Skip to main content
Information zu schulische Möglichkeiten

Tag der offenen Tür des Salvatorkollegs



Foto: Uli Gresser
Immer umlagert war die Kletterwand in der Turnhalle.

Bad Wurzach – Die zukünftigen Fünftklässler und ihre Eltern waren in diesem Schuljahr besonders früh, nämlich bereits jetzt im Herbst zum Tag der offenen Tür des Salvatorkollegs Bad Wurzach eingeladen, sich über die schulischen Möglichkeiten zu informieren.

Unmittelbar nach dem von der Schulband musikalisch gestalteten und von Pater Mariusz zelebrierten traditionellen Gottesdienst informierten Schulleiter Klaus Amann, die Unterstufenleiterin Birke Conrad sowie Elternbeiräte und Vertreter der SMV die Eltern bzw. die zukünftigen Fünftklässler über das Leitbild des Salvatorkollegs und die Lern- und Erziehungsziele der Schule.  Schüler der aktuellen 5. Klassen erklärten bei Führungen interessierten Eltern und den „Zukünftigen“ das Schulgebäude.

ANZEIGE

Theatervorführungen und Quiz-Shows

Theatervorführungen und Quiz-Shows gab es in französischer und englischer Sprache bei den verschiedenen Klassenstufen; so spielte die Klasse 6 “The Legends of King Arthur” auf Englisch. Aber auch in deutscher Sprache gab es mit dem Improvisationstheater unter dem Motto „Theater ohne vorgefertigten Text“ spontane und witzige Aufführungen.

Musikangebote

Großen Wert legt das Salvatorkolleg auf musikalische Ausbildung. Dies spiegelte sich in den zahlreichen Musikangeboten wieder, etwa dem Band-Projekt “Six to 11”, der Cajongruppe „Hit the box“ oder dem Chor der Klasse 5.

ANZEIGE

Technikvorführungen

Technikvorführungen der Begabtenförderungskurse waren ebenso geboten wie Chemieshows und Mitmach-Chemie. Beim Projekt „Bierbrauen“ der Begabungsförderung war für jedermann die Gelegenheit geboten, sich darüber zu informieren, wie man sein eigenes Bier selbst brauen könnte.

Vortrag über das Mittelalter

Passend zur 750 Jahre urkundliche Erwähnung von Wurzach präsentierte der Geschichte-Leistungskurs seinen Vortrag „Alltag im Mittelalter“.

ANZEIGE

Unter dem Motto „My mini factory“ erarbeiteten 3D-Drucker kleine Werkstücke im NWT-Raum.

Im Gottesdienstraum

Wer einfach mal die Seele baumeln lassen wollte, konnte im Gottesdienstraum zur Ruhe kommen, einfach einmal nachdenken und beten. 

ANZEIGE

Hand anlegen beim Werkenm Töpfern und Malen

Unter dem Motto „Hör mal, wer da hämmert”, konnte jeder und jede im Werkraum mitmachen, während in den Kunsträumen neben der Betrachtung dort gezeigter Schülerwerken man auch selbst aktiv werden konnte; wer wollte, konnte sich im Keramikatelier beim Töpfern austoben. Oder auf dem Schulhof sich als Graffiti-Künstler betätigen.

Der Schulsanitätsdienst zeigte, wie man’s macht

Beim Schulsanitätsdienst konnten die Erste Hilfe Kenntnisse – etwa wie man eine verletzte Person in die stabile Seitenlage bringt – aufgefrischt werden.

ANZEIGE

Die Kletterwand

In der Turnhalle war natürlich die Kletterwand Anziehungspunkt Nummer eins. Aber auch der aufgebaute Parcours mit seinen diversen Sportgeräten wurde von den Kindern gerne genutzt.

Für das leibliche Wohl war gut gesorgt

Für das leibliche Wohl war an vielen Ständen mit kleinen Snacks ebenso wie in der Mensa mit einem reichhaltigen Mittagstisch gesorgt. Natürlich nicht fehlen durften die legendären Waffeln. Wie immer war der Stand umlagert, das Rezept dafür dürfte von einer Schülergeneration zur nächsten weitergeben worden sein, denn inzwischen unterstützen dort schon viele frühere Schülergenerationen ihre Sprösslinge. Und gegen den Durst war auch allerlei angeboten; mit fruchtig-frischen Cocktails brachte die SMV Sommerfeeling an die Schule. Kaffee und Kuchen bot das Café, hungrig musste nun wirklich kein Besucher nach Hause gehen, denn überall im Haus gab es Gelegenheit für kleine Snacks.

Verwendung des Erlöses

Ein Teil des Erlöses dieses Schulfestes geht wieder an das Schulsozialprojekt der Salvatorianer in Indien; ein Teil der Einnahmen wird in diesem Jahr aber auch dafür verwendet, dass alle Schüler/innen an der Romfahrt zum 100-jährigen Bestehen des Salvatorkolleg 2024 teilnehmen können.
Bildergalerie



Fotos: Uli Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024
Pfosten und Fahrzeug beschädigt

Unfallflucht

Bad Wurzach – Wegen Verkehrsunfallflucht wird sich eine 59-jährige Pkw-Lenkerin strafrechtlich verantworten müssen.
Starkes Bewerberfeld

15 Kandidaten bewerben sich um die acht Sitze im Ortschaftsrat Hauerz

Hauerz – Rund zwei Dutzend Gäste waren zum Oberen Wirt gekommen, um die Liste mit den 15 Kandidaten des Wahlvorschlags für die Ortschaftsratswahl am 9. Juni zu bestätigen. Orstvorsteher Kurt Miller hatte in fleißiger Vorarbeit 15 Kandidaten gefunden, die sich für die acht Sitze im Ortschaftsrat bewerben.
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Wirtshausmusizieren

Am 1. März in drei Wurzacher Traditionsgaststätten

Dietmanns / Seibranz / Unterschwarzach – Das traditionelle Wirtshausmusizieren auf dem Land wird da und dort noch gepflegt. Gregor Holzmann ist so einer, der mit seiner Steirischen ins Wirtshaus geht und dort Musik macht. Zu den Wurzacher Wirtshaus-Musikanten gehören auch der Alberser Zweigesang mit Rosl und Brigitte sowie Günter Musch und Walter Strobl mit Söhnen und die 4er-Musig mit Frank Seitz, Wolfgang Grösser, Stefan Grösser und eben Gregor Holzmann. Am 1. März ist es wieder soweit: Da …
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Starkes Bewerberfeld

15 Kandidaten bewerben sich um die acht Sitze im Ortschaftsrat Hauerz

Hauerz – Rund zwei Dutzend Gäste waren zum Oberen Wirt gekommen, um die Liste mit den 15 Kandidaten des Wahlvorschlags für die Ortschaftsratswahl am 9. Juni zu bestätigen. Orstvorsteher Kurt Miller hatte in fleißiger Vorarbeit 15 Kandidaten gefunden, die sich für die acht Sitze im Ortschaftsrat bewerben.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee hat Verstärkung bekommen: Die renommierten und…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner