Skip to main content
„Hoiger Fasnet? – Wia Küssle vom Glück!“

Perfektes Wetter beschert Narrensprung Haidgau riesigen Zuschauerandrang



Foto: Ulrich Gresser
Die beiden Sonja Schrecklein Doubles und Straßenansager Günther Angele und Alexander Wild mit einem Ampfelbronner Holzwurm

Haidgau –„Hoig’r Fasnet? Wia Küssle vom Glück!“ So lautet das Motto der Haidgauer Narrenzunft Chadaloh, die am Samstagnachmittag (3.2.) mit rund 2500 Hästrägern und Musikanten ihren traditionellen Narrensprung feierte – und bei bestem Kaiserwetter bekam man ein Ahnung davon, warum.

Wer an diesem Tag mit dem Auto das „Hoigamer Narrennest“ anfuhr, musste früh dran sein oder er hatte noch einen weiten Fußweg vor sich: Im Süden mussten die Besucher fast in Kimpfler parken, im Westen ging es kurz nach der Abfahrt von der L314 kaum noch weiter. Bereits ab dem Aufstellungsplatz in der Ehrensberger Straße säumten die zahllosen Besucher in mehreren Reihen den Umzugsweg, um beim Defilee der 40 Zünfte und 25 Musikgruppen hautnah dabei zu sein. Da lachte das Herz von Zunftmeister Daniel Wassner, dem beim Zunftmeisterempfang am Vormittag bereits eine große Ehrung widerfahren war. War doch die Ehrentribüne sehr gut mit Vorstandsmitgliedern des Alemannischen Narrenrings (ANR) gefüllt. Apropos ANR: Im nächsten Jahr feiern die Chadalohs ihren 50. Geburtstag und werden dann das Freundschaftstreffen des ANR ausrichten.

ANZEIGE

Sonja im Doppelpack

Unten auf der Straße versorgten wieder Günther „Turbo“ Angele, Wassners Zunftmeisterkollegen und Alex Wild mit Kopftüchern und Hexennasen als nimmermüde Sonja Schrecklein-Doubles das selbstredend verkleidete Publikum mit den Narrenrufen der Hästräger. Im Mittelpunkt ihres neckischen Geplänkels stand in diesem Jahr die Regionen-Einteilung des ANR, wo die Haidgauer und die Heimatzunft der Ellwanger Bahwaldbohle von Turbo Angele beispielsweise der Region Allgäu zugeschlagen war, obwohl die Orte geografisch fast im Herzen Oberschwabens liegen …

Pünktlich um 14.00 Uhr starte der närrische Lindwurm mit der Musikkapelle Haidgau an der Spitze, gefolgt von Narrensamen, Wachtmeister und Fasnetslader der gastgebenden Chadalohs. Nach dem musikalischen Intermezzo der Vogter Schalmeien folgten mit den Vogter Heufressern, der Baienfurter Henkerhaus Zunft und den Doraweibla aus Dornstadt die Patenzünfte der Chadalohs. Natürlich nicht fehlen durfte die Haidgauer „Konkurrenz“, die Haisterkircher “Z …-Sippe, die in der vergangenen Saison im Zuge des Political-Correctness-Wahns einen Teil ihres Namens eingebüßt hat.

ANZEIGE

Stammgäste beim Haidgauer Sprung sind etwa die Narrenzunft Laudonia Lauingen, die närrische Heimat von Co-Ansager Alex Wild, die Narrenzunft Ulm oder die Oberkochener Schlagga-Wäscher, die jedes Jahr die längsten Anfahrtswege auf sich nehmen, um in Haidgau „vom Glück geküsst zu werden“. Ebenfalls immer dabei: Die Narrenzunft Ochsenhausen mit ihrem urigen Roale und dem weiblichen Pendant, dem Rankenweible.

Mit den größten Abordnungen waren die unzähligen Jordanhexen aus dem benachbarten Bergatreute (Berengar-alles klar) und die Eberhardzeller Zeller Schwarze Katz sowie die Nibelgauer (Hoorig, hoorig isch dia Katz) aus Leutkirch gekommen. Aber auch die klangvolle Ravensburger Schwarze Veri Zunft und die Kisslegger Hudelmale zeigten sich den Haidgauer Narren in Bestform. Ebenfalls Stammgäste beim Haidgauer Sprung sind – und mit ihrem Narrenruf „No it hudla“ durchaus zeitgemäß – die Aitracher Narrenzunft mit Roiweible und Kelleweible mit ihrer Backspezialität, der Ofanudel.

ANZEIGE

Nicht gerade zartfühlend gingen die Ellwanger Bahwaldbohle mit den beiden Hexennasen-tragenden Ansagern um: Mit ihrer Spezialität, den Erdnüssen, stopften sie beiden für einige Augenblicke im Wortsinne das „Maul“. Mit seinen akrobatischen Fähigkeiten glänzen konnte Hexe Alex(andra): Angesichts der hübschen Gardemädchen der Landjugend-Garde aus Unterschwarzach wagte er auch einmal einen Spagat. Der Haidgauer Zunftmeister Daniel Wassner bekam von den Neuravensburgern beim „Bärenkegeln“ eine kräftige Abfuhr: Während sie bei ihrer Zunftmeisterin brav wie die Kegel umfielen, wurden die „Schübe“ des Haidgauer Narrenmeisters von den putzigen Bären nur mit einem Kopf-zur Seite-neigen quittiert.

In diesem Jahr schafften es nur zwei Bad Wurzacher Narrenzünfte, eine Einladung für den Narrensprung in Haidgau zu ergattern: Da wären zum einen die Narrengilde Unterschwarzach, für die die Haidgauer bei der Aufnahme in den ANR Pate standen, sowie die Seibranzer Langjuppen, die in diesem Jahr ihre neue Figur, den Wandersmann, der Öffentlichkeit präsentierten.

ANZEIGE

Was wäre Fasnet und ein Umzug ohne Musik: Die Hoigamer Stroaßa Hup´r, die Riedspatza Bad Wurzach und der Fanfarenzug aus der Riedstadt vertraten neben der Musikkapelle Haidgau die Farben Bad Wurzachs. Aus der näheren Umgebung waren mit dem Fanfarenzug Graf Humbrecht aus Eberhardzell, den Schalmeien aus Ellwangen, der Lumpenkapelle Urbach und dem zunfteigenen Fanfarenzug aus Bergatreute einige weitere Gruppen dabei. Dazu gesellten sich noch viele weitere Guggamusiken, Lumpenkapellen, Schalmeien und Fanfarenzüge, die nach dem Umzug in der Halle und auf den Straßen noch weiter für Stimmung sorgten.

Nach dem Umzug ging es in der Festhalle und in den beiden Discozelten noch lange rund, ehe im Dorf erst spät getreu dem vor einigen Jahren wegen der sparsamen Straßenbeleuchtung eingeführten Motto „Fast Nacht in Haidgau“ wieder die verdiente Ruhe einkehrte.

Viele Bilder in unserer Galerie

ANZEIGE


BILDERGALERIE

Fotos: Ulrich Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Eine musikalische Entdeckungsreise für alle Altersgruppen

Tag der offenen Tür an der Jugendmusikschule am Samstag, 22. Juni

Bad Wurzach – Die Jugendmusikschule Bad Wurzach lädt alle Musikbegeisterten, Eltern und Interessierten zum bevorstehenden Tag der offenen Tür am Samstag, 22. Juni, zwischen 10.00 Uhr und 12.00 Uhr ein, in die wunderbare Welt der Musik einzutauchen.
Von Montag, 17. Juni bis voraussichtlich Freitag, 19. Juli

Vollsperrung der Kreisstraße K 7923 Gemeinde Aitrach zwischen Rieden und Treherz

Treherz/Rieden – Die Kreisstraße K 7923 zwischen Rieden und Treherz wird wegen Straßenbauarbeiten vom Montag, 17. Juni bis voraussichtlich Freitag, 19. Juli in beide Fahrtrichtungen gesperrt.
Geistlich-kulinarisch-musikalische Reihe der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee

“Brot & Wein” am 16. Juni im Torfmuseum

Bad Waldsee / Bad Wurzach (dbsz) – Brot & Wein, die Reihe der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee mit Nahrung für Leib und Seele, ist diesmal im Torfmuseum in Bad Wurzach zu Gast. Am Sonntag, 16. Juni, trifft man sich dort um 19.00 Uhr.
Zeugen gesucht

Radfahrer fährt nach Unfall davon

Bad Wurzach – Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Montag (10.6.) gegen 17.40 Uhr im Breiteweg ereignet hat, sucht der Polizeiposten Bad Wurzach.
Betriebsausflug nach Wangen

Stadtverwaltung am Mittwoch, 19. Juni, geschlossen

Bad Wurzach – Die Stadtverwaltung Bad Wurzach unternimmt am Mittwoch, 19. Juni, einen Betriebsausflug nach Wangen. Deswegen bleiben an diesem Tag die komplette städtische Verwaltung einschließlich Bürgerbüro, Bad Wurzach Info, sämtliche Ortsverwaltungen, Bauhof, Bücherei, Naturschutzzentrum samt Erlebnisausstellung MOOR EXTREM sowie alle städtischen Kindergärten geschlossen.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Auch der bisherige Bad Wurzach-Kißlegger Kreisrat Raimund Haser ist gescheitert

Alexandra Scherer hat es nicht geschafft

Bad Wurzach / Kißlegg (rei) – Dem Wahlkreis 10 stehen regulär 5 Sitze im Kreistag Ravensburg zu. Der Wahlkreis besteht aus den Gemeinden Kißlegg und Bad Wurzach. Diesmal sind es sage und schreibe neun Kreisräte aus Bad Wurzach-Kißlegg – neben der Normalzahl kommen vier Ausgleichsmandate zum Tragen. Während Kißleggs Bürgermeister Dieter Krattenmacher souverän erneut ins Kreisparlament einzog, ist Bad Wurzachs Bürgermeisterin Alexandra Scherer gescheitert – eine faustdicke Überraschung. Direkt …
Gemeinderatswahl

Heinrich Vinçon ist Stimmenkönig

Bad Wurzach (rei) – 44,4 Prozent für die CDU, 36,6 Prozent für die Freie Wählervereinigung (FWV), 9,7 Prozent für die Grünen und 9,2 Prozent für Mir Wurzacher – das ist das Ergebnis der Gemeinderatswahl in Bad Wurzach. In Sitzen drückt sich das so aus: CDU 10 Sitze, FWV 8 Sitze, Mir Wurzacher 2 Sitze und Grüne 2 Sitze. Die Sitzzahl bei der CDU und bei den Freien Wählern ist unverändert; Mir Wurzacher haben 1 Sitz eingebüßt. Neu im Gremium sind die Grünen, die 2 Sitze erobern konnten. S…
Europawahl in Bad Wurzach – Mit Details zu den Ortschaften

Klarer Wahlsieg für die CDU – AfD auf Platz zwei

Bad Wurzach (rei) – Bei der Europawahl im Bereich Bad Wurzach erreichte die CDU mit 42,6 % das klar stärkste Ergebnis. Auf Platz 2 im Bereich der Gesamtgemeinde liegt die AfD mit 16,6 %. Die Grünen erreichen im Bereich der Großgemeinde Bad Wurzach 8,5 %, die Freien Wähler 6,0 %. Die Kanzlerpartei SPD wird in dem Säulendiagramm, das auf der Webseite der Stadt um 20.46 Uhr aufscheint, unter Sonstige gebucht. Für die Sozialdemokraten votierten 409 Wähler – von 7255. Wahlberechtigt waren 10.919 P…
Hutkönigin

Nach der Erdbeerkönigin hat Bad Wurzach wieder ein gekröntes Haupt

Bad Wurzach – Nicole Schmitz-Bernt ist seit rund einem Monat für zwei Jahre die neue deutsche Hutkönigin. Sie wurde am 5. Mai in der Hut-Stadt Lindenberg von einer Jury in ihr Ehrenamt gewählt. Ein Grund, sich einmal die Person unter den stylischen Kopfbedeckungen näher anzuschauen.
82,8 Prozent für den Amtsinhaber

Klarer Sieg für Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle

Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsinhaber stimmten bei der Oberbürgermeisterwahl am 9. Juni 82,8 Prozent der 11.417 Wähler (18.273 Wahlberechtigte; Wahlbeteiligung: 62,5 Prozent). Henles Herausforderer Franz Josef Natterer-Babych kam auf 16,8 Prozent. 48 Wähler nutzten die freie Zeile zur Eintragung eines anderen Namens. Der 60-jährige Henle geht damit in seine dritte Amtszeit.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – Bei der Jahreshauptversammlung des Handels- und Gewerbevereines (HGV) Bad Wurzach im Foyer des Kursaale…
Bad Wurzach (rei) – 44,4 Prozent für die CDU, 36,6 Prozent für die Freie Wählervereinigung (FWV), 9,7 Prozent für die…
Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorst…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach