Skip to main content
Worum – Dorum

Bei Wurzacher Weiberfasnet lassen die Gruppen ihrer Fantasie freien Lauf



Foto: Ulrich Gresser
Die Mitglieder der Narrenzunft, hier der Hoppeditz, zeigten ein Herz für Tiere und fütterten die gebeutelten Quietscheentchen mit trockenem Brot.

Bad Wurzach – Nach der Stadtwirtschaft im Vorjahr haben die närrischen Musikanten des Fanfarenzugs Bad Wurzach in diesem Jahr den ebenfalls im Besitz der Brauerei Härle befindlichen Dudelsack für die eine Nacht der Weiberfasnet am Gumpigen Donnschtig aus seinem Dornröschenschlaf geweckt, an der keine der vielen Motivgruppen vorbeikam.

Weil die Weiberfasnet am Abend des Gumpigen vor allem eines braucht: eine gute Grundlage für all das was an diesem Abend so durch die Kehle rinnt. Denn nur nach einem guten Essen sind die Akteurinnen (und ihre Begleiter) fit für die auf sie zukommenden Herausforderungen.

Und so kann man in den beiden Pizzerien, die von den Gruppen als Startpunkt auserkoren wurden, schon am frühen Abend einen groben Eindruck gewinnen, wem man im Laufe der Weiberfasnet so alles noch begegnen wird.

Gleich neben der Eingangstüre des da Roberto hatten die niedlichen gelben Quietscheentchen, die ansonsten beim Stadtfest mit ihrem Entchenrennen einer ortsansässigen Bank ihren großen Auftritt haben, ihr „Lager“ aufgeschlagen. Und weil sie sich dauernd ihren Kopf an den zu niedrigen Achbrücken anstoßen und deswegen nur noch mit Bauhelm aufs Wasser gehen können, haben sie das bekannteste Entenlied um eine eigene Textzeile erweitert: „Uuii da kommt ne Brücke, und schon macht es Krach!“ Die Mitglieder der Wurzacher Narrenzunft, die sich ebenfalls im da Roberto für den Abend stärkten, zeigten ein Herz für Tiere: Hopeditz und Co. versorgten die armen Entchen, mit trocken Brot, damit sie den Winter gut überstehen.

Die Gruppe von Heinz Vetter, der wohl nie ohne seine Trompete aus dem Haus geht, gespickt mit aktuellen und ehemaligen Gemeinderäten, erkoren die Wurzacher Rathausuhr zur Standuhr und hatten dafür auch die Melodie von Paulchen Panther mit einem neuen Text versehen.

Am Nebentisch war die Jagd auf Ärzte aller Art in vollem Gange, nachdem die Suche nach Hausärzten schon einige Zeit den Gemeinderat beschäftigt.

Eine aussterbende Spezies in Zeiten des Klimawandels stärkte sich im La Fontana: Die Gruppe der Schneemänner – oder sollte es besser heißen: Schneefrauen? Auf jeden Fall waren die Damen, die schon seit vielen Jahren die Weiberfasnet bereichern, an diesem Abend noch sehr positiv gestimmt.

Diversen Musicals hatte sich die Gruppe verschrieben, die sich von dort gerade aufmachte sich ins Wurzacher Nachtleben zu stürzen.

Dessen Hotspots mit Sicherheit zum einen der nur für diese Nacht geöffnete Dudelsack war, der sich in der Deko wie die Heimstätte der Blues-Brothers präsentierte. Dort tummelten sich die wilden Wikingerinnen vom Reischberg, aber auch Hexen light, die mit ihrem Federn umkränzten Haar eher wie Elfen wirkten. Und er war auch Treffpunkt vieler Gruppen aus den Ortschaften. Drinnen war es richtig voll, so dass viele Narren sich auch noch auf der Straße davor zu den Rauchern gesellten.

Der zweite Hotspot wurde das an diesem Tag neueröffnete Eiscafé, das nun den klangvollen Namen Miraval trägt und kaum einen besseren Start hätte hinlegen können. Dort hatte der weibliche Teil der Riedspatzen „Quartier“ bezogen und das Eiscafé zur Karaoke-Bar gemacht. Sehr zur Freude von Aldo Bucco, der seinen Nach-Nachfolgern gerne „Starthilfe“ gab und der die Abläufe bei der Weiberfasnet sehr gut kannte.

Wie sich dann zu später Stunde „Sapperlott“ und „Casa rustica“, von wo sich zuvor die Gruppe der Ostfriesennerzträgerinnen auf der Flucht vor dem Hamburger Schietwetter via Waldsee ins Wurzacher Nachtleben aufmachten, in den Fokus der Feiernden schob und was dort dann geschah, das überlassen wir der Fantasie unserer Leser.

Viele Bilder in der Galerie unter Download.



BILDERGALERIE

Fotos: Ulrich Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22.6. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert.
Für die Dauer von vier bis sechs Monaten

Erneuerung der Ratperoniusstraße in Arnach

Arnach – Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass in der Zeit vom 24. Juni bis 13. Dezember 2024 in der Ratperoniusstraße in Arnach Straßenbauarbeiten durchgeführt werden. In Folge dessen kommt es in dieser Zeit zu Beeinträchtigungen des Fahrzeugverkehres in der Ratperoniusstraße und auf den Umleitungsstrecken. Vollsperrungen im Baustellenbereich werden bei Bedarf eingerichtet.
Public Viewing im Kursaal

Lob für die Organisatoren der Genossenschaft

Bad Wurzach – Nach dem gelungenen EM-Auftakt– auch beim Public Viewing im Kursaal – hieß es am Mittwoch wieder in voller Montur und „Kriegsbemalung“ zum zweiten Teil der Titelmission beim Spiel gegen Ungarn anzutreten.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 22. Juni 2024
Bilderbuchkino am 5. Juli

„Post für dich“

Bad Wurzach – Bilderbuchkino in der Stadtbücherei Bad Wurzach für Kinder ab 4 Jahren. Zu hören und sehen gibt es die Geschichte „Post für dich“ von Sophie Schoenwald. Im Anschluss wird gebastelt – dazu bitte Schere, Kleber und Stifte mitbringen.
Nahrung für Leib und Seele

„Brot & Wein“ gastierte im Bad Wurzacher Torfmuseum

Bad Wurzach – Brot & Wein, die Reihe der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee mit Nahrung für Leib und Seele, war diesmal mit dem Thema „Faszination Glas“ im Torfmuseum in Bad Wurzach zu Gast. Fürs kulinarische Wohlergehen sorgte die Bad Wurzacher Gruppe „Männer-Kochen“. Im Mittelpunkt der Betrachtung stand der schon bei den Ägyptern bekannte Werkstoff Glas und die Klärung der Frage, wie es zur Entstehung der Glasfabrik am Ried gekommen ist.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Juni 2024

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Juni-Hochwasser war Thema im Gemeinderat

Einsatzkosten der Feuerwehr werden von der Stadt getragen

Bad Wurzach – Feuerwehrkommandant Rolf Butscher präsentierte dem Gemeinderat bei dessen letzten Sitzung in der ablaufenden Amtszeit eine Bilanz der Einsätze während des ersten Juniwochenendes. Der Rat beschloss, dass das Hochwasser als öffentlicher Notstand eingestuft wurde und die Einsatz-Kosten, die direkt mit dem Hochwasser zusammenhängen, damit von der Stadt getragen werden.
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Gemeinderat beschloss raschen Ersatz

Hochwasser beschädigte etliche Brücken in Kurpark und Ried irreparabel

Bad Wurzach – Durch das Starkregenereignis und den dadurch bedingten starken Anstieg des Wasserspiegels der Ach wurden viele Brücken, die in den nächsten Jahren eh zur Erneuerung angestanden wären, an den Rad- und Wanderwegen schwer beschädigt, das Wegenetz damit teilweise unpassierbar. Deshalb beschloss der Gemeinderat nun, einige Brückenersatzbauten, die eigentlich für 2025 und 2026 vorgesehen waren, vorzuziehen.
Zum Auftakt kam BAG-Boss

Neues Format am Salvatorkolleg: “Schüler trifft Chef”

Bad Wurzach – Im Rahmen des Faches WBS (Wirtschaft, Berufs- und Berufsorientierung) hatte die Klasse 10a des Salvatorkollegs mit ihrer Lehrerin Susann Hunn die Gelegenheit, sich in einem Kurzinterview mit einem Geschäftsführer aus der Region über seinen Werdegang zu unterhalten. Initiatorin dieses Formates ist Magdalena Scholze von Scholze-Development Solutions gemeinsam mit dem Salvatorkolleg. Erster Gast war der Geschäftsführer der BAG Allgäu-Oberschwaben eG Bernhard Schad.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 16. Juni 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – Feuerwehrkommandant Rolf Butscher präsentierte dem Gemeinderat bei dessen letzten Sitzung in der ablauf…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach