Skip to main content
Stadtjubiläum

Ein besonderer Festakt zum Auftakt des Geschichtivals



Foto: Uli Gresser
Bürgermeisterin Alexandra Scherer bei der Podiumsdiskussion mit Markus Benzinger, Hinrich Dohrmann, Manfred Braun, Peter Schad, Robert Stützle und Johanne Gaipl (von links).

Bad Wurzach – Bad Wurzach hat in diesen Tagen sein „Geschichtival“ anlässlich des 750-jährigen Jubiläums der ersten urkundlichen Erwähnung gefeiert. Zum Auftakt lud die Stadt Prominenz, Bürger und Interessierte zu einem „etwas anderen“ Festakt in den Kursaal ein.

Denn anstelle zahlreicher Reden diverser Prominenter wie etwa Politikern oder auch Historikern kam vor allem „die Zukunft“ zu Wort: Das begann schon mit der musikalischen Umrahmung des Abends, die der junge Saxophonist Tim Guter gemeinsam mit der Musiklehrerin Christine Braig am Flügel gestaltete, setzte sich fort mit Beiträgen des Geschichtsleistungskurses des Salvatorkollegs, der die Zeit vor 750 Jahren in verschiedenen Unterkategorien den rund 200 Besuchern nahebrachte. Den Abschluss des Programmes bildete eine von Bürgermeisterin Alexandra Scherer moderierte Podiumsdiskussion mit sechs bekannten Wurzacher Köpfen.

ANZEIGE

Die Referate der Kollegsschüler

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Bürgermeisterin eröffnete Alexander Sauter mit einem Referat zum Status der Religion jener Zeit die Vorträge des Geschichtskurses. Anton Patzner sprach über die Landwirtschaft jener Zeit, die zum größten Teil aus Getreideanbau bestand, zu dem ab dem 11. Jahrhundert der Anbau von Gemüse kam. Aylin Peker zeigte in ihrem Vortrag auf, wie die Menschen in dieser Zeit lebten: So gab es in dieser Zeit kaum Häuser mit verglasten Fenstern, weil Glas damals noch so teuer war. Else Bolsinger und Ronja Forderer hielten ein Zwiegespräch über die medizinischen Verhältnisse in Zeiten der Pest und der durch die Kreuzzüge eingeschleppte Lepra. Sie verwiesen auf die damals nicht nur in Wurzach entstandenen Siechenhäuser.

ANZEIGE

Die Podiusmdiskussion

Zur Podiumsdiskussion bat nach einem weiteren Musikstück Markus Benzinger, Geschichtslehrer am Salvatorkolleg und Initiator des Schülerprojekts, Hinrich Dohrmann (Geschäftsführer von Lissmac), Manfred Braun (Ortschaftsrat und ehemaliger Vereinsvorsitzender des SV Arnach), Peter Schad (über die Grenzen von Oberschwaben hinaus bekannter Musiker und Komponist), Robert Stützle (ehemaliger Gemeinderat und Stadtführer) sowie die Leiterin der Bad Wurzach-Info, Johanne Gaipl, zur Podiumsdiskussion auf die Bühne.

ANZEIGE

Benzinger konnte überzeugend den medizinischen Fortschritt während dieses Dreivierteljahrtausends darlegen. Nicht in Minuten oder Stunden, nicht in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wurde seinerzeit gerechnet, die damaligen Menschen hatten ein ganz anderes Verhältnis zur Zeit: Für sie zählten nur die wiederkehrenden Jahreszeiten. Trotz vieler Veränderungen sieht Benzinger noch viel mittelalterliche Substanz in Bad Wurzach erhalten etwa beim Spital, dem Leprosenhaus oder Maria Rosengarten. Der Geschichtslehrer verwies darauf, dass man junge Leute am besten für Geschichte interessieren könne, wenn man ihnen klar mache, was diese mit ihrem eigenen Leben zu tun hat.

Hinrich Dohrmann stammt aus dem Sauerland und konnte eine externe Perspektive zu Bad Wurzach abgeben. Er lobte die hochattraktive Vielfalt in der Natur und bei den Freizeitmöglichkeiten. Wer einmal hier angekommen sei, wolle nicht mehr weg.

ANZEIGE

Peter Schad, der als Musiker viel herumgekommen war und dabei auch viele Meinungen über seine Heimat Bad Wurzach, mit der er tief verwurzelt ist, sammeln konnte, nannte als einen großen Vorteil die musikalische Landschaft: Musikkapellen, Chöre und viele tolle Orgeln, „um die uns viele beneiden.“

Manfred Braun war an diesem Abend für den Blick eines Insiders zuständig, der als Ortschaftsrat und langjähriger Vereinsvorstand weiß, wie die Leute ticken. Das große Potential, ja Juwel der Stadt seien die vielen Ehrenamtlichen, die sich vielfältig engagieren. Er hoffe, dass diese auch in Zukunft wertgeschätzt werden, „denn gemeinsam können wir unheimlich viel schaffen.“

ANZEIGE

Mit Bedacht von Scherer ausgewählt worden war Robert Stützle. Dieser hatte vor kurzem mit gleichgesinnten die lange gehegte Idee einer Bürgerstiftung ausgearbeitet, deren Gründung demnächst stattfinden wird. Und dafür warb er kräftig: „Die Idee einer Bürgerstiftung ist alt, aber nicht veraltet!“ Eine solche Stiftung könne zum Beispiel viel schneller Menschen in Not helfen als dies Staat oder Gemeinde möglich ist.

Wo wollen wir besser werden, wurde Johanne Gaipl von der Bürgermeisterin gefragt. Für die Zukunft der Stadt wünscht diese (Gaipl) sich, dass weiterhin mutige Entscheidungen getroffen werden, um die Stadt weiterzuentwickeln, so wie für die Modernisierung der Moorbadeabteilung. Dazu zählte sie ausdrücklich auch den für viele in der Stadt umstrittenen Turmbau im Ried, um damit die Attraktivität als Tourismusziel zu erhalten.

Zum Abschluss der Runde fragte Frau Scherer jeden Teilnehmer, wo er die Stadt in 750 Jahren sehe. Markus Benzinger wünscht sich, dass sich das positive Gefühl der Menschen auf die nächsten Generationen überträgt. Dohrmann erklärte den Status der Stadt für so gut, dass es keine Änderungen brauche. Manfred Braun hofft, dass die Ehrenamtlichen auch dann noch so gut motiviert sind. Peter Schad wünscht sich, dass die Menschen beim Blutritt in 750 Jahren schönes Wetter haben mögen. Für Robert Stützle, der nur auf die nächsten 100 Jahre blicken wollte, ist wichtig, dass auch dann noch Grundgesetz und Religionsfreiheit gelten und die Menschen dann noch gute und friedliche Zeiten erleben werden. Und Johanne Gaipl wäre froh, wenn Bad Wurzach auch dann noch als Urlaubsort so attraktiv sein wird, um gegen Pauschalreisen zu Mond oder Mars bestehen zu können.

Für diesen einen Abend hatten alle Anwesenden die Möglichkeit, sich im Goldenen Buch der Stadt zu verewigen, ein Privileg, das ansonsten nur VIP´s vorbehalten ist.

Beachten Sie die Bildergalerie



BILDERGALERIE

Fotos: Uli Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22.6. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert.
Für die Dauer von vier bis sechs Monaten

Erneuerung der Ratperoniusstraße in Arnach

Arnach – Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass in der Zeit vom 24. Juni bis 13. Dezember 2024 in der Ratperoniusstraße in Arnach Straßenbauarbeiten durchgeführt werden. In Folge dessen kommt es in dieser Zeit zu Beeinträchtigungen des Fahrzeugverkehres in der Ratperoniusstraße und auf den Umleitungsstrecken. Vollsperrungen im Baustellenbereich werden bei Bedarf eingerichtet.
Public Viewing im Kursaal

Lob für die Organisatoren der Genossenschaft

Bad Wurzach – Nach dem gelungenen EM-Auftakt– auch beim Public Viewing im Kursaal – hieß es am Mittwoch wieder in voller Montur und „Kriegsbemalung“ zum zweiten Teil der Titelmission beim Spiel gegen Ungarn anzutreten.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 22. Juni 2024
Bilderbuchkino am 5. Juli

„Post für dich“

Bad Wurzach – Bilderbuchkino in der Stadtbücherei Bad Wurzach für Kinder ab 4 Jahren. Zu hören und sehen gibt es die Geschichte „Post für dich“ von Sophie Schoenwald. Im Anschluss wird gebastelt – dazu bitte Schere, Kleber und Stifte mitbringen.
Nahrung für Leib und Seele

„Brot & Wein“ gastierte im Bad Wurzacher Torfmuseum

Bad Wurzach – Brot & Wein, die Reihe der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee mit Nahrung für Leib und Seele, war diesmal mit dem Thema „Faszination Glas“ im Torfmuseum in Bad Wurzach zu Gast. Fürs kulinarische Wohlergehen sorgte die Bad Wurzacher Gruppe „Männer-Kochen“. Im Mittelpunkt der Betrachtung stand der schon bei den Ägyptern bekannte Werkstoff Glas und die Klärung der Frage, wie es zur Entstehung der Glasfabrik am Ried gekommen ist.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Juni 2024

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Juni-Hochwasser war Thema im Gemeinderat

Einsatzkosten der Feuerwehr werden von der Stadt getragen

Bad Wurzach – Feuerwehrkommandant Rolf Butscher präsentierte dem Gemeinderat bei dessen letzten Sitzung in der ablaufenden Amtszeit eine Bilanz der Einsätze während des ersten Juniwochenendes. Der Rat beschloss, dass das Hochwasser als öffentlicher Notstand eingestuft wurde und die Einsatz-Kosten, die direkt mit dem Hochwasser zusammenhängen, damit von der Stadt getragen werden.
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Gemeinderat beschloss raschen Ersatz

Hochwasser beschädigte etliche Brücken in Kurpark und Ried irreparabel

Bad Wurzach – Durch das Starkregenereignis und den dadurch bedingten starken Anstieg des Wasserspiegels der Ach wurden viele Brücken, die in den nächsten Jahren eh zur Erneuerung angestanden wären, an den Rad- und Wanderwegen schwer beschädigt, das Wegenetz damit teilweise unpassierbar. Deshalb beschloss der Gemeinderat nun, einige Brückenersatzbauten, die eigentlich für 2025 und 2026 vorgesehen waren, vorzuziehen.
Zum Auftakt kam BAG-Boss

Neues Format am Salvatorkolleg: “Schüler trifft Chef”

Bad Wurzach – Im Rahmen des Faches WBS (Wirtschaft, Berufs- und Berufsorientierung) hatte die Klasse 10a des Salvatorkollegs mit ihrer Lehrerin Susann Hunn die Gelegenheit, sich in einem Kurzinterview mit einem Geschäftsführer aus der Region über seinen Werdegang zu unterhalten. Initiatorin dieses Formates ist Magdalena Scholze von Scholze-Development Solutions gemeinsam mit dem Salvatorkolleg. Erster Gast war der Geschäftsführer der BAG Allgäu-Oberschwaben eG Bernhard Schad.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 16. Juni 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – Feuerwehrkommandant Rolf Butscher präsentierte dem Gemeinderat bei dessen letzten Sitzung in der ablauf…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach