Skip to main content
Silvesterkonzert in St. Verena

Ulmschneider, Häusle und Schad bescherten den Zuhörern einen wunderbaren Jahresausklang



Foto: Ulrich Gresser
Hermann Ulmschneider, Martin Schad und Robert Häusle (von links) bei ihrem einzigen Stück, bei dem alle Musiker fürs Publikum sichtbar waren (ansonsten spielte Robert Häusle die große Kirchenorgel).

Bad Wurzach – Bereits zum 15. Mal fand am Silvesternachmittag das immer mehr an Beliebtheit gewinnende Konzert zum Jahreswechsel mit zwei Trompeten und Orgel in der Stadtpfarrkirche St.Verena in Bad Wurzach statt. Die beiden Trompeter Hermann Ulmschneider und Martin Schad konzertierten gemeinsam mit Robert Häusle (an der Orgel) und bescherten den Zuhörern in der nahezu vollbesetzten Kirche einen wunderbaren musikalischen Ausklang des alten Jahres.

Mit den festlichen Klängen des „Einzugs der Königin Saba“ aus der Oper Salomon von Georg Friedrich Händel eröffneten sie traditionsgemäß auch das diesjährige Silvesterkonzert. Ähnlich festlich gestimmt ging es mit dem eigentlich als Oboenkonzert konzipierten „Concerto in C-Dur á 5 op.9“ (Allegro – Adagio –Allegro) des italienischen Barockkomponisten Tommaso Albinoni (1671-1751) weiter.

ANZEIGE

Robert Häusle spielte bei diesem Silvesterkonzert als Solist die Sonate Nr. 4 B-Dur op. 65, von Felix Mendelssohn Bartholdy – zunächst die Sätze Allegro con brio und während die Trompeter sich auf den Weg in den Chorraum machten, den Satz Andante religioso. Danach bei deren Aufstieg zur Empore den 3. Satz Allegretto des trotz seines nur 39 Jahren währenden Lebens sehr produktiven Komponisten der Romantik aus Hamburg. Und schließlich als vorletztes Stück des Programmes den Satz „Allegro maestoso e vivace“.

Musikalisches Frage- und Antwort-Spiel

Spielten die drei die meiste Zeit auf der Orgelempore, also im Rücken der Zuhörer, war dies beim Concerto Nr. 3 (Allegro – Grave – Allegro) des italienischen Barockkomponisten Giuseppe Aldrovandini (1665 – 1707) anders. Hier konzertierten die drei Musiker vom Chorraum aus – sozusagen im Angesicht des Publikums. Während sich Robert Häusle nach dieser Komposition bereits wieder auf den Weg hinauf zur großen Kirchenorgel machte, boten die beiden Trompeter bei der Eigenkomposition von Hermann Ulmschneider „Signale für zwei Trompeten“ mit ihrem musikalischen Frage- und Antwort-Spiel von den Seitenaltären noch einen kleinen Showeffekt.

ANZEIGE

Den Schwerpunkt des Konzerts bildeten also barocke Werke wie etwa das Concerto in D-Dur von Jean-Baptiste Loeillet mit den Sätzen Adagio – Allegro – Grave – Allegro, die nicht nur durch ihre Klangfülle bestechen, sondern sich auch auf Grund der vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten größter Bekanntheit und Beliebtheit erfreuen. So hat sich auch das Concerto in C-Dur des venezianischen Komponisten und Violonisten Antonio Vivaldi zu einem wahren Gassenhauer entwickelt, mit dem die drei Musiker ihr Konzert beenden wollten. Da war es natürlich kein Wunder, dass die große Zuhörerschaft noch nicht genug gehört hatte und mit langanhaltendem Applaus noch eine Zugabe wünschte.

Händels “Wassermusik” als Zugabe und Omen

Mit Händels weltberühmter Wassermusik als Zugabe beschlossen die drei Musiker das diesjährige Konzertprogramm dann endgültig. Ob es wohl an dieser Musik lag, für die Besucher hatte Petrus nach dem Ende des Konzertes in St. Verena noch eine besondere Überraschung parat: Es regnete nach dem Konzert dicke Tropfen vom Himmel.

Viele Bilder im Bilderalbum

ANZEIGE


BILDERGALERIE

Fotos: Ulrich Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Bockbierfest am 2. und 3. März im Dorfstadel

Ziegelbachs Feuerwehr lädt zu Stimmungsabend und Frühschoppen

Ziegelbach (dbsz) – Am ersten Märzwochenende lockt der Dorfstadel in Ziegelbach an gleich zwei Tagen zum Besuch: Am Samstag, 2. März, ist ab 20.00 Uhr Show- und Stimmungsabend; die Musikkapelle Ziegelbach präsentiert ein buntes Unterhaltungsprogramm aus Musik-, Tanz- und Show-Einlagen. Und am Sonntag, 3. März, gibt es ab 11.00 Uhr einen Frühschoppen und warmen Mittagstisch. Für zünftige Blasmusik am Sonntag sorgt die Musikkapelle Diepoldshofen.
Leserbrief

Von der Wasserkraft kein Wort

Zur Pressemitteilung von Mane Lucha und Petra Krebs (“Lucha und Krebs: Immer mehr Bürger und Unternehmen nutzen günstige Solarenergie”), veröffentlicht in der Bildschirmzeitung am 24. Februar)
von Josef Dennenmoser
veröffentlicht am 29. Februar 2024
Leserbrief

Türme statt Bäume – das ist kein Naturschutz

Zum Leserbrief von Walter Hudler, veröffentlicht in der Bildschirmzeitung am 29. Februar und zum Artikel von Bernd Treffler in der „Schwäbischen Zeitung“ („Naturschützer attackiert Windkraftgegner“; SZ Leutkirch vom 26. Februar)
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 29. Februar 2024
Kultur am See

Berliner Brass-Band gastiert am 9.

Bad Waldsee – Am Samstag, 9. März,  kommt um 20.00 Uhr die Berliner Brass-Band auf die Bühne im “Haus am Stadtsee” in Bad Waldsee. “Classic, Jazz & Comedy – Musik mit Witz, Charme & Frack”, so nennt sich das Programm.
Am Mittwoch, 6. März

Öffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Haidgau

Haidgau – Am Mittwoch, 6. März, um 20.00 Uhr, findet im Rathaus Haidgau die öffentliche Sitzung des Ortschaftsrates statt. Nachstehend die Tagesordnung:

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …
War als Flüchtlingsunterkunft in der Diskussion

Der Landkreis kauft die “Kanone” nicht

Arnach – Der Kreis sieht vom Kauf des ehemaligen Gasthauses “Zur Kanone” in Arnach ab. Zwischendurch war das im Ortszentrum in Schul- und Kindergartennähe stehende Anwesen als Flüchtlingsunterkunft im Gespräch gewesen.
Aus dem Gemeinderat

Außergewöhnlich viele Bürgeranfragen

Bad Wurzach – Es gab ungewöhnlich viele Bürgeranfragen von den gut besuchten Zuhörerplätzen im Sitzungssaal in Maria Rosengarten bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend (26.2.). Wo bei „normalen“ Sitzungen sich ein oder zwei Besucher verlieren, gab es an diesem Abend vier Wortmeldungen von Bürgern.
Bisher war man von drei WKA ausgegangen

Bei Mittelurbach sind bis zu fünf Windkraftanlagen geplant

Mittelurbach (rei) – Zwischen Mittelurbach und Mennisweiler sollen fünf Windkraftanlagen entstehen. Beobachter waren bisher von drei WKA ausgegangen.
Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Mittelurbach (rei) – Zwischen Mittelurbach und Mennisweiler sollen fünf Windkraftanlagen entstehen. Beobachter waren …
Zu den bei Mennisweiler geplanten Windkraftanlagen
Arnach – Der Kreis sieht vom Kauf des ehemaligen Gasthauses “Zur Kanone” in Arnach ab. Zwischendurch war das im Ortsz…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner