Skip to main content
Verein zur Erhaltung sakraler Kulturgüter e.V. der Kreissparkasse Ravensburg

40 Jahre “Heiligenverein”



Foto: Stadt Leutkirch
Der Innenraum der Kapelle in Hünlishofen hatte einen erheblichen Brandschaden. Der „Heiligenverein“ der Kreissparkasse gab einen Zuschuss zu den Restaurierungskosten der Heiligenfiguren. Die Hauptlast der Renovierung lag bei der Stadt Leutkirch als Eigentümerin. Jetzt erstrahlt die 1887 erbaute Marienkapelle mit ihrer Lourdesgrotte wieder in altem Glanz. Die Kapelle wird von den ortsansässigen Familien Gresser, Natterer und Mayer betreut; der Mesnerdienst, wozu auch das tägliche Läuten von Hand zählt, wechselt jährlich auf Martini (11. November). (rei)

Ravensburg / Hünlishofen / Wuchzenhofen – Seit nunmehr 40 Jahren widmet sich der Verein zur Erhaltung sakraler Kulturgüter e.V. – kurz „Heiligenverein“ genannt – dem Schutz und Erhalt wertvoller Kulturgüter, quer über den ganzen Kreis Ravensburg verteilt. Als der damalige Landrat Dr. Guntram Blaser 1983 den Verein gründete, waren dessen Tragweite und segensreiche Auswirkungen noch nicht abzusehen. Zuletzt wurden unter anderem Projekte in Hünlishofen und Wuchzenhofen gefördert.

Durch die Arbeit, die der Verein seit 40 Jahren leistet, ist es möglich, die Schönheit und Bedeutung der zahlreichen sakralen Kulturschätze im Landkreis Ravensburg zu bewahren und für kommende Generationen zu erhalten. Insgesamt wurden in den vergangenen 40 Jahren mehr als 240 sakrale Kunstgegenstände mit über 960.000 Euro gefördert.

“Die Arbeit geht uns nicht aus”

Eines der jüngst unterstützten Projekte ist die Restaurierung der Heiligenfiguren der Kapelle in Hünlishofen – neben zahlreichen Altären, Madonnen, Ölbergen, Taufsteinen, Kreuzwegstationen, Kruzifixen und Kanzeln. „Die Kreissparkasse Ravensburg steht für die Heimat und trägt Sorge dafür, dass ein Teil ihres Gewinns durch die Kulturförderung wieder in die Region zurückfließt. Der Heiligenverein ist ein wichtiger Baustein dieses kulturellen Engagements“, so die Kreissparkassen-Vorstände Heinz Pumpmeier und Dr. Patrick Kuchelmeister. „Der gesamte Landkreis profitiert von dieser einmaligen Art an Unterstützung“, würdigt Landrat Harald Sievers als Vorsitzender die Arbeit des Vereins, „und es gibt noch viele weitere bekannte und unbekannte sakrale Kleinode, die einer Restaurierung bedürfen – die Arbeit wird auch in den nächsten 40 Jahren nicht ausgehen.“

Pünktlich zum 40-jährigen Jubiläum machten sich die Mitglieder des Vereins zur Erhaltung sakraler Kulturgüter e.V. auf den Weg zu drei jüngst geförderten Projekten: Es sind dies Fenster in der Pfarrkirche St. Johann Baptist in Wuchzenhofen (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels), Maßnahmen in der Josefskapelle auf dem Vorstadtfriedhof in Isny und das Kalendarium des Pfarrheims Isny-Rohrdorf. Vor Ort wolllten sich die Vereinsmitglieder selbst ein Bild von der großartigen Arbeit der Restauratorinnen und Restauratoren zu machen.

Eine empfehlenswerte Adresse

Sollten auch Sie ein sakrales Denkmal oder schützenswertes Gut Ihr Eigen nennen und benötigen Unterstützung beim Erhalt, dann wenden Sie sich gerne mit einer ausführlichen Projektbeschreibung an die Kreissparkasse Ravensburg, Martina Rist, Meersburger Str. 1, 88213 Ravensburg, martina.rist@ksk-rv.de

Radtour zu den Kapellen der Pfarrgemeinde Arnach

Im Jahre 2019 hat das Dekanat Allgäu-Oberschwaben in Zusammenarbeit mit der Erwachsenenbildung der Pfarrgemeinde Arnach Radtouren zu den zehn Kapellen der Pfarrei veranstaltet. Zum Arnacher Kapellenkranz gehört auch das kleine Gotteshaus in Hünlishofen (der Ort gehört kirchlich nach Arnach; politisch zu Diepoldshofen-Leutkirch). Tourenführer waren Gebhard Baumann und Gerhard Reischmann. Aus diesem Anlass hatte das Redaktionsbüro Reischmann e.K. ein Faltblatt mit kurzen Hinweisen zu den zehn Kapellen herausgebracht. Das Faltblatt ist unter Download hinterlegt. Wer die Touren nachfahren möchte, findet in dem Faltblatt nützliche Anmerkungen.



DOWNLOADS

LESEN SIE HIERZU AUCH …

Wertvolle Glasmalerei

Chorfenster in der Pfarrkirche Wuchzenhofen erstrahlen wieder wie anno 1895

Wuchzenhofen – Besonderer Besuch in der Kirche St. Johannes Baptist Wuchzenhofen am Dienstag, 14. November: Der Altlandrat war gekommen, ein ehemaliger Dekan, ein amtierender Dekan, ein pensionierter Archivdirektor und Buchautor, der designierte Sparkassen-Chef, die Leiterin der Museen der hessischen Schlösserverwaltung, der Leiter des Kreiskulturamtes, die örtliche Kirchenpflegerin und … Es war der Verein zur Erhaltung sakralen Kulturguts e. V., kurz, “der Heiligenverein”, der in der Pfar…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 16. November 2023

NEUESTE BEITRÄGE

Frühling und steigende Temperaturen bringen Zecken mit sich

AOK verzeichnet leichten Rückgang der Borreliose-Infektionen im Bodenseekreis

Region – Waren Zecken bislang von Frühjahr bis Herbst aktiv, weitet sich ihre aktive Phase inzwischen sowohl in Richtung Jahresbeginn als auch in Richtung Jahresende aus. Ursache dafür ist die klimatische Erwärmung und die dadurch milden Winter. Das Robert-Koch-Institut (RKI) weist die Region Bodensee-Oberschwaben als Risikogebiet aus. Die AOK rät deshalb, sich zu schützen.
Windkraft

Gemeinderat signalisiert in Stellungnahme Zustimmung zum Regionalplan Energie

Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu positionieren. Der Rat folgte dem Vorschlag der Verwaltung, keine Einwände gegen den Plan zu erheben.
Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Kommentar

Eine zu weiche Formulierung

„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangflächen in räumlicher Nähe zum Wurzacher Becken aufgrund der Besonderheit des Europadiploms vorrangig zu prüfen.“ Das ist Teil zwei der Stellungnahme der Stadt Bad Wurzach zu den Windkraftplänen des Regionalverbandes, beschlossen in der Gemeinderatssitzung am 22. April.
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 23. April 2024
Start Donnerstag, 16. Mai, um 19.00 Uhr

Gesprächskreis für erwachsene Adoptierte

Kreis Ravensburg – Herzlich eingeladen sind alle, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und als Adoptivkind groß geworden sind. Der Gesprächskreis startet am Donnerstag, 16. Mai, um 19.00 Uhr im Landratsamt Ravensburg, Kreishaus II, Gartenstraße 107, 88212 Ravensburg. Sie werden am Haupteingang in Empfang genommen. Die Teilnahme ist kostenlos und vertraulich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

MEISTGELESEN

Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…
Tödlicher Unfall bei Unteressendorf

Frontalzusammenstoß mit 40-Tonner

Unteressendorf – Tödliche Verletzungen zog sich ein 28-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall am Samstag auf der B30 bei Unteressendorf zu.
Leserbrief

Lieber ein Kind im Kissen als auf dem Gewissen

Zur Diskussion um die Festlegung des Kreistages, in der Oberschwabenklinik keine Abtreibungen zu ermöglichen
Bei Hoßkirch

Schwerer Verkehrsunfall fordert ein Todesopfer und vier Schwerverletzte

Hoßkirch – Ein Todesopfer sowie vier Schwerverletzte forderte ein schwerer Verkehrsunfall am späten Montagnachmittag auf der L 286 zwischen Hoßkirch und Ostrach. Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge befuhr kurz nach 17.00 Uhr ein mit drei Personen besetzter Pkw die Strecke von Ostrach kommend in Richtung Hoßkirch und kam aus bislang nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte der Wagen frontal in ein entgegenkommendes, mit zwei Personen besetztes Wohnmobil.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu …
Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in…
„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangfl…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner