Skip to main content
Vom unvergessenen Fritz Harscher vor über 50 Jahren ins Leben gerufen

Stadtkapelle feierte mit Showprogramm und Musikcomedy ihr Bockbierfest



Foto: Ulrich Gresser
Die beiden Gstanzl-Sänger Wolfgang Grösser und Walter Strobel von der „Brandwachbegleitlöschzugsblaskapelle“ nahmen Stadtgeschehen und große Politik aufs Korn.

Bad Wurzach – Auch die diesjährige Auflage des Bockbierfestes sah wieder an den beiden Tagen wieder eine rappelvolle Turn- und Festhalle. Das vom unvergessenen Fritz Harscher vor über 50 Jahren ins Leben gerufene Fest hat im Jahreskalender seinen festen Platz erobert.

Das hat natürlich seine Gründe: Da wäre zum einen die mitreißende, von einer „kleinen“ Besetzung der Stadtkapelle unter Petra Springer dargebotene Stimmungsmusik, zum anderen aber auch die hervorragende Küche mit bayerisch-schwäbischen Schmankerln, die in Verbindung mit dem süffigen Bockbier den Abend bzw. den Frühschoppen am Sonntag zu einem lukullischen-musikalischen Erlebnis machte.

Und so war es kein Wunder, dass auch diesem Jahr Vorstandssprecher Wolfgang Grösser neben den Ehrenmitgliedern auch wieder zahlreiche Vereine wie die TSG-Schützen, die Feuerwehr, den Fanfarenzug, die DLRG, die Bähnlesfahrer mit großen Abordnungen begrüßen konnte. Einen besonderen Gruß entbot Grösser auch Bürgermeisterin Alexandra Scherer, die später im Rahmen des musikkabarettistischen Showprogrammes noch einige Spitzen serviert bekam.

Zum Auftakt der Bayerische Defiliermarsch

Standesgemäß wurde der Bockbierfestsamstagabend mit dem Bayerischen Defiliermarsch eröffnet, auf den noch viele Schätzchen der Blasmusik wie “Von Freund zu Freund”, “Unsere Reise”, “Böhmischer Traum”, “Auf der Vogelwiese” oder “Dem Land Tirol die Treue” folgten. Aber auch Ausflüge in die Sparten Pop und Schlager mit “Sweet Caroline” oder Gold von ABBA stellten die Musiker vor keine Probleme. Dazu kamen noch mehrere Soloeinlagen, etwa die von Günther Herdrich, der mit seiner Tuba die laut Petra Springer sauschwere „Farmers Tuba“ blies oder die „Spatzenpolka“, bei der sich Brigitte Minsch und Hubert Fischer als Solisten an der Klarinette auszeichnen konnten.

Die Jungmusikanten als tanzender Trockenskikurs

Das obligatorische Showprogramm eröffneten die Jungmusikanten, die von Moderator Wolfgang Grösser als tanzende Pistenmusikanten beim Trockenskikurs angekündigt wurden und die am Ende natürlich nicht ohne Zugabe von der Bühne durften.

Oswin Butscher thematisierte bei seiner pfiffigen Ansage während der Umbauphase den Fachkräftemangel im Handwerk. Dem Sohn von Feuerwehrkommandant Rolf Butscher wurde gesagt, als die Berufswahl anstand: „Gang schdudiera, Du hosch eh zwoi linke Händ´.“

Der bockbiertrinkende Malermeister und die männersuchenden Weiber

Es folgte der zweiaktige Sketch, in dem der bockbiertrinkende Malermeister André Loritz hingebungsvoll das Vorhangstängele eines Toilettenhäuschens bearbeitet, dabei den furchtbaren Stress beklagt, der ihm kaum Zeit für sein geliebtes Bier lässt. Und der darüber glatt seinen Hauptauftrag, die Neubemalung des heiligen Crispinius, vergisst. Bis die Pfarrersköchin (Ida Vincon) ihn in die Realität zurückholt, denn in zwei Tagen steht das Patrozinium des Heiligen an, der dafür sorgen soll, dass die nichtverehelichten älteren Damen „no oin abkriegat“. Nach einer in Wurzach – nicht mehr sehr ausgiebigen – Kneipentour kommt dem Maler, dem klar wurde, dass er das nicht mehr schaffen würde, im „Scharfen Eck“ die rettende Idee: Er stellt sich als adonisähnlicher Heiliger einfach selbst in die Kirche, um sich „augenrollend“ die Bitten und Gebete der alten Jungfern anzuhören. Was dann für ihn und seinen Darsteller buchstäblich zu einer „heißen“ Angelegenheit wurde …

Die Gstanzl der Brandwachbegleitlöschzugsblaskapelle

Der Auftritt der „Brandwachbegleitlöschzugsblaskapelle“ mit ihrem Commodore Wolfgang Grösser in historischen Feuerwehruniformen brachte mit ihren ortsbezogenen Texten und toll-schräger Musik die ehrwürdige Festhalle zum Kochen. Weil die hochmusikalische Truppe bei der Erstellung des Feuerwehrbedarfsplan schlicht vergessen worden war, freute sich Grösser natürlich sehr, dass Pfarrer Maier ihnen die sonntägliche Kollekte versprochen habe.

Dann wurde es politisch: Weil zur Hitzefrei-Demo ein riesiges Polizeiaufgebot zehn Gestalten beschützte, polizeilicher Schutz bei der großen Fronleichnamsprozession aber nicht vorhanden war, solle die Kirchengemeinde doch vor der nächsten Prozession einfach eine Demo anmelden, dann wäre das kein Problem mehr.

Dass die Jungs dieser exerzierplatzgeschulten Truppe musikalisch etwas drauf haben, zeigten sie nicht nur an ihren Musikinstrumenten, sondern auch beim auf Feuerwehrschläuchen geblasenen Triumphmarsch aus der Oper Aida.

Im zweiten Teil des Auftrittes wurde die Brandwachbegleitlöschzugsblaskapelle zur Backgroundmusik, denn Wolfgang Grösser und Walter Strobel nahmen in ihren Gstanzln das Stadtgeschehen aufs Korn: Da wurden die Genossenschaftsbosse des Kurhauses zu den „Glorreichen Sieben“, da wurde das Lied „Oh du wunderschöner Turm vom Ried“ dargeboten, wobei das Lied rasch als Werbeblock der Freien Wähler in ihrem Wahlkampf zur Kommunalwahl enttarnt wurde, von dem sich die Sänger distanzierten. Aber auch die Regierenden in Berlin bekamen wie beim Politikerderblecken auf dem Nockherberg ihr großes Pfund Fett ab. Und es wurde auch die Frage beantwortet, „warum gibt es denn mehr Frauen als Männer unter de Leut. Ganz einfach, weil´s Unkraut viel besser gedeiht.“ Und an die Rathauschefin gerichtet: „In unserem Rathaus, do sei’s so schee, do isch a Kommen und Gehn, fatal, wenn mir die Falsche no hond, wenn doch dia ganze gute Leut gond.“

Auch nach dem Showprogramm hatten die Musiker/innen um Petra Springer noch einige musikalische Schmankerl und Einlagen für die Gäste parat: So musste das Publikum XXL-Ballone dauernd in der Luft halten, während die Kapelle „The Referees“ spielte, um zu verhindern, der Musik eine Runde zu spendieren. Trotzdem dürfte keiner der Musiker auf der Bühne verdurstet sein …

Wolfgang Grösser bedankte sich bei seinen zahlreichen Helfern in Küche und Service, teilweise aktive Musiker, teilweise auch Jungmusikanten, ebenso bei Freddy Holzmüller, der schon seit vielen Jahren die Bühnentechnik betreut.

Zum Frühschoppen am Sonntag spielte dann der Musikverein Seibranz auf und machte auch diesen neben dem lukullischen zu einem musikalischen Erlebnis.
Beachten Sie unsere Bildergalerie



BILDERGALERIE

Fotos: Ulrich Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Eine musikalische Entdeckungsreise für alle Altersgruppen

Tag der offenen Tür an der Jugendmusikschule am Samstag, 22. Juni

Bad Wurzach – Die Jugendmusikschule Bad Wurzach lädt alle Musikbegeisterten, Eltern und Interessierten zum bevorstehenden Tag der offenen Tür am Samstag, 22. Juni, zwischen 10.00 Uhr und 12.00 Uhr ein, in die wunderbare Welt der Musik einzutauchen.
Von Montag, 17. Juni bis voraussichtlich Freitag, 19. Juli

Vollsperrung der Kreisstraße K 7923 Gemeinde Aitrach zwischen Rieden und Treherz

Treherz/Rieden – Die Kreisstraße K 7923 zwischen Rieden und Treherz wird wegen Straßenbauarbeiten vom Montag, 17. Juni bis voraussichtlich Freitag, 19. Juli in beide Fahrtrichtungen gesperrt.
Geistlich-kulinarisch-musikalische Reihe der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee

“Brot & Wein” am 16. Juni im Torfmuseum

Bad Waldsee / Bad Wurzach (dbsz) – Brot & Wein, die Reihe der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee mit Nahrung für Leib und Seele, ist diesmal im Torfmuseum in Bad Wurzach zu Gast. Am Sonntag, 16. Juni, trifft man sich dort um 19.00 Uhr.
Zeugen gesucht

Radfahrer fährt nach Unfall davon

Bad Wurzach – Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Montag (10.6.) gegen 17.40 Uhr im Breiteweg ereignet hat, sucht der Polizeiposten Bad Wurzach.
Betriebsausflug nach Wangen

Stadtverwaltung am Mittwoch, 19. Juni, geschlossen

Bad Wurzach – Die Stadtverwaltung Bad Wurzach unternimmt am Mittwoch, 19. Juni, einen Betriebsausflug nach Wangen. Deswegen bleiben an diesem Tag die komplette städtische Verwaltung einschließlich Bürgerbüro, Bad Wurzach Info, sämtliche Ortsverwaltungen, Bauhof, Bücherei, Naturschutzzentrum samt Erlebnisausstellung MOOR EXTREM sowie alle städtischen Kindergärten geschlossen.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Auch der bisherige Bad Wurzach-Kißlegger Kreisrat Raimund Haser ist gescheitert

Alexandra Scherer hat es nicht geschafft

Bad Wurzach / Kißlegg (rei) – Dem Wahlkreis 10 stehen regulär 5 Sitze im Kreistag Ravensburg zu. Der Wahlkreis besteht aus den Gemeinden Kißlegg und Bad Wurzach. Diesmal sind es sage und schreibe neun Kreisräte aus Bad Wurzach-Kißlegg – neben der Normalzahl kommen vier Ausgleichsmandate zum Tragen. Während Kißleggs Bürgermeister Dieter Krattenmacher souverän erneut ins Kreisparlament einzog, ist Bad Wurzachs Bürgermeisterin Alexandra Scherer gescheitert – eine faustdicke Überraschung. Direkt …
Gemeinderatswahl

Heinrich Vinçon ist Stimmenkönig

Bad Wurzach (rei) – 44,4 Prozent für die CDU, 36,6 Prozent für die Freie Wählervereinigung (FWV), 9,7 Prozent für die Grünen und 9,2 Prozent für Mir Wurzacher – das ist das Ergebnis der Gemeinderatswahl in Bad Wurzach. In Sitzen drückt sich das so aus: CDU 10 Sitze, FWV 8 Sitze, Mir Wurzacher 2 Sitze und Grüne 2 Sitze. Die Sitzzahl bei der CDU und bei den Freien Wählern ist unverändert; Mir Wurzacher haben 1 Sitz eingebüßt. Neu im Gremium sind die Grünen, die 2 Sitze erobern konnten. S…
Europawahl in Bad Wurzach – Mit Details zu den Ortschaften

Klarer Wahlsieg für die CDU – AfD auf Platz zwei

Bad Wurzach (rei) – Bei der Europawahl im Bereich Bad Wurzach erreichte die CDU mit 42,6 % das klar stärkste Ergebnis. Auf Platz 2 im Bereich der Gesamtgemeinde liegt die AfD mit 16,6 %. Die Grünen erreichen im Bereich der Großgemeinde Bad Wurzach 8,5 %, die Freien Wähler 6,0 %. Die Kanzlerpartei SPD wird in dem Säulendiagramm, das auf der Webseite der Stadt um 20.46 Uhr aufscheint, unter Sonstige gebucht. Für die Sozialdemokraten votierten 409 Wähler – von 7255. Wahlberechtigt waren 10.919 P…
Hutkönigin

Nach der Erdbeerkönigin hat Bad Wurzach wieder ein gekröntes Haupt

Bad Wurzach – Nicole Schmitz-Bernt ist seit rund einem Monat für zwei Jahre die neue deutsche Hutkönigin. Sie wurde am 5. Mai in der Hut-Stadt Lindenberg von einer Jury in ihr Ehrenamt gewählt. Ein Grund, sich einmal die Person unter den stylischen Kopfbedeckungen näher anzuschauen.
82,8 Prozent für den Amtsinhaber

Klarer Sieg für Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle

Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsinhaber stimmten bei der Oberbürgermeisterwahl am 9. Juni 82,8 Prozent der 11.417 Wähler (18.273 Wahlberechtigte; Wahlbeteiligung: 62,5 Prozent). Henles Herausforderer Franz Josef Natterer-Babych kam auf 16,8 Prozent. 48 Wähler nutzten die freie Zeile zur Eintragung eines anderen Namens. Der 60-jährige Henle geht damit in seine dritte Amtszeit.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – Bei der Jahreshauptversammlung des Handels- und Gewerbevereines (HGV) Bad Wurzach im Foyer des Kursaale…
Bad Wurzach (rei) – 44,4 Prozent für die CDU, 36,6 Prozent für die Freie Wählervereinigung (FWV), 9,7 Prozent für die…
Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorst…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach