Skip to main content
Verleihung im Rahmen des Neujahrsempfangs

Leutkircher Bürgerpreis ging an Susanne Joser-Schmidt und Emil Hösch



Foto: Julian Aicher
Die Preisträger trugen sich ins Goldene Buch der Stadt Leutkirch ein. Unser Bild zeigt sitzend Susanne Joser-Schmidt und Emil Hösch, stehend neben Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle die Ehepartner der Laureaten, Johannes Schmidt und Lydia Hösch.

Leutkirch – Susanne Joser-Schmidt und Emil Hösch. Sie bekamen beim Neujahrsempfang am Freitagabend in der Festhalle den “Bürgerpreis der Stadt Leutkirch”. Beide hatten sich über Jahrzehnte für und in Leutkirch eingesetzt. Schmidt-Joser als eine Brückenbauerin der deutsch-französischen Freundschaft. Hösch als Ortshistoriker, Stadt- und Pfarrarchivar, Stadtführer und Autor.  Viel Applaus für beide in der rappelvollen Festhalle. Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle nannte Leutkirch eine “Mitmachstadt”.

Jahresanfang 2024. Eine Zeit mit Meldungen von mehreren Kriegen auf der Welt. Wie für Frieden sorgen? Zum Beispiel mit direkten Städtepartnerschaften. Mit direkten Kontakten zwischen Bürgerinnen und Bürgern diesseits und jenseits der Staatsgrenzen. Etwa zwischen Leutkirch und den drei südfranzösischen Orten Bédarieux, Hérépian und Lamalou-Les-Bains (Gemeindeverband Grand Orb). Diese direkte deutsch-französische Verbindung lebt, weil “wir Menschen haben, die dafür brennen, die dafür leben”. So OB Hans-Jörg Henle mit Blick auf Susanne Joser-Schmidt.

Seit sie 17 war

Das “Gesicht und der Motor” der Leutkircher Städtepartnerschaft mit den südfranzösischen Orten ist seit mehr als 30 Jahren Susanne Joser-Schmidt. Seit März 1994 als Vereinsvorsitzende. OB Hans-Jörg Henle freute sich bei der Preisverleihung am Freitagabend über “die große Leidenschaft”, mit der Susanne Joser-Schmid seit ihrem 17. Lebensjahr eine besonders starke Partnerschaft zwischen Leutkirch und den südfranzösischen Gemeinden aktiv fördere. Völkerfreundschaft und Versöhnung müssten gepflegt werden; dazu gehöre, “dass da junge Leute mitmachen”. Mit jährlichem Jugendaustausch. Europa lebhaft. Organisiert im “deutsch-französischen Partnerschaftsverein” – mit zehn Vereinstreffen im Jahr. Was Hans-Jörg Henle ebenfalls sehr freut: Die Freunde aus Frankreich kommen gerne zum Kinderfest.

Damit nicht genug, unterstützt(e) die dreifache Mutter und Biologielehrerin Susanne Joser-Schmidt die Afrika- und Bolivienhilfe. Und immer wieder hat sie sich für Behinderte eingesetzt.

Ein Brückenbauer auch er

Aktive Völkerfreundschaft – auch durch Heilen alter Kriegswunden. Für Aussöhnung nach schlimmen Zeiten steht der mittlerweile 86-jährige Emil Hösch. Auch er ein Brückenbauer. Der Bürgerpreis-Träger ist “Historiker mit Leib und Seele”. Darüberhinaus ist Hösch auch ein “begeisterter Heimwerker”, weiß OB Hans-Jörg Henle. Nicht wenige kennen Hösch als Lehrer am Gymnasium Leutkirch. Dort lehrte er ab 1966 Latein und Geschichte. Nach Leutkirch gekommen war der Altphilologe als Griechischlehrer am Knaben-Seminar Regina Pacis.

Über seine Lehrtätigkeit hinaus machte sich Emil Hösch einen Namen als Stadtarchivar. Ehrenamtlich leitete er es von 1986 bis 1993. Dabei wirkte er – ähnlich wie Hildegard Kappler – entscheidend mit, dass die Erinnerung an die in der NS-Zeit ausgelöschte jüdischen Familie Gollowitsch nicht verlorenging (die Familie Gollowitsch hatte seinerzeit das Kaufhaus “Anker” nahe des heutigen Kornhausplatzes betrieben). Henle über Hösch: “Er hat die Familiengeschichte aufgearbeitet.” Schließlich sei es ihm sogar gelungen, Margret Forbes nach Leutkirch einzuladen; die überlebende Tochter der Familie Gollowitsch hatte es in den 1930er-Jahren gerade noch geschafft, der Nazi-Verfolgung durch Übersiedlung nach England zu entkommen. Eigentlich wollte sie nicht mehr ins Land der Täter zurückkehren.

Damit nicht genug, erarbeitete Hösch eigene Ausstellungen. Henle: “An so einer Arbeit ist man schnell mal gut ein Jahr beschäftigt.” Unzählige erlebten Emil Hösch schließlich als Stadtführer “über 20 Jahre” – zwei bis viermal pro Monat. Ebenfalls 20 Jahre lang wirkte er als ehrenamtlicher Pfarrarchivar bei der Kirchengemeinde St. Martin.

Großes Lob am Freitagabend in der voll besetzten Festhalle auch für Oberbürgermeister Henle. Gesprochen von Tübingens Regierungspräsident Klaus Tappeser.

Emil Hösch trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Leutkirch ein. Foto: Julian Aicher




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Fachvorträge und buntes Programm in der Gemeindehalle Wolfegg

Schülerabend der Ravensburger Fachschule für Landwirtschaft mit beeindruckendem Programm

Kreis Ravensburg – Am 26. Januar lud die Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg zum traditionellen Schülerabend ein. In diesem Jahr folgten etwa 330 Gäste der Einladung in die Gemeindehalle Wolfegg, um sich zu informieren und gemeinsam zu feiern.
Digitales Angebot des Verkehrsverbundes wächst weiter

bodo-Linien und bodo-Fahrpläne jetzt auf Google Maps

Region – Ein schneller Blick auf den Routenplaner von Google Maps – und schon wird die nächste Verbindung mit Bus und Bahn zum Zielpunkt angezeigt. Das funktioniert jetzt auch im bodo-Verbundgebiet – im ländlichen Raum bisher keine Selbstverständlichkeit.
5. März

Jugendmusikschule lädt zu Kammermusikforum

Leutkirch – Am Dienstag, 5. März, findet um 19.00 Uhr in der Festhalle Leutkirch das diesjährige Kammermusikforum der Jugendmusikschule (JMS) statt. Es musizieren Schülerinnen und Schüler der JMS Württembergisches Allgäu.
Am 2. März im Wangener Weberzunfthaus

Liederabend mit Christian Feichtmair und Gerhard Vielhaber

Wangen – Die beiden bekannten Wangener Künstler Christian Feichtmair (Bariton) und Gerhard Vielhaber (Klavier) gestalten am Samstag, 2. März, im Saal des Wangener Weberzunfthauses einen Liederabend. Beginn des Liederabends ist um 19.30 Uhr. Unter dem Titel „Anfangs wollt‘ ich fast verzagen …“ erklingen Heinrich-Heine-Vertonungen verschiedener Komponisten: Der Liederkreis Opus 24 von Robert Schumann, sechs Vertonungen aus dem „Schwanengesang“ von Franz Schubert sowie die berühmte „Loreley“ von…
Informationen über alle Schulen in Stadt und Land

Die Schüleranmeldung an den Leutkircher Schulen beginnt ab 26. Februar

Leutkirch – Jetzt Kinder anmelden! Die Schüleranmeldung zur Aufnahme für die erste und fünfte Klasse in den nachstehenden Schulen finden wie folgt statt:

MEISTGELESEN

Leutkirch
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Kundgebung mit 350 Teilnehmern

Biberach setzte Zeichen gegen Ausschreitungen am Aschermittwoch

Biberach (dbsz) – 350 Personen waren dem Eil-Aufruf zur “Mahnwache für Demokratie und Meinungsfreiheit – gegen Gewalt und Demokratiefeindlichkeit” am Samstag (17.2.) in Biberach gefolgt. Sie protestierten am Abend im Stadtgarten neben der Stadthalle gegen die, wie Mitveranstalter Theo Döllmann schreibt, „gewaltvollen Ausschreitungen“ am vergangenen Mittwoch (14.2.). “Biberach hat gezeigt, dass gewaltvolle Ausschreitungen hier nicht akzeptiert werden”, erklärte der Biberacher Walter Scharch. “…

TOP-THEMEN

Leutkirch
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Leutkirch – Die Stadt Leutkirch startet mit einem neuen Imagefilm in das touristische Jahr 2024. Die Premiere für die…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner