Skip to main content
OB Henle: „Zu unserer Stadt gehören alle Menschen, die hier leben”

Hunderte nahmen an der Demo gegen Rechts in Leutkirch teil



Foto: Julian Aicher
Demonstration gegen Rechts am 27. Januar auf dem Gänsbühl.

Leutkirch – Samstag, 27. Januar, Gänsbühl: Demo gegen Rechts. Eine Veranstaltung, die einer der  Redner, Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle, ein „Zeichen für Demokratie und Menschlichkeit” nannte. Zwischen der Freiluft-Plattform des Cafés „Bock” und einschließlich der Marktstraße drängten sich Hunderte Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Eine genauere Zahl will das Polizeirevier Leutkirch auf Anfrage der „Bildschirmzeitung „Der Leutkircher“ am Montag nennen. Mehrmals mahnten Sprecherinnen und Sprecher am Veranstaltungs-Mikrophon den Artikel 1 des Grundgesetzes an: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.” Schriftsteller Imre Török bezeichnete die AfD als “Antidemokraten für Destruktivität”. Jugendgemeinderätin Melissa Altergott forderte „Brücken der Verständigung“. Unser Reporter Julian Aicher berichtet.

„Die beste Werbung für die Demokratie ist eine funktionierende Demokratie”, sagte OB Henle am Samstagvormittag (27.1.) bei der Kundgebung am Gänsbühl. Er habe in den Sozialen Medien die Meinung vernommen, „dass man mit dieser Demonstration von den Kundgebungen der Bauern ablenken möchte”. Das sei „Blödsinn“, erklärte Henle. Vielmehr gehe es darum, „ein Zeichen für Demokratie und Menschlichkeit” zu setzen. Und damit gegen die bei einem Treffen in Potsdam vorgeschlagene „Deportation“, wie Henle ausführte. Der Oberbürgermeister betonte: „Zu unserer Stadt gehören alle Menschen, die hier leben.” Dafür erntete er lauten Beifall.

OB Henle: „Nie wieder ist jetzt”

„Demokratie braucht Auseinandersetzung”, äußerte das Stadtoberhaupt. „Was wir aber nicht akzeptieren können, ist, wenn die Basis unserer Zivilisation angegriffen wird: ,Die Würde des Menschen ist unantastbar.‘“ Diesen Artikel 1 des Grundgesetzes nannten auch Jugendgemeinderätin Melissa Altergott und Schriftsteller Imre Török. Der Buchverfasser und Oberbürgermeister Henle erinnerten daran, dass heute (27. Januar) der „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ im Kalender stehe. Henle: „Wir beteuern das Nie-wieder.” Am 27. Januar 1945 war das KZ Auschwitz von der sowjetrussischen Roten Armee befreit worden. „Doch die Geschichte endet nicht 1945.“  Deshalb, so der Rathauschef, müsse man sich wehren „gegen Menschenverachtung“. Henle appellierte: „Setzen Sie sich ein für unsere Demokratie.“ Seine Schlussforderung: „Nie wieder ist jetzt.“ 2024 – „in wenigen Monaten“ – sei es 75 Jahre her, dass das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland in Kraft trat. In Deutschland herrsche jetzt die beste Demokratie seiner Geschichte. Erkennbar an einer „eingespielten Gewaltenteilung”. Sie zeige sich gerade am Urteil des Bundesverfassungsgerichts gegen den ursprünglich geplanten Bundeshaushalt 2024.

Jugendgemeinderat Kistler: „Wir sind die Demokratie“

Jugendgemeinderats-Vorsitzender Luis Kistler freute sich, „dass so viele Leute da sind“. Kistler: „In unserem Geschichtsbuch ist kein Platz für Wiederholungen.” Er betone immer wieder, „wir sind die Demokratie”, wenn er höre oder lese, „wIr haben doch eh’ keine Demokratie mehr“.

Imre Török warnt vor einem „Rückfall in finsterste Zeiten“

Gegen einen „Rückfall in finsterste Zeiten” könne „Protest gegen Rechtsextremismus nicht laut genug sein“, erklärte schließlich Schriftsteller Imre Törek. Er bezeichnete die AfD als „Antidemokraten für Destruktivität”.

Bei der Kundgebung unter Fasnets-Fähnchen über dem Gänsbühl zeigten sich vereinzelt auch einige Hästräger. Einer der Veranstalter – Leutkircher Jugendorganisationen, Kirchengemeinden und die Gemeinderatsfraktionen – lobte, dass die Narrenzunft „Nibelgau“ sich „solidarisch mit unserer Veranstaltung” erklärt habe.  
Text und Fotos: Julian Aicher

Oberbürgermeister Hans-Jörg-Henle spricht am 27. Januar auf dem Gänsbühl bei der “Demo gegen Rechts”.

Luis Kistler und Melissa Altergott vom Jugendgemeinderat Leutkirch am 27. Januar bei der “Demo gegen Rechts” in Leutkirch.

Foto vom Obergeschoss des Cafés “Bock” Richtung Kornhaus bei der “Demo gegen rechts” am 27. Januar 2024. Es spricht Imre Török.

Blick vom Obergeschoss des Kornhauses (Stadtbücherei).

Dichtgedrängt stehen die Teilnehmer bis zur Straßenkante.

Plakate bei der Leutkircher Kundgebung am 27. Januar.

Auf dem Einladungsplakat sind die veranstaltenden Gruppierungen genannt.




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Fotoclub Leutkirch-Kißlegg

Ausstellungen im Neuen Schloss Kißlegg

Kißlegg – 15. Ausstellung „Foto-Augen-Blicke“ des Fotoclubs Kißlegg-Leutkirch und gleichzeitig 30 Jahre im Neuen Schloss in Kißlegg. Vernissage ist am Sonntag, 25. Februar, um 11.15 Uhr.
Jugendgemeinderat Leutkirch 

Von Berlin bis Börlas

Leutkirch – Am Montagabend (19.2.) tagte der Jugendgemeinderat Leutkirch im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl. Die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet – sowohl zur geplanten Teilnahme am Klimastreik als auch zur 72-Stunden-Aktion für öffentliche Grillplätze; auch wurde Nachrückerin Amelie Weilandt in der Bildschirmzeitung kurz vorgestellt. Hier nun weitere Tagesordnungspunkte des Jugendgemeinderats. Dabei ging es unter anderem um ein Hüttenwochenende in Börlas und eine Fahr…
72-Stunden-Aktion im April

Jugendgemeinderat unterstützt KJG beim Bau von Grillstellen hinter den Tennisplätzen

Leutkirch – Ein offener Freiland-Treffpunkt für junge Leute. Mit Grillplätzen. Ihn wollen vom 18. bis 21. April rund 25 Heranwachsende nahe der Tennisplätze errichten. Der Jugendgemeinderat Leutkirch unterstützt diese 72-Stunden-Aktion der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) Leutkirch. Darüber sprach der Jugendgemeinderat am Montagabend (19.2.) im Sitzungsaal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl.
15 Mitglieder hat der JGR

Amelie Weilandt in den Jugendgemeinderat nachgerückt

Leutkirch – Amelie Weilandt heißt das neue Mitglied im Jugendgemeinderat Leutkirch (JGR). In der Jugendgemeinderats-Sitzung am Montagabend (19. 2.) im Saal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl wurde sie verpflichtet. Sie rückt nach für Romeo Amann, der wegen seiner Ausbildung aus Leutkirch weggezogen ist. Gewählt worden war Amelie Weilandt bei der Jugendgemeinderatswahl 2022 auf Patz 16. Der Jugendgemeinderat Leutkirch hat 15 Mitglieder, sie war also die erste Nachrückerin. Nachstehend ein…

MEISTGELESEN

Leutkirch
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

TOP-THEMEN

Leutkirch
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Leutkirch – Die Stadt Leutkirch startet mit einem neuen Imagefilm in das touristische Jahr 2024. Die Premiere für die…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner