Skip to main content
Wetterkünder Roland Roth in der Otl Aicher-Realschule in Leutkirch

„Weg vom ökologischen Denken – hin zum ökologischen Handeln”



Foto: Julian Aicher
Roland Roth bei seinem Vortrag am 24. Mai in der Otl-Aicher-Realschule mit prähistorischen Fischzähnen.

Leutkirch – Freitagabend, 24. Mai, kurz nach 17.00 Uhr in der Otl-Aicher-Realschule Leutkirch. Der helle Innenhof wirkt mit gut 70 besetzen Stühlen stark besucht. Gespannt-freudiges Warten auf den Mann des Abends: Vortragsredner Roland Roth aus Bad Schussenried – den Wetterkünder des schwäbischen Oberlands. Er soll „im Zeichen des Klimawandels” Vieles erklären. Das Ganze als Teil der Karikaturen-Ausstellung „Mit Volldampf in die Katastrophe” rund um den Innenhof des Bildungshauses. Sie lässt sich noch bis 8. Juni bewundern.

Gut besucht: der Vortrag des Wetterexperten Roland Roth in der Otl-Aicher-Realschule in Leutkirch.

ANZEIGE

„Es macht mich wütend”, sagt Roland Roth am Freitagabend in der Realschule. Zuerst zeigt er Freude, dass trotz Pfingstferien so viele zu seinem Vortrag kommen. Darunter auch Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle. Roth findet markige Worte: „Jeder ist für Klimaschutz – passieren tut aber wenig.” Im Gegenteil: Heute würden Flughäfen noch mehr Reisende feiern. Und dass sich das Klima verändert, daran sei kein Zweifel mehr berechtigt. Der 1953 geborene Bad Schussenrieder erinnert sich an Mai-Monate während seiner Schulzeit. Damals sei man im Mai nach Isny zum Skifahren gekommen. Heute, Mai 2024, kaum denkbar. Bezüglich Klima so weiterzumachen wie bisher, geißelte Roth als „Verbrechen an der nächsten Generation“. 

Roths “Hagel-Weizen”

Dabei gibt sich Roland Roth am Freitagabend in der Otl-Aicher-Realschule alles andere als schlecht gelaunt. Mehrmals erntet er Lacher aus dem Publikum. Er ist mit Bahn und Elektrofahrrad angereist. Das behindert offenbar nicht seine Liebe zu Gewittern. Eines davon lässt während des Vortrags seinen Donner grollen. Dem gewinnt der Vortragsredner Erfreuliches ab. Er sammle zum Beispiel Hagelkörner. Gelegentlich gar im eigenen Gefrierfach. Solche Eisbällchen lasse er in ein (fast) gefülltes Weizenbier-Glas rollen. Roth: „Es muss ein Farny-Kristallweizen sein.” Dieses Getränk – im Juli 1924 erstmals öffentlich eingeschenkt – schmecke mit den Hagelkörnern nochmal so gut. Sein „Hagelweizen” habe er den Musikern von „Grachmusikoff” angeboten. „Was isch denn des?” sei er von ihnen gefragt worden. Roths Antwort: „Jo, Hagl-Woiza.” Und „noch‘m fünfta Bier waret se alle oiner Meinung”, dass der Hagel-Weizen bestens munde und alles andere als ein verhageltes Getränk sei. Gewitter-Genuss mit Gewinn.

ANZEIGE

Zwischen 1880 und 1980 in Leutkirch plus drei Grad

Den Klimawandel erklärt Wetterkunder Roland Roth am liebsten anhand „meiner geliebten oberschwäbischen Heimat”: Ihr Vorteil: die Eiszeit. Zweimal prägte sie den Raum Leutkirch. Damals, vor etwa 12.000 Jahren schoben sich Gletscher aus den Alpen über den Raum Leutkirch „wie eine überdimensionale Planierraupe”. Das Geröll, das sie so vor sich herbewegten, prägt die Westallgäuer Landschaft mit ihren Auf- und Abs. Durchschnittstemperatur während der Eiszeit: etwa 4 bis 5 Grad kälter als heute. Anders der Klimawandel heute. Zwischen 1880 und 1980 sei es weltweit 1,1 Grad wärmer geworden. In Leutkirch durchschnittlich gar fast drei Grad. Noch im Sommer 1913 hätten Bauersleute auf dem Feldberg (Schwarzwald) Schneemassen weggeräumt. Im Sommer! Ziel: Dort keinen Gletscher anwachsen lassen. Heute während der Sommermonate unvorstellbar. Roland Roth: „Wir haben letztes Jahr bereits die oft erwähnte 1,5 Grad-Marke gerissen.” Allerdings erstmal nur für ein Jahr. „Klima” zeichne sich dagegen als Wetterentwicklung in 30 Jahren ab.

Allerdings müsse schon heute festgestellt werden: „Es wird von Jahr zu Jahr wärmer. Und: „Das Wetter wird immer extremer – in allen Richtungen.“ Aktuelle Meldungen von Hochwässern von Brasiilen bis zum Saarland bestätigten Roland Roth. Er beobachtet Witterungen schon seit seinem 13. Lebensjahr genauer. Damals gründete er die Wetterwarte Süd in seiner Heimatstadt. Man müsse wissen, „dass warme Luft mehr Wasser aufnehmen kann”, erklärte Roth. Und das bedeutet letztlich: kräftigere Niederschläge und Hochwässer. Damit nicht genug: „Wir haben so genannte Kipp-Punkte.” Also Points of no return – Punkte mit unumkehrbarer Entwicklungs-Richtung. So verändere sich der Golfstrom. Dazu der oberschwäbische Wetterkünder: „Stoppen lässt sich das nicht mehr.”

ANZEIGE

Sonne zieht Wasser. Aufgenommen nahe St. Leonhard bei Ausnang am Sonntagabend, 26. Mai. Foto: Julian Aicher

Meist mit Fahrrad, Bahn und Bus

Aber verlangsamen? Darauf hofft Roland Roth. Und verhält sich entsprechend. Beeindruckend. Um bei der Stromnutzung kein Klimagas Kohlenstoffdioxid (CO2) in die Luft zu blasen, stellt Roth elektrische Kilowattstunden, die seine Familie und seine Wetterwarte verbraucht, am eigenen Haus aus Solarmodulen her. Sogar mehr: „Wir haben 140 %“, beton Roth. Doch: „Man kann weitaus mehr machen.“ So bewege er sich manchmal monatelang komplett ohne Auto vorwärts. Stattdessen nutzt er öffentliche Verkehrsmittel – und das Fahrrad. Sein entsprechendes Elektro-Vehikel lenkt er „nicht (nur) aus Klimaschutz- oder Umweltschutzgründen” von Schussenried aus bis nach Vorarlberg, „sondern weil’s mir Spaß macht”. Und als Leutkirchs Ausstellungsveranstalter und Radler Karl-Heinz Schweigert mit dem Vortragsredner nach getaner Arbeit in der „Kulturbrauerei“ im Alten Bahnhof noch ein Bier genießen möchte, sagt Roth: „Dann aber gleich – dann mein Zug fährt bald.” Viel Applaus an diesem Abend für den unterhaltsamen Mann, der seit Jahrzehnten „weg vom ökologischen Denken – hin zum ökologischen Handeln” geht.
Text / Fotos: Julian Aicher

ANZEIGE

Bissige Hinweise auf die Erdgeschichte. Jahrtausendalte Fischzähne – von Roland Roth bei seinem Vortrag dem Publikum präsentiert. Ein Fundstück aus Oberschwaben, über dessen Werden und Sein nachzudenken Roths Passion ist.

Roland Roth mit seinem Elektrofahrrad am 24. Mai in der Otl-Aicher-Realschule. Foto: Julian Aicher




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Otto Schöllhorn in einer ersten Zwischenbilanz

Die Streetart in der Altstadt gefällt

Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie die Allgäustadt bisweilen von lokalen Pop-Protagonisten geheißen wird. Seit einigen Wochen entsteht an bislang blassen Ecken und leeren Flächen der Altstadt bunte Streetart. Der Galeriekreis um Otto Schöllhorn hat das initiiert und ist, wie Spiritus rector Otto S. in einer ersten Zwischenbilanz im Gespräch mit der Bildschirmzeitung „Der Leutkircher“ durchblicken lässt, recht ang…
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22.6. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert.
„Leutkircher Sommerjazz“ am Mittwoch, 26. Juni

Manfred Junker Organ Trio im Museumshof

Leutkirch – Zum Auftakt der Konzertreihe „Leutkircher Sommerjazz“ am Mittwoch, 26. Juni, gastiert das Manfred Junker Organ Trio im Museum im Bock am Gänsbühl (je nach Wetter im Hof oder Bocksaal). Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass und Abendkasse eine Stunde früher. Es gilt die freie Platzwahl. Karten im Vorverkauf gibt es in der Touristinfo und online unter www.reservix.de.
Gemeinderatssitzung am 1. Juli

Es geht unter anderem um die VHS und das Freibad

Leutkirch – Der Gemeinderat der Großen Kreisstadt Leutkirch versammelt sich am 1. Juli in öffentlicher Sitzung (18.00 Uhr, Verwaltungsgebäude Gänsbühl, Sitzungssaal). Aut der Tagesordnung stehen unter anderem ein Situationsbericht der VHS Leutkirch und die Anpassung der Badeordnung im Hinblick auf die Nutzung der Schwimmbecken für Schwimmkurse. Die Sitzung wird von Bürgermeisterin Christina Schnitzker geleitet. Nachstehend die vollständige Tagesordnung:
Rettungswagen brachte die Frau in eine Klinik

Autofahrerin prallt gegen Baum

Aitrach – Schwere Verletzungen hat eine 83-jährige VW-Fahrerin bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag gegen 11.45 Uhr auf der K 7929 erlitten.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Leutkirch – “Ich verstehe das nicht.” Stadrätin Brigitte Schuler-Kuon von den Unabhängigen (DU) war am Montagabend, 1…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach