Skip to main content
Raum Hofs hat seit 16.16 Uhr wieder Internet

Sechs Tage ohne Netz



Leutkirch-Hofs – Kein Telefon, keine eMails, keine Filme, kein Internet. Spürbare Umsatzverluste für örtliche Betriebe. Lebensgefahr dank nicht möglicher ärztlicher Nothilfe. Von Samstagabend, 16. Dezember, bis Freitag, 22. Dezember, 16.16 Uhr waren in den Bereichen Ausnang, Hofs, Raggen, Reischach, Bergs, Bimmlings, Rotis und anderen Orten rund ums Hofser Achtal die Internet-Leitungen tot. Bei einer mehr oder minder spontanen Bürger-Information am Donnerstagabend (21.12.) im “Florianstüble” der Hofs-Ausnanger Feuerwehr verlas Hofs’ Ortsvorsteher Franz Dietrich eine eMail der zuständigen Deutschen Glasfaser, wonach die “Großstörung” am Sendeturm Wiggensbach am Freitag, 22. Dezember, repariert werde – wenn der Sturm dies erlaube. In der Tat: Um 16.16 Uhr hat Diana Stiebe vom Netzbetreiber Deutsche Gasfaser mitgeteilt, dass das Netz wieder funktioniert.

“Meine Familie kotzt wegen der Abgeschiedenheit ab.” Was ein Bürger aus Leutkirch-Bergs der “Bildschirmzeitung” mit derben Worten mitteilte, gibt ziemlich deutlich die Stimmung zwischen Ausnang und Rotis seit Samstagabend, 16. Dezember, wieder. Fast eine Woche kein Netz! “Wir sind es ja eigentlich schon fast gewohnt, dass mal alles einen oder einen halben Tag ausfällt – aber so lange: das war noch nie”, meinte ein Besucher der Bürgerinformation. Viel Lob dabei für Ortsvorsteher Franz Dietrich. Er habe die vergangenen Tage “stundenlang” versucht, für seine Bürgerschaft das Beste rauszuholen. Und dabei sogar Leute bei der Deutschen Glasfaser erreicht.

ANZEIGE

Umsatzverluste

Schnell, klar, verlässlich. Der Ausnang-Rotiser Bauunternehmer Andreas Schädle genießt in seiner Umgebung einen guten Ruf. Der Mann mit den dicken Oberarmen ist flott unterwegs. Lange Arbeitstage. Gerade gegen Jahresende. Da freut es den modernen Unternehmer, wenn er via Mobiltelefon raschen Zahlungsverkehr betreiben kann. Manche Skonto-Zahlung mit 3 % bedeute bei einem Überweisungsbetrag von zum Beispiel 100.000 Euro schon mal 3.000 Euro Einsparung. “Das fällt grad alles weg”. beschwert sich Schädle.  Andere Unternehmer und Selbständige aus dem Hofser Achtal schildern ähnliches. 2014, als ein Südwestrundfunk-Fernseh-Team schon einmal zum Thema Funkloch in Ausnang nachforschte, sagte Eduard Echteler, der Wirt der “Oberen Mühle”: “Das bedeutet für mich am Tag 800 Euro Umsatzverlust – weil die Gäste keine Tische vorbestellen können.”  

Arzt spricht von tödlichem Risiko

“Tote” Leitungen. Darunter leidet das Hofser Achtal samt Umgebung seit Jahren immer wieder. Nur bisher kaum so heftig wie jetzt – seit 16. Dezember. Also fast eine Woche (Stand:22. 12.). “Tote Leitungen” – das kann durchaus mal zu toten Leuten führen. So zumindest der Bericht des Ausnanger Arztes Stefan Dannecker. Vor einigen Jahren sei beinahe mal ein Verletzter gestorben, weil die Notfallmeldung nicht rechtzeitig rauskonnte. Dazu Dannecker am Freitagvormittag, 22. Dezember, gegenüber der “Bildschirmzeitung”: “Die Gefahr, das sowas passiert, besteht auch heute.” Denn: “Du kannst keinen Notruf absetzen.” Daher hülfen im Fall der Fälle nur “drei Stoßgebete”. Dass die Netzausfälle ihm als Arzt vor Ort rund 20.000 Euro Umsatzverlust gebracht haben, erwähnt der Mediziner nur am Rande.

ANZEIGE

Verzweifelte Stimmen im Floriansstüble

Und die Lösung? Bei der Bürgerinformation am Donnerstagabend im “Florianstüble” lassen sich verzweifelte Stimmen hören. “Die machen ja doch, was sie wollen.” Doch damit möchte sich Ortsvorsteher Franz Dietrich nicht zufriedengeben. “Stundenlang” habe er die vergangenen Tage telefoniert (Dietrich arbeitet außerhalb des “Inexio”-“Deutsche-Glasfaser”-Versorgungssystems). Es müsse alles versucht werden, herauszufinden, “wie wir von dem Problem loskommen”. Einerseits habe die Große Kreisstadt Leutkirch Ausnang bereits als einen der ersten “Cluster” festgelegt, in dem 2024 neue Glasfaserkabel mit Millionen-Aufwand verlegt werden sollen, andererseits sei von ihm, Dietrich, mit der Deutschen Telekom wegen eines Mobilfunk-Sendemasts in Richtung des Anwesens Krug gesprochen worden. Unter besten Bedingungen könne dieser in zwei (bis drei?) Jahren funktionieren. Voraussetzung: Niemand erhebt die Stimme dagegen. Bisher kenne er keinen Protest gegen einen Mobilfunkturm im Bereich der Ortsverwaltung Hofs; Dietrich berichtete am Donnerstagabend, er habe auch schon den CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Axel Müller (Ravensburg) informiert. Von diesem sei sofort bei der Deutschen Glasfaser nachgehakt worden.
Julian Aicher

Transparenzhinweis
Bildschirmzeitungs-Reporter Julian Aicher, wohnhaft in der Rotismühle, weiß aus eigener leidvoller Erfahrung, was Internet-Netzausfälle bedeuten. So zuletzt, als er einen Bericht über die jüngste Sitzung des Kißlegger Gemeinderates an die Redaktionsleitung senden woilte. Vergebens. Kurzerhand fuhr Aicher mit Stick zur Redaktionsleitung nach Bad Wurzach, wo der Text händisch in den dortigen Computer hineinpraktiziert wurde.




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Stadtmeisterschaft im Preisschafkopfen

Rudi Ferner, Roland Frisch und Thomas Sprinkart sahnten die Preise ab

Urlau – Der Soldaten- und Kameradschaftsverein Urlau e.V. hatte am Samstag, 24. Februar, in der Dorfhalle Urlau zur 39. Offenen Stadtmeisterschaft im Preisschafkopfen eingeladen. Es wurden 27 Partien ausgerichtet und damit waren 108 Teilnehmer aus Stadt und Umland mit Begeisterung dabei.
Blick hinter die Kulissen der Stadtverwaltung

Schüler der Don-Bosco-Schule besuchten den Oberbürgermeister

Leutkirch – Schüler der Klassen 6 und 7 der Leutkircher Don-Bosco-Schule besuchten Oberbürgermeister Henle und blickten hinter die Kulissen der Stadtverwaltung.
Kino

Das Programm im Centraltheater Leutkirch

Leutkirch – Folgende Filme werden vom 29. Februar bis einschließlich 3. März im Centraltheater Leutkirch gezeigt:
20.00 Uhr, Rathaus

Aichstettens Gemeinderat tagt am 6. März

Aichstetten – Am Mittwoch, 6. März, kommt der Gemeinderat von Aichstetten zu einer öffentlichen Sitzung zusammen (20.00 Uhr, Sitzungssaal des Rathauses, Bachstraße 2). Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:
Begegnung

Brezelfrühstück mit dem Helferkreis Asyl

Leutkirch – Im Rahmen des Projekts „Herzenswärme“ wurde zusammen mit dem Helferkreis Asyl ein Brezelfrühstück organisiert. Etwa 40 Interessierte aus und um Leutkirch trafen sich in der Evangelischen Dreifaltigkeitskirche, um die Geschichten zweier Frauen aus der Ukraine und aus Kamerun zu hören.

MEISTGELESEN

Leutkirch
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Fachvorträge und buntes Programm in der Gemeindehalle Wolfegg

Schülerabend der Ravensburger Fachschule für Landwirtschaft mit beeindruckendem Programm

Kreis Ravensburg – Am 26. Januar lud die Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg zum traditionellen Schülerabend ein. In diesem Jahr folgten etwa 330 Gäste der Einladung in die Gemeindehalle Wolfegg, um sich zu informieren und gemeinsam zu feiern.
Leserbrief

Das Armutszeugnis der Abgeordneten Lucha und Krebs

Zur Pressemitteilung der grünen Abgeordneten Krebs und Lucha zum Ausbau der Photovoltaik im Landkreis Ravensburg
von max scharpf und julian aicher
veröffentlicht am 24. Februar 2024
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Leutkirch – Die Stadt Leutkirch startet mit einem neuen Imagefilm in das touristische Jahr 2024. Die Premiere für die…
Baden-Württemberg – Der Bund hat im Rahmen der Verkehrsministerkonferenz (VMK) zugesagt, dass die im Jahr 2023 zur Ve…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner