Skip to main content
ANZEIGE
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung



Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage

Die Landschaft um die Teilorte von Argenbühl mit ihrer Burgruine und ihren Schlössern gehört zweifelsfrei zu den bemerkenswertesten Landschaften des württembergischen Allgäus. Pläne, sie zu zerstören, wirken auf Menschen mit einer Empathie für solche Landschaften wie ein Schlag ins Gesicht.

Nun soll diese herrliche Landschaft der grünen Ideologie zum Opfer dargebracht werden. Selbstverständlich, wie in fast allen Nachbargemeinden üblich, begrüßen Bürgermeister und Gemeinderäte mehrheitlich solche Vorhaben und können sich dabei des Wohlwollens des Landrates sicher sein.

Doch gehört eines der für die riesigen Türme ausersehenen Grundstücke der katholischen Kirche und unterliegt somit der Entscheidungsbefugnis der Diözese Rottenburg. Doch deren Pressesprecher Waggershauser versteckt sich hinter einer noch zu treffenden Grundsatzentscheidung, die sich „an neuen Rahmenbedingungen und politischen Konditionen“ orientieren soll. Einzelfallentscheidungen, ich unterstelle „pro Windkraft“, habe es bereits in der Vergangenheit gegeben.

Da erinnere ich mich an ein Flugblatt der Diözese Rottenburg mit dem Titel „Hier heizt der Chef“, in dem beschrieben wird, dass ein Bischof nach der Heiligen Messe mit Gläubigen vor der Kirche steht und sieht, wie ein Stück Blech am Gotteshaus von den Sonnenstrahlen erwärmt wird. Da sagte der Bischof zu seinen Schäflein: „Hier heizt der Chef.“ Weiter hieß es in dem Flugblatt: „Der Wind, der Wind, das himmlische Kind.“ Dann wurde der Heilige Geist bemüht, der wie ein Luftzug die Gehirne der Menschen erhellen könne. Übergangslos ging es weiter: „Windkraftanlagen können …“

Ich habe mich damals in Rottenburg beschwert, denn die Sonne mit dem „Chef“ = Gott gleichzusetzen, sei heidnischer Götterkult. Solchen sollten wir seit der Bekehrung des Sachsenfürsten Widukind zum Christentum und seit Bonifatius die Donar-Eiche fällte, ohne vom Blitz getroffen oder von finsteren Germanengöttern der Unterwelt zerrissen zu werden, hinter uns gelassen haben.

Vielleicht tragen die heidnischen Gottheiten heute auch andere Namen: Anpassung an den linken Zeitgeist mit Aufgabe grundsätzlicher christlicher Positionen und Gewinnmaximierung.

Es verbleibt noch die Hoffnung, dass der Heilige Geist die Gehirne der Gemeinderäte von Argenbühl, der Kirchengemeinderäte von Siggen wie auch der Verantwortlichen in Rottenburg erhellen möge, denn eine Entscheidung gegen die Mehrheit der Gläubigen vor Ort könnte sich als weiterer Sargnagel für unsere sich im Straucheln befindende Kirche erweisen.
Hans-Joachim Schodlok, Bad Wurzach

 




NEUESTE BEITRÄGE

Gegen Lebensmittelverschwendung

Gelbe Bänder an Obstbäumen und Sträuchern laden zum Bedienen ein

Kreis Ravensburg – Der Landkreis Ravensburg setzt ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung. Alle Eigentümerinnen und Eigentümer von Obstbäumen und Sträuchern, die mit der Ernte nicht hinterherkommen, werden eingeladen, diese mit einem gelben Band am Stamm zu markieren. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass das Obst kostenlos und ohne Rücksprache geerntet werden darf.
Ausstellung im Schaufenster

Stadtarchiv erinnert an Abriss und Neubau der „Mohrenbrücke“ vor 70 Jahren

Leutkirch – In den Schaufenstern des Stadtarchivs, Marktstraße 8, sind derzeit Fotos der sogenannten “Mohren”-Brücke zu sehen. Gezeigt werden Ansichten der alten und neuen Brücke vor und nach 1955 sowie besondere Ereignisse bei der Brücke wie Hochwasser oder ein schwerer Unfall 1938. Die Fotos dokumentieren vor allem die Veränderungen im Bereich Postplatz und am Stadteingang beim Schuhhaus Werdich.
Ralph-Ulrich Buemann, Günter Eisele, Inge Jäger, Hermann Konrad und Joachim Krimmer

Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG verabschiedete langjährige Aufsichtsratsmitglieder

Leutkirch im Allgäu – Bei der diesjährigen Vertreterversammlung der Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG (VBAO) stand die turnusgemäße Wahl der Aufsichtsräte auf der Tagesordnung. Außerdem gibt es aufgrund der positiven Beschlussfassung zur Fusion der VBAO mit der Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal eG weitere Veränderungen im Aufsichtsrat.
Erste Veranstaltung am 13. September mit Nikita Miller

Kultur am See – Programm 2. Halbjahr 2024

Bad Waldsee – Das Kulturprogramm für Bad Waldsee „Kultur am See“ beginnt am 13. September mit dem Kabarettisten Nikita Miller . Der gebürtige Ukrainer glänzt mit seinem Sprachwitz und erklärt dem Publikum, wie es sich anfühlt, zwischen zwei Kulturen zu hocken.
Schreinerinnung Ravensburg

Gesellenstücke-Ausstellung begeisterte

Haisterkirch – Die hohen Temperaturen am Samstag (20. Juli) konnten die zahlreichen Besucher nicht davon abhalten, zu den Ausstellungen der Gesellenstücke des Schreinerhandwerks in Haisterkirch und Wangen i. A. zu kommen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 22. Juli 2024

MEISTGELESEN

Vorstellung und Fotoshooting auf der Landesgartenschau in Wangen

Die Bewerberinnen als Braunviehkönigin 2024

Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshooting der Bewerberinnen zur baden-württembergischen Braunviehkönigin 2024 auf der Landesgartenschau statt. Gemeinsam mit der schauerprobten Kuh Geli posierten die Damen für das Pressefoto und den Filmbericht des SWR. Den dreiminütigen Film finden Sie unter unten unter “Links”:
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.
Schreinerinnung Ravensburg

Gesellenstücke-Ausstellung begeisterte

Haisterkirch – Die hohen Temperaturen am Samstag (20. Juli) konnten die zahlreichen Besucher nicht davon abhalten, zu den Ausstellungen der Gesellenstücke des Schreinerhandwerks in Haisterkirch und Wangen i. A. zu kommen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 22. Juli 2024
Kommentar

Paukenschlag am Ried

Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am Ried?
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 19. Juli 2024
28. Juli

Radwallfahrt nach Maria Steinbach

Maria Steinbach – Am Sonntag, 28. Juli, findet wieder die jährliche Radwallfahrt nach Maria Steinbach statt. Nach dem Gottesdienst um 11.30 Uhr ist im Kirchhof die Segnung der Radler und Radlerinnen mit ihren Rädern. Essen und Getränke werden danach beim Jubiläumsfest der Jugendkapelle Illerwinkel angeboten.

TOP-THEMEN

Leutkirch – In den Schaufenstern des Stadtarchivs, Marktstraße 8, sind derzeit Fotos der sogenannten “Mohren”-Brücke …
Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am …
Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshoo…

VERANSTALTUNGEN