Skip to main content
Breites Repertoire

Gemeinsames Jahreskonzert der Musikvereine Eggmannsried und Hochdorf begeisterte



Foto: Ulrich Gresser
Die Musiker des MV Eggmannsried beim Eröffnungsstückes des Konzertes.

Eggmannsried/Hochdorf – Endlich hat sich die Gelegenheit ergeben: Der Musikverein Hochdorf konnte sich beim diesjährigen Jahreskonzert des Musikvereins Eggmannsried am 2. Dezember in der Festhalle Unterschwarzach für dessen Gastspiel vor einigen Jahren revanchieren. Gemeinsam begeisterten sie die vielen Musikerkollegen an diesem Abend in der Halle.

Mit dem Konzertmarsch „Arsenal“ des belgischen Komponisten Jan van der Roost starteten Silke Emhart und ihre Musiker in das Konzert am Vorabend des ersten Advents. Der Komponist hatte das würdevoll klingende Musikstück zum 50jährigen Jubiläum des Blasorchesters des belgischen Eisenbahnarsenals geschrieben.

ANZEIGE

Mit „Baba yetu“ folgte die musikalische Version des „Vater Unser“ auf Swahili. Das 2011 grammy-dekorierte Stück stammt aus der Musik des Computerspiels Civilization IV. 2017 arrangierte es Henk Ummels für Blasorchester. Emhart, die selbst durch das Programm führte, kommentierte mit einer Prise Selbstironie, sie sei froh dass sie angesichts von Textpassagen wie „Utupe leo chakula chetu tunacho“ den Text nicht singen müssten.

Neue Deutsche Welle

Seit dem Erscheinungsjahr 2017 wird das Medley der „Neuen Deutschen Welle“, gerne von Blasorchestern gespielt, mit dem sich Thiemo Kraas – selbst ein Kind dieser Zeit – einen lang gehegten Wunsch erfüllte. Denn die fünf Titel haben wahren Kultstatus erlangt und deren Popularität ist bis zum heutigen Tag ungebrochen.

ANZEIGE

Als der Frontmann der englischen Rockband „The Moody Blues“ Justin Hayward die Idee zu dem Lied hatte und diese spontan auf einem Stück Bettlaken festhielt, hatte er die „adoration of women. All women“ im Sinn. Die getragene Melodie des von vielen anderen Bands und Sängern gecoverten Liedes – am bekanntesten wohl die von Procol Harum – war sehr wahrscheinlich die Geburtsstunde eines eigenen Genres, das mit „Symphonic Rock“ ganz gut umschrieben wird.

Gefühlvolle Ballade

Mit der gefühlvollen Ballade „The Story“ von Brandi Carlisle wollten sich die Hochdorfer Musiker verabschieden. Der Song ist seit seiner Veröffentlichung vor 16 Jahren inzwischen zum Klassiker geworden, den auch viele Blasorchester gerne interpretieren; das Arrangement dafür stammt von Martin Scharnagl. Vehement forderte das fachkundige Publikum danach noch eine Zugabe und bekam von Emhart und ihren Musikern noch den Oberstufen-Marsch „Die Sonne geht auf“ mit dem sie ein wenig „Neujahrskonzert-der-Wiener Philharmoniker-Atmosphäre“ in die Unterschwarzacher Halle zauberten, sprich: Es wurde begeistert mitgeklatscht.

ANZEIGE

Feierliche Fanfarenklänge

Mit „Into the empire“ des österreichischen Komponisten Michael Geisler, einer beliebten Eröffnungsfanfare für Blasorchesterkonzerte, begannen Bernd Butscher und seine Eggmannsrieder Musiker ihren Konzertteil. Mit feierlichen Fanfarenklängen und einem marschartigen Mittelteil – inklusive eines strahlenden Trompeten-Solos – kehrt es am Ende wieder mit einer Variation des Themas zur Eröffnungsfanfare zurück.

Dublin und Irland ist ein beliebtes Urlaubsziel. Mit „Dublin Pictures“ des aus der französischen Schweiz stammenden Komponisten Marc Jeanbourquin nahmen die Musiker das Publikum mit in die irische Hauptstadt, um dessen Musikszene kennen zu lernen. Der erste Satz bringt uns die typischen irischen Festivals musikalisch näher, im zweiten – ruhigeren – wird der Blick über die Ha´penny Bridge, die über den Fluß Liffey führt, beschrieben. In diesem Satz zeigten die Musiker, dass sie auch stimmlich über Chorqualitäten verfügen: Ihre Stimmen verbanden sich perfekt mit den Blas- und Schlaginstrumenten zur Begleitung des Solisten. Die lebhaften, fröhlichen Rhythmen des letzten Satzes führten den Zuhörer nach Temple Bar, dem berühmten Touristenviertel der Stadt, das bekannt für sein Nachtleben ist. Die Energie der Musik und die virtuosen Motive sorgten für ein lebendiges und festliches Finale.

ANZEIGE

Mit der Ballade „By your side“ von Maria Sturm, für Blasmusik arrangiert von Sebastian Höglauer, wurde es sehr emotional. „Egal was als nächstes kommt, ich werde an deiner Seite sein“ das ist die Hauptaussage dieser wunderbaren Popballade. „Es ist beruhigend zu wissen, dass es Menschen gibt , die uns bedingungslos unterstützen und uns in schwierigen Zeiten beistehen“, sagte Franziska Gütler dazu, die gemeinsam mit Sabrina Heine und Marina Gütler durchs Programm des MV Eggmannsried führte.

Sehr emotional wurde es auch beim nächsten Stück: „Bohemian Rhapsody“ von Queen ist ein musikalisches Denkmal, das sich deren leider viel zu früh verstorbenen Spiritus rector selbst gesetzt hatte. Es gilt als der bedeutendste Song in der Geschichte des Rock. Zum einen wäre da seine ungewöhnliche Form: Er hat keinen Refrain, sondern besteht aus den Abschnitten Einleitung, Ballade, Gitarrensolo, Hardrock und Schluss. Arrangeur Philip Sparke versuchte, in seiner Version von Bohemian Rhapsody so nahe wie möglich am Original zu bleiben. „Jede Note, jeder Akkord wird Sie durch eine Palette von Gefühlen führen, von der Melancholie bis zur Euphorie,“ versprach Marina Gütler dem Publikum – und sollte recht behalten. Besonders aufregend wurde das Stück auch für die junge Theresa Merk, die mit ihrem E-Piano bei ihrer Konzertpremiere die markanten Klavierpassagen des Stückes beisteuern durfte.

ANZEIGE

Ein echter Ohrwurm

Mit dem klangvollen Marsch „Alpenwelt“, einem echten Ohrwurm der Neuen Böhmischen Blasmusik, geschrieben von Anton Ulbrich, hatte die Musikkapelle Eggmannsried beim Bezirksmusikfest in Unterroth beim Wertungsspiel den ersten Platz erreicht. Da war es auch kein Wunder, dass das Publikum auch begeistert mitging und anschließend vehement eine Zugabe forderte. Bernd Butscher erfüllte diesen Wunsch gerne. Mit der Polka “Pura Vida” und der “Aktivisten Polka” bekam das Publikum am Ende des von beiden Kapellen hochklassig gespielten Konzertes dann sogar zwei.
Beachten Sie unsere große Fotogalerie



Fotos: Ulrich Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024
Pfosten und Fahrzeug beschädigt

Unfallflucht

Bad Wurzach – Wegen Verkehrsunfallflucht wird sich eine 59-jährige Pkw-Lenkerin strafrechtlich verantworten müssen.
Starkes Bewerberfeld

15 Kandidaten bewerben sich um die acht Sitze im Ortschaftsrat Hauerz

Hauerz – Rund zwei Dutzend Gäste waren zum Oberen Wirt gekommen, um die Liste mit den 15 Kandidaten des Wahlvorschlags für die Ortschaftsratswahl am 9. Juni zu bestätigen. Orstvorsteher Kurt Miller hatte in fleißiger Vorarbeit 15 Kandidaten gefunden, die sich für die acht Sitze im Ortschaftsrat bewerben.
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Wirtshausmusizieren

Am 1. März in drei Wurzacher Traditionsgaststätten

Dietmanns / Seibranz / Unterschwarzach – Das traditionelle Wirtshausmusizieren auf dem Land wird da und dort noch gepflegt. Gregor Holzmann ist so einer, der mit seiner Steirischen ins Wirtshaus geht und dort Musik macht. Zu den Wurzacher Wirtshaus-Musikanten gehören auch der Alberser Zweigesang mit Rosl und Brigitte sowie Günter Musch und Walter Strobl mit Söhnen und die 4er-Musig mit Frank Seitz, Wolfgang Grösser, Stefan Grösser und eben Gregor Holzmann. Am 1. März ist es wieder soweit: Da …
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Starkes Bewerberfeld

15 Kandidaten bewerben sich um die acht Sitze im Ortschaftsrat Hauerz

Hauerz – Rund zwei Dutzend Gäste waren zum Oberen Wirt gekommen, um die Liste mit den 15 Kandidaten des Wahlvorschlags für die Ortschaftsratswahl am 9. Juni zu bestätigen. Orstvorsteher Kurt Miller hatte in fleißiger Vorarbeit 15 Kandidaten gefunden, die sich für die acht Sitze im Ortschaftsrat bewerben.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee hat Verstärkung bekommen: Die renommierten und…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner