Skip to main content
ANZEIGE
Von der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Markus Eibner hat den Sprung geschafft



Markus Eibner (Bildmitte mit blauem Kapuzen-Sweatshirt) wird zu seinem Wechsel auf den ersten Arbeitsmarkt von seinen Arbeitskolleginnen und -kollegen beglückwünscht.

Leutkirch – Nicht viele schaffen ihn – den Wechsel von einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) auf den ersten Arbeitsmarkt. Markus Eibner ist dies gelungen. Er verlässt die Leutkircher Werkstatt der Liebenauer Arbeitswelten, um bei der Firma Fackler Paletten ein reguläres Beschäftigungsverhältnis aufzunehmen.

Als Markus Eibner 2018 im Berufsbildungsbereich der Stiftung Liebenau in Leutkirch begann, war schnell klar, dass Holz sein Element war. Albrecht Klein, der von Anfang an sein persönlicher Bildungsbegleiter war, erinnert sich, wie Eigner rasch zu einem guten und wichtigen Mitarbeiter in der WfbM geworden ist und großes Interesse am Umgang mit Werkzeugen und Maschinen hatte.

ANZEIGE

Nötiger Respekt und Durchhaltevermögen

Dabei ließ er es nie am nötigen Respekt vor den verschiedenen Sägen fehlen und wagte sich Schritt für Schritt an immer größere Geräte heran. Im beschützen Raum der Werkstatt lernte er das praktische Rüstzeug für eine Anstellung bei einer Firma außerhalb der WfbM und stellte sein Durchhaltevermögen immer wieder unter Beweis.

Gelungene Weiterentwicklung

Mit der Zeit wurde aber klar, dass für die persönliche Weiterentwicklung von Markus Eibner die Werkstatt nicht mehr ausreicht. „Durch deinen Mut und Ehrgeiz hast du trotz aller Herausforderungen immer wieder deine Grenzen erweitert und neue Ziele erreicht“, so Isabella Burgey-Meinel, die die Gesamtverantwortung der Liebenauer Arbeitswelten trägt, in ihrer Abschiedsrede. Nach dem erfolgreichen Praktikum bei Fackler Paletten, bekam Eibner einen Betriebsintegrierten Arbeitsplatz (BiA), bei dem er vier Tage die Woche in dem Unternehmen arbeitete. Dies war nach gut zwei Jahren dann das Sprungbrett für einen regulären Arbeitsvertrag.

ANZEIGE

Inklusion ist Maximilian Fackler ein Anliegen

Für Geschäftsführer Maximilian Fackler ist es eine Selbstverständlichkeit, in seinem Unternehmen Menschen mit und ohne Behinderungen zu beschäftigen, um so dem Ziel, eine Inklusionsfirma zu sein, ein Schritt näher zu kommen.

Schaffen, nicht trödeln

Andrea Döring von der Ambulanten Arbeitsassistenz der Stiftung Liebenau ist überzeugt, dass sich Markus Eibner gut bei Fackler Paletten integrieren wird, denn sein Credo lautet: „Wir müssen schaffen, nicht trödeln!“ Dank ihrer Unterstützung konnten auch die Eltern davon überzeugt werden, dass der Schritt auf den allgemeinen Arbeitsmarkt, der richtige Weg für ihren Sohn sei.

ANZEIGE

Türen bleiben offen

Falls doch mal etwas schief gehen sollte oder Eibner noch etwas Hilfe braucht, stehen die Türen der WfbM weiterhin immer für ihn offen, so Martin Lutz, Leiter der Liebenauer Werkstätten in Wangen und Leutkirch. „Wir sind alle mächtig stolz auf dich!“ Mit einem großen Fest wurde Markus Eigner anschließend feierlich von seinen Kolleginnen und Kollegen in den neuen Lebensabschnitt verabschiedet.




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Machen Sie mit bei der regionalen Energiewende!

Bürgerbeteiligung am Solarpark Leutkirch-Diepoldshofen

Leutkirch – Seit Jahreswechsel ist die bisher größte Photovoltaik-Freiflächenanlage im Landkreis Ravensburg in Diepoldshofen-Weißenbauren am Netz und kann rund 4500 Privathaushalte mit Ökostrom aus der Region versorgen. Auch die Bürger sollen sich daran beteiligen können. Die LEW BürgerEnergie eG lädt deshalb zu einer Informationsveranstaltung am 27. Juni um 19.30 Uhr im Bürgerhaus Diepoldshofen (BHD ein. Nachstehend der Einladungstext LEW BürgerEnergie eG:
Public Viewing

Deutschland – Schottland am Freitag im Bad Wurzacher Kurhaus

Bad Wurzach (rei) – Fußball in Gemeinschaft schauen – für viele Fans gibt es nichts Schöneres. Fachsimpeln und Biertrinken – das passt. Die Bad Wurzacher Kurhaus-Genossenschaft lädt dazu am morgigen Freitag (14.6.) in den Kursaal ein. Ab 19.30 Uhr stimmt man sich ein auf das Auftakt-Spiel der deutschen Mannschaft gegen Schottland. Warmup heißt das unter passionierten Rudelguckern. Anpfiff in der Münchner Arena ist um 21.00 Uhr. Natürlich ist der Kursaal bewirtet. Unser Reporter Uli Gresser is…
Am 14. Juni

Spanisch-feurige Musik in Härles Brauereihof

Leutkirch – Das aus Leutkirch stammende Gypsy-Rumba-Quartett „De Nada“ gastiert am morgigen Freitag (14. Juni) mit seiner spanisch-feurigen Instrumentalmusik openair im Hof der Brauerei Härle. Gottfried Härle hat uns nachstehenden Ankündigungstext zukommen lassen:
Jazz im Museumshof

Leutkircher Sommerjazz startet mit Manfred Junker am Mittwoch, 26. Juni

Leutkirch –  Je nach Wetterlage unter freiem Himmel im Museumshof oder bei schlechter Witterung im Bocksaal, der Leutkircher Sommerjazz steht für hochkarätige Konzerte und schöne Atmosphäre. Auftakt der Musikreihe, die von der Volkshochschule in Kooperation mit dem Kulturverein Larifari veranstaltet wird, macht das Manfred Junker Organ Trio am Mittwoch, 26. Juni um 19.30 Uhr.
Am Freitag, 21. Juni

Sonnwend-Wanderung der vhs

Leutkirch – Der Obere Stadtwald ist Ziel einer Wanderung der Volkshochschule mit Dipl.-Geograph, Moor- und Gewässerführer Christof Zahalka am Freitag, 21. Juni ab 18.00 Uhr. Vom Treffpunkt am Trimm-Dich-Pfad aus führt die Rundtour durch den Wald hinauf bis auf die Hochebene über Allmishofen und wieder zurück zum Hasenheim.

MEISTGELESEN

Leutkirch
82,8 Prozent für den Amtsinhaber

Klarer Sieg für Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle

Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsinhaber stimmten bei der Oberbürgermeisterwahl am 9. Juni 82,8 Prozent der 11.417 Wähler (18.273 Wahlberechtigte; Wahlbeteiligung: 62,5 Prozent). Henles Herausforderer Franz Josef Natterer-Babych kam auf 16,8 Prozent. 48 Wähler nutzten die freie Zeile zur Eintragung eines anderen Namens. Der 60-jährige Henle geht damit in seine dritte Amtszeit.
Leserbrief

Untragbare Lasten

Zum in der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) am 27. Mai erschienenen Artikel „Kreis rechnet mit über 200 Flüchtlingen pro Monat“, allgemein zur Belastung der Kreise und Gemeinden durch die ungesteuerte Migration Der Mensch gewöhnt sich an Vieles. So ist es auch kein Aufreger mehr, wenn berichtet wird, dass der Kreis Ravensburg auch in Zukunft mit über 200 Flüchtlingen pro Monat rechnen muss. Das entspricht einem jährlichen Zuwachs einer Gemeinde in der Größenordnung von Aichstett…
von Eugen Abler
veröffentlicht am 7. Juni 2024
Public Viewing

Deutschland – Schottland am Freitag im Bad Wurzacher Kurhaus

Bad Wurzach (rei) – Fußball in Gemeinschaft schauen – für viele Fans gibt es nichts Schöneres. Fachsimpeln und Biertrinken – das passt. Die Bad Wurzacher Kurhaus-Genossenschaft lädt dazu am morgigen Freitag (14.6.) in den Kursaal ein. Ab 19.30 Uhr stimmt man sich ein auf das Auftakt-Spiel der deutschen Mannschaft gegen Schottland. Warmup heißt das unter passionierten Rudelguckern. Anpfiff in der Münchner Arena ist um 21.00 Uhr. Natürlich ist der Kursaal bewirtet. Unser Reporter Uli Gresser is…
Offener Brief

Es droht die flächendeckende Industrialisierung

Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorstehenden Ausbau mit Wind- und Solaranlagen informiert zu werden, insbesondere zu dem damit verbundenen Nutzen und den damit verbundenen Eingriffen in unsere Landschaft und Lebensräume.  Hierzu möchte ich Sie am 18. Juni um 19.00 Uhr in die Festhalle in Eintürnenberg einladen, Näheres unter www.diebildschirmzeitung.de/allgaeu-oberschwaben/bad-wurzach/vortraege-zu-windkr…
von Dr. Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 11. Juni 2024
OB Henle gegenüber SWR4: Urlau hat gehalten

Videos vom Wasser

Riedlings-Bauhofen / Urlau (rei) – Leser haben uns kurze Clips zukommen lassen, die die Hochwasser-Problematik an zwei markanten Stellen zeigen: im Bereich Riedlings-Bauhofen und am Hochwasserrückhaltebecken bei Urlau. Gegenüber dem SWR zeigte sich Leutkirchs OB Henle erleichtert darüber, dass das Urlauer Hochwasserschutzsystem dem Jahrhunderthochwasser 2024 standgehalten habe. Dennoch seien weitere Ausbau- und Sicherungsmaßnahmen anzustreben.

TOP-THEMEN

Leutkirch
Bad Wurzach (rei) – Fußball in Gemeinschaft schauen – für viele Fans gibt es nichts Schöneres. Fachsimpeln und Biertr…
Bad Waldsee (rei) – 37,0 Prozent für die CDU, 21,6 Prozent für das Grüne Bürgerforum, 19,7 Prozent für die Freie Wähl…
Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorst…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach