Skip to main content
Heilige Messe am Fasnetsonntag

„Zsamma das Wort Gottes höra, horcha au auf seine Lehra“



Foto: Uli Gresser
Mit fröhlichem Ernst: Zunftmeister Dominic Neher (Mitte), sein Zunftrat und Hästräger.

Bad Wurzach – Zum elften Mal begleitete die Stadtkapelle die Narrenmesse in St. Verena musikalisch. Pfarrer Stefan Maier, der seine Predigt wieder einmal in Versform hielt, konnte sich über eine vollbesetzte Stadtpfarrkirche freuen.

Die Stadtkapelle spielte zum Einzug von Pfarrer, Ministranten, Hästrägern und Zunftrat die Toccata in D-Moll, eine Blasmusik-Adaption von Bachs wohl berühmtesten Orgelwerk. Gleich daran anschließend intonierte sie das Kirchenlied „Manchmal feiern wir mitten am Tag“, für die Narren in diesen Tagen wohl ein sehr wahres Wort. Solchermaßen musikalisch auf die diesjährige Narrenmesse eingestimmt, sagte Pfarrer Stefan Maier in seiner Begrüßung – natürlich in Reimform – dass es außer den vier Jahreszeiten noch die Fünfte gebe, in der ein Tag besonders herausrage: der Fasnetssonntag. „Do standet mir zsamme in d‘  Kirchabänk nei, do sind Narre und au Normale dabei. Zsamma das Wort Gottes höra, horcha au auf seine Lehra, dem Herrn im Sakrament begegna und so ´s oigne Leba segna.“

Für die Ausgegrenzten gebetet

Zunftmeister Dominic Neher hielt als Lektor die Lesung aus dem Buch Levitikus. Nach dem Matthäus-Evangelium, in dem Jesus einen Aussätzigen heilt, sowie der Predigt verlasen je zwei Vertreter der Narrenzunft und der Freunde des Ungeziefers die Fürbitten. Darin beteten sie für alle Schwerkranken und Behinderten, die von der Gesellschaft ausgegrenzt werden, für alle die sich im Ukraine- und Israelkonflikt um Frieden bemühen und alle, die sich für ihre Mitmenschen einsetzen.

Gereimte Predigt

In seiner in Reimform gehaltenen Predigt ging Pfarrer Maier auf das Tages-Evangelium ein, in dem Jesus einen Aussätzigen heilt. Neben der Last der Krankheit wird der Kranke zusätzlich von der Gesellschaft ausgegrenzt. „Schreiende Angst vor solchen Kranken, Angst in den eigenen Gedanken, dass man sich infizieren möge, und selber so zu Tode käme.“ Es ist erst 200 Jahre her, dass Kranke aus der Stadt auf den Leprosenberg verbannt und ihnen die Gemeinschaft verwehrt worden sei. „Nimm eine Klapper in die Hand, trag am Leib ein Siechengewand, auf dass ein jeder Abstand halte! Zu uns gehörst Du nun nicht mehr.“ Und bevor er ausgeschlossen wurde, da wurde noch – als ob er schon gestorben wäre – ein Art Requiem gehalten. Dies alles müsse man sehen, um zu verstehen, was der Aussätzige aus dem Evangelium durchgemacht habe, der quasi sich aus dem Grabe erhoben hatte und neugeboren wurde. Hier werde der wahre Gewinn der Menschheit angedeutet: Dass durch Jesu Sterben und Auferstehen „sich ewiges Leben in uns senkt.“ Im Evangelium sei das so zusammengefasst: „Unsere Leiden, Nöte und Plagen, unsere Krankheiten hat ER getragen.“ Pfarrer Maier warb darum, auf die Botschaft zu achten: „Es braucht gutes Zuhören und viel Zeit, dann ist man am Ende freilich bereit, den Sinn der Wunder zu verstehen: Dahinter das Reich Gottes sehn.“

Zum Friedensgruß trat Pfarrer Maier zu dem Lied „Wo Menschen sich vergessen“ vor die erste Bank und animierte Zunftrat und Gläubige die Hände zum Zeichen des Grußes zu erheben.

Gutschein für Aschermittwoch

Als Kommunionbegleitung spielte die Stadtkapelle „The Awakening“, in Deutschland besser bekannt als „Tränen lügen nicht“ in einer beeindruckenden Manier.

Am Ende der diesjährigen Narrenmesse hatte Pfarrer Maier noch eine besondere Überraschung für Zunft und Stadtkapelle parat: Ein Dankschreiben direkt aus dem Himmel, in dem Gott den Narren aufträgt, ihre Schutzengel zu schonen und sie sachte zu behandeln. Auch gab es einen Gutschein für den Aschermittwoch: „Do kennet Ihr die Seele putze, des bringt Eich alle große Nutze.“ Gezeichnet war das Schreiben mit: „Es grüßt Euch alle, der das Leben verheißt: Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist.“

Schwungvoll mit dem aus „Sister Act“ bekannten musikalischen Glaubensbekenntnis „I will follow him“ geleitete die Stadtkapelle die Hästräger aus der Kirche, auf die bereits der Bus zum nächsten Narrensprung wartete. Die anderen Gottesdienstbesucher verharrten noch und forderten durch ihren Applaus vehement eine Zugabe, die sie dann auch bekamen.

Viele Bilder in der Galerie



Fotos: Uli Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Fachvorträge und buntes Programm in der Gemeindehalle Wolfegg

Schülerabend der Ravensburger Fachschule für Landwirtschaft mit beeindruckendem Programm

Kreis Ravensburg – Am 26. Januar lud die Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg zum traditionellen Schülerabend ein. In diesem Jahr folgten etwa 330 Gäste der Einladung in die Gemeindehalle Wolfegg, um sich zu informieren und gemeinsam zu feiern.
Palästina steht im Mittelpunkt

Weltgebetstag am 1. März in St. Verena

Bad Wurzach – “Durch das Band des Friedens“ – lautet das Motto des diesjährigen Weltgebetstages. Es übersetzt in unsere Zeit, was Paulus an (und über) die Gemeinde von Ephesus sagt: „Der Frieden ist das Band, das euch alle zusammenhält. Der Gottesdienst in St. Verena beginnt um 18.45 Uhr, anschließend gemütliches Beisammensein im Pius-Scheel-Haus.
Digitales Angebot des Verkehrsverbundes wächst weiter

bodo-Linien und bodo-Fahrpläne jetzt auf Google Maps

Region – Ein schneller Blick auf den Routenplaner von Google Maps – und schon wird die nächste Verbindung mit Bus und Bahn zum Zielpunkt angezeigt. Das funktioniert jetzt auch im bodo-Verbundgebiet – im ländlichen Raum bisher keine Selbstverständlichkeit.
Sonntag, 25. Februar, 14.00 Uhr

Familienführung: Tiere im Winter

Bad Wurzach – Bei dieser Führung begeben sich die Familien mit Naturpädagogin Nicole Jüngling auf Spurensuche im Wurzacher Ried: Wo verbringen die Tiere den Winter, mit welchen Strategien trotzen sie Kälte und Nahrungsknappheit und welche Spuren verraten ihre Anwesenheit? Termin: Sonntag, 25. Februar, um 14.00 Uhr.
28. Februar

Ortschaftsrat Ziegelbach hat Sitzung

Ziegelbach – Am 28. Februar trifft sich der Ortschafsrat Ziegelbach in öffentlicher Sitzung (19.30 Uhr, Sitzungssaal des Rathauses in Ziegelbach). Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Wirtshausmusizieren

Am 1. März in drei Wurzacher Traditionsgaststätten

Dietmanns / Seibranz / Unterschwarzach – Das traditionelle Wirtshausmusizieren auf dem Land wird da und dort noch gepflegt. Gregor Holzmann ist so einer, der mit seiner Steirischen ins Wirtshaus geht und dort Musik macht. Zu den Wurzacher Wirtshaus-Musikanten gehören auch der Alberser Zweigesang mit Rosl und Brigitte sowie Günter Musch und Walter Strobl mit Söhnen und die 4er-Musig mit Frank Seitz, Wolfgang Grösser, Stefan Grösser und eben Gregor Holzmann. Am 1. März ist es wieder soweit: Da …
Starkes Bewerberfeld

15 Kandidaten bewerben sich um die acht Sitze im Ortschaftsrat Hauerz

Hauerz – Rund zwei Dutzend Gäste waren zum Oberen Wirt gekommen, um die Liste mit den 15 Kandidaten des Wahlvorschlags für die Ortschaftsratswahl am 9. Juni zu bestätigen. Orstvorsteher Kurt Miller hatte in fleißiger Vorarbeit 15 Kandidaten gefunden, die sich für die acht Sitze im Ortschaftsrat bewerben.
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Pfosten und Fahrzeug beschädigt

Unfallflucht

Bad Wurzach – Wegen Verkehrsunfallflucht wird sich eine 59-jährige Pkw-Lenkerin strafrechtlich verantworten müssen.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee hat Verstärkung bekommen: Die renommierten und…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner