Skip to main content
Impressionen aus Haidgau, Arnach-Schlesis und Ziegelbach

Vielerorts loderten wieder die Funkenfeuer



Foto: Ulrich Gresser
Kinderfunken und großer Funken in Ziegelbach.

Haidgau – Am ersten Sonntag nach Aschermittwoch sowie neuerdings da und oder auch am Vorabend wurden auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Funkenfeuer angezündet. Unser Reporter Uli Gresser besuchte die Funken in Haidgau (am Samstag) sowie in Arnach-Schlesis und Ziegelbach, die am eigentlichen Funkentag entzündet wurden.

Es heißt, dass diese Feuer Mittel zur Vertreibung des Winters seien. Weswegen die Spitze eines jeden Funkens eine Strohpuppe ziert, die eben diesen symbolisiert. Der Ursprung des Brauches lässt sich nicht mehr mit Sicherheit feststellen. Ob er nun den heidnisch-germanischen Brauch, den Winter zu vertreiben, widerspiegelt, so oft geglaubt wird. Es ist auch möglich, dass seine Ursprünge in einem römischen Brauch mit dem Entzünden eines „Heiligen Feuers“ zum römischen Jahresanfang am 1. März liegen. Die dritte Möglichkeit: Er kann auch christlichen Ursprungs zur Einleitung der Fastenzeit sein.

ANZEIGE

Heimatpfleger Wiltsche: Eindeutig dem christlichen Jahreskreis zuzuordnen

Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf den hier in der Bildschirmzeitung kürzlich publizierten Aufsatz des Heimatpflegers Stephan Wiltsche (Wangen), der das Entzünden der Funkenfeuer als Schwellenereignis zwischen Fasnacht und Fastenzeit deutet und dafür stichhaltige Belege nennt (Link zu Wiltsches Text am Ende dieses Artikels).

Tatsache ist, dass es diese Tradition nicht nur im schwäbisch-alemannischen Raum gibt, sondern dass sie in vielen mitteleuropäischen Ländern weitverbreitet ist. In manchen Gegenden in Österreich wird die Tradition dabei auf die Spitze getrieben: Damit der Winter auch richtige spektakulär abtritt, wird in die Puppe ein wenig Schwarzpulver „eingebaut“, im Wortsinne ein Spiel mit dem Feuer.

ANZEIGE

Haidgauer Funken mit Anlaufschwierigkeiten

Im Gegensatz zum Vorjahr, als die Funkenbauer in Haidgau, die ihren Funken jeweils bereits am Samstagabend bei Einbruch der Dunkelheit abbrennen, einen wettermäßigen Vorteil hatten, waren die Sonntagsfunken vom Wetter in diesem Jahr nicht benachteiligt. Ganz im Gegenteil, die Haidgauer Funkenbauer hatten echte Probleme, den wohl größten Funken auf Wurzacher Gemarkung in einen „Scheiterhaufen“ zu verwandeln. Weil es am Vortag noch geregnet hatte, wollte ihr kunstvoll aufgeschichteter Funken nicht richtig Feuer fangen, sondern produzierte erst einmal mächtige, senkrecht nach oben steigende Qualmwolken. Aber auch aus diesem Gebilde beim Sportplatz, in das die Haidgauer „Funkabuba“ seit Anfang Januar Einiges an Zeit für die Dorfgemeinschaft investiert haben, schlugen nach den Anlaufschwierigkeiten bald riesige Flammen. Und als die an einer Stange befestigte Strohpuppe nach gut einer halben Stunde im Flammenmeer verglühte, war die Stimmung unter den zahlreichen Besuchern bestens.

Der Schlesis-Funken stand bereits um 18.00 Uhr im Vollbrand

Ganz anders dagegen der Funken in Schlesis, der traditionell am Funkensonntagabend auf einem Hügel an der Gemeindegrenze zu Immenried abgebrannt wird. Der Immenrieder Theaterverein übernimmt dabei immer die Bewirtung der vielen Besucher. Dieser Funken stand bereits um 18.00 Uhr, fast noch bei Tageslicht entzündet, sofort in Vollbrand. So mancher Arnacher, der hinaus zum Hügel von Bauer Vetter wanderte, musste sich also beeilen, um von dem Spektakel noch etwas mitzuerleben.

ANZEIGE

In Ziegelbach-Bechtingers sogar auch noch ein Kinderfunken

In Ziegelbach-Bechtingers wiederum ging es gemächlicher zu: Dort wurde zunächst ein Kinderfunken abgebrannt, ehe der große Reisighaufen angezündet wurde, der sich dann auch nicht lange bitten ließ. Und da sich auch die Wissenschaft schon mit dem „Phänomen des Ins-Feuer-Schauen“ befasst hat – mit dem Ergebnis dass dies eine beruhigende Wirkung auf das Seelenleben des Menschen ausübt – war es natürlich logisch, dass die jeweils mehrere hundert Funkenbesucher friedlich miteinander feierten.

Weitere Funken wurden unter anderen in Geboldingen, in Gospoldshofen-Schwande und in Oberschwarzach abgebrannt.

Viele Bilder von den Funken in Haidgau (Samstag), Arnach-Schlesis (Sonntag) und Ziegelbach (Sonntag) in unserer Galerie.

ANZEIGE


BILDERGALERIE

Fotos: Ulrich Gresser

LESEN SIE HIERZU AUCH …

Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Buch von Berthold Büchele

Musik in Oberschwaben – ein geschichtlicher Überblick.

Allgäu-Oberschwaben – Die neueste Publikation der Gesellschaft Oberschwabens ist soeben erschienen: das Buch „Musik in Oberschwaben. Ein geschichtlicher Überblick“ von Berthold Büchele. Es dokumentiert auf 614 Seiten mit zahlreichen Illustrationen und Notenbeispielen eine Summe der jahrzehntelangen Sammlungs- und Forschungstätigkeit des Autors zur Geschichte des musikalischen Lebens im historischen Oberschwaben, das heißt in der ganzen Geschichtslandschaft zwischen Donau, Lech und Bodensee. I…

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Bis 14. Juli

Floristik-Sonderschau auf der Landesgartenschau

Wangen – Auf der Landesgartenschau in Wangen gibt es derzeit eine Floristik-Sonderschau mit meisterlichen Arrangements. Mit dabei: die Gärtnerei Grad aus Arnach. Eine Augenweide. Die Sonderschau hat den Titel: „Nachts wenn alles schläft – eine nachtschau.” Die Floristik-Schau ist nur noch in dieser Woche zu sehen (bis 14. Juli). Den Bilderbogen hat unser Reporter Hans Reichert zusammengestellt. Siehe Galerie.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 8. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Amtsinhaber hatte nach 25 Jahren nicht mehr kandidiert

Wechsel in Ziegelbach: Sybille Schleweck folgt auf Alfons Reichle

Ziegelbach – Wechsel an der Spitze der Ortschaft Ziegelbach: Alfons Reichle wurde nach 25 Jahren verabschiedet. Ihm folgt Sybille Schleweck nach. Reichle hatte aus Altersgründen nicht mehr zur Verfügung gestanden.
„When we were young“

Abifeier des Salvatorkollegs

Bad Wurzach – Wie beim Salvatorkolleg üblich, begann die Abiturfeier mit einem von Pater Mariusz und Pfarrer Michael Kuczera zelebrierten und von einem Vokalensemble und einer Lehrerband musikalisch mitgestalteten ökumenischen Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Verena. Er stand in diesem Jahr unter dem Motto „Frieden, Liebe, Freundschaft, Zuversicht, Respekt“. Es war ein ganz besonderer Abiturjahrgang, weil das Salvatorkolleg Bad Wurzach in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum feiert.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 9. Juli 2024
“Bin ich vom Sterben freigemacht?”

Zentrale Stelle aus Bachs Johannes-Passion erklang

Bad Wurzach – Fünf Jahre nach dem ersten Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach im Jahre 1928 wurde erstmals die Lichterprozession hinauf zur Heilig-Kreuz-Kirche – so der Weihename der Gottesbergkirche – durchgeführt. In diesem Jahr gab es für den Auftakt des Heilig-Blut-Festes in Bad Wurzach einige Neuerungen. So wurde der Schluss-Segen vor der in Rot getauchten St. Verena-Kirche gespendet. Beim Wortgottesdienst auf dem Gottesberg wurde eine zentrale Stelle in Bachs Johannes-Passion betrachtet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 9. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Ziegelbach – Wechsel an der Spitze der Ortschaft Ziegelbach: Alfons Reichle wurde nach 25 Jahren verabschiedet. Ihm f…
Bad Wurzach-Metzisweiler – Der Eintürner Ortsvorsteher Berthold Leupolz versteht die Welt nicht mehr: Die Wasserquali…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach