Skip to main content
Diskussion im ATU über Sanierungen

Die Stadt besitzt allein im Kurpark 18 Brücken



Foto: Uli GResser
Die – derzeit gesperrte – Brücke Nr. 6 beim Moorweiher.

Bad Wurzach – Der Ausschuss für Technik und Umwelt (ATU) wurde von Stadtbaumeisterin Kathleen Kreutzer über den Kostenstand und Zeitplan der Brückensanierungen im Kurpark informiert. Der Ausschuss beschloss – entgegen dem Wunsch der Verwaltung – nur den Zeitplan für 2024 und 2025.

Alle 18 Brücken im Bereich Kurpark sind aufgrund ihrer Bauweise in Holz verwittert und beschädigt. Im Rahmen eines Sanierungsfahrplans wurden bereits ab 2019 die Brücke bei St. Hedwig (Nr. 20) ersetzt, im Jahre 2022/23 folgten die Fußgängerbrücke beim Kurhaus (Nr. 18) und die kleine Fußgängerbrücke beim Minigolfplatz (Nr. 14).

ANZEIGE

In diesem Jahr wurde bereits die Brücke des Torfbähnles (Nr. 34) fertiggestellt, die Brücke zum Torfstich folgt im Juni. Außerdem wurde die Brücke Nr. 55 in Arnach in das Sanierungsprogramm für 2024 aufgenommen. Für die beiden Riedbrücken erhält die Stadt aus dem Tourismusförderprogramm des Landes 189.000 €. Die Brücken Nr. 7 am Wanderweg entlang des Moorweihers und Nr. 4 am Radweg zum Wanderparkplatz an der B465 sind die „regulär“ für dieses Jahr zur Sanierung vorgesehenen Brücken. Insgesamt investiert die Stadt in diesem Jahr für diese Zwecke 527.000 €.

Für 2025 sind der Sophiensteg (Nr. 17), die Radwegbrücke beim Kurhaus sowie die kleine Brücke am äußersten nördlichen Ende des Kurparkes (Nr. 1) mit einer Gesamtsumme von 322.000 € zur Sanierung vorgesehen.

ANZEIGE

Die Brücke Nr. 6

Für Diskussionen sorgte die seit langem marode und gesperrte Brücke Nr. 6 mit Aussichtsplattform am Moorweiher, deren Sanierungskosten die Stadtbaumeisterin auf 470.000 € schätzt. Armin Willburger (FW) vertrat die Auffassung, dass die Entscheidung über die Brücke Nr. 6 laut Sanierungsplan noch drei Jahre in der Zukunft liege und eine Entscheidung über den Rückbau zurückgestellt werden könnte. Sybille Allgaier (CDU) war dagegen der Meinung, man sollte diese gleich entfernen, um dann 2027 zu entscheiden, was man – sie hatte für diese Brücke mehrere Szenarien vorgestellt –  dann damit mache. Dem widersprach die Stadtbaumeisterin: „Wir müssen da einen Sanierungsnachweis erbringen. Wenn da etwas zuwächst, kommt sofort der Naturschutz.“

Norbert Fesseler (FW) bat darum, die Brücke Nr. 17 nach der Sanierung auch weiterhin als Sophiensteg zu bezeichnen. Er monierte, dass bei den Musterbrücken 18 und 14 die Beläge  unterschiedlich seien. Für Franz-Josef Maier (Mir Wurzacher) ist das ganze Konzept auf lange Sicht noch nicht ganz schlüssig. Er sagte, man solle erst mal schauen, was man überhaupt finanzieren könne. Er hatte Bedenken, die Brücke Nr. 2 aufzugeben, wie es die Bad Wurzach-Info vorschlägt. Marga Loritz (CDU) meinte zur Abbruchstrategie, da gebe es doch auch andere Lösungen: „Man könnte doch die Brücke „einhagen“. Armin Willburger meinte zur Brücke 2, die müsste man doch nicht gleich abbauen, vielleicht brauche man sie ja doch noch zur Gewässerpflege. Er schlug bei der Abstimmung vor, zunächst einmal nur dem Sanierungsplan für die Jahre 2024/25 zu zustimmen. Dem folgte der Ausschuss dann per einstimmigem Votum, über die weiteren Jahre bis 2027 wurde nicht mehr abgestimmt.     

ANZEIGE






NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
To-Go-Verpackungen ordnungsgemäß zu entsorgen

Zwei Abfallbehälter für Pizzakartons in der Innenstadt aufgestellt

Bad Wurzach – Nachdem im Innenstadtbereich immer wieder in bestimmten Bereichen überfüllte Mülleimer vorzufinden sind, kam zuletzt die Anregung aus der Bürgerschaft, spezielle Ablagebehälter für Pizzakartons anzubieten.
Countdown läuft

Bad Wurzach tritt wieder vereint in die Pedale beim STADTRADELN

Bad Wurzach – Bad Wurzach macht dieses Jahr wieder beim bundesweiten Stadtradeln mit. Die Aktion findet heuer vom 8. bis 28. Juni statt.
Vom 30. Mai bis 2. Juni

Die Mittelalterlichen Kinder- und Heimattage zu Kißlegg

Kißlegg – Die Feierlichkeiten anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums „Kißleggs“ finden mit den Mittelalterlichen Kinder- und Heimattagen ihren Höhepunkt. Vom 30. Mai bis zum 2. Juni verwandelt sich der Schlosspark in eine mittelalterliche Festung, in der einiges geboten ist: Akteure aus dem In- und Ausland verzaubern das Publikum mit Schaukämpfen und Magie, fliegende Händler bieten ihre Waren feil und für die musikalische Umrahmung sorgen mittelalterliche Musikgruppen sowie Fanfarenzüge aus d…
Im Nest neben der Kirche

Turtelnde Störche

Auf dem Baum zwischen Kirche und Maria Rosengarten haben Störche sich ein Nest gebaut. Unser Fotograf Uli Gresser hat vom Eiscafé aus einen Blick hinübergeworfen.
Aktion Zahngold der Stiftung Kinderchancen Allgäu

Kindern eine goldene Zukunft schenken!

Leutkirch / Bad Wurzach / Isny / Kißlegg – Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche ist Gold wert – davon ist die Stiftung Kinderchancen Allgäu überzeugt, aber nicht nur sie allein! Dank großartiger Unterstützung einiger Zahnarztpraxen sowie zahlreichen spendenbereiten Patientinnen und Patienten ist im vergangenen Jahr wieder eine stolze Summe von insgesamt 20.076 € zusammengekommen.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Ortschaftsratswahl Arnach

Die Liste „Bürger für Arnach“ stellt sich vor – Ortsvorsteher/in gesucht

Arnach – Elf engagierte und motivierte Personen umfasst die Wahlliste der „Bürger für Arnach“ für die Ortschaftsratwahl am 9. Juni. Unter Download finden Sie hier in der Bildschirmzeitung „Der Wurzacher” den Wahlprospekt der Liste „Bürger für Arnach“. Es kandidieren (in alphabetischer Reihenfolge, Frauen vorangestellt):
Großeinsatz der Feuerwehr

Schreinerei in Rötenbach abgebrannt

Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Mediennetzwerk GmbH um 5.29 Uhr mitteilte, waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Es wurde eine Wasserwand errichtet, um ein Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern. Der Schaden beläuft sich auf geschätzt 600.000 €, teilte uns die Polizei auf Anfrage mit. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren Wehrleute aus Wolfegg, Bad Wal…
Leserbrief

Gegen den Willen des Ortschaftsrates 

Zur Ausweisung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage bei Gospoldshofen
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 26. Mai 2024
Auf Einladung des Abgeordneten Josef Rief

MV Dietmanns erlebte grandioses Wochenende in Berlin

Dietmanns – Vom 17. bis 21. Mai reiste der Musikverein Dietmanns auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Josef Rief nach Berlin. Bei der Ankunft erwartete die Musiker und Musikerinnen gleich eine Führung mit Josef Rief MdB durch das Reichstagsgebäude.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Zur Fetisch-Party am 29. Mai im “Douala” in Ravensburg hat die Bildschirmzeitung die Staatsanwaltschaft in Ravensburg…
Zur für heute (29. Mai) angesetzten sogenannten Fetisch-Party im Club „Douala“ in Ravensburg

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach