochstrasser lobte seine Mitarbeiterin Selina Edel. Ihm sei es zwar zunächst „etwas frech“  vorgekommen, das Diepoldshofer Projekt zum Hugo-Häring-Preis-Wettbewerb einzureichen. Aber das Holz- und Strohhaus habe „offensichtlich den Nerv getroffen“. Die alten Baumaterialien, schlicht gepresstes Stroh und „die Lust am Tun“ hätten es wohl mit sich gebracht, dass das Ganze (fast) „nichts gekostet“ habe. Gar nicht so ganz selbstverständlich in einer Zeit, da ein Architekturbüro für ein Einfamilienhaus über 3000 Bauvorschriften berücksichtigen müsse. So der Hinweis von Selina Edel. Sie schraubte schließlich handfest das Hugo-Häring-Preis-Täfelchen an das Atelier. 

Brauchbarkeit und Gelassenheit

Der „Mut, einen Anfang zu machen“ trug dann auch ganz wesentlich dazu bei, dass gerade Dorothea Schrades neues Atelier in Diepoldshofen den Hugo-Häring-Preis erhielt. So berichtete es der Aulendorfer Bildhauer Nikolaus Kernbach. Die Jury beeindruckte „die Brauchbarkeit und Gelassenheit“ dieses Gebäudes. Auch dadurch setze es „einen Denkanstoß“. Schließlich wäre es „nur ein kleiner Schritt, dieses Haus bewohnbar zu machen“. Kernbach klagte, die Bauwirtschaft leide unter „zu vielen Vorschriften“. Und dennoch sei es auf dem Gelände von Dorothea Schrade auch dank des Architekturbüros Adrian Hochstrasser aus Ulm mit dem neuen Atelier gelungen, „ein Stück Zukunft in die Gegenwart“ zu bringen. Festredner Kernbach blickte zu Dorothea Schrade, als er sagte: „Sie ist schon angekommen.“  
Text und Fotos: Julian Aicher

Nikolaus Kernbach, Laudator

Im Garten am Alten Pfarrhaus.

Die Abordnung des Musikvereins Diepoldshofen.

Sie genießt den Tag.



LESEN SIE HIERZU AUCH …

Altes Pfarrhaus Diepoldshofen

Überraschung bei der Vernissage: Dorothea Schrade bekommt Hugo-Häring-Preis

Diepoldshofen – Am vergangenen Samstag, 11.11., öffnete Dorothea Schrade ihr Altes Pfarrhaus in Diepoldshofen für eine Vernissage ihrer Gemälde. Für die Überraschung des Tages sorgte ihr Sohn Tobias. Er brachte den Hugo-Häring-Preis für Schrades Strohballen-Atelier mit.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. November 2023

NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
„Stadtweiher“

Leutkircher Freibad startet in die Badesaison

Leutkirch – Das Freibad Stadtweiher öffnet seine Tore für die Saison 2024 und lädt ab dem heutigen Donnerstag, 30. Mai (Fronleichnam), zum sommerlichen Badevergnügen ein. Dank unseres engagierten Freibad-Teams können wir unseren Gästen die gewohnten Öffnungszeiten anbieten.
Von der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Markus Eibner hat den Sprung geschafft

Leutkirch – Nicht viele schaffen ihn – den Wechsel von einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) auf den ersten Arbeitsmarkt. Markus Eibner ist dies gelungen. Er verlässt die Leutkircher Werkstatt der Liebenauer Arbeitswelten, um bei der Firma Fackler Paletten ein reguläres Beschäftigungsverhältnis aufzunehmen.
Zeugen gesucht

Trickdiebe unterwegs

Leutkirch/Isny – “Können Sie mir bitte zwei Euro in Kleingeld für einen Parkschein wechseln?” Diese Frage wurde am Dienstagvormittag Senioren in Leutkirch und in Isny zum Verhängnis.
Vom 30. Mai bis 2. Juni

Die Mittelalterlichen Kinder- und Heimattage zu Kißlegg

Kißlegg – Die Feierlichkeiten anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums „Kißleggs“ finden mit den Mittelalterlichen Kinder- und Heimattagen ihren Höhepunkt. Vom 30. Mai bis zum 2. Juni verwandelt sich der Schlosspark in eine mittelalterliche Festung, in der einiges geboten ist: Akteure aus dem In- und Ausland verzaubern das Publikum mit Schaukämpfen und Magie, fliegende Händler bieten ihre Waren feil und für die musikalische Umrahmung sorgen mittelalterliche Musikgruppen sowie Fanfarenzüge aus d…
Aktion Zahngold der Stiftung Kinderchancen Allgäu

Kindern eine goldene Zukunft schenken!

Leutkirch / Bad Wurzach / Isny / Kißlegg – Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche ist Gold wert – davon ist die Stiftung Kinderchancen Allgäu überzeugt, aber nicht nur sie allein! Dank großartiger Unterstützung einiger Zahnarztpraxen sowie zahlreichen spendenbereiten Patientinnen und Patienten ist im vergangenen Jahr wieder eine stolze Summe von insgesamt 20.076 € zusammengekommen.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Großeinsatz der Feuerwehr

Schreinerei in Rötenbach abgebrannt

Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Mediennetzwerk GmbH um 5.29 Uhr mitteilte, waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Es wurde eine Wasserwand errichtet, um ein Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern. Der Schaden beläuft sich auf geschätzt 600.000 €, teilte uns die Polizei auf Anfrage mit. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren Wehrleute aus Wolfegg, Bad Wal…
Fetisch-Party

Stellungnahme der Staatsanwaltschaft

Zur Fetisch-Party am 29. Mai im “Douala” in Ravensburg hat die Bildschirmzeitung die Staatsanwaltschaft in Ravensburg am 28. Mai um eine Stellungnahme gebeten. Nachstehend die heute (29.5.) um 8.38 Uhr eingegangene Verlautbarung von Oberstaatsanwalt Wolfgang Angster im Wortlaut:
Leserbrief

Sodom und Gomorrha grüßen aus Ravensburg

Zur für heute (29. Mai) angesetzten sogenannten Fetisch-Party im Club „Douala“ in Ravensburg
von Eugen Abler
veröffentlicht am 29. Mai 2024
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren hatte er aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Nachfolgend die Stellungnahme / der Einspruch von Stephan Wiltsche, dem  Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu, fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) eingereicht. Da Einsprüche nur für einzeln ausgewiesene Parzelle…
von Stephan Wiltsche
veröffentlicht am 25. Mai 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Zur Fetisch-Party am 29. Mai im “Douala” in Ravensburg hat die Bildschirmzeitung die Staatsanwaltschaft in Ravensburg…
Zur für heute (29. Mai) angesetzten sogenannten Fetisch-Party im Club „Douala“ in Ravensburg

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach