Skip to main content
Gumpiger Donnschtig

Nach Schlüsselübergabe und Narrenbaumsetzen kamen die kleinen Narren zu ihrem Recht



Foto: Uli Gresser
Die Bürgermeisterin wollte den Stadtschlüssel ungern an Zunftmeister Dominic Neher und seine Narrenschar herausrücken. Nach vollzogener Machtübernahme gab Franz-Josef Maier den Zimmerleuten die Anweisungen fürs Narrenbaumsetzen.

Bad Wurzach – Wie in jedem Jahr übernahmen die Narren am Gumpigen Donnschtig mit dem Rathaussturm und Narrenbaumsetzen die Macht im Städtle.

Zunftmeister Dominik Neher konnte sich, bevor er die närrische Macht an sich riss, freuen: Nachdem er im Vorjahr die gastronomische Malaise angeprangert hatte, war das Kurhaus dank der Genossenschaftsgründung in diesem Jahr zum närrischen Hotspot geworden, wo die Zunft ihre Veranstaltungen abhalten kann und mit dem Sportlerball an diesem Wochenende auch das Ball-Event steigen wird. Und dazu auch ist – wenigstens an diesem Gumpigen – mit dem für einen Tag geöffneten “Dudelsack– dank des Fanfarenzuges – ein Silberstreif am Horizont erschienen.

ANZEIGE

„Werrat Genossa, dann kennat´r genießa!“

Für die Kurhaus-Genossenschaft machte er – ganz außerhalb der Reimform, aber durchaus sinnig – Werbung: „Werrat Genossa, dann kennat´r genießa!“ Ein kleines Problem gelte es aber noch zu lösen: Auf dem Weg zum Kurhaus müsse man zuerst noch eine intakte Brücke im Kurpark finden.

Er fragte sich, ob das Geld dafür wohl im neuen Badehaus versunken sei? Lustvoll nahm er auch noch den geplanten Turm im Ried aufs Korn, wo man dann die Zauneidechse aus 40 Meter Höhe anglotzen dürfe.

ANZEIGE

Alexandra Scherer gibt den Narren Regierungsratschläge

Trotz gewissen Widerstandes von Bürgermeisterin Alexandra Scherer bekamen die Narren dann doch den Rathaus-Schüssel in die Hände. Sie meinte zu dem Rathausansturm der Narren, sie hoffe, dass die Narren ausgeruht sind, „denn Arbat geit´s no grad gnug“. Schön wäre es, wenn sie in ihrer Regierungszeit bis Aschermittwoch doch gleich mal das Erdgeschoss des Herzens der Stadt sanieren würden.„Dann könnted dia Bürger wieder ins offene Hause flaniera, des wär für mi a große Freid, denn I mag um mi rum viele nette Leit.“ Photovoltaik auf allen Dächern und Flächen, in Sachen Klimaschutz würde die Stadt nun richtig Gas geben, „aber do werrat Ihr jetzt sicher neue Maßstäbe setzen.“ Mit jeder Art Erneuerbaren würde die Energiewende gelingen, nur bat sie darum, das Ried zu verschonen, um das Europa-Diplom nicht zu gefährden.

Der Chief gibt die Kommandos

Dann war es an Franz-Josef Maier, genannt “Chief”, den Zimmerleuten – darunter auch eine Zimmermannsfrau (?) / ein weiblicher Zimmermann (?) – die, angeführt vom Fanfarenzug, den Narrenbaum zum Rathaus gebracht hatten, Kommandos zum Aufrichten desselbigen zu geben. Maier, ein gelernter Zimmermann, sang zunächst das Hohelied aufs Zimmerer-Handwerk. Er gab die Kommandos dann – als Gemeinderat ja selbst Mitglied eines politischen Gremiums – natürlich nicht ohne politische Seitenhiebe. „Viele dend heit Bleistift spitza, dagweis auf dem Arsch romsitza, höchschdens no beim Essa schwitza ond au sonschd it arg viel nütza.“ Nachdem die große Schar an Zimmerer in diesem Jahr schneller als erwartet den in den Stadtfarben gehaltenen Narrenbaum in seinem Loch versenkt hatte, gab Maier noch eine Strophe zum Besten, die er vor bereits 20 Jahren geschrieben hatte: „Des Leaba wird saumäßig teuer, wenn des no lang so weitergaht, verreckt des Geld mitsamt dem Staat.“

ANZEIGE

Dann verriet er noch sein bisher geheimes Chief-Mantra: „Wo ich bin, ist es schön. Wo ihr seid, ist es schön. Wo ist es heute schön, in Wurzach ist es schön!“ Wer dieses Mantra dreimal am Tag aufsage, werde die Energie spüren, die dem Leben eine unglaublich positive Wende geben werde.

Mit dem traditionellen Zimmermannsklatsch und einem weiteren Stück des Fanfarenzuges endete das wieder alljährlich wiederkehrende Ritual. Dann war es Zeit für den Umzug der kleinen und großen Narren zum Kurhaus, wo die Narrenzunft bereits im närrisch dekorierten Saal auf die kleinen Narren wartete, um bei Spaß,Tanz und Spiel, Getränken und kleinen Snacks den Gumpigen Donnschtig ausklingen zu lassen.

ANZEIGE

Viele Fotos sehen Sie in der Bildergalerie.



Fotos: Uli Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024
Pfosten und Fahrzeug beschädigt

Unfallflucht

Bad Wurzach – Wegen Verkehrsunfallflucht wird sich eine 59-jährige Pkw-Lenkerin strafrechtlich verantworten müssen.
Starkes Bewerberfeld

15 Kandidaten bewerben sich um die acht Sitze im Ortschaftsrat Hauerz

Hauerz – Rund zwei Dutzend Gäste waren zum Oberen Wirt gekommen, um die Liste mit den 15 Kandidaten des Wahlvorschlags für die Ortschaftsratswahl am 9. Juni zu bestätigen. Orstvorsteher Kurt Miller hatte in fleißiger Vorarbeit 15 Kandidaten gefunden, die sich für die acht Sitze im Ortschaftsrat bewerben.
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Wirtshausmusizieren

Am 1. März in drei Wurzacher Traditionsgaststätten

Dietmanns / Seibranz / Unterschwarzach – Das traditionelle Wirtshausmusizieren auf dem Land wird da und dort noch gepflegt. Gregor Holzmann ist so einer, der mit seiner Steirischen ins Wirtshaus geht und dort Musik macht. Zu den Wurzacher Wirtshaus-Musikanten gehören auch der Alberser Zweigesang mit Rosl und Brigitte sowie Günter Musch und Walter Strobl mit Söhnen und die 4er-Musig mit Frank Seitz, Wolfgang Grösser, Stefan Grösser und eben Gregor Holzmann. Am 1. März ist es wieder soweit: Da …
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee hat Verstärkung bekommen: Die renommierten und…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner