Skip to main content
Werke von Manfred Wasner

Neue Ausstellung des Naturschutzzentrum zeigt sehr filigrane Holzskulpturen



Foto: Uli Gresser
Dr. Siegfried Roth, Manfred Wasner und Dr. Nicole Jüngling mit einigen Exponaten.

Bad Wurzach – Im Naturschutzzentrum zeigt Manfred Wasner ab 1. Februar bis zum 1.April seine Ausstellung „Natürliche Schönheiten“, die am Mittwochabend mit einer sehr gut besuchten Vernissage eröffnet wurde.

Dr. Nicole Jüngling, die seitens des Naturschutzzentrums Wurzacher Ried die Begrüßung der rund 75 Besucher der Vernissage dieser ersten Ausstellung des neuen Jahres übernahm, kennt den Künstler seit vielen Jahren. Die Wechselausstellungen des Naturschutzzentrums (NAZ) seien eine gute Mischung aus Fachausstellungen und der Präsentation von Kunstwerken, sagte die die beim NAZ für Umweltbildung Zuständige zu Beginn ihrer Rede. Bei der Ausstellung von Manfred Wasner sei dies in besonderem Maße gegeben, denn die präsentierten Kunstwerke stammten direkt aus der Natur. „Der Künstler aus Aulendorf bearbeitet seit über 20 Jahren Hölzer. Fundstücke am Wegesrand, die von den meisten von uns kaum beachtet werden. Abgebrochene Äste, Wurzeln, die mit Moos überzogen sind, Hölzer, die vom Wasser angespült oder vom Feuer angekohlt wurden. Sie sind unspektakulär und unscheinbar, doch Manfred Wasner erkennt in ihnen eine Schönheit, die für uns dann erst nach seiner Bearbeitung sichtbar wird. Sorgsam wählt er sie aus, bearbeitet sie oft monatelang, mit Respekt und Bewunderung für diese einstigen Lebewesen. Durch seine Arbeit verleiht er ihnen eine neue Identität und Bedeutung.“

ANZEIGE

„Die Erde ist in einem erbärmlichen Zustand und die Natur, die uns umgibt und ohne die wir nicht leben können, nimmt in unserem Bewusstsein leider nicht mehr den Raum ein, der ihr zusteht.“ Mit diesen Worten eröffnete Manfred Wasner seine Einführung in die Ausstellung. „Es scheint fast so als verspürten wir Freude daran, unsere Lebensgrundlagen zu zerstören. Dabei könnten wir so viel Schönes in unserer nächsten Umgebung finden. Denn diese uns umgebenden Schönheiten sind immer da und wollen nur gesehen werden.“

53 Werke

Durch seine Arbeit mit den Hölzern wolle er diese Schönheiten sichtbar machen. Die Namensgebung der 53 ausgestellten Werke, die im übrigen – abgesehen von einer Ausnahme – auch käuflich erworben werden können, erfolge nicht erst am Ende des Arbeitsprozesses, sondern bereits während der Arbeit. Die Namen entsprängen seiner Fantasie. Beeinflusst von täglichen Ereignissen und Erlebnissen, könnten diese auch immer einmal wieder wechseln. Dabei achtet Wasner sehr darauf, dass die Namen seiner Werke nie negativ besetzt klingen. „Denn das hätten sie auch nicht verdient, denn die Bäume und Sträucher, von denen die Holzfragmente stammen, die ich bearbeite, sind unsere Freunde.“ Sie verfolgten keinen Plan, außer zu wachsen und zu erhalten. „Und das eben in perfekter und natürlicher Schönheit.“ Er wolle mit seiner Arbeit keine Botschaft vermitteln, dennoch habe er ein Anliegen: Durch das Sichtbarmachen dessen, was sich hinter der Rinde und der Wurmstichigkeit verbirgt, hofft er darauf, dass sich Spaziergängerinnen und Spaziergänger bei irgendeinem am Wegesrand liegenden Holz daran erinnern mögen, von welchen lebensnotwendigen Schönheiten es stammt. „Bäume wachsen ja meistens recht langsam und über die Zeit entwickeln sie ihre Perfektion. Deshalb: Bitte nehmen sie sich Zeit beim Betrachten der Skulpturen.“

ANZEIGE

Manfred Wasner dankte

Wasner fand auch Dankesworte: Für die Mitarbeiter des Naturschutzzentrums, die „mit ihrer Arbeit und ihrem Engagement etwas dafür tun, dass die Wichtigkeit der Natur wieder in unserem Bewusstsein Platz findet.“ Sein Dank galt aber auch all denjenigen, die ihm auf seinem Weg Mut gemacht hatten und an ihn glaubten.

Bis 1. April

Die Ausstellung ist von 1. Februar bis 1. April zu den Öffnungszeiten von Bad Wurzach-Info und Shop des Naturschutzzentrums zu besichtigen. Der Künstler Manfred Wasner selbst wird an den Sonntagen 4. und 18. Februar, 3. und 17. März sowie am 1. April jeweils ab 13.00 Uhr anwesend sein und sich über einen regen Gedankenaustausch freuen.

Viele Bilder von der Vernissage in der Galerie

ANZEIGE


Fotos: Uli Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Im Casa rustica um 20.00 Uhr

Bad Wurzachs Freie Wähler treffen sich

Bad Wurzach (rei) – Bad Wurzachs Freie Wähler (FWV) rüsten sich zur Kommunalwahl am 9. Juni. Am heutigen Dienstag, 20. Februar, trifft sich diese örtliche kommunalpolitische Vereinigung – “wir sind keine Partei”, betont FWV-Chef Karl-Heinz Buschle – im Casa rustica, um die anstehende Wahl und etwaige Kandidaturen zu besprechen (20.00 Uhr). Die förmliche Nominierung erfolgt dann am 5. März im öffentlichen Rahmen (ebenfalls im Casa rustica, ebenfalls um 20.00 Uhr).
Zeugen gesucht

Opferstockdiebstähle im Raum Bad Wurzach

Bad Wurzach – Offenbar in mehreren Kirchen und Kapellen im Bereich Bad Wurzach hat ein Unbekannter in den vergangenen Tagen versucht, Geld aus den Opferstöcken zu stehlen.
Mitteilung der Abgeordneten Haser und Krebs

In Aichstetten entsteht eine Wasserstoff-Tankstelle

Aichstetten / Stuttgart – „Wasserstoff ist ein wichtiger Schlüssel für einen zuverlässigen und klimafreundlichen Güterverkehr. Deshalb ist es jetzt wichtig, eine gute Infrastruktur zur Nutzung dieses Energieträgers zu schaffen. Umso mehr freut es uns, dass eine der ersten vom Land geförderten Wasserstofftankstellen in der Gemeinde Aichstetten gebaut wird.” Das ist der Kernsatz einer gemeinsamen Mitteilung der hiesigen Landtagsabgeordneten Raimund Haser (CDU) und Petra Krebs (Grüne).
Kino

“seenema” Bad Waldsee

Bad Waldsee – Folgende Filme werden vom 22. Februar bis einschließlich 6. März im “seenema” – Stadtkino Bad Waldsee gezeigt:
Liederkranz 1837 Bad Wurzach e.V.

Einladung zur Mitgliederversammlung am 4. März

Bad Wurzach – Der Liederkranz 1837 Bad Wurzach e.V. lädt am 4. März um 19.30 Uhr zur Mitgliederversammlung im Rahmen der Jahreshauptversammlung in das Gasthaus Hirsch in Unterschwarzach ein. Nachstehend die Tagesordnung:

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Kehraus

Wurzacher Narren betrauern das Ende von Katharina, der personifizierten Fasnet

Bad Wurzach – Riedmeckeler, Moorweible, Schnepfla, Muetes und gleich zwei Burgfrauen – alle waren sie gekommen, um nach dieser kurzen und knackigen Fasnetsaison zu den Klängen des Fanfarenzuges beim diesjährigen Kehraus unter dem Narrenbaum Abschied von Katharina, der personifizierten Fasnet, zu nehmen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Februar 2024
Fasnet ade

Traditionelle Geldbeutelwäsche soll wieder Platz für frisches Geld schaffen

Bad Wurzach – Wie immer am Aschermittwoch um 11.11 Uhr trafen sich auch dieses Jahr wieder Mitglieder Riedmeckelerzunft Bad Wurzach am Stadtbrunnen zur traditionellen „Geldbeutelwäsche“. Um dort mit warmen Wasser aus Plastikeimern – der Stadtbrunnen war noch trockengelegt – ihre vom vielen Feiern leeren Geldbeutel zu reinigen. Damit soll – einer alten Mär zufolge – frisches Geld für die am 11.11. beginnende Saison 2024/25 in den Beutel zurückgespült werden.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Februar 2024
Auch heuer wieder einen Ball veranstaltet

Die Feuerwehr in Hauerz hält die Tradition hoch

Hauerz – Er hat auch schon eine lange Tradition, der Feuerwehrball in Hauerz. Auch in diesem Jahr lockte er wieder mit einem kleinen, aber liebevoll gemachten Programm und der Band “Seefeuer” viele Hauerzer und auch Besucher von auswärts in die örtliche Festhalle.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Februar 2024
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee hat Verstärkung bekommen: Die renommierten und…
Baden-Württemberg – Der Bund hat im Rahmen der Verkehrsministerkonferenz (VMK) zugesagt, dass die im Jahr 2023 zur Ve…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner