Skip to main content
Im Bibliothekssaal des ehemaligen Klosters Ochsenhausen

Regierungspräsident Klaus Tappeser übergab Meisterbriefe für den Beruf Landwirt/in



Foto: Hans Reichert
38 junge Landwirte, junge Landwirtinnen erhielten am 11. Dezember im historischen Bibliothekssaal in Ochsenhausen aus der Hand des Regierungspräsidenten ihre Meisterbriefe.

Ochsenhausen – Im Prachtbau des Klosters Ochsenhausen war Freude überall – in den Deckengemälden und in den Gesichtern der 38 neuen Meister und Meisterinnen der Landwirtschaft. Ein würdevoller Rahmen für die feierliche Übergabe der Urkunden durch Regierungspräsident Klaus Tappeser. Die Bläser von „HeiliXblechle“ spielten sogar eine Intrada von Nikolaus Betscher, dem letzten Abt des Klosters vor der Mediatisierung.

Der Meistertitel werde in der Gesellschaft unterschätzt, klagte Klaus Tappeser. Im Gegensatz zum akademischen Bachelor befähigt eine Meisterprüfung zur selbständigen Führung eines Betriebs in voller Verantwortung und zur Ausbildung des Berufsnachwuchses. Der Regierungspräsident  hob in seiner Rede auch die markt- und gesellschaftspolitischen Herausforderungen für die Landwirtschaft hervor und betonte deren Rolle bei der Energiewende. Dabei sei die Branche besonders vom Klimawandel betroffen. Tappeser appellierte an die Jungmeisterinnen und -meister, sich diesen Herausforderungen zu stellen, die Betriebe entsprechend auszurichten und anzupassen und durch profunde Öffentlichkeitsarbeit über ihre tägliche Arbeit, die dem Wohle aller dient, zu informieren. Auf diesem Weg könne die Landwirtschaft zu einem ihrer Leistung und Bedeutung angemessenen Bild in der Öffentlichkeit beitragen.

ANZEIGE

„Wir sind Zukunftsbauern“

Großen Respekt „für alle, die schaffen“, zollte Benno Wichert, der Vizepräsident des Landesbauernverbandes Baden-Württemberg. Landwirte seien Meister darin, hochwertige Lebensmittel zu erzeugen, Energie zu produzieren, für eine nachhaltige Zukunft sorgen, sich um Wasserschutz und Landsschaftspflege zu kümmern. „Landwirte schaffen an der Zukunft, wir sind Zukunftsbauern!“

Die neuen landwirtschaftlichen Leistungsträger wurden in diesem Festakt von Abteilungspräsidentin Anita Schmitt vom Regierungspräsidium Tübingen begrüßt. Weitere Grußworte und gute Wünsche überbrachten Ochsenhausens Bürgermeister Philipp Bürkle und Biberachs Landrat Mario Glaser. Durch den anschließenden „Meistertalk“ führte Bernhard Bitterwolf. Eine Kostprobe daraus: „Was macht einen Bauern glücklich?“  Für Jungmeister Vinzenz Popp ganz klar: „Ein guter Melkstand und ein guter Kontostand!“ 

ANZEIGE

Landwirte brauchen mentale und körperliche Fitness und absolutes Fachwissen, sagte Patricia Seele von der Fachschule für Landwirtschaft in Biberach. Interessant auch, dass Absolventen wie Vinzenz  Popp zuerst Zimmermann waren und Larissa Einsiedler gelernte Industriekauffrau. Wo das Herz schlägt, ist halt entscheidend. Viel Ermunterung zum Engagement im Ehrenamt erhielten die Absolventen vom Biberacher Landrat Mario Glaser zugesprochen. Einen guten Wunsch präsentierte Bernhard Bitterwolf musikalisch mit seiner Schalmei und dem Lied „Bleib g`sund!“

Die Geehrten aus dem DBSZ-Land

Aus dem Verbreitungsgebiet der Bildschirmzeitung (DBSZ) wurden als Meister, als Meisterin der Landwirtschaft geehrt:

ANZEIGE

Daniel Birk, Bad Wurzach-Gospoldshofen

Julius Bühler, Bad Waldsee-Hittisweiler

ANZEIGE

Larissa Einsiedler, Leutkirch-Willerazhofen (Jahrgangsbeste)

Jonas Gronmaier, Leutkirch-Ellerazhofen (Jahrgangsbester)

ANZEIGE

Martin Gronmaier, Leutkirch (Jahrgangsbester)

Niklas Gütler, Bad Waldsee-Steinach

Stefan Mader, Kißlegg

Magnus Mangler, Bad Wurzach-Eintürnen

Florian Maucher, Bad Waldsee-Mattenhaus

Timo Schultheiß , Rot an der Rot-Spindelwag

Das Blechbläser-Ensemble “HeiliXblechle” umrahmte den Festakt musikalisch. Die Gruppe besteht aus Karlheinz Vetter, Eugen Maucher, Martin Räth und Barny Bitterwolf (von links).

Schlagfertig: Vinzenz Popp aus Göttlishofen blieb Moderator Barny Bitterwolf keine Antwort schuldig.

Ochsenhausens Bürgermeister Philipp Bürkle sprach ein Grußwort.




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22.6. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert.
Für die Dauer von vier bis sechs Monaten

Erneuerung der Ratperoniusstraße in Arnach

Arnach – Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass in der Zeit vom 24. Juni bis 13. Dezember 2024 in der Ratperoniusstraße in Arnach Straßenbauarbeiten durchgeführt werden. In Folge dessen kommt es in dieser Zeit zu Beeinträchtigungen des Fahrzeugverkehres in der Ratperoniusstraße und auf den Umleitungsstrecken. Vollsperrungen im Baustellenbereich werden bei Bedarf eingerichtet.
Public Viewing im Kursaal

Lob für die Organisatoren der Genossenschaft

Bad Wurzach – Nach dem gelungenen EM-Auftakt– auch beim Public Viewing im Kursaal – hieß es am Mittwoch wieder in voller Montur und „Kriegsbemalung“ zum zweiten Teil der Titelmission beim Spiel gegen Ungarn anzutreten.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 22. Juni 2024
Bilderbuchkino am 5. Juli

„Post für dich“

Bad Wurzach – Bilderbuchkino in der Stadtbücherei Bad Wurzach für Kinder ab 4 Jahren. Zu hören und sehen gibt es die Geschichte „Post für dich“ von Sophie Schoenwald. Im Anschluss wird gebastelt – dazu bitte Schere, Kleber und Stifte mitbringen.
Nahrung für Leib und Seele

„Brot & Wein“ gastierte im Bad Wurzacher Torfmuseum

Bad Wurzach – Brot & Wein, die Reihe der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee mit Nahrung für Leib und Seele, war diesmal mit dem Thema „Faszination Glas“ im Torfmuseum in Bad Wurzach zu Gast. Fürs kulinarische Wohlergehen sorgte die Bad Wurzacher Gruppe „Männer-Kochen“. Im Mittelpunkt der Betrachtung stand der schon bei den Ägyptern bekannte Werkstoff Glas und die Klärung der Frage, wie es zur Entstehung der Glasfabrik am Ried gekommen ist.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Juni 2024

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Juni-Hochwasser war Thema im Gemeinderat

Einsatzkosten der Feuerwehr werden von der Stadt getragen

Bad Wurzach – Feuerwehrkommandant Rolf Butscher präsentierte dem Gemeinderat bei dessen letzten Sitzung in der ablaufenden Amtszeit eine Bilanz der Einsätze während des ersten Juniwochenendes. Der Rat beschloss, dass das Hochwasser als öffentlicher Notstand eingestuft wurde und die Einsatz-Kosten, die direkt mit dem Hochwasser zusammenhängen, damit von der Stadt getragen werden.
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Gemeinderat beschloss raschen Ersatz

Hochwasser beschädigte etliche Brücken in Kurpark und Ried irreparabel

Bad Wurzach – Durch das Starkregenereignis und den dadurch bedingten starken Anstieg des Wasserspiegels der Ach wurden viele Brücken, die in den nächsten Jahren eh zur Erneuerung angestanden wären, an den Rad- und Wanderwegen schwer beschädigt, das Wegenetz damit teilweise unpassierbar. Deshalb beschloss der Gemeinderat nun, einige Brückenersatzbauten, die eigentlich für 2025 und 2026 vorgesehen waren, vorzuziehen.
Nahrung für Leib und Seele

„Brot & Wein“ gastierte im Bad Wurzacher Torfmuseum

Bad Wurzach – Brot & Wein, die Reihe der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee mit Nahrung für Leib und Seele, war diesmal mit dem Thema „Faszination Glas“ im Torfmuseum in Bad Wurzach zu Gast. Fürs kulinarische Wohlergehen sorgte die Bad Wurzacher Gruppe „Männer-Kochen“. Im Mittelpunkt der Betrachtung stand der schon bei den Ägyptern bekannte Werkstoff Glas und die Klärung der Frage, wie es zur Entstehung der Glasfabrik am Ried gekommen ist.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Juni 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – Feuerwehrkommandant Rolf Butscher präsentierte dem Gemeinderat bei dessen letzten Sitzung in der ablauf…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach