Skip to main content
Windkraftveranstaltung in Haidgau: WKA an Ried und Rohrsee

Zu nahe an den Naturschutzgebieten



Haidgau – Am vergangenen Sonntag, 10. März, hat im Gemeindesaal St. Josef in Haidgau eine Veranstaltung zum Thema Windkraft in der Region stattgefunden. Hierzu hatte die BI Wurzacher Becken zusammen mit den Landschaftsschützern Oberschwaben-Allgäu e.V. im Rahmen des Netzwerks Naturschutz Allgäu Oberschwaben eingeladen. Der Saal war gut besucht und die Gäste folgten den vier Vorträgen mit großem Interesse; das angebotene Frühstück wurde gerne in Anspruch genommen. Anlass der Veranstaltung war es, die Bürger auf die Frist „29. März 2024“ hinzuweisen; bis dahin kann man schriftlich Einwände beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben unter www.rv-bo.de gegen die geplanten Windvorranggebiete einbringen.

Osterhofen, Mittelurbach, Alttann

Bei der Veranstaltung wurde dargestellt, dass viele der geplanten Windvorrangflächen in direkter Nähe zum europadiplomierten Wurzacher Becken liegen werden. Der mögliche Windpark Osterhofen hätte nur in etwas mehr als 3 Kilometer Distanz. Auch die Lage in der Hauptwindrichtung, nämlich westlich bis südwestlich des Beckens für die Gebiete Osterhofen, Mittelurbach und Alttann sei ungünstig für das Naturschutzgebiet Wurzacher Ried. Es sei bekannt, dass Windenergieanlagen das lokale Klima verändern. Vor Allem in der Nacht würde die warme aufsteigende Luft wieder nach unten getragen, so dass der nächtliche Abkühlungseffekt, der für Feuchtgebiete wichtig ist, reduziert wird. 2023 konnte von Gang Wang et al. zusätzlich zur Erwärmung der Luft eine Reduktion der Bodenfeuchtigkeit durch Windturbinen nachgewiesen   werden. Innerhalb des Windparks nahm die Trockenheit des Bodens im Jahr um 4,4 % zu. Auch in 30 km Entfernung im Lee der Anlagen war noch eine Abnahme der Bodenfeuchtigkeit messbar.

Humberg, Diepoldshofen

Carmen Pöhl, stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsschützer e.V., berichtete über den Stand der Projekte. Die Projektierer Laoco GmbH und Energiequelle GmbH des Gebietes Hummelluckenwald, das innerhalb des Wurzacher Beckens zwischen Eintürnen und Arnach liegt und kein ausgewiesenes Windvorranggebiet sein wird, haben bisher ihre Unterlagen beim Landratsamt nicht eingereicht, obwohl das Vorhaben schon im September 2023 in Bad Wurzach öffentlich vorgestellt wurde. Weiterhin hat der Projektierer Uhl Windkraft am 27. Februar 2024 bekanntgegeben, dass bei Mittelurbach nun doch fünf Anlagen des neuesten Typs mit einer Höhe von 290 m vorgesehen sind. In der Nähe des Wurzacher Beckens liegt zudem das Windvorranggebiet Diepoldshofen. Auch im Norden unserer Region, in dem der Regionalverband Donau-Iller plant, könnten noch Windparks entstehen.

Der Tod der Fledermäuse

Fledermäuse sind besonders gefährdetDer Biologe und Fledermausspezialist Luis Ramos stellte die bei uns heimischen Fledermausarten vor. Man wisse weiterhin nicht genug über die Vorkommen der Fledermäuse, da eine lückenlose Erfassung schwer sei. Es gäbe nicht nur örtlich lebende Fledermäuse, die einen Winterschlaf halten, sondern eine große Anzahl (70 %) ziehende Arten, die bis zu 2000 Kilometer zurücklegen können, um vom kalten Nordosten Europas in den warmen Südwesten zu fliegen. Fledermäuse sind durch Windkraftanlagen (WKA) besonders gefährdet. Gründe sind Kollisionsrisiko, Barotrauma (Tod durch Druckveränderung) und Verlust von Lebensraum. Man zählt aktuell in Deutschland mehr als 250.000 durch WKA getötete Tiere im Jahr, wobei die wandernden Arten – unter anderem der Große Abendsegler und die Rauhautfledermaus – stärker betroffen sind. Zudem führten WKA im Wald oder am Waldrand  zu mehr Schlagopfern, aber auch die zunehmenden Höhen der neuen WKA sind für die wandernden Arten gefährlich. Faktoren wie Rückgang an Insektenmasse und Verlust von Baumquartieren dezimieren die Fledermäuse zusätzlich. Der Schutz der bestehenden Populationen ist eine zentrale Aufgabe des Naturschutzes, da Fledermäuse mit nur einem Jungen pro Jahr eine geringe Reproduktionsrate haben.

Die Vogelschätze von Ried und Rohrsee

Anschließend zeigte der seit mehr als 35 Jahren im Wurzacher Becken aktive Ornithologe Ulrich Grösser den Anwesenden ein paar Schätze der regionalen Vogelwelt. Unter den vielen wunderbaren Fotos mit bei uns rastenden und brütenden Vögeln waren unter anderem die Schwarzkopfmöwe, der Buchfink und der Silberreiher. Wegen der Prädatoren (Raubtiere) wie Marder, Fuchs oder Katze würden einige Bodenbrüter Inseln im Rohrsee aufsuchen, um den Nachwuchs ungestört aufziehen zu können. Bei uns findet ein fast ständiger Vogelzug statt, im Spätsommer vor allem nachts und im Frühherbst dann während des Tages. Den Anfang im Sommer macht der Kuckuck, der oft schon ab Juli nach Afrika zurückfliegt. Somit findet Vogelzug über viele Monate des Jahres Tag und Nacht in unserem Luftraum statt. Zudem nutzten Vögel gerne den starken Rückenwind für ihre Wanderungen. Ob Abschaltmechanismen der Windkraftanlagen diese Abläufe der Natur entsprechend berücksichtigen, sei zu bezweifeln.

Der Rotorblätter-Müll

Andreas Reichel von BREMN e.V., einem im Altdorfer Wald aktivem Naturschutzverein, stellte anschließend die Frage, welche Umweltrisiken durch den Ausbau mit Windkraftanlagen in unserer Region entstehen. Er wies auf den hohen Wert von Bäumen für unsere Natur hin und zitierte eine vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderte Publikation; diese bezifferte diese sogenannten Ökosystemdienstleistungen bei einem 50 Jahre alten Baum auf ungefähr 700.000 Euro. Zudem habe sich die weltweite Menge an Bäumen halbiert, was ebenfalls einen relevanten Einfluss auf das Klima und das CO2 habe. Die Rotorblätter könnten aufgrund der Mischung verschiedener umweltschädlicher Materialien wie Epoxidharzen und Carbonfasern nur schwer recycelt werden. Es würden jedoch in absehbarer Zeit pro Jahr 70.000 t alter Rotorblätter anfallen. Wie diese entsorgt werden sollen, sei bislang ein ungelöstes Problem. Zudem befänden sich in Windkraftanlagen viele kostbare Materialien, die oft unter menschenunwürdigen und naturschädigenden Bedingungen gewonnen werden. Hier wurden Balsaholz und Neodym genannt.

Mikroplastik im Wald

Zudem falle pro Windkraftanlage bis zu 90 Kilogramm Mikroplastik im Jahr ab, das sich in der Umgebung – oft im Biotop Wald – verteilt, immer kleiner gerieben wird, sich aber letztlich kaum abbaut. Das ergäbe über den 20-jährigen Betrieb eines Windrades knapp 2 Tonnen Mikroplastik, das in den Boden gewaschen wird und sehr wahrscheinlich früher oder später auch im Trinkwasser nachweisbar sein wird.
Dr. Carmen Pöhl, Bad Wurzach

Diese Karte wurde bei der Windkraftveranstaltung in Haidgau gezeigt. Sie zeigt die Naturschutzgebiete Mühlhauser Ried, Wurzacher Ried und Rohrsee. Die schwarzen Sterne markieren die vom Regionalverband Bodensee-Oberscgwaben vorgesehenen Windkraftstandorte Osterhofen, Mittelurbach-Mennisweiler und Alttann-Weitprechts sowie den von Laoco/Energiequelle angestrebten Standort Humberg. Möglichweise weist der Regionalverband Donau-Iller zusätzlich noch bei Mühlhausen ein weiteres Windkraftgebiet aus. Die Basis-Karte stammt aus der Umwelt-App des Landes Baden-Württemberg.




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abtreibungen nicht verweigern“ veröffentlicht. Darin fordert Heike Engelhardt MdB die Zulassung von Abtreibungen in der Oberschwabenklinik (OSK), die zu einem weit überwiegenden Teil im Besitz des Landkreises steht. In einem Offenen Brief widerspricht Stefan Weinert aus Ravensburg der Abgeordneten, die er persönlich kennt und deshalb mit Du anspricht.
von Srefan Weinert
veröffentlicht am 18. April 2024
Anmeldeschluss ist der 21. April

Ferienbetreuung 2024 für Kindergarten- und Grundschulkinder

Bad Wurzach – Jedes Jahr stehen berufstätige Eltern vor der Herausforderung, wie sich Kindergarten- und Schulferien mit der eigenen Berufstätigkeit vereinbaren lassen. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden und Familien zu unterstützen, bietet die Stadt Bad Wurzach auch in diesem Jahr wieder in diversen Ferien eine Kinderbetreuung im Zentralort Bad Wurzach an. Anmeldeschluss ist der 21.04.2024. Sollten mehr Anmeldungen eingehen wie Plätze vorhanden sind, erfolgt die Platzvergabe nach sozialen…
Neun Betriebe laden ein

Tag der Ausbildung am 19. April im Gewerbegebiet Kisslegg-Zaisenhofen

Kißlegg – Der Tag der Ausbildung im Gewerbegebiet Kisslegg-Zaisenhofen steht vor der Tür! Am morgigen Freitag, 19. April, öffnen neun Betriebe von 15.00 bis 19.00 Uhr ihre Türen, um allen Interessierten spannende Einblicke in verschiedene Ausbildungsberufe zu geben. Die teilnehmenden Firmen sind:
Kurhausgenossenschaft macht die nächsten Schritte

Baustellenbesichtigung und “Fortschrittsparty” am 19. April

Bad Wurzach (sd / rei) – Die Kurhaus Bad Wurzach eG, die im vergangenen Jahr mit dem Ziel gegründet wurde, das Kurhaus Bad Wurzach zu revitalisieren, lädt die Öffentlichkeit und ihre Mitglieder zu einer exklusiven Baustellenbesichtigung und Vorstellung weiterer Einblicke in die Zukunft des Kurhauses ein. Das Event im Kurhaus findet am morgigen Freitag, 19. April, statt (20.00 Uhr) und bietet unter anderem die Gelegenheit, den Fortschritt der Renovierungsarbeiten im Restaurantbereich zu beguta…
Achtung neuer Termin!

Nordic Walking Trainingstag wird verschoben

Bad Wurzach – Aufgrund der unsicheren bzw. schlechten Wetterlage am kommenden Samstag, 20. April, haben sich die Organisatoren Michael Epp und Hermann Rast entschlossen, den Nordic Walking Tag auf Samstag, 1. Juni, zu verschieben.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Andreas Maaß mit 64,9 Prozent gewählt

Bittere Niederlage für Bürgermeisterin Irene Brauchle in Rot

Rot an der Rot (rei) – Die seit acht Jahren in Rot an der Rot amtierende Bürgermeisterin Irene Brauchle ist bei der Bürgermeisterwahl am 14. April ihrem Herausforderer Andreas Maaß unterlegen. Auf die Amtsinhaberin entfielen 34,8 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen (871), Maaß errang 64,9 Prozent (1624 Stimmen). Die Wahlbeteiligung war mit 68,9  Prozent sogar noch etwas höher als vor acht Jahren, als 68,6 Prozent der 3646 Wahlberechtigten (damals wie heute) zur Urne gegangen waren u…
Geste der Solidarität

Bad Wurzacher Landwirte spendeten für städtische Kindergärten

Bad Wurzach – In einer bemerkenswerten Geste der Solidarität haben sich Landwirte aus Bad Wurzach im Nachgang zu den Protestaktionen zu Jahresbeginn für die städtischen Kindergärten eingesetzt. Die Spendeneinnahmen, die während den Aktionen und Mahnwachen vor Ort zusammengekommen sind, werden vollumfänglich an die drei städtischen Kindergärten Regenbogen, Sonnentau und Waldkindergarten weitergegeben.
„Drum wünsche ich, so gut ich´s kann, der neuen Halle recht viel Glück” (aus dem Richtspruch)

Beim Neubau des Eintürner Feuerwehrhauses wurde Richtfest gefeiert

Eintürnen – Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Ortsvorsteher Berthold Leupolz freuten sich, beim Richtfest für das neue Feuerwehrhaus in Eintürnen Vertreter des Architekturbüros, des Stadtbauamtes, der Feuerwehr Bad Wurzach und der beteiligten Baufirmen Kutter und Holzbau Krusch begrüßen zu können.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. April 2024
Saisonauftakt

Historisches Torfbähnle hat erstmals die neue Brücke befahren

Bad Wurzach – Wie bereits im vergangenen Jahr von der Bildschirmzeitung berichtet, sind seitens der Stadt Bad Wurzach weitere Ersatzneubauten von Brücken in und um das Wurzacher Ried geplant. Nach der Fertigstellung der Brücken am Kurhaus und an der Minigolfanlage wurde im nächsten Schritt die Brücke der Museumstorfbahn in Angriff genommen. Diese – ebenfalls ausgeführt von der Metallbaufirma Weiss – konnte pünktlich zur ersten Fahrt der Torfbahn am 14. April 2024 fertiggestellt werden. Die Gä…
Kirchengemeinden Unterschwarzach und Eggmannsried

Elf Kinder feierten Erstkommunion

Unterschwarzach – Am 14. April konnten elf Kinder der Kirchengemeinden St. Gallus, Unterschwarzach und St. Jakobus, Eggmannsried in Unterschwarzach mit Herrn Pfarrer Patrick Meschenmoser ihre Erste Heilige Kommunion feiern.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abt…
Bad Wurzach (sd / rei) – Die Kurhaus Bad Wurzach eG, die im vergangenen Jahr mit dem Ziel gegründet wurde, das Kurhau…
Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur geg…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner