Skip to main content
Aus dem Geneinderat

Wasser- und Abwasser-Gebühren steigen – Im Landesvergleich immer noch günstig



Leutkirch – Wie auf einer Insel? Für Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle war 2023 „ein sehr gutes Jahr“. Diese Stimmung zeigte sich am Montagabend bei der letzten Gemeinderatssitzung 2023. Applaus für den OB. Mehr noch: Zu allen Beschlüssen, die der Rat im Verwaltungsgebäude am Gänsbühl fasste, entschieden sich die Ratsmitglieder einstimmig. Auch diejenigen Regelungen, die der Bürgerschaft im kommenden Jahr mehr Geld für Trinkwasser und Abwasser abverlangen.  Oberbürgermeister Henle fand zwar das „Ergebnis nicht schön“, erinnerte aber an gestiegene Kosten. Zum Beispiel für Erdgas, Erdöl und mehr Personal. Unterm Strich befinde sich, wer in Leutkirch lebe, auf einer „Insel der Seligen“.

Schmutzwassergebühr-Gebühr unter dem Landesdurchschnitt

„Wir bleiben auf niedrigem Gebühren-Niveau“, betonte Julia Hengge von der Stadtkämmerei. Im Landesdurchschnitt liege die Schmutzwassergebühr bei 2,11 Euro je Kubikmeter. In Leutkirch befinde sie sich auch 2024 mit 1,48 Euro „deutlich unter dem Landesdurchschnitt“ (die Leutkircher Gebühr beträgt 2025: 1,59 €/Kubikmeter). Selbst im Zeitvergleich schneide die Große Kreisstadt milde ab: Die Gebühren kämen 2024 „günstiger als vor 20 Jahren“. Angetrieben würden die steigenden Preise jetzt durch die Kosten für Erdgas, Erdöl und Strom.  Aber auch wegen mehr Personal.

ANZEIGE

Entsprechende Fachleute zu finden, sei gar nicht so einfach. So berichtete es Tiefbauamtsleiter Robert Rühfel. Denn: „Ich kann da nicht um 16.00 Uhr Feierabend machen.“ Ja, selbst am Wochenende müssten die Beschäftigten der Wasserversorgung Notdienste übernehmen. Leutkirch unterhalte mit 440 Kilometer Leitungen den „größten Wasserversorger im Kreis” – noch vor den Technischen Werken Schussental (TWS) in Ravensburg und Weingarten.

218 Ortschaften werden mit Wasser versorgt

Das Leutkircher Wasser-Verteil-Netz versorge in der Großen Kreisstadt „218 Ortschaften mit eigenem Namen“.  Daher bewertet der Oberbürgermeister das heimische Trinkwasser-Leitungsnetz als „eigentlich ein Wunder“. Es funktioniere dank reichlichem Wasser-Dargebot und dank gutem Personal, stellte CDU-Fraktionsvorsitzender Waldemar Westermayer fest. Sein Fraktionskollege, der Herlazhofer Ortsvorsteher Alois Peter, legte trotzdem den Finger in die Wunde. Denn die Wassergebühren werden erhöht: Sie steigen von aktuell 93 Cent pro Kubikmeter (das sind 1000 Liter) auf 1,24 € / Kubikmeter im Jahre 2024. Zum Vergleich: Im Landesdurchschnitt lag die Trinkwassergebühr 2023 bei 2,28 Euro (jeweils netto). Zu den höheren Leutkircher Wassergebühren 2024 fragte Peter: „Wie erkläre ich das einem Landwirt, der jetzt 1000 Euro mehr bezahlt und dann im gleichen Jahr drei Wasserrohrbrüche erlebt?” Peters Forderung: „Da muss wirklich `was gemacht werden.”

ANZEIGE

Gottfried Härle vom “Bürgerforum” (BF) räumte ein, dass womöglich während der vergangenen Jahre nicht genug für das Wasserleitungsnetz gemacht worden sei. Dabei handle es sich bei diesen Rohren um „eine wichtige Infrastruktur“. OB Henle legte nach: „Die wichtigste Infrastruktur.“ Deshalb habe die Stadtverwaltung 2022/2023 auch viel unternommen, um die Pumpen selbst bei einem Stromausfall („Blackout“) am Laufen zu halten.

Julia Hengge von der Stadtkämmerei erläuterte die Beschlussvorlage der Stadtverwaltung. Dort stehen die Basisdaten für die Herleitung der Schmutzwasser-Gebühr von 1,48 € pro Kubikmeter. Diese setzt sich zusammen aus der „Schmutzwassergebühr Kanalisation“, die 2024 mit 55 Cent pro Kubikmeter veranschlagt wird (2025: 66 Cent/Kubikmeter), und der „Schmutzwassergebühr Kläranlage“, die in den Jahren 2024 und 2025 unverändert mit 93 Cent pro Kubikmeter Abwasser in die Kalkulation eingeht. Mengenmäßig wird die Gebühr für Schmutzwasser von der Menge des gelieferten Frischwassers abgeleitet.

Regenwasser

Anders berechnet wird das von den Häusern abgehende Regenwasser: Die „Niederschlagswassergebühr“ kommt sowohl 2024 als auch 2025 auf 39 Cent je Quadratmeter versiegelter Fläche.

Gruben und Kleinkläranlagen

Für das, was aus dezentral „geschlossenen Gruben“ abgepumpt werden müsse, werden 2024 und 2025 31,08 Euro pro Kubikmeter abgeholter Schmutzwassermenge berechnet.

Ein Kubikmeter „Abfuhrgut“ (Klärschlamm) aus dezentralen Kleinkläranlagen kostet 77,77 Euro.

Weitere Berichte zur Gemeinderatssitzung folgen




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Heute

Leutkirch lädt zum Fastenmarkt

Leutkirch – Am heutigen Montag, 4. März, findet der traditionelle Fastenmarkt statt. Eine Vielzahl von Markttreibenden, die teilweise seit vielen Jahren mit ihren Waren nach Leutkirch kommen, haben sich erneut auf die zur Verfügung stehenden Verkaufsplätze beworben.
Heute

Es geht um den Haushalt für 2024, das Freibad und Kita-Gebühren

Leutkirch (dbsz) – Der Gemeinderat der Großen Kreisstadt Leutkirch kommt am heutigen Montag, 4. März, um 18.00 Uhr im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes Gänsbühl zu einer öffentlichen Sitzung zusammen. Nachstehend die Tagesordmung:
19.00 Uhr, Bocksaal

Jahreshauptversammlung der vhs am 10. April

Leutkirch – Am 10. April versammelt sich der Trägerverein der Volkshochschule Leutkirch (vhs) im Bocksaal zur Jahreshauptversammlung. Sie beginnt um 19.00 Uhr.
Vorstandsvorsitzende der Elisabeth-Stiftung

Andrea Thiele spricht über die Herausforderungen in der Pflege für unsere Gesellschaft

Hauerz – Eine hochkarätige Pflege-Expertin kommt nach Hauerz: Andrea Thiele, Vorstandssprecherin der St. Elisabeth-Stiftung, spricht am morgigen Dienstag, 5. März, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus in Hauerz zum Thema “Die Herausforderungen in der Pflege für unsere Gesellschaft”.
5. März

Jugendmusikschule lädt zu Kammermusikforum

Leutkirch – Am morgigen Dienstag, 5. März, findet um 19.00 Uhr in der Festhalle Leutkirch das diesjährige Kammermusikforum der Jugendmusikschule (JMS) statt. Es musizieren Schülerinnen und Schüler der JMS Württembergisches Allgäu.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Aufgspielt wird: Wirtshausmusikanten pendeln zwischen Seibranz, Dietmanns und Unterschwarzach

Die „Wacht am Rhein“ in Seibranz wird zur „Kleinen Kneipe in unserer Straße“

Seibranz / Dietmanns / Unterschwarzach – Das beliebte Wurzacher Wirtshaus-Musizieren hat am 1. März wieder Freunde traditioneller Musik in Scharen angezogen. In drei Wirtschaften rund um Bad Wurzach – in der „Wacht am Rhein“ in Seibranz, im „Hirsch“ in Unterschwarzach und im „Waldhorn“ in Dietmanns – traten drei verschiedene Formationen im Wechsel auf. Alle drei Wirtschaften waren rappelvoll und es herrschte beste Stimmung; die Leute, die zumeist jedes Jahr dabei sind, haben begeistert mitgem…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 3. März 2024
Leserbrief

Die WEA vor der Haustür

Zum Widerstand gegen Windkraft in Oberschwaben und im Allgäu
von Walter Hudler
veröffentlicht am 29. Februar 2024
Am 17. März verkaufsoffener Sonntag in Bad Wurzach

Diesjähriger Fit-Fun-Shopping Tag wartet mit einigen Neuerungen auf

Bad Wurzach – Für den diesjährigen Fit-Fun-Shopping-Tag mit verkaufsoffenem Sonntag – wird am 17. März abgehalten – haben sich Johanne Gaipl und Albertine Schoeters als Organisationsverantwortwortliche seitens der Bad Wurzach-Info gemeinsam mit dem HGV wieder einige Neuerungen einfallen lassen, die sie bei einem Pressegespräch gemeinsam mit HGV-Vorstandsmitglied Klaus Michelberger vorstellten.
Leserbrief

Türme statt Bäume – das ist kein Naturschutz

Zum Leserbrief von Walter Hudler, veröffentlicht in der Bildschirmzeitung am 29. Februar und zum Artikel von Bernd Treffler in der „Schwäbischen Zeitung“ („Naturschützer attackiert Windkraftgegner“; SZ Leutkirch vom 26. Februar)
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 29. Februar 2024
Extremradsportler Daniel Steinhauser

Der Wille kann Berge versetzen

Bad Waldsee – Daniel Steinhauser ist einer, der die Herausforderung liebt. Der an Grenzen geht. Der sich auspowert bis zum Geht-nicht-mehr. Unvergessen ist seine Grabener-Höhe-Challenge: 96-mal ist er im Sommer 2020 Bad Waldsees Hausberg hochgeradelt. Binnen 24 Stunden. Am 1. März sprach der Extrem-Radsportler in der Stadthalle Bad Waldsee über seine Ziele. Über seinen Vorstoß in den Kreis der weltbesten Ultra-Cyclisten. Und darüber, wie er sich in der dünnen Luft der Besten behaupten möchte.

TOP-THEMEN

Leutkirch
Bad Waldsee – Daniel Steinhauser ist einer, der die Herausforderung liebt. Der an Grenzen geht. Der sich auspowert bi…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner