Skip to main content
Leserbrief

Das treibt einen Keil in die Gesellschaft



Zur Diskussion um die Höhe der Renten in Deutschland. Unser Leser bezieht sich dabei auf einen in der “Schwäbischen Zeitung” am 22. Januar 2024 veröffentlichten Artikel mit dem Titel „Weniger als 1250 Euro für fast die Hälfte der Rentner“. Er zieht einen Vergleich bei der Altersversorgung zwischen den Ruhestandsgeldern von Beamten und denjenigen der anderen Arbeitnehmer.

Die sogenannte Eckrente in Deutschland beträgt laut dem obigen Artikel 1522,00 €. Dafür müssen die Rentner ihr gesamtes Arbeitsleben lang Beiträge einzahlen. Mehr als die Hälfte der Rentner hat weniger, oft deutlich weniger. Die durchschnittliche Beamtenpension beläuft sich nach Angaben des Bundesamtes für Statistik auf 3240,00 €, ohne dass der Beamte dafür einen Euro in irgendeine Alterskasse einzahlen muss. Erschreckende Zahlen.

Um das Haushaltsloch zu stopfen, kürzt die Regierung nun die Zuschüsse des Bundes für die gesetzliche Rentenversicherung um weitere 600 Millionen Euro jährlich. Das ist schwer nachvollziehbar. Warum?

Gerade erst wurden die Tarifergebnisse des öffentlichen Dienstes nicht nur auf die Beamten Bund übertragen, die Länder folgen, sondern auch auf die Pensionäre inklusive Beamtenwitwen und Beamtenwaisen. Die Tarifparteien haben eine Inflationsprämie in Höhe von 3000 € vereinbart, die auch die Pensionäre erhalten. Da das Altersruhegeld eines Beamten nach 40 Dienstjahren 71,75 Prozent des letzten Gehaltes beträgt, ohne betragsmäßige Begrenzung, bedeutet dies konkret, dass ein Pensionär mit diesem Anspruch eine Inflationsprämie von etwa 2150,00 € erhält, steuerfrei. Nach meinen Berechnungen lässt sich das der Bund, die Länder und Kommunen einen Betrag von gut 3 Milliarden Euro kosten, allein für diese Inflationsprämie an Pensionäre! Dieses Geld ist wohl da! Zum Vergleich: die Rentner der gesetzlichen Rentenversicherung bekommen genau -0- Euro!

Hier sind sich die Politiker über alle Parteigrenzen hinweg einig. Im Bund haben die Fraktionen aus CDU/CSU, SPD, FDP, die Grünen und die Linken dafür gestimmt bei Enthaltung der AfD. Ich bin überzeugt, dass die Pensionäre es akzeptieren würden, keine Inflationsprämie zu erhalten. Diese wissen selbst, dass sie im Alter weit überdurchschnittlich gut versorgt sind und die Rentner auch keine solche Prämie erhalten, obwohl gerade die teils existenziell darauf angewiesen wären. Warum die Politiker, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt in ihren Reden so beschwören, vorsätzlich einen Keil in unsere Gesellschaft treiben, ist wenig verständlich. Der Verdacht entsteht, weil sie selbst davon profitieren. Die Pensionäre des Landes Baden-Württemberg erhalten nach der Zusage der Landesregierung ab November 2024 eine Pensionserhöhung von 3,6 Prozent und ab Februar 2025 weitere 5,6 Prozent, gesamt also 9,2 Prozent bei einer Gültigkeit des Tarifabschlusses für zwei Jahre. Bei einer Durchschnittspension von 3240,00 € bedeutet dies eine Pensionserhöhung von knapp 300 €. Dazu genügt ein Tarifabschluss. Die Inflationsprämie gibt’s obendrauf.

Zum Vergleich aus aktuellem Anlass: Um eine Rente in dieser Höhe, also 300,00 €, zu erhalten muss ein Landwirt gut 17 Jahre in die landwirtschaftliche Alterskasse einzahlen, was bei den aktuellen Werten einen Einzahlungsbetrag von mehr als 62.000 € ausmacht.
Albert Hald, Gutenzell-Hürbel




NEUESTE BEITRÄGE

Bitte Vormerken: Vortragsreihe auf der Landesgartenschau (ab 19. Juni)

Uraltes Pflanzen-Wissen, frisch präsentiert

Kisslegg/Wangen – Die Landesgartenschau in Wangen zeigt, wie Kräuter auf den Körper wirken: Bis September gibt es ab Juni einmal im Monat unter dem offenen Pavillon „Cantilever“ auf den Auwiesen unterhalb des Aussichtsturms „Weitblick“ einen Vortrag, der auf uraltes Pflanzen-Wissen zurückgreift.
Franz Xaver Miller pfeift noch mit 88 Jahren

60 Jahren Schiedsrichter – “Xare” hat wohl den deutschen Rekord

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bundesweites einmaliges Exemplar von einem Schiedsrichter, einer der absolut zum Vorbild taugt. Entsprechend gefeiert wurde der Jubilar bei der Jahreshauptversammlung des MV Arnach, aber noch einmal direkt vor dem Anpfiff des Spieles Lokalderbys Arnach II gegen Immenried II am vergangenen Samstag, 19. Mai.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Bitte vormerken

Am 1. Juni der Tag der Milch auf der Landesgartenschau

Wangen – Dieses Jahr laden wir zu einem bunten Programm auf der Landesgartenschau in Wangen ein. Die Milch ist für unser Allgäu der Wirtschaftsfaktor in der Landwirtschaft. Unsere Kulturlandschaft ist geprägt durch die Milchviehhaltung, das wollen wir an diesem Tag gemeinsam betrachten.
Zur Energieagentur Oberschwaben

Zusammenschluss der Energieagenturen Ravensburg, Biberach, Sigmaringen und Bodenseekreis

Region – Die Landtagsabgeordneten Thomas Dörflinger, Raimund Haser, August Schuler und Klaus Burger (alle CDU) begrüßen den Zusammenschluss der Energieagenturen Ravensburg, Biberach, Sigmaringen und Bodenseekreis in ihren Wahlkreisen Biberach, Wangen-Illertal, Ravensburg und Sigmaringen zur Energieagentur Oberschwaben. Hier die gemeinsame Pressemitteilung der vier Abgeordneten:
Die Sparkassengalerie präsentiert in der Filiale Isny

Stadtkapelle Isny feiert 200-jähriges Bestehen

Isny – 200 Jahre Stadtkapelle Isny, dazu zwei Jubiläen der Jugendkapellen: 60 Jahre Stadtjugendkapelle und 30 Jahre Pikkolino-Band Isny sind ein Grund in Isny zu feiern.

MEISTGELESEN

Gemeinderat gibt mit 14 zu 4 Stimmen Grünes Licht

Bad Wurzach baut den Turm

Bad Wurzach (rei) – Nach jahrelanger Planung, vielen Sitzungen, Besprechungen, Begutachtungen, Berechnungen und einer finanziellen Neukonzeption mit erhöhtem Landeszuschuss ist es entschieden: Bad Wurzach baut den Naturerlebnis- und Beobachtungsturm im Ried. Bei vier Gegenstimmen votierte gestern Abend (13. Mai) der Gemeinderat nach engagierter Diskussion mit zum Teil sehr persönlichen Plädoyers mit klarer Mehrheit für den Bau des Turmes: Das 4-Millionen-Projekt wird aus dem Tourismus-Program…
Alle Jahre wieder

Wenn ganz Bad Waldsee fiebert

Bad Waldsee – Samstagabend, 18.30 Uhr. Die Stadt atmet durch. Tausende Läufer, Helfer, Zuschauer verlassen langsam das Städtle. Sie haben es wieder einmal toll hinter sich gebracht: das Lauffieber. Eine der größten Laufsportveranstaltungen in Süddeutschland. Und die schönste allemal.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Mai 2024
Leserbrief

Ist das Ignoranz oder Häme ?

Zum Leserbrief “Wer verhandelt, schießt nicht”
von Erhard Hofrichter, Bad Wurzach
veröffentlicht am 16. Mai 2024
Weitere Bilder vom Kreismusikfest in Waltershofen und die Ergebnisse der Wertungsspiele

Landrat Sievers dirigierte den Gesamtchor

Waltershofen (rei) – Kaiserwetter und ein dirigierender Landrat: Das Kreismusikfest in Waltershofen erreichte am Sonntag seinen Höhepunkt. Imposant der Gesamtchor, beeindruckend der Festzug, einfach umwerfend der Fahneneinzug. Unser Bild oben zeigt Harald Sievers, wie er, klassischen Landratspflichten Folge leistend, den Gesamtchor dirigiert. Der Kameramann hat nicht den Stabführenden im Blick, sondern den Großauftrieb der Musizierenden. In der Galerie viele Bilder, gemacht von unserem Report…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Mai 2024
Leserbrief

Wer verhandelt, schießt nicht

Zum Aufruf des Papstes an die Kriegsparteien in der Ukraine, sich an den Verhandlungstisch zu setzen
von Eugen Abler
veröffentlicht am 16. Mai 2024

TOP-THEMEN

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bu…
Bad Waldsee – Samstagabend, 18.30 Uhr. Die Stadt atmet durch. Tausende Läufer, Helfer, Zuschauer verlassen langsam da…
Wie die Bürgerschaft Bad Wurzachs, so die Redaktion des „Wurzachers“ – in unserem internen Meinungsbild spiegelt sich…

VERANSTALTUNGEN