Skip to main content
Rosenmontag

Beim Zunftmeisterempfang im Kurhaus wurden Bärte abrasiert



Foto: Ulrich Gresser
Zunftmeister Dominic Neher ließ sich beim Zunftmeisterempfang seinen prächtigen Vollbart für den guten Zweck abrasieren.

Bad Wurzach – Beim Zunftmeisterempfang im Kurhaus gab es für die Wurzacher Narrenzunft viel Lob für die Organisation. Und es war eine Premiere: Erstmals fand der Zunftmeisterempfang im Kurhaus im Kursaal statt, worüber sich nicht nur Bürgermeisterin Alexandra Scherer freute.

Die Lumpenkapelle Aitrach eröffnete in ihren beeindruckenden Häsern den Zunftmeisterempfang musikalisch und sie beendete diesen dann auch um kurz nach 12.00 Uhr mittags.

Die Narrenzunft der Riedmeckeler spart sich das Geld für Gastgeschenke und spendet das Geld stattdessen lieber für einen sozialen Zweck. In diesem Jahr erhielt der DRK-Ortsverein eine Spende in Höhe von 150 € für seine alljährliche Weihnachtsaktion „Licht für die Alten“; weitere 150 € gingen an das Wohnheim St. Hedwig, dem die Narrenzunft freundschaftlich verbunden ist und wo sie gerne den Hausball närrisch bereichert.

Auch Bürgermeisterin Alexandra Scherer, die sich – patriotisch – im in den Stadtfarben gehaltenen Schnepfenhäs den Gäste-Zunftmeistern präsentierte, kam nicht mit leeren Händen.  In ihrem Grußwort gab sie ihrer Freude Ausdruck, dass das Kurhaus so belebt wurde, nachdem die Riedmeckeler in dieser Saison alle ihre diesjährigen Veranstaltungen (Hockete, Seniorenfasnet und Kinderfasnet) im Kursaal abgehalten haben. Zu David Hasselhoffs „I‘ve been looking for freedom“ glänzte danach die Männergarde der Zunft im Baywatch-Outfit bei ihren getanzten  akrobatischen Einlagen.

Ein Blumenstrauß für die Vizezunftmeisterin

Zunftmeister Dominic Neher bedankte sich, bevor die ersten Zunftmeister auf die Bühne gerufen wurden, bei seiner Vizezunftmeisterin Nicole Stehmer, die ihm sehr viel an Arbeit abnimmt, mit einem Blumenstrauß.

Die Memminger Stadtbachhexen ließen Wurzachs Schriftführerin Margit Rothenhäusler beim Ringespiel gegen ihren Chef antreten; für jeden in den 30 Sekunden erreichten Ring gab es eine 10 € Spende als Motivation.

Zwar hörte man ihrer Stimme die Strapazen dieser ach so kurzen Fasnetssaison an, dennoch sang Sindy von den Altusrieder Wetterhexen in beeindruckender Qualität das Hohelied auf die Wurzacher Fasnet, während der Seibranzer Zunftmeister Willi „Bu“ Butscher eine Brise Politik ins Spiel brachte, als er in seinem „Hallenlied“ deutliche Kritik über die Baubeginn-Verschiebung der Sanierung der Seibranzer Halle übte. Und die Klosterbeurer Dreckspatzen haben ein neues Lieblingstier: Exxen, wie ihre Vertreterin anhand eines zuvor vollen Glases bewies.

Eine peinliche Beichte hatte Dominic Neher kurz vor Schluss noch zu machen: Die Stadtkapelle, die traditionell als Nr. 1 den Umzug anführt, die hatte er vergessen, auf die Bühne zu holen. Deswegen wurden deren Vertreter von einem sichtlich zerknirschten Neher als Letzte doch noch auf die Bühne gerufen. Doch damit war der diesjährige Zunftmeisterempfang noch nicht zu Ende.

Denn zu guter Letzt wurde Dominic Neher, der laut Aussage der „Barbiere“ von der „Schnauz-Bar“ jeden Blödsinn mitmacht, noch den Vollbart abrasiert. Das konnte übrigens im Feierareal an der Schnauz-Bar jedermann machen lassen. Das dafür eingenommene Geld ging als Spende an die Jugendfeuerwehr Bad Wurzach.

Beachten Sie unsere Bildergalerie



BILDERGALERIE

Fotos: Ulrich Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Bockbierfest am 2. und 3. März im Dorfstadel

Ziegelbachs Feuerwehr lädt zu Stimmungsabend und Frühschoppen

Ziegelbach (dbsz) – Am ersten Märzwochenende lockt der Dorfstadel in Ziegelbach an gleich zwei Tagen zum Besuch: Am Samstag, 2. März, ist ab 20.00 Uhr Show- und Stimmungsabend; die Musikkapelle Ziegelbach präsentiert ein buntes Unterhaltungsprogramm aus Musik-, Tanz- und Show-Einlagen. Und am Sonntag, 3. März, gibt es ab 11.00 Uhr einen Frühschoppen und warmen Mittagstisch. Für zünftige Blasmusik am Sonntag sorgt die Musikkapelle Diepoldshofen.
Leserbrief

Von der Wasserkraft kein Wort

Zur Pressemitteilung von Mane Lucha und Petra Krebs (“Lucha und Krebs: Immer mehr Bürger und Unternehmen nutzen günstige Solarenergie”), veröffentlicht in der Bildschirmzeitung am 24. Februar)
von Josef Dennenmoser
veröffentlicht am 29. Februar 2024
Leserbrief

Türme statt Bäume – das ist kein Naturschutz

Zum Leserbrief von Walter Hudler, veröffentlicht in der Bildschirmzeitung am 29. Februar und zum Artikel von Bernd Treffler in der „Schwäbischen Zeitung“ („Naturschützer attackiert Windkraftgegner“; SZ Leutkirch vom 26. Februar)
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 29. Februar 2024
Kultur am See

Berliner Brass-Band gastiert am 9.

Bad Waldsee – Am Samstag, 9. März,  kommt um 20.00 Uhr die Berliner Brass-Band auf die Bühne im “Haus am Stadtsee” in Bad Waldsee. “Classic, Jazz & Comedy – Musik mit Witz, Charme & Frack”, so nennt sich das Programm.
Am Mittwoch, 6. März

Öffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Haidgau

Haidgau – Am Mittwoch, 6. März, um 20.00 Uhr, findet im Rathaus Haidgau die öffentliche Sitzung des Ortschaftsrates statt. Nachstehend die Tagesordnung:

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …
War als Flüchtlingsunterkunft in der Diskussion

Der Landkreis kauft die “Kanone” nicht

Arnach – Der Kreis sieht vom Kauf des ehemaligen Gasthauses “Zur Kanone” in Arnach ab. Zwischendurch war das im Ortszentrum in Schul- und Kindergartennähe stehende Anwesen als Flüchtlingsunterkunft im Gespräch gewesen.
Aus dem Gemeinderat

Außergewöhnlich viele Bürgeranfragen

Bad Wurzach – Es gab ungewöhnlich viele Bürgeranfragen von den gut besuchten Zuhörerplätzen im Sitzungssaal in Maria Rosengarten bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend (26.2.). Wo bei „normalen“ Sitzungen sich ein oder zwei Besucher verlieren, gab es an diesem Abend vier Wortmeldungen von Bürgern.
Bisher war man von drei WKA ausgegangen

Bei Mittelurbach sind bis zu fünf Windkraftanlagen geplant

Mittelurbach (rei) – Zwischen Mittelurbach und Mennisweiler sollen fünf Windkraftanlagen entstehen. Beobachter waren bisher von drei WKA ausgegangen.
Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Mittelurbach (rei) – Zwischen Mittelurbach und Mennisweiler sollen fünf Windkraftanlagen entstehen. Beobachter waren …
Zu den bei Mennisweiler geplanten Windkraftanlagen
Arnach – Der Kreis sieht vom Kauf des ehemaligen Gasthauses “Zur Kanone” in Arnach ab. Zwischendurch war das im Ortsz…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner