Skip to main content
Aus Anlass des 750-jährigen Weiler-Jubiläums

Kapellengemeinschaft Brugg hat mit Innenrenovation begonnen



Foto: Gerhard Reischmann
Restaurator Erwin Roth bei der Abnahme einer Säule.

Brugg (rei) – Am 11. März 2024 waren es auf den Tag genau 750 Jahre, dass der Weiler Brugg erstmals in einer Urkunde erwähnt wurde. Damals vermachte der Ortsadlige Rudolf von Arnach dem Kloster Baindt zwei Höfe in Brugg. Das Ortsjubiläum wird im August gefeiert. Mit Blick auf die 750-Jahr-Feier sind die Brugger schon fest am Schaffen: Ihre Kapelle soll wie neu erstrahlen – zumindest im Innenraum. Die Außenrenovation steht später an.

Am Samstagnachmittag, 23. März, hörte man das Wummern zweier Kompressorhämmer aus dem Inneren der Brugger Rochus-Kapelle: Erhard Gut und Klaus Ringer schlugen den schadhaften Putz ab. Was in dem denkmalgeschützten Gebäude an Mauerwerk entfernt werden durfte, hatte einige Tage zuvor Restaurator Erwin Roth (Ausnang) nach einer bauhistorischen Untersuchung angezeichnet. Das galt auch für jene Bereiche an den Wänden, an denen die mittlerweile unansehnliche Leimfarbe entfernt werden sollte; Erwin Roth hatte das Arbeitsfeld vorgegeben und ein halbes Dutzend Schaffer hatte am Morgen des 23. März sich mit Schwamm und Kübel ans Werk gemacht.

Bereits im Jahre 2021 hatte Kreisdenkmalpflegerin Ursula Rückgauer die Kapelle, die zuletzt im Jahre 1984 restauriert worden war, in Augenschein genommen und die restauratorische Linie festgelegt. So ist vorgesehen, im Bereich des zeitgenössischen Fliesenbodens einen Luftschlitz zu schaffen, einen „diffussionsoffenen Randstreifen“, wie sie in einer Aufgabenbeschreibung formulierte; der soll dafür sorgen, dass nicht wieder Feuchtigkeit in die Wände hochsteigt. Im Altarbereich und im Mittelgang liegt ein historischer Terrazzoboden; dort ist eine solche Öffnung nicht statthaft.

Der Altar von 1722

Im Zentrum der Maßnahmen steht die Restaurierung des von 1722 stammenden Altares. Erwin Roth wird sich seiner annehmen und den vom Arnacher Pfarrer Dr. Johann Wilhelm Rom (1683 – 1752) gestifteten Altar in seinem Atelier in Ausnang herrichten. Die Kosten dieser Maßnahme und auch die Kosten der Putz- und Malerarbeiten sind weitgehend finanziert. Unter Heranziehung von Mitteln der sechs Eigentümerfamilien und des Fördervereins „Freunde der Brugger Kapelle“ e.V. sowie dank erheblicher Zuwendungen von privater Seite und aus öffentlichen Fördertöpfen kann die Maßnahme gestemmt werden; die Kostensumme beläuft sich auf 23.500 €.

Der Kreuzweg von 1851

Ursprünglich nicht vorgesehen, sollen nun die 14 aus dem Jahre 1851 stammenden Kreuzwegtafeln (Öl auf Holz) ebenfalls restauriert werden. Dafür gab es bisher dankenswerterweise Spenden und Spendenzusagen über 2100 €. Damit war die Voraussetzung geschaffen, um sieben der 14 Tafeln, die von der Hand des aus Eintürnen stammenden Vedutenmalers Josef Anton Mohr (1809 – 1888) stammen, zu restaurieren. Für die übrigen sieben Tafeln hatte die Kapellengemeinschaft am Morgen des 25. März um 9.00 Uhr über die Bildschirmzeitung um Spenden gebeten. Zur Mittagszeit meldete sich ein Gönner aus Bad Wurzach und sagte, er übernehme die Kosten für die restlichen Tafeln. Er und die anderen Spender machen damit der Kapellengemeinschaft eine Riesenfreude, denn es sähe einfach imperfekt aus, wenn im frisch hergerichteten Innenraum die “angestaubten” Kreuzwegtafeln aufgehängt würden.

Die Brugger festen an zwei Tagen

Geweiht ist die ums Jahr 1700 erbaute Brugger Kapelle – eine Vorgängerkapelle ist bereits 1584 erwähnt – den Heiligen Rochus (Hauptpatron) und Sebastian (Nebenpatron). Es versteht sich, dass die Wiedereröffnung am Rochustag stattzufinden hat, also am 16. August. An jenem Tag wird der restaurierte Altar enthüllt und es wird eine Heilige Messe gefeiert; Zelebrant ist Pater Hubert Veeser, das Rochus-Quintett umrahmt die Eucharistiefeier musikalisch. Aus Platzgründen sind diese Feierlichkeiten den Bruggern, den Mitgliedern des Fördervereins und den Spendern vorbehalten. Zwei Tage später, am 18. August, halten die Brugger mit Ortspfarrer Patrick Meschenmoser in der Pfarrkirche Arnach eine Dankandacht, die musikalisch von den Soulsisters Judith und Ruth Angele gestaltet wird. Diese konzertante Andacht ist für jedermann offen (19.00 Uhr). Anschließend gibt es eine bewirtete Zusammenkunft, bei der Lichtbilder von der Renovation sowie zur Brugger Geschichte gezeigt werden und das Rochus-Quintett weltliche Lieder singen wird (voraussichtlich im Gemeindehaus St. Ulrich).

Nachstehend Fotos aller 14 Kreuzwegstationen, deren Restaurierung dank großzügiger Spenden inzwischen gesichert ist.

1. Station: Jesus wird zum Tode verurteilt.

2. Station: Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern.

3. Station: Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz.

4. Station: Station: Jesus begegnet seiner Mutter.

5. Station: Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen.

6. Station: Veronika reicht Jesus das Schweißtuch.

7. Station: Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz.

8. Station: Jesus begegnet den weinenden Frauen

9. Station: Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz

10. Station: Jesus wird seiner Kleider beraubt

11. Station: Jesus wird an das Kreuz genagelt

12. Station: Jesus stirbt am Kreuz

13. Station: Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt

14. Station: Der heilige Leichnam Jesu wird in das Grab gelegt

Der erste große Arbeitstag

Abwaschen und Abschlagen – das war am 23. März angesagt, nachdem der Altar von Erwin Roth Tage zuvor ausgebaut und nach Ausnang transferiert worden war; das Gestühl war bereits im Januar ausgebaut und im Hof Josef Kling zwischengelagert worden. Hier Bilder der Schaffer:

Kapitell einer Altarsäule mit hölzerner Unterlegscheibe; verbunden sind die Elemente mit einem Holzzapfen (der Altar stammt von 1722; im 18. Jahrhundert wurde wenig Eisen verwendet).

Unter Download ist ein Faltblatt mit Informationen zum Brugger Altar und zum Brugger Kreuzweg hinterlegt. Das Faltblatt geht detailliert auf den Wurzacher Kunstmaler Josef Anton Schley (1833 – 1898) ein, dem das Altarblatt im von 1722 stammenden Altar zu verdanken ist. Lange war man der Meinung gewesen, dass das Altarblatt – wie die baulichen Teile des Altares – von 1722 stamme. Dann wäre es sehr wahrscheinlich gewesen, dass das Bild von Johann Gabriel Roth geschaffen worden wäre (was ursprünglich wohl der Fall war); J. G. Roth war just in jenem Jahr für die Arnacher Kirche tätig gewesen (die dortigen Apostelbilder stammen von ihm, geschaffen 1722 im Auftrag von Pfarrer Dr. Johann Wilhelm Rom, der im selben Jahr den Brugger Altar gestiftet hat). Was dagegen neuerdings vermutet wurde – so von Pater Hubert Veeser, Maria Steinbach, und dem Kunsthistoriker Herbert Eichhorn, Reutlingen – dass es sich beim Brugger Altarbild um ein Werk des 19. Jahrhunderts handle (also um einen Ersatz für das wohl Roth’sche Gemälde von 1722), hat sich nun bestätigt: Auf der Rückseite des kürzlich abgenommenen Gemäldes findet sich die Jahreszahl 1866. Zusammen mit der Signatur “Maler Schley, Wurzach” im Bild selbst (unten rechts) ist das Gemälde nun eindeutig einem Urheber zuzuordnen. Zuvor war uns nur bekannt gewesen, was Arnach-Chronist Hermann Haiss 1931 notiert hatte, dass nämlich Kunstmaler Schley das Brugger Altarbild “in den 1860er-Jahren renoviert” habe.



DOWNLOADS


NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Vom 5. bis 7. Juli

Musikkapelle Eggmannsried lädt zum Mühlenfest

Stelzenmühle – Die Musikkapelle Eggmannsried lädt herzlich zum diesjährigen Mühlenfest vom 5. bis 7. Juli bei der Stelzenmühle in Eggmannsried ein. Für das Festwochenende haben wir ein buntes und abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt vorbereitet. Ob Partypeople, Familien oder Blasmusikbegeisterte – an diesem Wochenende voller Musik und Unterhaltung ist für alle etwas geboten.
33 Jahre Laufsport-Linder in Kisslegg

„Laufen ist Freiheit“

Kißlegg – „Aus dem Alltag mal rauskommen.” In Bewegung sein. Eigene Kräfte spüren. Frische Luft in den Lungen haben. Naturnahe Landschaft direkt wahrnehmen. Das alles und noch viel mehr lässt sich mit Laufen genießen. Für viele bis ins hohe Alter. Seit 33 Jahren bietet  „Laufsport Linder“ an der Schlossstraße 38 in Kißlegg dazu die notwendigen Dinge. Und fachlich erfahrene Beratung. So lockt Linder mit Fußbekleidung von über 20 verschiedenen Schuhfirmen. Immer individuell ausgewählt, abg…
Am Freitag, 21. Juni

Bilderbuchkino in der Stadtbücherei

Bad Wurzach – Bilderbuchkino in der Stadtbücherei Bad Wurzach für Kinder ab 4 Jahren. Zu hören und sehen gibt es die Geschichte „Ignaz und der Zahnputztag im Zoo“ von Sophie Schoenwald. Im Anschluss wird gebastelt – dazu bitte Schere, Kleber und Stifte mitbringen
Landschaftsschützer laden ein

Heute Vorträge zu Windkraft- und Freiflächensolaranlagen in Eintürnenberg

Eintürnenberg – Die Ortschaft Eintürnen (Stadt Bad Wurzach) ist im Fokus eines Windkraft-Projektierers, der sowohl westlich des Ortes – im Alttanner Wald – als auch auf dessen Ostseite – im Hummelluckenwald – die Errichtung von Windkraftanlagen plant. Am heutigen Dienstag, 18. Juni, um 19.00 Uhr gibt es in der Festhalle Eintürnenberg zu Windkraft generell wie auch zu Freiflächenphotovoltaik Fachvorträge, angeboten vom gemeinnützigen Verein “Landschaftsschützer Oberschwaben-Allgäu” e. V.
Betriebsausflug nach Wangen

Stadtverwaltung am Mittwoch, 19. Juni, geschlossen

Bad Wurzach – Die Stadtverwaltung Bad Wurzach unternimmt am Mittwoch, 19. Juni, einen Betriebsausflug nach Wangen. Deswegen bleiben an diesem Tag die komplette städtische Verwaltung einschließlich Bürgerbüro, Bad Wurzach Info, sämtliche Ortsverwaltungen, Bauhof, Bücherei, Naturschutzzentrum samt Erlebnisausstellung MOOR EXTREM sowie alle städtischen Kindergärten geschlossen.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Public Viewing

“Oh wie ist das schön”-Gesänge im Kursaal

Bad Wurzach – Bernhard Schad und seine Genossen können sich freuen: Der EM-Auftakt mit Public Viewing im Bad Wurzacher Kursaal ließ die Fans jubeln und machte Lust auf mehr.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
Im Bereich der Riedschmiede

Notlandung eines Ultraleichtflugzeugs

Bad Wurzach – Im Bereich der Riedschmiede hat am Mittwoch gegen 16.00 Uhr der Pilot eines Ultraleichtflugzeugs notlanden müssen.
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
14. bis 16. Juni

MFG Arnach lädt zum 43. Motorradtreffen

Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Freitag, 14. Juni, beginnt das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach in der Nähe des Ziegelwerks Arnach mit einer gemütlichen Biker-Hockete. Der Haupttag ist der Samstag.
Hutkönigin

Nach der Erdbeerkönigin hat Bad Wurzach wieder ein gekröntes Haupt

Bad Wurzach – Nicole Schmitz-Bernt ist seit rund einem Monat für zwei Jahre die neue deutsche Hutkönigin. Sie wurde am 5. Mai in der Hut-Stadt Lindenberg von einer Jury in ihr Ehrenamt gewählt. Ein Grund, sich einmal die Person unter den stylischen Kopfbedeckungen näher anzuschauen.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…
Bad Waldsee – Am vergangenen Dienstag (11.6.) lud die EnBW zu einem Informationsabend in die Gemeindehalle Haisterkir…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach