Skip to main content
Das 600. Baby im Jahr 2023 ist ein Leutkircher

Krankenhaus Wangen freut sich über Jakob



Foto: Oberschwabenklinik
Die Eltern Sandrina Brendel und Timo Fasser aus Urlau mit ihrem kleinen Jakob in der Geburtshilfe in Wangen

Wangen – Grund zur Freude für die Geburtshilfe im Westallgäu-Klinikum in Wangen: Bereits am 22. November kam das 600. Baby des Jahres im Wangener Krankenhaus zur Welt. Der Junge, der mit vier Tagen Verspätung das Licht der Welt erblickte, hört auf den Namen Jakob, war bei der natürlichen Geburt stolze 56 Zentimeter groß und 3500 Gramm schwer und erfreut sich bester Gesundheit.

„Wir sind überglücklich“, sagten die Eltern Sandrina Brendel und Timo Fasser, beide 31, die in Urlau wohnen. Sie arbeitet bei der Kreissparkasse, er ist Kraftfahrer im Werksverkehr der Gräber AG Weingarten. Für Sandrina Brendel ist es das zweite Kind, und das zweite, das sie in Wangen geboren hat. 2017 war bereits ihr erster Sohn Jannis dort zur Welt gekommen. „Es lief alles super. Jakob war eine Zeit lang ein Sternengucker, wie man sagt, er lag umgekehrt im Bauch, aber wir haben das mit vereinten Kräften hinbekommen.”

ANZEIGE

„Gabriele Geschwentner, meine Hebamme, hatte so viel Geduld mit mir, andere wären längst davongelaufen, aber sie hat mich beruhigt und mir Mut gemacht“, sagte Sandrina Brendel beim Fototermin schmunzelnd. „Auch die Ärztinnen haben hervorragende Arbeit geleistet. Meine Mutter Manuela Brendel arbeitet in der Oberschwabenklinik im Einkauf und wollte unbedingt, dass ich wieder hier entbinde. Es hat sich gelohnt.“

Eine wichtige Zahl

Chefarzt Dr. Elmar Mauch, der der glücklichen Mutter einen Blumenstrauß überreichen ließ, und die leitende Oberärztin Dr. Katja Bräuer sehen sich in der Arbeit ihres Teams bestätigt. „Wir gratulieren Frau Brendel und Herrn Fasser herzlich und danken ihnen für ihr Vertrauen zu unserer Geburtsklinik. Die 600. Geburt ist für uns eine wichtige Zahl, weil der Kreistag den Fortbestand der Wangener Geburtsklinik im Jahr 2022 an Bedingungen knüpfte, etwa der, dass der Leistungsumfang von 600 bis 800 Geburten am Westallgäu-Klinikum stabil bleiben muss. Diese Bedingung und auch die weiteren haben wir erneut mit Bravour erfüllt und werden wir sicher auch künftig erfüllen, soweit es in unserer Macht steht“, sagte Dr. Mauch. Der Chefarzt rechnet bis zum Jahresende mit 670 bis 680 Geburten gegenüber 653 im Vorjahr – und dies bei insgesamt rückläufigen Geburtenzahlen in Deutschland. „Wir waren 14 Tage früher dran mit unserer 600. Geburt als im Vorjahr, das ist hervorragend.“

ANZEIGE

“Ein richtiges Schmuckstück”

Auch über die derzeit noch laufenden Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen auf seiner Station, die deshalb extra für ein paar Wochen einen Flur weitergezogen ist – Kinder und Mütter können so weiterhin ihre Ruhe genießen -, freut sich die Geburtshilfe in Wangen. „Wir haben erst 2017 unseren Kreißsaal ausgebaut, der heute ein richtiges Schmuckstück ist, und modernisieren jetzt auch die Zimmer und den Rest. Ab Januar wird hier alles neu in hellem Glanz erstrahlen, Zimmer, Böden, Flur, Wände. Das stimmt uns optimistisch und dafür sind wir auch sehr dankbar“, sagt Dr. Mauch, der auf seiner Station eine familiäre, vertraute Atmosphäre mit flachen Hierarchien geschaffen hat und ein großer Verfechter einer sanften Geburt ist, also einer Geburtshilfe, die mit möglichst wenigen Kaiserschnitten auskommt. Unter 25 Prozent betrage die Sektioquote in Wangen derzeit, sagt er, gegenüber 32 Prozent im deutschen Mittel.

Sandrina Brendel, Jakobs Mama, findet es wichtig, dass werdende Mütter weiterhin Geburtshilfen in ihrer Nähe besuchen können und auch die Wahl zwischen verschiedenen Kliniken haben. „Wenn man kleinere Geburtshilfen schließen würde, würden nur riesige übrigbleiben, und da hört man dann oft von einer Massenabfertigung“, sagt die 31-Jährige. „Hinzu kommt: Manchmal hat man schlechte Erfahrungen mit Kliniken gemacht oder davon gehört, oder man hat dort einen nahestehenden Menschen verloren und will dort auf keinen Fall mehr hin.

ANZEIGE

Deshalb braucht man Alternativen. In unserem Fall wäre noch Ravensburg eine Möglichkeit gewesen, zumal das EK eine Kinderklinik hat. Aber der Landkreis Ravensburg ist einfach sehr groß. Von Leutkirch aus braucht man nach Ravensburg mehr als eine Stunde, wenn einem gerade die Fruchtblase geplatzt ist, ist das ein bisschen arg viel. Nach Wangen geht es schneller, dafür haben sich die Ärzte und Schwestern umso mehr Zeit genommen für mich. Das war mir wichtig, und darum bin ich auch super zufrieden.“




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Otto Schöllhorn in einer ersten Zwischenbilanz

Die Streetart in der Altstadt gefällt

Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie die Allgäustadt bisweilen von lokalen Pop-Protagonisten geheißen wird. Seit einigen Wochen entsteht an bislang blassen Ecken und leeren Flächen der Altstadt bunte Streetart. Der Galeriekreis um Otto Schöllhorn hat das initiiert und ist, wie Spiritus rector Otto S. in einer ersten Zwischenbilanz im Gespräch mit der Bildschirmzeitung „Der Leutkircher“ durchblicken lässt, recht ang…
Wegen Schlechtwetter-Prognose

Serenadenkonzert wurde auf Sonntag verschoben

Bad Wurzach – Das für heute (22.6.) angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wir wegen des schlechten Wetters auf den morgigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle um 16.25 Uhr mit.
„Leutkircher Sommerjazz“ am Mittwoch, 26. Juni

Manfred Junker Organ Trio im Museumshof

Leutkirch – Zum Auftakt der Konzertreihe „Leutkircher Sommerjazz“ am Mittwoch, 26. Juni, gastiert das Manfred Junker Organ Trio im Museum im Bock am Gänsbühl (je nach Wetter im Hof oder Bocksaal). Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass und Abendkasse eine Stunde früher. Es gilt die freie Platzwahl. Karten im Vorverkauf gibt es in der Touristinfo und online unter www.reservix.de.
Gemeinderatssitzung am 1. Juli

Es geht unter anderem um die VHS und das Freibad

Leutkirch – Der Gemeinderat der Großen Kreisstadt Leutkirch versammelt sich am 1. Juli in öffentlicher Sitzung (18.00 Uhr, Verwaltungsgebäude Gänsbühl, Sitzungssaal). Aut der Tagesordnung stehen unter anderem ein Situationsbericht der VHS Leutkirch und die Anpassung der Badeordnung im Hinblick auf die Nutzung der Schwimmbecken für Schwimmkurse. Die Sitzung wird von Bürgermeisterin Christina Schnitzker geleitet. Nachstehend die vollständige Tagesordnung:
Rettungswagen brachte die Frau in eine Klinik

Autofahrerin prallt gegen Baum

Aitrach – Schwere Verletzungen hat eine 83-jährige VW-Fahrerin bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag gegen 11.45 Uhr auf der K 7929 erlitten.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Leutkirch – “Ich verstehe das nicht.” Stadrätin Brigitte Schuler-Kuon von den Unabhängigen (DU) war am Montagabend, 1…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach