Skip to main content
Kandidatenvorstellung zur Oberbürgermeisterwahl

Von guten Ideen bis Vertrauen nach 16 Amtsjahren 



Foto: Julian Aicher
Exakte Zeitmessung: Eine überdimensionale digitale Uhr zeigte die Redezeit der Kandidaten an.

Leutkirch – Mittwochabend, 5. Juni, kurz nach 19.00 Uhr. In der Festhalle Leutkirch sind „Plätze hier vorne noch zu haben“, sagt Bürgermeisterin Christina Schnitzler. In der Tat: Der Saal ist nicht voll. OB Hans-Jörg Henle und Herausforderer Franz Josef Natterer-Babych aus Kempten lassen bei der offiziellen Kandidatenvorsrellung erkennen:  Es gibt am kommenden Sonntag durchaus eine Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Persönlichkeiten. Etwa zwischen einem, der seine „guten Ideen” schildert (Natterer-Babych) und einem, der nach 16 Amtsjahren Leutkirch „gut gerüstet” für anstehende Aufgaben sieht. Auch deshalb könne sich Leutkirch als „Mitmachstadt“ weiter entwickeln.

Nach einführenden Worten von Bürgermeisterin Christina Schnitzler leitet Kulturbeauftragter und Volkshochschulleiter Karl-Anton Maucher die Veranstaltung. Jeder der beiden Bewerber bekommt 15 Minuten Zeit, sich vorzustellen. Danach 20 Minuten Fragerunde aus dem Saalpublikum. Während der eine Bewerber in der Festhalle spricht, muss der andere in der Künstlergarderobe warten. Als erster ist Kandidat Franz Josef Natterer Babych aus Kempten dran. 

Offen für Neues. „Das hätte ich vor drei, vier Monate auch nicht gedacht.” Der Kemptener Ingenieur, Stadtrat und Leutkircher OB-Kandidat Franz Josef Natter-Babych (Bild), 49 Jahre alt, aufgewachsen in Legau auf einem Bauernhof, Lehre im Metallbereich, berufliche Auslandsaufenthalte, Studium an der Technischen Universität München, heute Lehrender in Kempten, lobt Leutkirch als „sehr offen, sehr neugierig, sehr freundlich“. 

Franz Josef Natter-Babych spricht. Im Hintergrund Moderator Karl-Anton Maucher. Foto: Julian Aicher

Natterer-Babych stellt sich dem Publikum frei stehend als Mann der Ideen vor. „Ich finde, atypisch zu sein, ist nicht verkehrt”, bekennt Natterer-Babych. Und nennt dann mehrere Ideen. Zum Beispiel die Gründung einer städtischen Wohnungsbaugenossenschaft. Diese brauche dann nicht nur Gebäude zu errichten, sondern könne sich auch „Innenstadtimmobilien aneignen”, um dort die Entwicklung mit zu steuern.  Die Kernstadt möchte er autofrei sehen. Denn: „Das kann mehr Leute in die Innnenstadt bringen als mit Autos.” Natterer-Babych lobt die Vereinskultur in der Nibelstadt. Im alten Feuerwehrhaus würde er gerne ein Medizinisches Versorgungs-Zentrum (MVZ) einrichten, wenn dort die Feuerwehr ausgezogen sei. 

Der Amtsinhaber. Oberbürgermeister Hans Jörg Henle stellt sich ans Rednerpult (Bild) und zeigt sich als einen, der erfahren anpackt. Ihm sei eigentlich gar keine Zeit geblieben, eine geschliffene Rede vorzubereiten. Denn er habe sich bis vor zwei Stunden im Einsatz gegen das Hochwasser befunden. Henle: „Ich habe gar nicht gewusst, dass man mehrere Nächte mit so wenig Schlaf auskommen kann.” Wenn Hochwasser-Gefahr im Verzug sei, müsse notfalls ein Bagger einen Notdamm auch in geschütztes Gebiet bauen, statt aufgeschüttet in Handarbeit von 200 Feuerwehrleuten, wirft er den Blick nach vorn.

Hans-Jörg Henle bei der Kandidatenvorstellung am Mittwoch (5.6.). Foto: Julian Aicher

Henle ist seit seinem Amtsantritt vor 16 Jahren „vom großen ehrenamtlichen Engagement” vieler in Leutkirch begeistert. Diese Flächengemeinde wolle er als „Mitmachstadt” weiter führen. In seiner Amtszeit habe sich die Zahl der Arbeitsplätze um 50 Prozent gesteigert. Das Steueraufkommen für die städtischen Kassen sei verdreifacht worden. So stehe Leutkirch „gut gerüstet“ da. Die Rücklagen seien gut dotiert, man habe 70 Millionen Euro auf der hohen Kante. Dabei erweise sich die Nibelstadt als markantes Reiseziel. Waren’s zu Henles Amtsbeginn 35.000 Übernachtungen pro Jahr, sei diese Zahl auf gut 1,4 Millionen Übernachtungen gestiegen. Im Sommer werde voraussichtlich ein Bähnchen vom Center-Parcs in die Kernstadt fahren. Leutkirch verfüge über so viele neue Sozialbauwohnungen wie seit Jahrzehnten nicht mehr.   

Hans Jörg Henle tritt als einer auf, der „nicht erst drei Jahre Einarbeitungszeit” brauche, sondern der anpackt. Gerade jetzt – in Hochwasserzeiten. Woher viele Nöte kommen, beklagt er mit der Feststellung, „dass wir mit der Bürokratie alles lähmen”. Deshalb betont er: „Wenn von Brüssel oder Stuttgart was kommt – da bin ich vorsichtig”. Deshalb sieht er auch das geplante Biosphärengebiet der Stuttgarter Landesregierung als “komplett falsch aufgezogen”. Mit 20 Bürokratie-Beschäftigten, die magere 200.000 Euro verwalten sollen. Da sei es doch besser, auf örtlich Bewährtes zu setzen. Und deshalb betont Henle: “Ich freue mich, wenn Sie mir ihr Vertrauen geben.” 
Text / Fotos: Julian Aicher




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Wegen Schlechtwetter-Prognose

Serenadenkonzert wird auf Sonntag verschoben

Bad Wurzach – Das für heute (22.6.) angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wir wegen des schlechten Wetters auf den morgigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle um 16.25 Uhr mit.
Leitwort: “Das Jahr steht auf der Höhe”

Heute mit Michael Maier durch den Stadtwald pilgern

Leutkirch – Am 22. Juni bietet Pastoralreferent Michael Maier eine Wandertour von rund 14 Kilometern im Stadtwald von Leutkirch über die Balterazhofener Höhe und die Waldkapelle nach Ottmannshofen an.
„Leutkircher Sommerjazz“ am Mittwoch, 26. Juni

Manfred Junker Organ Trio im Museumshof

Leutkirch – Zum Auftakt der Konzertreihe „Leutkircher Sommerjazz“ am Mittwoch, 26. Juni, gastiert das Manfred Junker Organ Trio im Museum im Bock am Gänsbühl (je nach Wetter im Hof oder Bocksaal). Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass und Abendkasse eine Stunde früher. Es gilt die freie Platzwahl. Karten im Vorverkauf gibt es in der Touristinfo und online unter www.reservix.de.
Gemeinderatssitzung am 1. Juli

Es geht unter anderem um die VHS und das Freibad

Leutkirch – Der Gemeinderat der Großen Kreisstadt Leutkirch versammelt sich am 1. Juli in öffentlicher Sitzung (18.00 Uhr, Verwaltungsgebäude Gänsbühl, Sitzungssaal). Aut der Tagesordnung stehen unter anderem ein Situationsbericht der VHS Leutkirch und die Anpassung der Badeordnung im Hinblick auf die Nutzung der Schwimmbecken für Schwimmkurse. Die Sitzung wird von Bürgermeisterin Christina Schnitzker geleitet. Nachstehend die vollständige Tagesordnung:
Rettungswagen brachte die Frau in eine Klinik

Autofahrerin prallt gegen Baum

Aitrach – Schwere Verletzungen hat eine 83-jährige VW-Fahrerin bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag gegen 11.45 Uhr auf der K 7929 erlitten.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:

TOP-THEMEN

Leutkirch
Bad Wurzach – Das für heute (22.6.) angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wir wegen des sc…
Leutkirch – “Ich verstehe das nicht.” Stadrätin Brigitte Schuler-Kuon von den Unabhängigen (DU) war am Montagabend, 1…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach