Skip to main content
Narrenzunft D’Langjupp freute sich über starken Besuch

Der siebte Narrensprung in Seibranz



Foto: Ulrich Gresser
Wilfried „Willibu“ Butscher (links), seit vielen Jahren Zunftmeister der Seibranzer Narrenschar, fungierte als Streckensprecher im neuen Häs des Seibranzer Wandersmannes.

Seibranz – Eigentlich ist die Fasnet ja dazu da, den Winter zu vertreiben. Dass ausgerechnet beim allerersten Narrensprung der Saison in der Region dieser – und noch dazu in Seibranz – wieder fröhliche Urständ feierte, war schon bezeichnend. Dafür erlebten die vielen Zuschauer, darunter auch Ortsvorsteherin Petra Greiner und Bürgermeisterin Alexandra Scherer, eine Premiere: Wilfried „Willibu“ Butscher, seit vielen Jahren Zunftmeister der Seibranzer Narrenschar, stand als Streckensprecher im neuen Häs des Seibranzer Wandersmannes auf der Straße.

Am Vormittag beim Zunftmeisterempfang (siehe Extra-Artikel in der Bildschirmzeitung) in der „zweiten Heimat“ der Langjuppen, dem ehemaligen Stall der Familie Menig, wo die Zunft seit zwei Jahren ihre Versammlungen abhält, wurde das Häs zuerst den anderen Zünften vorgestellt, am Nachmittag beim Narrensprung durch den Ort konnten die Zuschauer dann die Figur, an der die Zunft zwei Jahre gearbeitet hatte, schon in mehreren Exemplaren beim Narrensoma an der Spitze des närrischen Zuges bewundern, den Manne Eisele, der die außerfasnetlichen Zunftmeisterevents organisiert, als Büttel anführte.

ANZEIGE

Sämtliche Zünfte der Großgemeinde waren vertreten

Auf den einheimischen Narrensomen folgten die Gardemädchen der Aitracher Roiweible, die mit voller Besetzung, sprich Garde, Roiweible, Kellaweible, Prinzenpaar und Elferrat, den kurzen Weg nach Seibranz angetreten hatten. Auch die Wurzacher Riedmeckeler waren mit allen Häsern präsent: Neben Riedmeckelern, Moorweibla, Muetes und Schnepfla, waren auch die Einzelmaske Burgfrau und der Hopeditz sowie der Elferrat in der großen Hästrägerabordnung vertreten. Auch musikalisch waren mit den Schalmeien Riedspatzen und dem Fanfarenzug zwei Gruppen aus der Riedstadt vertreten. Aber auch sämtliche andere Zünfte der Großgemeinde ließen sich nicht lumpen und waren mit großen Abordnungen am Start: Die Eintürner Deifelsböck, die mit ihrem Bauern ebenfalls eine Premiere feierten und die Baadgoischder Hauerz ebenso wie die Narrengilde Schwaazer Butz Unterschwarzach samt Garde. Auch die Haidgauer Chadaloh, die im nächsten Jahr ihr 50jähriges feiern werden und die Arnacher Schoafböck machten den Seibranzern ihre Aufwartung.
 Musikalisch wurde die Gastgeberzunft von der zunfteigenen „Vollgasbänd“ sowie von der einheimischen „Hennaband“ vom Seibranzer Musikverein unterstützt. Dazu sorgten Fürst-Georg Fanfarenzug aus Leutkirch, die Schalmeien aus Ellwangen, die Hoigamer Stroßa Hup´r, die Katzawäldele Musikanten, die Allgaier Long Dongs und die Erste-Sahne-Bänd aus Horgenzell für die richtige Stimmung an der Strecke.



Narren aus der Leutkircher Gegend

Viel wildes Getier fand vom Süden den Weg nach Seibranz hinauf: Die Zeiler Keiler waren ebenso in rauhen Scharen heraufgekommen ebenso wie die Wilde Hund aus Aichstetten. Nicht fehlen durften von Leutkircher Seite die Wuchzenhofener Blätterhexen sowie die Feuerhexen aus Allmishofen. Von jenseits der Iller waren die Memminger Stadtbachhexen und die Gluathexa vom Illerwinkel gekommen. Ebenso aus dem Bayrischen hat das Faschingskomitee Kimratshofen, dessen Chef bei Speaker WilliBu dessen Narrenruf gleich mehrfach am Mikro wiederholen durfte, den Weg in die Seibranzer Höhen gefunden. Aus der Leutkircher Gegend waren neben den Hergesweiber aus Hofs auch auch die Gebrazhofener Dickköpf vertreten, die von WilliBu und seinen Co-Sprechern zum Jubiläum mit einem gesungenen „Happy Birthday“ beglückt wurden. Die Narrenzunft Urig aus Beuren vertrat den Isnyer Raum, die Torfstecher Waltershofen die Kisslegger Gegend. Und aus dem Landkreis Biberach waren auch die Roter Bobohle und die Bellamonter Budelhond angereist.

ANZEIGE

Bis von Augsburg her

Weitere Anreisen hatten die Narrengruppe aus Hüttisheim sowie die Schwabegger Gausigruppe die mit ihrem gigantischen Piraten-Narrenschiff bis aus der Augsburger Gegend angereist waren. Nach dem Sprung ging dann die Party erst richtig los: Bei und in der Festhalle, dem Juppenareal mit DJs und auch die verschiedenen Musikgruppen sorgten für Stimmung.


Beachten Sie unsere Bildergalerie



BILDERGALERIE

Fotos: Ulrich Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Am Mittwoch, 26. Juni, um 20.00 Uhr

Sitzung des Ortschaftsrates Unterschwarzach

Unterschwarzach – Einladung zur öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrates Unterschwarzach am Mittwoch, 26. Juni 2024, um 20.00 Uhr im Sitzungssaal der Ortsverwaltung. Nachstehend die Tagesordnung:
Am 6. Juli

Summer-Beachcup für Hobbyteams

Bad Wurzach – Ihr spielt gerne nur zum Spaß Beachvolleyball und wollt einmal gegen andere Teams spielen? Dann auf zum Summer Beach Cup am 6. Juli nach Bad Wurzach.
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert. Unser Bild zeigt den Musikverein Arnach beim Anmarsch.
Leserbrief

Unbeirrt in die Konfrontation mit Rom

Bei der zweiten Zusammenkunft des Synodalen Ausschusses, die ohne Kardinal Woelki (Köln) und die Bischöfe Hanke (Eichstätt), Oster (Passau) und Voderholzer (Regensburg) stattfand, die sich für den Weg mit Rom und gegen die Finanzierung des Synodalen Ausschusses entschieden hatten, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Limburger Bischof Georg Bätzing, es gelte nun, die „reichen Früchte der fünf Synodalversammlungen“ umzusetzen und weiterzuentwickeln. Dazu würden d…
von Eugen Abler
veröffentlicht am 23. Juni 2024
Für die Dauer von vier bis sechs Monaten

Erneuerung der Ratperoniusstraße in Arnach

Arnach – Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass in der Zeit vom 24. Juni bis 13. Dezember 2024 in der Ratperoniusstraße in Arnach Straßenbauarbeiten durchgeführt werden. In Folge dessen kommt es in dieser Zeit zu Beeinträchtigungen des Fahrzeugverkehres in der Ratperoniusstraße und auf den Umleitungsstrecken. Vollsperrungen im Baustellenbereich werden bei Bedarf eingerichtet.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Juni-Hochwasser war Thema im Gemeinderat

Einsatzkosten der Feuerwehr werden von der Stadt getragen

Bad Wurzach – Feuerwehrkommandant Rolf Butscher präsentierte dem Gemeinderat bei dessen letzten Sitzung in der ablaufenden Amtszeit eine Bilanz der Einsätze während des ersten Juniwochenendes. Der Rat beschloss, dass das Hochwasser als öffentlicher Notstand eingestuft wurde und die Einsatz-Kosten, die direkt mit dem Hochwasser zusammenhängen, damit von der Stadt getragen werden.
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert. Unser Bild zeigt den Musikverein Arnach beim Anmarsch.
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Public Viewing im Kursaal

Lob für die Organisatoren der Genossenschaft

Bad Wurzach – Nach dem gelungenen EM-Auftakt– auch beim Public Viewing im Kursaal – hieß es am Mittwoch wieder in voller Montur und „Kriegsbemalung“ zum zweiten Teil der Titelmission beim Spiel gegen Ungarn anzutreten.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 22. Juni 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – Feuerwehrkommandant Rolf Butscher präsentierte dem Gemeinderat bei dessen letzten Sitzung in der ablauf…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach