Skip to main content
Generalversammlung der Haidgauer Narrenzunft Chadaloh

Zunftmeister Daniel Wassner dankte für das tolle Miteinander



Haidgau – Am Samstag, 18. November, fant im Foyer der Turn- und Festhalle Haidgau die Generalversammlung der Haidgauer Narrenzunft Chadaloh e. V. statt.

Närrisch um 20.11 Uhr eröffnete Vorstand und Zunftmeister Daniel Wassner die Versammlung für 47 anwesende Mitglieder mit einem kräftigen „Wieso? – Awaa!“. Ein besonderer Gruß galt den Ehrenzunftmeistern, den Ehrenmitgliedern und der Ortsvorsteherin Ernestina Frick.

ANZEIGE

Der Rückblick des Zunftmeisters

In seinem Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr erinnerte Zunftmeister Wassner an die gemeinsam gestemmten Veranstaltungen während der Fasnacht, die nach der uns auferlegten zweijährigen Pause wieder ein voller Erfolg war. Hierbei bezog er sich zum einen auf den reibungslosen Ablauf des großen Narrensprungs und anderer Veranstaltungen, die durch das tatkräftige Zusammenwirken aller Mitglieder allesamt erfolgreich waren. Zum anderen betonte Wassner das tolle Miteinander in der Zunft und dankte allen Mitgliedern. Es mache großen Spaß, mit solch einer Truppe Fasnet zu feiern. Sein Dank ging ebenso an alle unterstützenden Vereine im Dorf und besonders an Ortsvorsteherin Frick, die immer
ein offenes Ohr für die Belange der Narrenzunft habe. Wassner berichtete im Fortgang über die Termine, die durchs Jahr hindurch stattgefunden hatten, über Neuigkeiten aus dem Alemannischen Narrenring und der Vereinsgemeinschaft Haidgau.

Ausblick aufs 50-jährige Jubiläum

Einem Ausblick auf die kommende Fasnetssaison 2024 folgte zum Abschluss noch die Vorstellung des neuen zukünftigen Vereinslogos und der Stand der Planungen zum 50-jährigen Jubiläum der Narrenzunft Chadaloh Haidgau e.V., welches 2025 im Rahmen eines Freundschaftstreffens des Alemannischen Narrenrings mit Narrenmesse, Brauchtumsabend und großem Jubiläumsnarrensprung stattfinden wird.

ANZEIGE

168 Hästräger

Im Anschluss folgte der Kassenbericht. Kassierer Holger Etz nannte eingangs die aktuellen Mitgliederzahlen. Es sind dies 46 passive Mitglieder und 168 aktive Hästräger. Die von Etz vorgetragenen Zahlen belegten des Zunftmeisters Lob der erfolgreichen Veranstaltungen positiv. Anschließend informierte Etz über einige anstehende Anschaffungen sowie über deutlich gestiegene Buskosten im Vergleich zu vor 2020, was die im letzten Jahr angehobene Busumlage rechtfertigte. Etz, der auch die Arbeitspläne jährlich erstellt und koordiniert, lobte ebenfalls den Fleiß und die Tatkraft der Mitglieder bei ihren Arbeitseinsätzen. Zunftmeister Wassner dankte Holger Etz für seine Arbeit, worauf auch die Kassenprüferinnen Marina Moser und Sieglinde Bachmann eine einwandfreie und tadellose Kassenführung bestätigten.

Berichte von Zunftschreiberin und Maskenwärterin

Folgend gab Iris Kohler einen Überblick ihrer Tätigkeiten als Zunftschreiberin während des Vereinsjahres. Den Herbst hob sie dabei aufgrund der Vorbereitungen des Haidgauer Narrensprungs sowie der Planung von Auswärtsumzügen als spannende Hochphase hervor. Sie dankte auch allen, die sie in der Redaktion
fürs Narrenblättle und die Werbung tatkräftig unterstützten, namentlich Carolin Kopf für die immer besonderen Layouts und Werbeanzeigen.

ANZEIGE

Mit Worten des Danks an Iris Kohler erteilte Zunftmeister Wassner Maskenwärtin Rebecca Karkos das Wort. Beginnend mit einer Statistik der bestehenden Masken der Zunft informierte Karkos in ihrem Bericht über den An- und Verkauf von Häsern und Einzelteilen sowie über die Anschaffungsmöglichkeiten. Im Weiteren lobte sie die zahlreiche Beteiligung an Auswärtsumzügen von mittlerweile bis zu 85 Hästrägern. Gleichzeitig appellierte Karkos an die Mitglieder, das schöne, handbemalte Weißnarrenhäs allzeit regelkonform und in Ehren zu tragen, worin sie jedoch kein Problem sähe. Am Ende ihres Berichtes gab Karkos noch Infos zum Datenschutz betreffend des neuen Instagram-Accounts der Zunft. Auch der Maskenwärtin sprach Zunftmeister Wassner seinen Dank aus, und nach einer kurzen Pause folgte eine Haidgauer Besonderheit, der alljährliche Vortrag aus
der Vereinschronik, die seit der Gründung 1975 lückenlos geführt wurde.

Christian Demmel letzte lustige Chronik

Christian Demmel brachte für rund 30 Minuten die Lachmuskeln aller Anwesenden wiederholt in Spannung, als er die Begebenheiten und Anekdoten der vergangenen Fasnet verlas. Es war der letzte lustige Chronikvortrag von Christan, der sein Amt an Jasmin Zupfer weitergab. Auch für die Chronikführung bedankte sich Zunftmeister Wassner, bevor er Ortsvorsteherin Ernestina Frick um ihr Wort und die Entlastung der Vorstandschaft bat.

ANZEIGE

Ortsvorsteherin würdigte den Beitrag der Zunft zum Dorfleben

Den Einstieg in ihre Ansprache fand Ortsvorsteherin Ernestina Frick wie immer humorvoll über die rethorische Frage, ob die Narren denn zum Rathaussturm schon da gewesen seien oder ob sie
erst noch kämen (am 11.11. waren so viele beim Umtrunk im Narrenstüble des
Haidgauer Rathauses gewesen, dass es fast einem Rathaussturm gleichkam). Als Ortsvorsteherin und Gönnerin der Haidgauer Narretei brachte Frick ihr Wohlwollen und ihre Wertschätzung gegenüber
der Zunft, die sehr viel zum Dorfleben beitrage, zum Ausdruck. Positiv erwähnte Frick
den guten Kontakt und lobte die Führung der verschiedenen Ämter, Zunftmeister
Wassner vornan. Daher sprach sie sich für die Entlastung der Vorstandschaft
eindeutig aus, die nach Wahl einstimmig auch von der Versammlung erteilt wurde.

Die Wahlen

Bei den anstehenden Wahlen, die Vize-Zunftmeister Peter Rösch leitete, wurden
Zunftmeister Daniel Wassner, Schriftführerin Iris Kohler, 3. Beisitzer Simon Karkos, 4.
Beisitzer Thomas Frick und das Team der Jugendsprecher, bestehend aus Alexander
Langosch und Lennart Kohler, einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Chronist Christian
Demmel stellte sich nicht mehr zur Wiederwahl. Als neue Chronistin wurde Jasmin Zupfer
vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Am Ende der Wahlen bedankte sich Rösch
mit einem Präsent beim ausscheidenden Chronisten Demmel.

ANZEIGE

Petra Rösch und Anton Moser zu Ehrenmitgliedern ernannt

Im Anschluss konnten zwei langjährige, verdiente Mitglieder durch Zunftmeister
Wassner geehrt werden. In seiner jeweiligen Laudatio ging Wassner auf das große
Engagement und die unzähligen Tätigkeiten ein, die die beiden seit vielen Jahren
und stets mit Herzblut ausübten und es bis heute tun. Und so wurden für ihre
Verdienste um das fasnächtliche Brauchtum in Haidgau Petra Rösch und Anton
Moser zu Ehrenmitgliedern der Haidgauer Narrenzunft Chadaloh e.V. ernannt. Auf
die Geschenkübergabe und Urkundenüberreichung folgte langer, stehender Applaus
durch die versammelten Mitglieder, worauf Anton Moser, sichtlich ergriffen, ebenfalls
einige Worte der Verbundenheit an die Versammlung richtete.

Gemütlicher Ausklang

Nach diesem Höhepunkt wurde mit Spannung der Fasnetskalender 2024 erwartet,
den Zunftschreiberin Iris Kohler verkünden durfte. Wie der Narrenfahrplan zeigt,
werden die Chadalohs in dieser sehr kurzen Fasnet 2024, die bereits am 13. Februar
enden wird, dennoch Einiges zu bewerkstelligen haben.
Zuletzt kündigte Zunftmeister Wassner noch einige Termine an und schloss mit
nochmaligen allgemeinen Dankesworten um 22.16 Uhr die Versammlung mit einem
schallenden dreifachen Haidgauer Narrengruß.
Dies bedeutete allerdings nur das Ende der offiziellen Versammlung. Der gemütliche
Teil zog sich bis tief in die Nacht, und es ereigneten sich bereits weitere Anekdoten
für Narrenblättle und die Chronik …
Iris Kohler

ANZEIGE

Neu renoviertes Apartment in Alicante/Spanien
Mit direktem Meerblick und 100m zum traumhaften Strand im Naturschutzgebiet.
3 mal wö. ab Flugh. Memmingen. Bilder auf Anfrage.
Kü, Bad mit Du., Blk., Poollandschaft.
Tel.: 0160/8971540

Chronist Christian Demmel wurde mit Dank und Geschenk verabschiedet. Ihm folgt Jasmin Zupfer nach. Links Vize-Zunftmeister Peter Rösch, rechts Zunftmeister Daniel Wassner.

Zwei Ehrenmitglieder, flankiert von den Spitzen der Zunft: Petra Rösch und Anton Moser in der Mitte (links Vize Peter Rösch, rechts Zunftmeister Wassner)

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Neun Betriebe laden ein

Tag der Ausbildung am 19. April im Gewerbegebiet Kisslegg-Zaisenhofen

Kißlegg – Der Tag der Ausbildung im Gewerbegebiet Kisslegg-Zaisenhofen steht vor der Tür! Am morgigen Freitag, 19. April, öffnen neun Betriebe von 15.00 bis 19.00 Uhr ihre Türen, um allen Interessierten spannende Einblicke in verschiedene Ausbildungsberufe zu geben. Die teilnehmenden Firmen sind:
Kurhausgenossenschaft macht die nächsten Schritte

Baustellenbesichtigung und “Fortschrittsparty” am 19. April

Bad Wurzach (sd / rei) – Die Kurhaus Bad Wurzach eG, die im vergangenen Jahr mit dem Ziel gegründet wurde, das Kurhaus Bad Wurzach zu revitalisieren, lädt die Öffentlichkeit und ihre Mitglieder zu einer exklusiven Baustellenbesichtigung und Vorstellung weiterer Einblicke in die Zukunft des Kurhauses ein. Das Event im Kurhaus findet am morgigen Freitag, 19. April, statt (20.00 Uhr) und bietet unter anderem die Gelegenheit, den Fortschritt der Renovierungsarbeiten im Restaurantbereich zu beguta…
Achtung neuer Termin!

Nordic Walking Trainingstag wird verschoben

Bad Wurzach – Aufgrund der unsicheren bzw. schlechten Wetterlage am kommenden Samstag, 20. April, haben sich die Organisatoren Michael Epp und Hermann Rast entschlossen, den Nordic Walking Tag auf Samstag, 1. Juni, zu verschieben.
Nächster Termin am 23. April

Herzliche Einladung zum Kulturcafé

Bad Wurzach – Das nächste Kulturcafé findet am 23. April ab 19.00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Bad Wurzach, Karl-Wilhelm-Heck-Str. 11, statt.
Am 24. April um 19.00 Uhr

Einladung zur Einwohnerversammlung

Bad Wurzach – Am Mittwoch, 24. April, findet um 19.00 Uhr eine öffentliche Einwohnerversammlung im Kurhaus am Kurpark in Bad Wurzach statt. Hauptgegenstand wird eine umfassende Information über den Stand der Planungen und die weitere Umsetzung des „Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried“ sein. Bürgerinnen und Bürger können die Gelegenheit nutzen, Anregungen und Fragen hierzu und auch zu anderen Themen direkt an die Verwaltung zu richten.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Andreas Maaß mit 64,9 Prozent gewählt

Bittere Niederlage für Bürgermeisterin Irene Brauchle in Rot

Rot an der Rot (rei) – Die seit acht Jahren in Rot an der Rot amtierende Bürgermeisterin Irene Brauchle ist bei der Bürgermeisterwahl am 14. April ihrem Herausforderer Andreas Maaß unterlegen. Auf die Amtsinhaberin entfielen 34,8 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen (871), Maaß errang 64,9 Prozent (1624 Stimmen). Die Wahlbeteiligung war mit 68,9  Prozent sogar noch etwas höher als vor acht Jahren, als 68,6 Prozent der 3646 Wahlberechtigten (damals wie heute) zur Urne gegangen waren u…
Geste der Solidarität

Bad Wurzacher Landwirte spendeten für städtische Kindergärten

Bad Wurzach – In einer bemerkenswerten Geste der Solidarität haben sich Landwirte aus Bad Wurzach im Nachgang zu den Protestaktionen zu Jahresbeginn für die städtischen Kindergärten eingesetzt. Die Spendeneinnahmen, die während den Aktionen und Mahnwachen vor Ort zusammengekommen sind, werden vollumfänglich an die drei städtischen Kindergärten Regenbogen, Sonnentau und Waldkindergarten weitergegeben.
„Drum wünsche ich, so gut ich´s kann, der neuen Halle recht viel Glück” (aus dem Richtspruch)

Beim Neubau des Eintürner Feuerwehrhauses wurde Richtfest gefeiert

Eintürnen – Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Ortsvorsteher Berthold Leupolz freuten sich, beim Richtfest für das neue Feuerwehrhaus in Eintürnen Vertreter des Architekturbüros, des Stadtbauamtes, der Feuerwehr Bad Wurzach und der beteiligten Baufirmen Kutter und Holzbau Krusch begrüßen zu können.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. April 2024
Kirchengemeinden Unterschwarzach und Eggmannsried

Elf Kinder feierten Erstkommunion

Unterschwarzach – Am 14. April konnten elf Kinder der Kirchengemeinden St. Gallus, Unterschwarzach und St. Jakobus, Eggmannsried in Unterschwarzach mit Herrn Pfarrer Patrick Meschenmoser ihre Erste Heilige Kommunion feiern.
Saisonauftakt

Historisches Torfbähnle hat erstmals die neue Brücke befahren

Bad Wurzach – Wie bereits im vergangenen Jahr von der Bildschirmzeitung berichtet, sind seitens der Stadt Bad Wurzach weitere Ersatzneubauten von Brücken in und um das Wurzacher Ried geplant. Nach der Fertigstellung der Brücken am Kurhaus und an der Minigolfanlage wurde im nächsten Schritt die Brücke der Museumstorfbahn in Angriff genommen. Diese – ebenfalls ausgeführt von der Metallbaufirma Weiss – konnte pünktlich zur ersten Fahrt der Torfbahn am 14. April 2024 fertiggestellt werden. Die Gä…

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach (sd / rei) – Die Kurhaus Bad Wurzach eG, die im vergangenen Jahr mit dem Ziel gegründet wurde, das Kurhau…
Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur geg…
Schloss Achberg – Lange Zeit wurde der Anteil der Frauen an der Entwicklung der Kunst nicht wirklich wahrgenommen. In…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner