Skip to main content
Aus dem Gemeinderat

Hundesteuer steigt von 72 € auf 96 €



Leutkirch – Die Hundesteuer steigt. Ab Jahresanfang 2024 von 72,00 auf 96,00 € je Vierbeiner. Das hat der Gemeinderat am Montagabend beschlossen. Die daraus gesteigerten Einnahmen deckten allerdings nicht die Kosten, die etwa für die Beseitigung von Hundekot anfielen. Deshalb sei „an der Hundesteuer nichts verdient“, wie Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle dem Rat berichtete.

Von der 96-€-Steuer gibt es allerdings einige Ausnahmen. Zum Beispiel für „Kampfhunde“.  „Derzeit haben wir in Leutkirch keine Kampfhunde“, hieß es von Seiten der Stadtverwaltung. Falls doch, sei für ein solches Tier ab 1. Januar 2024 insgesamt 1200 € Steuer fällig. Andere Bellos würden derweil ganz von der Steuer befreit. Zum Beispiel Wachhunde, teils auch Jagdhunde und Therapiehunde.  Diese erwiesen sich zwar als sehr sinnvoll, seien aber genau „nicht definiert”, wusste Stadtrat Jochen Narr (SPD). Ähnlich die Bewertungen zum Wort „Hütehund”. Auf Anfrage von Stadtrat Maximilian Reutlinger (Bürgerforum / BFL) möchte sich das Rathaus dazu nochmal schlauer machen – und in der kommenden Sitzung (11. Dezember) berichten. Die Steuer an sich beschlossen die Ratsmitglieder am Montagabend einstimmig.

ANZEIGE

„Es kommt so ein bissle der Eindruck durch, dass man die Hunde reduzieren will”, meinte Ratsmitglied Renate Falter (CDU). Dabei seien die Vierbeiner oft wichtige Lebensbegleiter. Gerade für ältere Leute – auch für solche mit geringerem Geldeinkommen.  „Die Hundesteuer macht für ein Tier den geringsten Aufwand aus”, hielt Bürgermeisterin Christina Schnitzler dagegen. Alois Peter (CDU) stellte fest, „dass wir sehr viel mehr Hunde haben – vor allem seit Corona”. Als Herlazhofer Ortsvorsteher bestätigte Peter den OB: „Was wir wirklich hier an Arbeit mit den Hunden haben, das kommt durch die Hundesteuer nicht rein.”

Diskussion um Kampfhunde

Gottfried Härle (BFL) fragte: „Gibt es bei Kampfhunden eine Dunkelziffer?” Er wollte wissen, „wie das erfasst wird”. Denn: „Ich sehe schon immer wieder welche laufen.” Bürgermeisterhin Schnitzler verwies auf „Hinweise von der Polizei”. Es gebe allerdings auch Tests, nach denen bisher als „Kampfhunde“ aufgefassten Tieren nicht mehr als solche gelten. „Ich störe mich an diesen Kampfhunden”, bekannte Dr. Brigitte Schuler-Kuon von den Unabhängigen (DU). „Was sind das für Wesenstests?”, hakte sie nach: „Kann man garantieren, dass sich der getestete Hund wie ein normaler Hund verhält?”. Das werde von der Polizei und Veterinären überwacht, berichtete Bürgermeisterin Christina Schnitzler. Außerdem müssten selbst getestete Hunde „sehr oft einen Maulkorb tragen“.  Das alles sei durch Landesgesetz geregelt, betonte OB Henle. Allerdings in jedem Bundesland extra, wie Stadtrat Burkhard Zorn auf Anfrage vom Rathaus erfuhr.
Julian Aicher

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Am 25. Februar im Museum im Bock

Bundeswehr ist Schwerpunkt der Muna-Führung

Leutkirch – Am Sonntag, 25. Februar, besteht Gelegenheit, die Ausstellung „Die Geschichte der Muna Urlau“ im Museum im Bock mittels einer Führung zu erleben.
Fachvorträge und buntes Programm in der Gemeindehalle Wolfegg

Schülerabend der Ravensburger Fachschule für Landwirtschaft mit beeindruckendem Programm

Kreis Ravensburg – Am 26. Januar lud die Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg zum traditionellen Schülerabend ein. In diesem Jahr folgten etwa 330 Gäste der Einladung in die Gemeindehalle Wolfegg, um sich zu informieren und gemeinsam zu feiern.
Digitales Angebot des Verkehrsverbundes wächst weiter

bodo-Linien und bodo-Fahrpläne jetzt auf Google Maps

Region – Ein schneller Blick auf den Routenplaner von Google Maps – und schon wird die nächste Verbindung mit Bus und Bahn zum Zielpunkt angezeigt. Das funktioniert jetzt auch im bodo-Verbundgebiet – im ländlichen Raum bisher keine Selbstverständlichkeit.
5. März

Jugendmusikschule lädt zu Kammermusikforum

Leutkirch – Am Dienstag, 5. März, findet um 19.00 Uhr in der Festhalle Leutkirch das diesjährige Kammermusikforum der Jugendmusikschule (JMS) statt. Es musizieren Schülerinnen und Schüler der JMS Württembergisches Allgäu.
Am 2. März im Wangener Weberzunfthaus

Liederabend mit Christian Feichtmair und Gerhard Vielhaber

Wangen – Die beiden bekannten Wangener Künstler Christian Feichtmair (Bariton) und Gerhard Vielhaber (Klavier) gestalten am Samstag, 2. März, im Saal des Wangener Weberzunfthauses einen Liederabend. Beginn des Liederabends ist um 19.30 Uhr. Unter dem Titel „Anfangs wollt‘ ich fast verzagen …“ erklingen Heinrich-Heine-Vertonungen verschiedener Komponisten: Der Liederkreis Opus 24 von Robert Schumann, sechs Vertonungen aus dem „Schwanengesang“ von Franz Schubert sowie die berühmte „Loreley“ von…

MEISTGELESEN

Leutkirch
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Kundgebung mit 350 Teilnehmern

Biberach setzte Zeichen gegen Ausschreitungen am Aschermittwoch

Biberach (dbsz) – 350 Personen waren dem Eil-Aufruf zur “Mahnwache für Demokratie und Meinungsfreiheit – gegen Gewalt und Demokratiefeindlichkeit” am Samstag (17.2.) in Biberach gefolgt. Sie protestierten am Abend im Stadtgarten neben der Stadthalle gegen die, wie Mitveranstalter Theo Döllmann schreibt, „gewaltvollen Ausschreitungen“ am vergangenen Mittwoch (14.2.). “Biberach hat gezeigt, dass gewaltvolle Ausschreitungen hier nicht akzeptiert werden”, erklärte der Biberacher Walter Scharch. “…

TOP-THEMEN

Leutkirch
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Leutkirch – Die Stadt Leutkirch startet mit einem neuen Imagefilm in das touristische Jahr 2024. Die Premiere für die…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner