Skip to main content
Narrenzunft D’Langjupp freute sich über starken Besuch

Der siebte Narrensprung in Seibranz



Foto: Ulrich Gresser
Wilfried „Willibu“ Butscher (links), seit vielen Jahren Zunftmeister der Seibranzer Narrenschar, fungierte als Streckensprecher im neuen Häs des Seibranzer Wandersmannes.

Seibranz – Eigentlich ist die Fasnet ja dazu da, den Winter zu vertreiben. Dass ausgerechnet beim allerersten Narrensprung der Saison in der Region dieser – und noch dazu in Seibranz – wieder fröhliche Urständ feierte, war schon bezeichnend. Dafür erlebten die vielen Zuschauer, darunter auch Ortsvorsteherin Petra Greiner und Bürgermeisterin Alexandra Scherer, eine Premiere: Wilfried „Willibu“ Butscher, seit vielen Jahren Zunftmeister der Seibranzer Narrenschar, stand als Streckensprecher im neuen Häs des Seibranzer Wandersmannes auf der Straße.

Am Vormittag beim Zunftmeisterempfang (siehe Extra-Artikel in der Bildschirmzeitung) in der „zweiten Heimat“ der Langjuppen, dem ehemaligen Stall der Familie Menig, wo die Zunft seit zwei Jahren ihre Versammlungen abhält, wurde das Häs zuerst den anderen Zünften vorgestellt, am Nachmittag beim Narrensprung durch den Ort konnten die Zuschauer dann die Figur, an der die Zunft zwei Jahre gearbeitet hatte, schon in mehreren Exemplaren beim Narrensoma an der Spitze des närrischen Zuges bewundern, den Manne Eisele, der die außerfasnetlichen Zunftmeisterevents organisiert, als Büttel anführte.

ANZEIGE

Sämtliche Zünfte der Großgemeinde waren vertreten

Auf den einheimischen Narrensomen folgten die Gardemädchen der Aitracher Roiweible, die mit voller Besetzung, sprich Garde, Roiweible, Kellaweible, Prinzenpaar und Elferrat, den kurzen Weg nach Seibranz angetreten hatten. Auch die Wurzacher Riedmeckeler waren mit allen Häsern präsent: Neben Riedmeckelern, Moorweibla, Muetes und Schnepfla, waren auch die Einzelmaske Burgfrau und der Hopeditz sowie der Elferrat in der großen Hästrägerabordnung vertreten. Auch musikalisch waren mit den Schalmeien Riedspatzen und dem Fanfarenzug zwei Gruppen aus der Riedstadt vertreten. Aber auch sämtliche andere Zünfte der Großgemeinde ließen sich nicht lumpen und waren mit großen Abordnungen am Start: Die Eintürner Deifelsböck, die mit ihrem Bauern ebenfalls eine Premiere feierten und die Baadgoischder Hauerz ebenso wie die Narrengilde Schwaazer Butz Unterschwarzach samt Garde. Auch die Haidgauer Chadaloh, die im nächsten Jahr ihr 50jähriges feiern werden und die Arnacher Schoafböck machten den Seibranzern ihre Aufwartung.
 Musikalisch wurde die Gastgeberzunft von der zunfteigenen „Vollgasbänd“ sowie von der einheimischen „Hennaband“ vom Seibranzer Musikverein unterstützt. Dazu sorgten Fürst-Georg Fanfarenzug aus Leutkirch, die Schalmeien aus Ellwangen, die Hoigamer Stroßa Hup´r, die Katzawäldele Musikanten, die Allgaier Long Dongs und die Erste-Sahne-Bänd aus Horgenzell für die richtige Stimmung an der Strecke.



Narren aus der Leutkircher Gegend

Viel wildes Getier fand vom Süden den Weg nach Seibranz hinauf: Die Zeiler Keiler waren ebenso in rauhen Scharen heraufgekommen ebenso wie die Wilde Hund aus Aichstetten. Nicht fehlen durften von Leutkircher Seite die Wuchzenhofener Blätterhexen sowie die Feuerhexen aus Allmishofen. Von jenseits der Iller waren die Memminger Stadtbachhexen und die Gluathexa vom Illerwinkel gekommen. Ebenso aus dem Bayrischen hat das Faschingskomitee Kimratshofen, dessen Chef bei Speaker WilliBu dessen Narrenruf gleich mehrfach am Mikro wiederholen durfte, den Weg in die Seibranzer Höhen gefunden. Aus der Leutkircher Gegend waren neben den Hergesweiber aus Hofs auch auch die Gebrazhofener Dickköpf vertreten, die von WilliBu und seinen Co-Sprechern zum Jubiläum mit einem gesungenen „Happy Birthday“ beglückt wurden. Die Narrenzunft Urig aus Beuren vertrat den Isnyer Raum, die Torfstecher Waltershofen die Kisslegger Gegend. Und aus dem Landkreis Biberach waren auch die Roter Bobohle und die Bellamonter Budelhond angereist.

ANZEIGE

Bis von Augsburg her

Weitere Anreisen hatten die Narrengruppe aus Hüttisheim sowie die Schwabegger Gausigruppe die mit ihrem gigantischen Piraten-Narrenschiff bis aus der Augsburger Gegend angereist waren. Nach dem Sprung ging dann die Party erst richtig los: Bei und in der Festhalle, dem Juppenareal mit DJs und auch die verschiedenen Musikgruppen sorgten für Stimmung.


Beachten Sie unsere Bildergalerie



BILDERGALERIE

Fotos: Ulrich Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Am 16. und 17. März

Oberschwäbischen Dorfmusikanten konzertieren im Kurhaus

Bad Wurzach – Die Oberschwäbischen Dorfmusikanten konzertieren am 16. und 17. März in Bad Wurzach. Gründer Peter Schad hat die Leitung an Simon Föhr übergeben, der die Tradition des Ensembles mit dem unverwechselbaren Stil fortsetzt. Karten für Samstag, 16., und Sonntag, 17. März, sind in der Bad Wurzach-Info erhältlich (14 €, ermäßigt 12 €).
Vorstandsvorsitzende der Elisabeth-Stiftung

Andrea Thiele spricht über die Herausforderungen in der Pflege für unsere Gesellschaft

Hauerz – Eine hochkarätige Pflege-Expertin kommt nach Hauerz: Andrea Thiele, Vorstandssprecherin der St. Elisabeth-Stiftung, spricht am morgigen Dienstag, 5. März, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus in Hauerz zum Thema “Die Herausforderungen in der Pflege für unsere Gesellschaft”.
Aufgspielt wird: Wirtshausmusikanten pendeln zwischen Seibranz, Dietmanns und Unterschwarzach

Die „Wacht am Rhein“ in Seibranz wird zur „Kleinen Kneipe in unserer Straße“

Seibranz / Dietmanns / Unterschwarzach – Das beliebte Wurzacher Wirtshaus-Musizieren hat am 1. März wieder Freunde traditioneller Musik in Scharen angezogen. In drei Wirtschaften rund um Bad Wurzach – in der „Wacht am Rhein“ in Seibranz, im „Hirsch“ in Unterschwarzach und im „Waldhorn“ in Dietmanns – traten drei verschiedene Formationen im Wechsel auf. Alle drei Wirtschaften waren rappelvoll und es herrschte beste Stimmung; die Leute, die zumeist jedes Jahr dabei sind, haben begeistert mitgem…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 3. März 2024
Mittwoch, 13. März, im “Sternen” in Reute

Fachvortrag Agriphotovoltaik und Mitgliederversammlung des VLF Ravensburg-Waldsee e.V.

Bad Waldsee-Reute – Die Mitgliederversammlung des VLF Ravensburg-Waldsee e.V. ist am Mittwoch, 13. März, um 20.00 Uhr im “Sternen” in Reute. Bestandteil ist ein Fachvortrag über Agriphotovoltaik.
Am 8. März um 20.00 Uhr

Generalversammlung der TSG-LJG Unterschwarzach

Eggmansried – Die Vorstandschaft der TSG-LJG Unterschwarzach lädt alle Mitglieder am 8. März um 20.00 Uhr zur Generalversammlung ins Vereinsheim in Eggmannsried ein. Nachstehend die Tagesordnung:

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Aus dem Gemeinderat

Außergewöhnlich viele Bürgeranfragen

Bad Wurzach – Es gab ungewöhnlich viele Bürgeranfragen von den gut besuchten Zuhörerplätzen im Sitzungssaal in Maria Rosengarten bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend (26.2.). Wo bei „normalen“ Sitzungen sich ein oder zwei Besucher verlieren, gab es an diesem Abend vier Wortmeldungen von Bürgern.
Redaktionsgespräch am gemütlichen Tisch im Haus der Familie Schad in Bad Wurzach

Peter Schad hat an Simon Föhr übergeben: „Der Schritt kommt einfach mal“

Bad Wurzach – Die Oberschwäbischen Dorfmusikanten konzertieren unter neuer Leitung am 16. und 17. März im Kursaal in Bad Wurzach. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) sprach mit Peter Schad, der die Leitung des von ihm jahrzehntelang geführten Ensembles an Simon Föhr übergeben hat.
War als Flüchtlingsunterkunft in der Diskussion

Der Landkreis kauft die “Kanone” nicht

Arnach – Der Kreis sieht vom Kauf des ehemaligen Gasthauses “Zur Kanone” in Arnach ab. Zwischendurch war das im Ortszentrum in Schul- und Kindergartennähe stehende Anwesen als Flüchtlingsunterkunft im Gespräch gewesen.
Bisher war man von drei WKA ausgegangen

Bei Mittelurbach sind bis zu fünf Windkraftanlagen geplant

Mittelurbach (rei) – Zwischen Mittelurbach und Mennisweiler sollen fünf Windkraftanlagen entstehen. Beobachter waren bisher von drei WKA ausgegangen.
In Wolfegg-Bainders

Horstbaum unerlaubt gefällt?

Wolfegg-Bainders – Mittwoch, 14. Februar. Am südlichen Abhang von Bainders fällt ein hoher Baum. An sich nichts Außergewöhnliches. Wäre da nicht der örtliche Unternehmer Werner Haller. Noch im Motorsägen-Geheul der drei Waldarbeiter zeigt sich Nachbar Haller wutentbrannt bei ihnen. Warum? Weil sich oben auf dem beachtlichen Baum zwischen Wolfegg und Weißenbronnen ein Horst befunden habe. Also ein Nest für Greifvögel. Solch ein Gewächs ohne amtliche Genehmigung umzumachen, sei verboten, sagt H…

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Waldsee – Daniel Steinhauser ist einer, der die Herausforderung liebt. Der an Grenzen geht. Der sich auspowert bi…
Wolfegg-Bainders – Mittwoch, 14. Februar. Am südlichen Abhang von Bainders fällt ein hoher Baum. An sich nichts Außer…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner