Skip to main content
ANZEIGE
34 Mitglieder aus der Region Leutkirch – Isny – Bad Wurzach

Lions-Club Leutkirch blickt auf erfolgreiches Jahr 2023 zurück



Foto: Ulrich Gresser
Robert Stützle, Waldemar Westermayer, Uwe Heizmann und Manfred Schraag (von links) beim Pressegespräch.

Leutkirch – Robert Stützle, Waldemar Westermayer und Manfred Schraag haben eines gemeinsam: Sie alle waren schon einmal Präsident des Lions-Clubs Leutkirch. Gemeinsam mit dem aktuellen Präsidenten Uwe Heizmann zogen sie bei einem Pressegespräch in Bad Wurzach eine Bilanz über das Jahr 2023.

Der aktuelle Präsident Uwe Heizmann erläuterte zunächst die Clubstrukturen eines Lions-Clubs.

ANZEIGE

93-jähriges Gründungsmitglied

Aktuell hat der 1965 gegründete Club 34 Mitglieder aus der Region Leutkirch, Isny und Bad Wurzach, darunter ein Gründungsmitglied, das mit 93 Jahren sich immer noch aktiv bei den monatlichen Clubtreffen einbringt. Der Club sieht seine Aufgabe darin, Aktivitäten („Activities“) durchzuführen, um damit Geld zu generieren, mit dem verschiedene soziale Projekte („Charities“) durchgeführt werden können.

Der legendäre Lions-Flohmarkt

Die großen Projekte im vergangenen Jahr waren der große Flohmarkt im Juni im Hasenheim in Leutkirch, eine der Haupteinnahmequellen seit mehr als 25 Jahren, und der Adventskalender. Der Flohmarkt, der Kultstatus genießt, wird in diesem Jahr erst am 14./15. September stattfinden. Der Grund ist die schlechte Lüftungssituation der Lokalität, was im Hochsommer durchaus zum Problem werden kann.

ANZEIGE

Die Berlin-Reise

Das zweite Projekt, um Geld zu sammeln, ist seit einigen Jahren der Verkauf des Adventskalenders, der von den von Geschäftsleuten aus der Region gestifteten Preisen lebt. Einen besonders attraktiven Preis steuert dabei Waldemar Westermayer bei; der Vorgänger des aktuellen Präsidenten (wie alle Lions-Präsidenten auf ein Jahr gewählt) war bekanntlich für einige Jahre Mitglied des Deutschen Bundestages gewesen und hat aus dieser Zeit noch ein gutes Verhältnis zu seinen Abgeordneten-Kollegen, die ihm gerne immer noch als Hauptpreis eine Reise in die Bundeshauptstadt zum Besuch des Bundestages spendieren.

“Aktiv für bürgerliche, kulturelle, soziale und allgemeine Entwicklung der Gesellschaft”

Ziele und ethische Grundsätze des Lion-Clubs umriss Manfred Schraag mir diesen Worten: „Die Grundsätze eines guten Staatswesens und guten Bürgersinns zu fördern und aktiv für bürgerliche, kulturelle, soziale und allgemeine Entwicklung der Gesellschaft einzutreten.“ „Beim Flohmarkt sind in der Vorbereitung etwa beim Einsammeln der gestifteten Gegenstände und bei der Organisation alle Mitglieder und ihre Familien beteiligt – und das ehrenamtlich”, berichtet Manfred Schraag.

ANZEIGE

Wo geholfen wird

Waldemar Westermayer, dem die Finanzverwaltung des Fördervereines obliegt, über den die Verteilung der Spenden und des durch die Aktionen eingenommenen Geldes abgewickelt wird, hatte einige Beispiele parat. Jährlich unterstützt der Lions-Club-Förderverein die Sprachförderung in Kitas, die erst im letzten Jahr von 10.200 € auf 11.700 € angehoben wurde. Das Projekt „Lebenshilfe“ für Grundschüler und Schüler an weiterführenden Schulen, bei dem es um die Lösung von Konflikten bzw. Konfliktvermeidung geht, mit 10.000 €. Zehn Schulklassen in Bad Wurzach und Seibranz werden Tipps zur Gesundheitsvorsorge und für gesunde Ernährung gegeben; dafür geben die Lions 4500 € im Jahr, derselbe Betrag, den auch die AOK dazu gibt. Aber auch wenn akute Notsituationen entstehen, etwa bei der Flutkatastrophe im Ahrtal oder dem Erdbeben in Syrien und der Türkei, leistet der Lions-Club über seinen Förderverein rasche Hilfe, wie Robert Stützle erklärt.

Waldemar Westermayer erzählt weiter: Die SZ-Nothilfe bekommt seit Jahren 2000 € per annum; mit demselben Betrag wird die St. Anna-Stiftung in Leutkirch unterstützt. Die Mitglieder organisieren zum Beispiel auch für das Stephanuswerk in Isny alljährlich ein Sommerfest und eine Adventsfeier. Das DRK Leutkirch bekam 2023 zur Anschaffung eines Notstromaggregates 2000 €. Bei einer außerordentlichen Sitzung des Fördervereines im Herbst erhielt die neugegründete Bürgerstiftung Bad Wurzach 5000 € zugesprochen. Unterstützt wurde auch unter anderem die Kunstschule Sauterleute in Leutkirch oder der Kinderschutzbund in Isny. Gut angelegt waren nach Meinung der Lions-Mitglieder auch die 1000 € für die beiden Vorträge zur Drogenprävention mit dem Titel „Du bist der Pilot in deinem Leben“, mit denen rund 700 Schüler in Leutkirch erreicht werden konnten. Aber auch die Senioren bekamen und bekommen hochwertige Veranstaltungen gesponsert, zum Beispiel Aufklärung über den „Enkeltrick“. Über den satzungsgemäßen Zweck der eingehenden Anträge, wofür die Spenden des Fördervereines ausgegeben werden sollen, entscheidet die Mitgliederversammlung.

Wie wird man Mitglied?

Uwe Heizmann beantwortet bereitwillig die Frage, wie man Mitglied des Lion-Clubs werden kann: Ein Mitglied schlägt ein Neumitglied vor. Über den Vorschlag wird im Rahmen der Clubabende diskutiert und wenn kein Veto eingelegt wird, erfolgt eine Einladung zu einer Veranstaltung, wo dann der „Neu-Lion“ entscheiden könne, ob er wirklich Mitglied werden möchte. Von den Mitgliedern wird eine aktive Teilnahme erwartet und sie sollen nach Möglichkeit an mindestens der Hälfte aller Treffen anwesend sein. Guter Leumund, charakterliche Eignung und Bewährung im Beruf werden erwartet. Ziel eines Lions-Clubs ist es, im freundschaftlichen Miteinander Gutes zu tun. Die politische Gesinnung, Religion oder Herkunft spielen bei der Auswahl des Kandidaten keine Rolle. Manfred Schraag betonte, was einen Lions-Club stark macht: „Jeder bringt seine Kompetenzen ein!“ Das gelte auch für die Rolle der Frauen.

Hochkarätige Referenten

Zu ihren Clubabenden werden oft hochkarätige Referenten eingeladen wie etwa Sozialminister Manfred Lucha oder der ehemalige Bundeswehrgeneral und Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge Wolfgang Schneiderhan. Oder man wirft, zum Beispiel, bei einem Besuch einen Blick hinter die Kulissen des Theater Memmingen.

Einen Blick in die Zukunft erlaubt sich der Lions-Club Leutkirch auch: Man verhandelt aktuell mit einem Club über eine Partnerschaft, nachdem die „Jumelage “ mit der Olympia-Stadt von 1968, Grenoble, wegen Überalterung der dortigen Mitglieder vor wenigen Jahren eingestellt worden war.




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
37-Jähriger Täter

DNA-Spur überführt Einbrecher

Leutkirch – Nach dem Einbruch in eine Gaststätte im Bereich des Bahnhofs Anfang April (wir berichteten: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/138081/5753349) hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt.
Am Samstag, 6. Juli

Großer Flohmarkt beim Kisslegger Schloss- und Straßenfest

Kisslegg – Am Samstag, 6. Juli, ist es endlich soweit: Das jährliche Schloss- und Straßenfest in Kisslegg steht an. Mit dem vom Kisslegger Verkehrs- und Gewerbeverein organisierten Flohmarkt beginnt bereits frühmorgens der Tag.
Anmeldung bis 1. Juli

Gospelworkshop mit Auftritt auf der Gartenschau

Wangen – “Es gospelt wieder”- so lautet das Motto eines neuen Gospelworkshops am 20. und 21. September im Gemeindehaus der Evangelischen Stadtkirche in Wangen (Bahnhofweg 4). Unter der Leitung von Pfarrerin i. R. Helena Rauch und Dirigent Rainer Möser sind alle eingeladen, die gerne singen. Auch Männerstimmen sind sehr willkommen. Notenkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht Bedingung.
Freitag, 21. Juni

Opernerlebnis für Kinder

Isny – Das diesjährige Isny Opernfestival präsentiert am Freitag, 21. Juni, um 18.00 Uhr „Die Mainacht“ als Opern-Inszenierung speziell für Kinder.
Helfer gesucht!

Plakettenverkäufer für das Leutkircher Kinderfest 2024 gesucht

Leutkirch – In knapp vier Wochen ist es wieder soweit: Das Kinder- und Heimatfest in Leutkirch steht vor der Tür! Der Förderverein des Kinderfestes Leutkirch im Allgäu e.V. verkauft auch dieses Jahr wieder Festplaketten zur Finanzierung des Festes. Die Einnahmen aus dem Plakettenverkauf und Spenden ermöglichen die Spiele auf der Wilhelmshöhe, das Kinderfesttheater und den Festumzug.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Arnacher Motorradtreffen fand zum 43. Mal statt

Boxenstopp diesmal am Schafsbrunnen

Arnach – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtete ihr 43. Motorradtreffen aus. Zu den Highlights gehört immer die gemütliche Biker-Hockete am Freitagabend, mit der alljährlich das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach an der Straße zum  Ziegelwerk Arnach eröffnet wird. Am Samstag ist immer Dorfrundfahrt, eher der Bikers-Rock das Gelände am Bach beben lässt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:

TOP-THEMEN

Leutkirch
Leutkirch – “Ich verstehe das nicht.” Stadrätin Brigitte Schuler-Kuon von den Unabhängigen (DU) war am Montagabend, 1…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach