Skip to main content
Kommentar

Armes Deutschland



Weniger Umsätze, mehr Arbeitslosigkeit? Solche Unkenrufe sind derzeit fast täglich in Deutschland zu lesen und zu hören. Und – leider – konkret und leibhaftig zu erleben in und um die Ortschaft Hofs. Was tagelanger – inzwischen fast eine Woche währender – Internetausfall für sie direkt bedeuten, schilderten Bürgerinnen und Bürger, Unternehmer, Selbständige und der örtliche Arzt jetzt der “Bildschirmzeitung” (DBSZ) – siehe Bericht “Kein Anschluss”.

Muss das so sein? Technisch wohl kaum. Um das Jahr 2010 unterhielten meine Frau Christine und ich Kontakt zu einer Freundin in Kambodscha. Die diente damals als Entwicklungshelferin in einem Dorf. Erstaunlich: Immer wieder sandte die Freundin Bilder aus dem fernen Asien. “Wie machst Du das?” “Ha, Internet halt”, lautete ihre so klare wie kurze Antwort. “Was heißt das? Fährst Du da täglich mit Deinem Töff-Töff in die nächste Stadt?” “Nein – von mir daheim aus. In meinem Haus. In unserem Dorf.” Nächste Frage: “Wie lange hat das gedauert, bis Du so einen Anschluss bekommen hast?” Also etwa technisch DSL-Qualität. Antwort: “Einen halben Tag haben sie schon gebraucht.”

Ein halber Tag für vertretbares Internet. Wer sowas derzeit in Ausnang-Hofs oder Umgebung erzählt, erntet wohl nur ungläubiges Kopfschütteln. Aber dennoch erlaube ich mir die Frage an die “Verantwortlichen”: Was 2010 in einem der ärmsten Staaten der Welt in einem halben Tag klappte – wäre das nicht in Deutschland wenigstens innerhalb eines halben Monats denkbar? Oder wenigstens in einem halben Jahr?

Wenn Deutschland netztechnisch nicht hinter einem “Entwicklungsland” wie Kambodscha im Jahr 2010 weiter zurückhängen will, sollte einiges passieren. Das fängt im Deutschen Bundestag an. Dort könnten Gesetze beschlossen werden, die den Netz-Geschädigten genau den Verlust ersetzen, den sie durch Netzausfälle erleiden. Bisher: lächerliche 5 Euro/Tag. Wenn überhaupt. Das geht weiter in den Landtagen, in den Kreisen, in dem Gemeinden. Denn selbst, wer als “Verantwortliche” oder “Verantwortlicher” allen Ernstes behaupten möchte, Deutschland schaffe 2024 nicht den technischen Stand wie Kambodscha 2010, könnte ja gründlicher darüber nachdenken, wie die von Netzausfällen Geschädigten wirklich entschädigt werden. Ein Staat mit Rekord-Steuereinnahmen in seiner Geschichte (wie die Bundesrepublik Deutschland 2023) verfügt da über entsprechende finanzielle Freiräume.

Internetqualität überall im Deutschland des Jahres 2024 sollte mindestens so gut wie 2010 in Kambodscha. Dann kann die Bevölkerung auch ungestört arbeiten – und die “Verantwortlichen” in staatlichen Stellen mit Steuerzahlungen beglücken. Das wäre dann eine “Win-Win-Situation”, hofft noch nicht ganz ohne Zuversicht DBSZ-Redaktionsreporter Julian Aicher.




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Heute

Leutkirch lädt zum Fastenmarkt

Leutkirch – Am heutigen Montag, 4. März, findet der traditionelle Fastenmarkt statt. Eine Vielzahl von Markttreibenden, die teilweise seit vielen Jahren mit ihren Waren nach Leutkirch kommen, haben sich erneut auf die zur Verfügung stehenden Verkaufsplätze beworben.
Heute

Es geht um den Haushalt für 2024, das Freibad und Kita-Gebühren

Leutkirch (dbsz) – Der Gemeinderat der Großen Kreisstadt Leutkirch kommt am heutigen Montag, 4. März, um 18.00 Uhr im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes Gänsbühl zu einer öffentlichen Sitzung zusammen. Nachstehend die Tagesordmung:
19.00 Uhr, Bocksaal

Jahreshauptversammlung der vhs am 10. April

Leutkirch – Am 10. April versammelt sich der Trägerverein der Volkshochschule Leutkirch (vhs) im Bocksaal zur Jahreshauptversammlung. Sie beginnt um 19.00 Uhr.
Vorstandsvorsitzende der Elisabeth-Stiftung

Andrea Thiele spricht über die Herausforderungen in der Pflege für unsere Gesellschaft

Hauerz – Eine hochkarätige Pflege-Expertin kommt nach Hauerz: Andrea Thiele, Vorstandssprecherin der St. Elisabeth-Stiftung, spricht am morgigen Dienstag, 5. März, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus in Hauerz zum Thema “Die Herausforderungen in der Pflege für unsere Gesellschaft”.
5. März

Jugendmusikschule lädt zu Kammermusikforum

Leutkirch – Am morgigen Dienstag, 5. März, findet um 19.00 Uhr in der Festhalle Leutkirch das diesjährige Kammermusikforum der Jugendmusikschule (JMS) statt. Es musizieren Schülerinnen und Schüler der JMS Württembergisches Allgäu.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Aufgspielt wird: Wirtshausmusikanten pendeln zwischen Seibranz, Dietmanns und Unterschwarzach

Die „Wacht am Rhein“ in Seibranz wird zur „Kleinen Kneipe in unserer Straße“

Seibranz / Dietmanns / Unterschwarzach – Das beliebte Wurzacher Wirtshaus-Musizieren hat am 1. März wieder Freunde traditioneller Musik in Scharen angezogen. In drei Wirtschaften rund um Bad Wurzach – in der „Wacht am Rhein“ in Seibranz, im „Hirsch“ in Unterschwarzach und im „Waldhorn“ in Dietmanns – traten drei verschiedene Formationen im Wechsel auf. Alle drei Wirtschaften waren rappelvoll und es herrschte beste Stimmung; die Leute, die zumeist jedes Jahr dabei sind, haben begeistert mitgem…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 3. März 2024
Leserbrief

Die WEA vor der Haustür

Zum Widerstand gegen Windkraft in Oberschwaben und im Allgäu
von Walter Hudler
veröffentlicht am 29. Februar 2024
Am 17. März verkaufsoffener Sonntag in Bad Wurzach

Diesjähriger Fit-Fun-Shopping Tag wartet mit einigen Neuerungen auf

Bad Wurzach – Für den diesjährigen Fit-Fun-Shopping-Tag mit verkaufsoffenem Sonntag – wird am 17. März abgehalten – haben sich Johanne Gaipl und Albertine Schoeters als Organisationsverantwortwortliche seitens der Bad Wurzach-Info gemeinsam mit dem HGV wieder einige Neuerungen einfallen lassen, die sie bei einem Pressegespräch gemeinsam mit HGV-Vorstandsmitglied Klaus Michelberger vorstellten.
Leserbrief

Türme statt Bäume – das ist kein Naturschutz

Zum Leserbrief von Walter Hudler, veröffentlicht in der Bildschirmzeitung am 29. Februar und zum Artikel von Bernd Treffler in der „Schwäbischen Zeitung“ („Naturschützer attackiert Windkraftgegner“; SZ Leutkirch vom 26. Februar)
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 29. Februar 2024
Extremradsportler Daniel Steinhauser

Der Wille kann Berge versetzen

Bad Waldsee – Daniel Steinhauser ist einer, der die Herausforderung liebt. Der an Grenzen geht. Der sich auspowert bis zum Geht-nicht-mehr. Unvergessen ist seine Grabener-Höhe-Challenge: 96-mal ist er im Sommer 2020 Bad Waldsees Hausberg hochgeradelt. Binnen 24 Stunden. Am 1. März sprach der Extrem-Radsportler in der Stadthalle Bad Waldsee über seine Ziele. Über seinen Vorstoß in den Kreis der weltbesten Ultra-Cyclisten. Und darüber, wie er sich in der dünnen Luft der Besten behaupten möchte.

TOP-THEMEN

Leutkirch
Bad Waldsee – Daniel Steinhauser ist einer, der die Herausforderung liebt. Der an Grenzen geht. Der sich auspowert bi…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner