Skip to main content
Neujahrsempfang

Regierungspräsident Tappeser übergab Urkunde zur Prädikatisierung Leutkirchs als Erholungsort



Foto: Julian Aicher
Regierungspräsident Klaus Tappeser war eigens nach Leutkirch gekommen, um die Urkunde zur Prädikatisierung Leutkirchs als Erholungsort zu übergeben. Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle und seine Mitarbeiterinnen Daniela Sottsas (Touristinfo Leutkirch) und Julia Panzram (Leiterin der Touristinfo Leutkirch) nehmen die Urkunde in Empfang.

Leutkirch – Von 35.000 auf 1.420.000 – so stark stieg die Zahl jährlicher Gäste-Übernachtungen in Leutkirch zwischen 2008 und 2023. Also um das 40-fache. Damit weist die Große Kreisstadt einen ähnlich starken Besuchsstrom auf wie etwa Oberstdorf. “Wir sind jetzt staatlich anerkannter Erholungsort”, sagte Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle beim Neujahrsempfang am Freitagabend in der vollbesetzten Festhalle. Die Urkunde zur Prädikatisierung brachte Regierungspräsident Klaus Tappeser persönlich aus Tübingen mit.

Rekorde über Rekorde. Allein bei den beachtlichen Erfolgen im Fremdenverkehr – wozu ganz stark der Ferienpark Center Parcs beiträgt – mochte sich das Stadtoberhaupt beim Neujahrempfang nicht aufhalten. Zu Beginn jenes Jahres, in dem Henle wieder als Oberbürgermeister zur Wahl antritt, konnte er weitere positive Zahlen nennen.

Mehr als 24.000 Einwohner

So trugen die 232 Neugeborenen, die 2023 als Leutkircher zur Welt gekommen sind, mit  dazu bei, dass “wir die 24.000er-Marke überschritten haben”. Henle weiter: “Wir haben eine starke Wirtschaft.” Diese sorge für inzwischen mehr als 10.000 Arbeitsplätze in Leutkirch – und für reichlich Gewerbesteuer. 2022 immerhin 25 Millionen Euro.

1033 Kindergartenplätze

“Wir sind gut vorangekommen”, betonte Henle. Das zeige sich etwa an mehreren neuen Kindergarten-Bauten und -Gruppen.  Sie bieten jetzt 1033 Plätze – statt 810 im Jahr 2008. Erfolge sind auch erkennbar zum Beispiel an 182 neuen Mietwohnungen in den “Storchengärten”. Oder auch an einem bereits ausgebuchten Gewerbegebiet. Oder auch an der gut besuchten Schlittschuhbahn am Kornhaus, an Fernwärmeleitungen. Oder, oder, oder.

“Das ist nicht unsere Baustelle”

Angesichts solch überwundener Hürden wirkte es fast heiter, als der Sängerkreis anstimmte: “Über sieben Brücken musst Du gehen.” Aber für den größte Brücken-Sanierungsfall in Leutkirch sei die Stadt gar nicht zuständig. “Das ist eine Landesbaustelle”, erklärte Henle. Und wies auf Klaus Tappeser: “Den können Sie darauf ansprechen.” Der Regierungspräsident war 50 Jahre nach Ernennung Leutkirchs zur “Großen Kreisstadt” persönlich in die Nibelstadt gekommen.

“Die Stadt Leutkirch kann sich glücklich schätzen”, betonte Tappeser am Freitagabend in der Festhalle. Denn das, was die vielen Gäste hierher – in den “Erholungsort” Leutkirch – locken würde, könnten auch die Einheimischen nutzen. Etwa Radwege. Dickes Lob von Tappeser vor allem für einen im Saal: Hans-Jörg Henle. Dieser habe um das Prädikat “gekämpft”, lobte der Regierungspräsident – und ergänzte über den OB: “Er hat es geschafft, die Stadt und die Umgebung mit einzubeziehen.” Tappeser: “Ich gratuliere.” Sprach’s – und überreichte Hans-Jörg Henle die Urkunde, die Leutkirch als “Erholungsort” einstuft. Das bedeutet: Viel mehr staatliches Geld für Fremdenverkehrsmaßnahmen in Leutkirch. Damit die Bürgerschaft sich noch mehr an den Gästen freuen könne, die Tappeser hier so freundlich empfangen sieht.

Neuer Schwung also – gut hörbar beim “Radetzkymasch”, den die Stadtkapelle zum Schluss intonierte. Samt rhythmischen Mitklatschen aus dem Saal.
Text und Fotos: Julian Aicher

Die Stadtkapelle unter der Leitung von Emma Geser.

Der Sangerkranz unter der Leitung von Anne-Regine Sieber.

Chordirigentin Anne-Regine Sieber leitet das Saalständchen für die Geburtstagskinder.

Die Festhalle war beim Neujahrsempfang der Stadt Leutkirch voll besetzt.




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Fotoclub Leutkirch-Kißlegg

Ausstellungen im Neuen Schloss Kißlegg

Kißlegg – 15. Ausstellung „Foto-Augen-Blicke“ des Fotoclubs Kißlegg-Leutkirch und gleichzeitig 30 Jahre im Neuen Schloss in Kißlegg. Vernissage ist am Sonntag, 25. Februar, um 11.15 Uhr.
Jugendgemeinderat Leutkirch 

Von Berlin bis Börlas

Leutkirch – Am Montagabend (19.2.) tagte der Jugendgemeinderat Leutkirch im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl. Die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet – sowohl zur geplanten Teilnahme am Klimastreik als auch zur 72-Stunden-Aktion für öffentliche Grillplätze; auch wurde Nachrückerin Amelie Weilandt in der Bildschirmzeitung kurz vorgestellt. Hier nun weitere Tagesordnungspunkte des Jugendgemeinderats. Dabei ging es unter anderem um ein Hüttenwochenende in Börlas und eine Fahr…
72-Stunden-Aktion im April

Jugendgemeinderat unterstützt KJG beim Bau von Grillstellen hinter den Tennisplätzen

Leutkirch – Ein offener Freiland-Treffpunkt für junge Leute. Mit Grillplätzen. Ihn wollen vom 18. bis 21. April rund 25 Heranwachsende nahe der Tennisplätze errichten. Der Jugendgemeinderat Leutkirch unterstützt diese 72-Stunden-Aktion der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) Leutkirch. Darüber sprach der Jugendgemeinderat am Montagabend (19.2.) im Sitzungsaal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl.
15 Mitglieder hat der JGR

Amelie Weilandt in den Jugendgemeinderat nachgerückt

Leutkirch – Amelie Weilandt heißt das neue Mitglied im Jugendgemeinderat Leutkirch (JGR). In der Jugendgemeinderats-Sitzung am Montagabend (19. 2.) im Saal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl wurde sie verpflichtet. Sie rückt nach für Romeo Amann, der wegen seiner Ausbildung aus Leutkirch weggezogen ist. Gewählt worden war Amelie Weilandt bei der Jugendgemeinderatswahl 2022 auf Patz 16. Der Jugendgemeinderat Leutkirch hat 15 Mitglieder, sie war also die erste Nachrückerin. Nachstehend ein…

MEISTGELESEN

Leutkirch
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

TOP-THEMEN

Leutkirch
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Leutkirch – Die Stadt Leutkirch startet mit einem neuen Imagefilm in das touristische Jahr 2024. Die Premiere für die…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner