Skip to main content
„Hoiger Fasnet? – Wia Küssle vom Glück!“

Perfektes Wetter beschert Narrensprung Haidgau riesigen Zuschauerandrang



Foto: Ulrich Gresser
Die beiden Sonja Schrecklein Doubles und Straßenansager Günther Angele und Alexander Wild mit einem Ampfelbronner Holzwurm

Haidgau –„Hoig’r Fasnet? Wia Küssle vom Glück!“ So lautet das Motto der Haidgauer Narrenzunft Chadaloh, die am Samstagnachmittag (3.2.) mit rund 2500 Hästrägern und Musikanten ihren traditionellen Narrensprung feierte – und bei bestem Kaiserwetter bekam man ein Ahnung davon, warum.

Wer an diesem Tag mit dem Auto das „Hoigamer Narrennest“ anfuhr, musste früh dran sein oder er hatte noch einen weiten Fußweg vor sich: Im Süden mussten die Besucher fast in Kimpfler parken, im Westen ging es kurz nach der Abfahrt von der L314 kaum noch weiter. Bereits ab dem Aufstellungsplatz in der Ehrensberger Straße säumten die zahllosen Besucher in mehreren Reihen den Umzugsweg, um beim Defilee der 40 Zünfte und 25 Musikgruppen hautnah dabei zu sein. Da lachte das Herz von Zunftmeister Daniel Wassner, dem beim Zunftmeisterempfang am Vormittag bereits eine große Ehrung widerfahren war. War doch die Ehrentribüne sehr gut mit Vorstandsmitgliedern des Alemannischen Narrenrings (ANR) gefüllt. Apropos ANR: Im nächsten Jahr feiern die Chadalohs ihren 50. Geburtstag und werden dann das Freundschaftstreffen des ANR ausrichten.

ANZEIGE

Sonja im Doppelpack

Unten auf der Straße versorgten wieder Günther „Turbo“ Angele, Wassners Zunftmeisterkollegen und Alex Wild mit Kopftüchern und Hexennasen als nimmermüde Sonja Schrecklein-Doubles das selbstredend verkleidete Publikum mit den Narrenrufen der Hästräger. Im Mittelpunkt ihres neckischen Geplänkels stand in diesem Jahr die Regionen-Einteilung des ANR, wo die Haidgauer und die Heimatzunft der Ellwanger Bahwaldbohle von Turbo Angele beispielsweise der Region Allgäu zugeschlagen war, obwohl die Orte geografisch fast im Herzen Oberschwabens liegen …

Pünktlich um 14.00 Uhr starte der närrische Lindwurm mit der Musikkapelle Haidgau an der Spitze, gefolgt von Narrensamen, Wachtmeister und Fasnetslader der gastgebenden Chadalohs. Nach dem musikalischen Intermezzo der Vogter Schalmeien folgten mit den Vogter Heufressern, der Baienfurter Henkerhaus Zunft und den Doraweibla aus Dornstadt die Patenzünfte der Chadalohs. Natürlich nicht fehlen durfte die Haidgauer „Konkurrenz“, die Haisterkircher “Z …-Sippe, die in der vergangenen Saison im Zuge des Political-Correctness-Wahns einen Teil ihres Namens eingebüßt hat.

ANZEIGE

Stammgäste beim Haidgauer Sprung sind etwa die Narrenzunft Laudonia Lauingen, die närrische Heimat von Co-Ansager Alex Wild, die Narrenzunft Ulm oder die Oberkochener Schlagga-Wäscher, die jedes Jahr die längsten Anfahrtswege auf sich nehmen, um in Haidgau „vom Glück geküsst zu werden“. Ebenfalls immer dabei: Die Narrenzunft Ochsenhausen mit ihrem urigen Roale und dem weiblichen Pendant, dem Rankenweible.

Mit den größten Abordnungen waren die unzähligen Jordanhexen aus dem benachbarten Bergatreute (Berengar-alles klar) und die Eberhardzeller Zeller Schwarze Katz sowie die Nibelgauer (Hoorig, hoorig isch dia Katz) aus Leutkirch gekommen. Aber auch die klangvolle Ravensburger Schwarze Veri Zunft und die Kisslegger Hudelmale zeigten sich den Haidgauer Narren in Bestform. Ebenfalls Stammgäste beim Haidgauer Sprung sind – und mit ihrem Narrenruf „No it hudla“ durchaus zeitgemäß – die Aitracher Narrenzunft mit Roiweible und Kelleweible mit ihrer Backspezialität, der Ofanudel.

ANZEIGE

Nicht gerade zartfühlend gingen die Ellwanger Bahwaldbohle mit den beiden Hexennasen-tragenden Ansagern um: Mit ihrer Spezialität, den Erdnüssen, stopften sie beiden für einige Augenblicke im Wortsinne das „Maul“. Mit seinen akrobatischen Fähigkeiten glänzen konnte Hexe Alex(andra): Angesichts der hübschen Gardemädchen der Landjugend-Garde aus Unterschwarzach wagte er auch einmal einen Spagat. Der Haidgauer Zunftmeister Daniel Wassner bekam von den Neuravensburgern beim „Bärenkegeln“ eine kräftige Abfuhr: Während sie bei ihrer Zunftmeisterin brav wie die Kegel umfielen, wurden die „Schübe“ des Haidgauer Narrenmeisters von den putzigen Bären nur mit einem Kopf-zur Seite-neigen quittiert.

In diesem Jahr schafften es nur zwei Bad Wurzacher Narrenzünfte, eine Einladung für den Narrensprung in Haidgau zu ergattern: Da wären zum einen die Narrengilde Unterschwarzach, für die die Haidgauer bei der Aufnahme in den ANR Pate standen, sowie die Seibranzer Langjuppen, die in diesem Jahr ihre neue Figur, den Wandersmann, der Öffentlichkeit präsentierten.

ANZEIGE

Was wäre Fasnet und ein Umzug ohne Musik: Die Hoigamer Stroaßa Hup´r, die Riedspatza Bad Wurzach und der Fanfarenzug aus der Riedstadt vertraten neben der Musikkapelle Haidgau die Farben Bad Wurzachs. Aus der näheren Umgebung waren mit dem Fanfarenzug Graf Humbrecht aus Eberhardzell, den Schalmeien aus Ellwangen, der Lumpenkapelle Urbach und dem zunfteigenen Fanfarenzug aus Bergatreute einige weitere Gruppen dabei. Dazu gesellten sich noch viele weitere Guggamusiken, Lumpenkapellen, Schalmeien und Fanfarenzüge, die nach dem Umzug in der Halle und auf den Straßen noch weiter für Stimmung sorgten.

Nach dem Umzug ging es in der Festhalle und in den beiden Discozelten noch lange rund, ehe im Dorf erst spät getreu dem vor einigen Jahren wegen der sparsamen Straßenbeleuchtung eingeführten Motto „Fast Nacht in Haidgau“ wieder die verdiente Ruhe einkehrte.

Viele Bilder in unserer Galerie

ANZEIGE


Fotos: Ulrich Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Fachvorträge und buntes Programm in der Gemeindehalle Wolfegg

Schülerabend der Ravensburger Fachschule für Landwirtschaft mit beeindruckendem Programm

Kreis Ravensburg – Am 26. Januar lud die Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg zum traditionellen Schülerabend ein. In diesem Jahr folgten etwa 330 Gäste der Einladung in die Gemeindehalle Wolfegg, um sich zu informieren und gemeinsam zu feiern.
Palästina steht im Mittelpunkt

Weltgebetstag am 1. März in St. Verena

Bad Wurzach – “Durch das Band des Friedens“ – lautet das Motto des diesjährigen Weltgebetstages. Es übersetzt in unsere Zeit, was Paulus an (und über) die Gemeinde von Ephesus sagt: „Der Frieden ist das Band, das euch alle zusammenhält. Der Gottesdienst in St. Verena beginnt um 18.45 Uhr, anschließend gemütliches Beisammensein im Pius-Scheel-Haus.
Digitales Angebot des Verkehrsverbundes wächst weiter

bodo-Linien und bodo-Fahrpläne jetzt auf Google Maps

Region – Ein schneller Blick auf den Routenplaner von Google Maps – und schon wird die nächste Verbindung mit Bus und Bahn zum Zielpunkt angezeigt. Das funktioniert jetzt auch im bodo-Verbundgebiet – im ländlichen Raum bisher keine Selbstverständlichkeit.
Sonntag, 25. Februar, 14.00 Uhr

Familienführung: Tiere im Winter

Bad Wurzach – Bei dieser Führung begeben sich die Familien mit Naturpädagogin Nicole Jüngling auf Spurensuche im Wurzacher Ried: Wo verbringen die Tiere den Winter, mit welchen Strategien trotzen sie Kälte und Nahrungsknappheit und welche Spuren verraten ihre Anwesenheit? Termin: Sonntag, 25. Februar, um 14.00 Uhr.
28. Februar

Ortschaftsrat Ziegelbach hat Sitzung

Ziegelbach – Am 28. Februar trifft sich der Ortschafsrat Ziegelbach in öffentlicher Sitzung (19.30 Uhr, Sitzungssaal des Rathauses in Ziegelbach). Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Wirtshausmusizieren

Am 1. März in drei Wurzacher Traditionsgaststätten

Dietmanns / Seibranz / Unterschwarzach – Das traditionelle Wirtshausmusizieren auf dem Land wird da und dort noch gepflegt. Gregor Holzmann ist so einer, der mit seiner Steirischen ins Wirtshaus geht und dort Musik macht. Zu den Wurzacher Wirtshaus-Musikanten gehören auch der Alberser Zweigesang mit Rosl und Brigitte sowie Günter Musch und Walter Strobl mit Söhnen und die 4er-Musig mit Frank Seitz, Wolfgang Grösser, Stefan Grösser und eben Gregor Holzmann. Am 1. März ist es wieder soweit: Da …
Starkes Bewerberfeld

15 Kandidaten bewerben sich um die acht Sitze im Ortschaftsrat Hauerz

Hauerz – Rund zwei Dutzend Gäste waren zum Oberen Wirt gekommen, um die Liste mit den 15 Kandidaten des Wahlvorschlags für die Ortschaftsratswahl am 9. Juni zu bestätigen. Orstvorsteher Kurt Miller hatte in fleißiger Vorarbeit 15 Kandidaten gefunden, die sich für die acht Sitze im Ortschaftsrat bewerben.
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Pfosten und Fahrzeug beschädigt

Unfallflucht

Bad Wurzach – Wegen Verkehrsunfallflucht wird sich eine 59-jährige Pkw-Lenkerin strafrechtlich verantworten müssen.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee hat Verstärkung bekommen: Die renommierten und…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner