Skip to main content
Talk im Bock

Der CDU-Sicherheitspolitiker Roderich Kiesewetter fordert Taurus-Waffen



Foto: Julian Aicher
Am Montag (2. Oktober) zu Gast bei Talk-im-Bock-Moderatorin Nina Poelchau: Roderich Kiesewetter, ein führender Sicherheitspolitiker der CDU.

Leutkirch – Montagabend, 2. Oktober, im „Bock“-Saal in Leutkirch. „Talk im Bock.” Volles Haus mit 140 Leuten. Diesmal auf der Bühne: der CDU-Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter (Wahlkreis Aalen/Heidenheim). Der Oberst a. D ist als „Hardliner” angekündigt. Seine Kernaussage: Wenn die ukrainische Armee „weitreichende“ Waffen bekommt und die Krim abtrennen kann, hätte das auf Russland eine „massive Wirkung”. Wenn nicht, würden zehn bis zwölf Millionen Menschen aus der Ukraine nach Deutschland fliehen. Bedrängtes Stöhnen im Saal. Julian Aicher, Reporter der Bildschirmzeitung, berichtet:

„Wir müssen die Ukraine mit allem unterstützen“, forderte Roderich Kieswetter. „Es reicht, mutig zu sein.” Dafür bekommt er Applaus. Schließlich stehe Russland „vor dem Scheitern“. Und dann sei das Ziel: „Russland muss einfach das Existenzrecht seiner Nachbarn akzeptieren.“

ANZEIGE

“Der Krieg wird länger dauern”

Der CDU-Mann mit militärischer Erfahrung auch in Afghanistan über die Zukunftsaussichten für die Ukraine: „Der Krieg wird länger dauern und noch mehr Opfer fordern.“  Deutschland habe bisher erst drei Milliarden an Militärhilfe in die Ukraine geliefert. Zu wenig, sagt Kiesewetter. Schließlich habe selbst Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) neun Milliarden gefordert. Vom „Sondervermögen“ zugunsten der Bundeswehr von 100 Milliarden Euro habe die Inflation inzwischen 17 Milliarden gefressen.

“Die Konzentrationslager sind nicht durch Verhandlungen befreit worden”

Talk-im-Bock-Moderatorin Nina Poelchau sieht bei Roderich Kieswetter „viel Expertise“. Sie begeistert sich für die Aussagen des Politikers: „So exklusiv war’s noch nie.“ Ziemlich zu Anfang ihrer Fragen an Kiesewetter weist sie auf weiße Fahnen. Diese hatte unter anderem die Friedensgebetsgruppe Leutkirch vor der Veranstaltung auf den Gänsbühl gelegt. Dazu Roderich Kiesewetter: „Wenn sich jemand ,weiße Fahne‘  nennt, ist das doch Kapitulation.“ Davon halte er nichts. Denn, so Kiesewetter:  „Die Konzentrationslager sind nicht durch Verhandlungen befreit worden.” Und: „Russland will nicht verhandeln.“  

ANZEIGE

Das hatte die Bundestagsabgeordnete Sahra Wagenknecht (Die Linke) anders berichtet. Sie sagte, im März 2022 habe sich eine Chance auf Frieden durch Verhandlungen ergeben. Dazu Roderich Kieswetter am Montagabend beim Talk im Bock: „Das ist erstmal eine Legende.“ „Frau Sagenhaft“ sei im Bundestag „sehr selten präsent“ und glaube selbst nicht, was sie sage. Dennoch: „Man kann ihr nicht ausweichen.“ Und „irgendwann werden die Leute Wagenknecht wählen“.  Moderatorin Nina Poelchau pflichtet ihm erkennbar begeistert bei: „Dieses Schwarzer-Wagenknecht-Modell, das sagt, ,jetzt habt Ihr genug gekämpft – jetzt verhandelt mal‘, das ist ja Quatsch.“ Ähnlich macht Kieswetter andere Kritiker nieder. Etwa den Schweizer Geschichtswissenschaftler und Friedensforscher Daniele Ganser. Kiesewetter. „Daniel Ganser ist ein Verschwörungstheoretiker.“

Moderatorin Poelchau hakt nach: Wer berät eigentlich den Bundeskanzler? Dabei kommt das Gespräch auch auf russische Atomwaffen. Die Antwort von Roderich Kiesewetter: Scholz werde „ganz breit“ beraten – etwa auch durch die „Stiftung Wissenschaft und Politik“. Kiesewetter betont: „Wir brauchen uns keine Gedanken über eine nukleare Eskalation zu machen.“  Dann ergänzt Kiesewetter, dass „Putin weiß, dass er nuklear nicht eskalieren kann.”

ANZEIGE

“Dann kommen zwölf Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine”

Nina Poelchau: „Das Ziel ist wirklich klar beschrieben. Nur: Wie setzt man das um?“ Darauf antwortet Roderich Kiesewetter: „Das positive Szenario ist: Die Ukraine bekommt weiterreichende Waffen und trennt die Krim ab.” Zum Beispiel mit „Taurus“. Wenn die Krim von Russland getrennt sei, werde dies in Russland „eine massive Wirkung“ entfachen. Leider habe Bundeskanzler Olaf Scholz es gerade wieder abgelehnt, „Taurus“ an die Ukraine zu liefern.  Dazu Roderich Kiesewetter: „Wenn wir das nicht machen, machen wir die Rechnung ohne die ukrainische Bevölkerung.“ Und das heiße: „Dann werden zehn bis zwölf Millionen Ukrainer kommen.“  Da sei er sich ganz sicher.

Zum Schluss der Veranstaltung trägt Roderich Kiesewetter zwei vom ihm selbst verfasste Gedichte vor – „das erste Mal, dass ich aus denen vorlese“. Der Titel eines davon heißt: „Das Böse“.
Julian Aicher

ANZEIGE

Anmerkung der DBSZ-Redaktion: Taurus-Raketen sind unbemannte Marschflugkörper mit einer Reichweite von 150 bis 500 Kilometer. Sie fliegen mit Hochgeschwindigkeit (Mach 0,6 bis 0,95).

Transparenz-Hinweis:  Julian Aicher (* 1958) aus Rotis leistete 1978 – 1980 seinen Zivildienst in einem Krankenhaus ab (hauptsächlich in der Chirurgie.) Aicher beteiligte sich ab Mitte der 1970er-Jahre zusammen mit seiner Mutter Inge Aicher-Scholl an der „Arbeitsgruppe Friedenswoche Leutkirch“.  Inge Aicher-Scholl (1917 – 1998), Verfasserin des Buchs „Die Weiße Rose“,  beteiligte sich in den 1980er-Jahren zusammen mit ihrem Mann Otl Aicher (1922 – 1991) an Sitzblockaden am US-Atomwaffenlager Mutlangen gegen die NATO-Nachrüstung. Sie wurde dafür zu 800 Mark Strafe verurteilt. Das Bundesverfassungsgericht hob in den frühen 1990er-Jahren dieses Urteil auf. Otl Aicher schilderte in seinem Buch “innenseiten des kriegs” (1985) seine Dersertionen aus Hitlers Wehrmacht. Julian Aicher hat die Aufforderung von Sarah Wagenknecht und Alice Schwarzer für Verhandlungen im Ukrainekrieg unterschrieben.

ANZEIGE


BILDERGALERIE

LESEN SIE HIERZU AUCH …

Kommentar

Verhandeln!

Verdun 1916. Riesige Heere liegen sich gegenüber. Kämpfen um jeden Meter. Mal gerät ein Hügel in die Gewalt der einen Seite; mal wird er von den Anderen zurückerobert. Monatelang geht das Gemetzel. Am Ende sind 400.000 Soldaten tot und geändert hat sich – nichts.
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 5. Oktober 2023

NEUESTE BEITRÄGE

Frühling und steigende Temperaturen bringen Zecken mit sich

AOK verzeichnet leichten Rückgang der Borreliose-Infektionen im Bodenseekreis

Region – Waren Zecken bislang von Frühjahr bis Herbst aktiv, weitet sich ihre aktive Phase inzwischen sowohl in Richtung Jahresbeginn als auch in Richtung Jahresende aus. Ursache dafür ist die klimatische Erwärmung und die dadurch milden Winter. Das Robert-Koch-Institut (RKI) weist die Region Bodensee-Oberschwaben als Risikogebiet aus. Die AOK rät deshalb, sich zu schützen.
Windkraft

Gemeinderat signalisiert in Stellungnahme Zustimmung zum Regionalplan Energie

Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu positionieren. Der Rat folgte dem Vorschlag der Verwaltung, keine Einwände gegen den Plan zu erheben.
Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Kommentar

Eine zu weiche Formulierung

„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangflächen in räumlicher Nähe zum Wurzacher Becken aufgrund der Besonderheit des Europadiploms vorrangig zu prüfen.“ Das ist Teil zwei der Stellungnahme der Stadt Bad Wurzach zu den Windkraftplänen des Regionalverbandes, beschlossen in der Gemeinderatssitzung am 22. April.
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 23. April 2024
Start Donnerstag, 16. Mai, um 19.00 Uhr

Gesprächskreis für erwachsene Adoptierte

Kreis Ravensburg – Herzlich eingeladen sind alle, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und als Adoptivkind groß geworden sind. Der Gesprächskreis startet am Donnerstag, 16. Mai, um 19.00 Uhr im Landratsamt Ravensburg, Kreishaus II, Gartenstraße 107, 88212 Ravensburg. Sie werden am Haupteingang in Empfang genommen. Die Teilnahme ist kostenlos und vertraulich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

MEISTGELESEN

Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…
Tödlicher Unfall bei Unteressendorf

Frontalzusammenstoß mit 40-Tonner

Unteressendorf – Tödliche Verletzungen zog sich ein 28-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall am Samstag auf der B30 bei Unteressendorf zu.
Leserbrief

Lieber ein Kind im Kissen als auf dem Gewissen

Zur Diskussion um die Festlegung des Kreistages, in der Oberschwabenklinik keine Abtreibungen zu ermöglichen
Bei Hoßkirch

Schwerer Verkehrsunfall fordert ein Todesopfer und vier Schwerverletzte

Hoßkirch – Ein Todesopfer sowie vier Schwerverletzte forderte ein schwerer Verkehrsunfall am späten Montagnachmittag auf der L 286 zwischen Hoßkirch und Ostrach. Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge befuhr kurz nach 17.00 Uhr ein mit drei Personen besetzter Pkw die Strecke von Ostrach kommend in Richtung Hoßkirch und kam aus bislang nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte der Wagen frontal in ein entgegenkommendes, mit zwei Personen besetztes Wohnmobil.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu …
Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in…
„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangfl…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner