Skip to main content
Fest zum 60-jährigen Bestehen

Feierlicher Festgottesdienst rundet Jubiläum des Bad Wurzacher Posaunenchores ab



Foto: Uli Gresser
Festgottesdienst zum 60-jährigen Jubiläum des Posaunenchors.

Bad Wurzach – Der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Bad Wurzach feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen. An diesem Sonntagmorgen (21. April) wurde dies mit einem feierlichen Festgottesdienst, bei dem der Posaunenchor vor dem Altar sein Können beweisen konnte, gebührend gefeiert, nachdem am 17. März der erste Teil des Jubiläums mit einem Konzert eines Bläserteams des evangelischen Jugendwerkes gefeiert worden war.

Pfarrerin Silke Kuczera sagte, als sie am Beginn des Gottesdienstes inmitten der Mitglieder des Posaunenchores vor den Altar trat: „Ich komme mir vor wie unter den himmlischen Heerscharen.“ Sie erinnerte in ihrer Begrüßung daran, dass der Chor nur fünf Jahre nach der Einweihung der Kirche vor allem mit Leihinstrumenten aus der alten Heimatgemeinde – Enzvaihingen – von Theo Klein gegründet worden war. Sie freute sich ganz besonders, dass einige Gemeindemitglieder von dort trotz Schneegestöber den weiten Weg nach Bad Wurzach auf sich genommen hatten. „Passender als zum Jubilate-Sonntag hätte dieses Jubiläum gar nicht gefeiert werden können.“

ANZEIGE

Hans-Ulrich Seufert, Nachfolger von Theo Klein als Dirigent des Posaunenchores, sprach das Eingangsgebet des Gottesdienstes, das der Chor musikalisch eröffnet hatte. Nach der Schriftlesung durch die Pfarrerin hielt Pfarrer Michael Kuczera die Festpredigt. „Näher als mit den Posaunen kann man Gott kaum kommen“ , erklärte er. Denn diese seien ja bereits im alten Testament erwähnt worden: Lobet ihn mit Posaunen, habe es da geheißen. Dies sei ein würdiger Text für ein solches Jubiläum. Denn: „Posaunenklänge bereichern unsere Gottesdienste. Kuczera nannte das Gründungslied des Chores „Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehen,“ den melodischen Geburtsschrei und ein Bekenntnis zum Herrn. Diese Urbotschaft werde vom Posaunenchor im Wortsinne „hinausposaunt“.

Seit 2016 sind Posaunenchöre immaterielles Kulturerbe der Unesco. Auch der Bad Wurzacher Posaunenchor sei aus dem Gemeindeleben mit seinen vielfältigen Einsätzen wie Wiesenfest, Weihnachtsmarkt aber auch bei Beerdigungen nicht mehr wegzudenken.

ANZEIGE

Die Freiheit Gottes ist ein Geschenk. Und wer sie verschmeckt habe, den lasse sie nicht mehr los. Und wie man am Beispiel Theo Klein, der praktisch sein Leben lang dabei ist sehe, „er hat´s verschmeckt“ . Posaunenchöre hätten einfach etwas Erhabenes und Erhebendes.

Für Julia Kiebler war es eine Freude, die Bilderschau über die 60 Jahre zu kommentieren. Sie habe – musikalisch katholisch sozialisiert – bei ihrem Beitritt in den Chor einiges lernen müssen: Ein C sei hier ein C, anders als man es in der Blasmusikschule gelernt habe, wo ein C wie ein B gespielt wurde. Bei der Zusammenstellung der Bilder sei ihr einiges zum Zeitgeist klar geworden: in den 60er Jahren wurde wenig fotografiert, in den 70er, 80er Jahren wurde munter drauf los fotografiert, mit einer mäßigen Qualität, während in den Jahrzehnten danach und in Zeiten der Digitalisierung zwar massenweise Bilder gemacht wurden, aber kaum noch welche den Weg zu den Chronisten fanden.

ANZEIGE

Theo Klein durfte noch ein wenig zu Entstehung des Chores erzählen, den er gemeinsam mit Richard Schraag und dessen Söhne Friedrich und Eberhard aus der Taufe gehoben hatte. Da war zum einen die Schwierigkeiten mit der Instrumentenbeschaffung und dem fehlenden Personal. Dann war es auch eine mühsame Geschichte die Instrumente zu beherrschen, denn eine Musikschule, die dem Chor gut ausgebildete Jungmusikanten zur Verfügung stellte, gab es damals ja nicht. Aber er, Theo Klein, sei schon immer ein Sturkopf gewesen, und was er sich in den Kopf gesetzt hatte, das zog er durch: Nach dem ersten Vorspiel beim Pfarrer, der ihrem Spiel noch eine „holperige Qualität“ bescheinigte, wurde weiter geübt, um das Ziel, den Ostergottesdienst mit ihrem Spiel zu bereichern, zu erreichen.

Dies gelang und zum 10-jährigen gab es dann auch, mit Unterstützung aus Leutkirch, ein erstes Foto, berichtete Julia Kiebler weiter. Schön sei auch die Einführung der Bläserwochenenden gewesen, dank derer sich die Spieler intensiver auf ihr (Zusammen-) Spiel konzentrieren konnten. Im Laufe der Jahre kamen dann einige Auftritte dazu, etwa das weihnachtliche Musizieren in der Rheuma- bzw. Rehaklinik, wo sie den Patienten, die nicht nach Hause konnten, damit eine große Freude machten.

ANZEIGE

Dass es in der 60-jährigen Geschichte auch Tiefpunkte gab, verschwieg Julia Kiebler nicht: Der Posaunenchor war 1995 kurz vor der Auflösung gestanden, weil sich kaum noch Nachwuchs fand. Aber das Blatt wendete sich rasch, so dass er 2002 – dank ganzer Familien, die mitspielten – stolze 26 Bläser zählte. Es war 2004, als Theo Klein nach 40 Jahren den Taktstock an Hans-Ulrich Seufert übergab, den dieser dann 2017 wiederum an den aktuellen Chorleiter Johannes Wirth weitergab.

Der, wie Julia Kiebler ein wenig aus dem Nähkästchen plauderte, öfters fordere, „nicht alles wie einen Choral zu spielen“. Sie erntete für ihre (rhetorische) Frage, ob ihr musikalischer Leiter wie sonst nur die Lehrer „zum Weinen in den Keller gehen“ angesichts der vielen vergebenen Mühen, den Musikern etwas beizubringen, großes Gelächter. Aber die eindeutige Antwort lautete: Nein.

ANZEIGE

Ein weiteres Highlight des Festgottesdienstes war die Verpflichtung von Martin Gottschling, der zukünftig als Vertreter des Posaunenchores mit im Kirchengemeinderat sitzen wird.

Klaus Schütt, der Bürgermeisterin Scherer vertrat, sagte in seinem Grußwort, es heiße immer, die Stadt habe als Hochburg der Blasmusik zehn Musikkapellen: Das stimme so nicht, es seien 11 Blaskapellen. Denn der Posaunenchor zähle ohne Zweifel auch dazu. Er würdigte aber auch in besonderem Maße das Engagement von Theo Klein, der sich sehr um die Ökumene verdient gemacht habe.

Eine Premiere gab es auch noch: Gemeinsam mit dem Posaunenchor spielten die Kinder der Kinderkirche, die unter der Anleitung von Franziska Nicolai und Heike Heil während der Gottesdienstzeit fleißig geprobt hatten, das Lied vom Kuckuck.

Weitere Bilder in der Galerie!



BILDERGALERIE

Fotos: Uli Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Deine Karriere-Challenge!

Sommer der Berufsausbildung gestartet

Ulm – Eine duale Ausbildung ist attraktiv und bietet hervorragende Karrierechancen. Aber die richtige Entscheidung für einen Ausbildungsberuf zu treffen, erfordert umfassende Informationen und Vorbilder. Infos gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de) und bei der „Nacht der Ausbildung – Deine Karrierechallenge!“ am 20. Juni im Roxy Ulm.
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Service des Landes

Erklärvideos zur Kommunalwahl und Europawahl veröffentlicht

Europawahl – Zur Kommunalwahl und Europawahl am 9. Juni hat das Land Erklärvideos in Leichter Sprache und Gebärdensprache veröffentlicht. Dies soll insbesondere Menschen mit Behinderungen darin bestärken, ihr aktives Wahlrecht zu nutzen.
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren hatte er aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Nachfolgend die Stellungnahme / der Einspruch von Stephan Wiltsche, dem  Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu, fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) eingereicht. Da Einsprüche nur für einzeln ausgewiesene Parzelle…
von Stephan Wiltsche
veröffentlicht am 25. Mai 2024
Am heutigen Samstag, 25. Mai, und am Donnerstag, 6. Juni

Kandidaten der Freien Wähler mit Info-Stand

Bad Wurzach (dbsz) – Kandidierende der Bad Wurzacher Freien Wählervereinigung (FWV) stellen sich am Samstag, 25. Mai, mit einem Info-Stand an der Ecke vor der Osteria vor. Von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr stehen sie für Fragen und Anregungen der Bürger zur Verfügung. Ihren Wahlkampfabschluss haben die Freien Wähler am Donnerstag, 6. Juni – ebenfalls bei der Osteria, ebenfalls von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Franz Xaver Miller pfeift noch mit 88 Jahren

60 Jahre Schiedsrichter – “Xare” hat wohl den deutschen Rekord

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bundesweites einmaliges Exemplar von einem Schiedsrichter, einer der absolut zum Vorbild taugt. Entsprechend gefeiert wurde der Jubilar bei der Jahreshauptversammlung des SV Arnach, aber noch einmal direkt vor dem Anpfiff des Spieles Lokalderbys Arnach II gegen Immenried II am Samstag, 19. Mai.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Oldtimerfreunde Schemmerhofen

Motorradsegnung beim Wurzacher Schloss

Schemmerhofen/Bad Wurzach – Im Rahmen eines Motorradclubausfluges besuchten die Oldtimerfreunde Schemmerhofen auch Bad Wurzach, insbesondere das Wurzacher Schloss, in dessen Innenhof der Salvatorianer Pater Eugen Kloos die Motorräder und die sie begleitenden Pkws , darunter einen Käfer, der beinahe aus der Brezelfenster-Generation stammt, für eine unfallfreie Saison segnete.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Blutreitergruppenführerversammlung

Das Heiligblutfest im Blick

Bad Wurzach – Traditionell am Pfingstmontag findet in Bad Wurzach die Blutreitergruppenführerversammlung im Kurhaus statt, bei der viele organisatorische Details zum am zweiten Freitag im Juli stattfindenden Heilig-Blut-Fest mit den Gruppenführern geklärt und verdiente Blutreiter und Musikanten geehrt werden.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Gemeinderatswahl

Bad Wurzachs CDU im Endspurt

Bad Wurzach – Bad Wurzachs CDU ist im Endspurt ihres Wahlkampfes. Kaffee und Kuchen gibt es am heutigen Samstag, 25. Mai, von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr am Backhäusle in Seibranz und der Abschluss ist ein Frühschoppen am morgigen Sonntag, 26. Mai, von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr bei der Kirche in Eintürnenberg. Emina Wiest-Salkanovic, die Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, schaut auf eine ganze Reihe von Bürgergesprächen in Stadt und Land zurück. Hier ihr Bericht:
Stellungnahme

Initiativgruppe startet Unterschriftensammlung für Bürgerbegehren

Der Bad Wurzacher Bürger Herbert Birk hatte in der Gemeinderatssitzung am 13. Mai angekündigt, ein Bürgerbegehren zur Einleitung eines Bürgerentscheids anzustrengen, falls der Gemeinderat den Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried beschließen sollte (was am 13. Mai dann auch geschehen ist). Bereits am 16. Mai haben sich in der Gaststätte „Wurzelsepp“ die Initiatoren für ein Bürgerbegehren getroffen. Eingeladen zu diesem Treffen hatten die Bad Wurzacher Bürger Dr. Ulri…
von Andreas Bader (Bad Wurzach), Herbert Birk (Bad Wurzach) und Armin Gut (Rohrbach)
veröffentlicht am 21. Mai 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …
Der Bad Wurzacher Bürger Herbert Birk hatte in der Gemeinderatssitzung am 13. Mai angekündigt, ein Bürgerbegehren zur…
Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bu…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach