Skip to main content
Weihnachtsgruß von Bürgermeister Thomas Kellenberger

Liebe Aitracherinnen und Aitracher,



wenn’s drauf ankommt, sind die Aitracher da! Das zeigt sich beim Rückblick auf das vergangene Jahr deutlich anhand von drei Veranstaltungen, die ich persönlich sehr bewegend fand.

„Aitrach trifft sich“ – Veranstaltung im Mai. Einerseits von dem her, wer alles beim Programm mitgemacht hat: Inklusionsgruppe Nadanjsa, Kindergarten Arche Noah, Interview Jugendlicher, Solidarische Gemeinde, Grundschule Aitrach, Tanzmäuse, Bewirtung TSV Aitrach, Unterhaltung Vororchester/Juka, Kinderquiz der Schülerbetreuung und Angebot der Jugendbeauftragten im Jugendraum, Einführung in die Fitnessgeräte … Andererseits, dass so viele gekommen sind, dass die Stühle gar nicht ausreichend waren und eben nicht „immer die Gleichen“ gekommen sind, sondern ein buntes Publikum aus Alteingesessenen und Neuzugezogenen sowie aus jung und alt.

„Solidarisches Netzwerk Aitrach e.V.“ – Gründungsveranstaltung im Juni. Ein Verein „nur“ für Soziales im Ort. Sensationelle 92 Personen durften die Organisatoren zur Vereinsgründung eines durch und durch gemeinnützigen Vereins begrüßen! 92 Personen, denen allen bewusst ist, dass nicht alleine der Staat Lösungen für eine alternde Gesellschaft finden kann, sondern es die solidarische Bürgerschaft braucht, die sich gegenseitig unterstützt.

“Nicht schwätzen, sondern machen”

Und dass da Leute am Werk sind, die nicht „schwätzet, sondern machet“, zeigt sich an den vielfältigen Angeboten mit Spielecafé mit Digi-Ecke, Mittagstisch, Bänke-Aktion, Sozialer Fahrdienst, usw. Und damit soll eines nicht vorkommen: Einsamkeit – denn das ist es doch gerade, was eine Gemeinde ausmacht, dass man gegenseitig nacheinander schaut.

„Bürgermeisterwahl“ im November. Das hohe Wahlergebnis für mich war natürlich persönlich äußerst bewegend. Aber auch die Wahlbeteiligung von knapp über 40% und die vielen Gespräche im Vorfeld der Wahl haben das Interesse an der Gemeinde, am Heimatort, gezeigt.

Wenn’s drauf ankommt, sind Sie da. Das ist es, was im Hinblick auf das neue Jahr wieder mein Wunsch ist: bringen Sie sich ein, machen Sie mit, üben Sie Kritik wenn nötig, loben Sie, wenn es verdient ist, seien Sie einfach da. Das ist Gemeinde=Gemeinschaft.

Ich darf Ihnen im Namen des Gemeinderates, der Gemeindeverwaltung und ganz persönlich ein frohes Weihnachtsfest, umgeben von lieben Menschen, wünschen.

Mit frohem Festgruß

Ihr Thomas Kellenberger, Bürgermeister




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Fotoclub Leutkirch-Kißlegg

Ausstellungen im Neuen Schloss Kißlegg

Kißlegg – 15. Ausstellung „Foto-Augen-Blicke“ des Fotoclubs Kißlegg-Leutkirch und gleichzeitig 30 Jahre im Neuen Schloss in Kißlegg. Vernissage ist am Sonntag, 25. Februar, um 11.15 Uhr.
Jugendgemeinderat Leutkirch 

Von Berlin bis Börlas

Leutkirch – Am Montagabend (19.2.) tagte der Jugendgemeinderat Leutkirch im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl. Die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet – sowohl zur geplanten Teilnahme am Klimastreik als auch zur 72-Stunden-Aktion für öffentliche Grillplätze; auch wurde Nachrückerin Amelie Weilandt in der Bildschirmzeitung kurz vorgestellt. Hier nun weitere Tagesordnungspunkte des Jugendgemeinderats. Dabei ging es unter anderem um ein Hüttenwochenende in Börlas und eine Fahr…
72-Stunden-Aktion im April

Jugendgemeinderat unterstützt KJG beim Bau von Grillstellen hinter den Tennisplätzen

Leutkirch – Ein offener Freiland-Treffpunkt für junge Leute. Mit Grillplätzen. Ihn wollen vom 18. bis 21. April rund 25 Heranwachsende nahe der Tennisplätze errichten. Der Jugendgemeinderat Leutkirch unterstützt diese 72-Stunden-Aktion der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) Leutkirch. Darüber sprach der Jugendgemeinderat am Montagabend (19.2.) im Sitzungsaal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl.
15 Mitglieder hat der JGR

Amelie Weilandt in den Jugendgemeinderat nachgerückt

Leutkirch – Amelie Weilandt heißt das neue Mitglied im Jugendgemeinderat Leutkirch (JGR). In der Jugendgemeinderats-Sitzung am Montagabend (19. 2.) im Saal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl wurde sie verpflichtet. Sie rückt nach für Romeo Amann, der wegen seiner Ausbildung aus Leutkirch weggezogen ist. Gewählt worden war Amelie Weilandt bei der Jugendgemeinderatswahl 2022 auf Patz 16. Der Jugendgemeinderat Leutkirch hat 15 Mitglieder, sie war also die erste Nachrückerin. Nachstehend ein…

MEISTGELESEN

Leutkirch
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Aschermittwoch der Grünen in Biberach

Der Bericht der Polizei

Biberach / Ulm – Die Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen in Biberach aufgrund massiver Proteste – darunter vieler Landwirte – wird bundesweit diskutiert. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) hat darüber am 14. Februar berichtet (Link am Ende des Artikels); wir hatten dabei Pressemitteilungen der Grünen und eine erste Mitteilung der Polizei zusammengestellt. Am Donnerstagabend (19.10 Uhr) hat das Polizeipräsidium Ulm seine Darstellung der Ereignisse präzisiert. Wir veröffentlichen diese…

TOP-THEMEN

Leutkirch
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Leutkirch – Die Stadt Leutkirch startet mit einem neuen Imagefilm in das touristische Jahr 2024. Die Premiere für die…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner