Skip to main content
Drei Mal ausverkauft

Geglückter Neustart der Theatergruppe Willerazhofen



Foto: TGW
Szene aus dem Sketch.

Willerazhofen – Nach vierjähriger Pause aufgrund der Pandemie und dem Umbau des Bühnenraums gab es kürzlich in Willerazhofen endlich wieder Theateraufführungen in der Turn- und Festhalle. Mit dem Ziel, neue junge Menschen für das Theaterspielen zu gewinnen, wagte die Vorstandschaft um Melanie Mangler und Harald Schiller einen sanften Neustart nach der langen Unterbrechung.

Sänger der Musikkapelle Reichenhofen, die “Capellas” mit an Bord

Im Herbst legte man fest, einen Sketch und einen Einakter zur Aufführung zu bringen. Da diese beiden Stücke aber nicht abendfüllend waren, wurde nach einer Alternative für das reine Theater-Programm gesucht, und bald hatte man die Sänger der Musikkapelle Reichenhofen, die „Capellas“ mit an Bord. Am zweiten März-Wochenende war es schließlich soweit: Mit einem bunten Programm aus jungem Laienschauspiel und frischem A-Cappella-Sound unterhielt der Theaterverein an zwei Abenden und einer Nachmittagsvorstellung das Publikum in der drei Mal ausverkauften Turn- und Festhalle Willerazhofen.

ANZEIGE

Großes Lob an die stimmgewaltigen Sänger

Den Anfang bestritten jeweils die sieben jungen Männer der „Capellas“ unter der Leitung von Werner Mangler, der auch einige Stücke arrangiert und selbst geschrieben hat. Titel wie der gesungene „Castaldo-Marsch“, das „Leberkäs-Lied“ oder eine Hommage an das Ehrenamt, die jeweils humorvoll angesagt und von den Sängern stimmgewaltig, gestenreich und mit entsprechender Mimik zu Gehör gebracht wurden. „Ein großes Lob hierfür an die Sänger Jürgen Bossler, Walter Butscher, Michael Gaile, Florian Mangler, Michael Schöllhorn und Florian Weder“, betont die Theaterverein-Vorstandschaft.

Nach dem Gesang öffnete sich zum ersten Mal wieder der Vorhang für die Laiendarsteller.I n dem Sketch „Die Psychologie der Kommunikation“ von Dietmar Steimer wurde die gänzlich verschiedene Denk- und Herangehensweise von Frau und Mann bei einer Alltags-Konversation beschrieben. Eine erklärende Einleitung zu diesem Stück gaben die 13-jährige Leni Schuhmacher und der 15-jährige Elia Schiller: Darsteller in weißen Maler-Overalls verkörperten die verschiedenen Charakter-Eigenschaften von Ehefrau Doris (Brigitte Winkelhofer) und Ehemann Alfons (Reinhold Schutz).

ANZEIGE

Bockige oder harmonische Charakterzüge

Die Charakterzüge „bockig“ (Melanie Mangler), „gesellig“ und „sensibel“ (gespielt von den Debütantinnen Larissa Einsiedler und Antonia Walter sowie „harmonisch“ (Debütant Philipp Menz), „sachlich“ (Klaus Herrmann) und „egoistisch“ (Jonas Gronmaier) wurden als sichtbar gemachte innere Stimmen dargestellt, redeten auf das Ehepaar ein, und ließen das Publikum sozusagen an den Gedankengängen des Ehepaares teilhaben. Die Besucher werden sich an der ein oder anderen Stelle sicher wiedererkannt haben. Nach weiteren Darbietungen des Sänger-Septetts, u.a.  mit Titeln von den Wise Guys und Hubert von Goisern, folgte eine längere Pause, in der die traditionelle Theater-Wurst oder eine Käsesemmel zur Stärkung angeboten wurden.

Die Debütanten kamen gut an

In dem Einakter in drei Teilen mit dem Titel „Eine märchenhafte Vereinsfeier“ von Manfred Stanzel wurde inszeniert, wie die Vorstandschaft des fiktiven Schützenvereins Willerazhofen ein Theaterstück für ihre Vereinsmitglieder plant, probt und schließlich bei der Aufführung krachend scheitert. Hier standen Magnus Rothenhäusler und Daniel Durach zum ersten Mal auf der Willerazhofer Theaterbühne. Die Schauspieler-Runde komplettierten Lola Schutz, Manfred Schuhmacher und Harald Schiller, im Souffleur-Kasten waren Tina Gronmaier und – ebenfalls neu dabei – Emilia Sonntag zur Sicherheit tätig. Nach dem gut einstündigen Schwank, der durch zwei kurze Umbau- und Umziehpausen unterbrochen war, kamen die Reichenhofer Sänger nochmals auf die Bühne.

ANZEIGE

Viele Dankesworte für den tollen Neustart

Noch vor den geforderten Zugaben bedankten sich die beiden Theater-Vorsitzenden Melanie Mangler und Harald Schiller bei den Spielern für ihren Einsatz und stellten die Debütanten des Abends nochmals namentlich vor. Viel Applaus gab es nochmals für die „Capellas“, die das Programm so abwechslungsreich gestaltet hatten, und ab dem ersten Moment gute Laune verbreiteten. Ein Dankeschön ging auch an die vielen Helfer in der Halle, in der Küche, an die flinken Bedienungen, für den Kartenvorverkauf und für die Bühnen-Aufbauer.

Ein kräftiger Schluss-Applaus und die Aussage von so manchem Besucher „So glachet hon i scho lang nemme!“, war ein toller Lohn für die Spieler und für die Sänger. Anschließend wurden die erfolgreichen Aufführungen zusammen mit den vielen Besuchern noch ordentlich gefeiert.

Text und Fotos: Theatergruppe Willerazhofen

Weitere Bilder in der Galerie.

ANZEIGE


BILDERGALERIE

Fotos: TGW

NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Walpurgisnacht am 30. April

Larifari öffnet die Bühne im Bock

Leutkirch – Nach einem gelungenen Fest zum 20. Geburtstag macht die Offene Bühne im Leutkircher Bocksaal am Dienstag, den 30. April, der Walpurgisnacht, nach bewährtem Muster mit Musik weiter: Let there be songs to fill the air – angemessen verstärkt von Klaus Zellmer.
Zeugen gesucht

Geparktes Fahrzeug angefahren

Leutkirch – Das Weite gesucht hat ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, nachdem er am Montag zwischen 17 Uhr und 18.30 Uhr in der Bauhofgasse einen Audi A6 touchiert hat.
Talk im Bock am Montag, 29. April

Als Polizist im Westjordanland

Leutkirch – Achim Staudenmaier, der Leutkircher Polizeichef, ist am Montag, 29. April, beim Talk im Bock im Leutkircher Bocksaal. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr.
Theater für Kinder

Am 28. April die beiden letzten Aufführungen in Tautenhofen

Tautenhofen – Nach dem Erfolg der letzten zwei Jahre begeistert der Theaterverein Tautenhofen auch in diesem April seine kleinen Zuschauer. Erstmalig hatte der Vorhang sich am 20. April um geöffnet. Die beiden letzten Aufführungen werden am kommenden Sonntag, 28. April, gegeben,
Kino

Das läuft im Centraltheater Leutkirch

Leutkirch – Folgende Filme werden vom 25. bis 28. April im Centraltheater Leutkirch gezeigt:

MEISTGELESEN

Leutkirch
Nachfolger ist der 31-jährige Simon Weiß aus Leutkirch

Agathe Peter scheidet nach fast 48 Jahren bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben aus

Leutkirch – Es ist die Geschichte einer beeindruckenden Karriere, die eine junge Frau bei einer örtlichen Bank machte, wo sie fast ein halbes Jahrhundert lang bis zur Rente arbeiten konnte. 1976 begann die junge Isnyerin Agathe Peter bei der Isnyer Volksbank eG ihre Ausbildung zur Bankkauffrau. Der damalige Vorstand Klaus Schlenker wählte sie 1978 aus, nach der Ausbildung seine Assistentin zu werden, was der Beginn einer wohl einmaligen Karriere im Baufinanzierungs- und Immobilienvermittlungs…
Land- und Hauswirtschaft

53 Goldene Meisterbriefe verliehen

Bad-Waldsee-Gaisbeuren – Am 14. April richteten die Kreisvereine Landwirtschaftlicher Fachbildung Ravensburg-Bad Waldsee e.V. und Wangen e.V. eine stimmungsvolle Feier zur Überreichung der Goldenen Meisterbriefe für Hauswirtschafts-, Landwirtschafts- und Melkermeister und -meisterinnen aus. Wenn es „Golden“ werden soll, dann braucht es mindestens 50 Jahre. 17 Frauen und 36 Männer aus Oberschwaben konnten aus der Hand des Ersten Landesbeamten beim Landratsamt Ravensburg, Dr. Andreas Honikel-Gü…
Leserbrief

Lieber ein Kind im Kissen als auf dem Gewissen

Zur Diskussion um die Festlegung des Kreistages, in der Oberschwabenklinik keine Abtreibungen zu ermöglichen
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abtreibungen nicht verweigern“ veröffentlicht. Darin fordert Heike Engelhardt MdB die Zulassung von Abtreibungen in der Oberschwabenklinik (OSK), die zu einem weit überwiegenden Teil im Besitz des Landkreises steht. In einem Offenen Brief widerspricht Stefan Weinert aus Ravensburg der Abgeordneten, die er persönlich kennt und deshalb mit Du anspricht.
von Srefan Weinert
veröffentlicht am 18. April 2024
Fertigstellung bis Frühjahr 2025

Für den neuen Kindergarten “Löwenzahn” im Ströhlerweg investiert die Stadt 7,2 Millionen €

Leutkirch – Am Freitag (19.4.) ist der erste Spatenstich für den Bau des städtischen Kindergartens “Löwenzahn” im Ströhlerweg erfolgt. OB Henle und viele Projektbeteiligte griffen zum Spaten. Mit vier Gruppenräumen für Kinder im Kindergartenalter und einem Gruppenraum für Kinder unter drei Jahren sowie weiteren Räumlichkeiten wie beispielsweise einem Bewegungsraum, einem Schlafraum und einem Essensbereich, ist der Kindergarten ein echtes Großprojekt. Ab Anfang Mai werden dann bereits – als Zw…

TOP-THEMEN

Leutkirch
Leutkirch – Am Freitag (19.4.) ist der erste Spatenstich für den Bau des städtischen Kindergartens “Löwenzahn” im Str…
Konstanz / Insel Reichenau / Altshausen – Vor 1300 Jahren ließ sich der Wanderbischof Pirmin auf eine wilde Insel im …
Leutkirch – Bis Sonntag (21.4.) 17.00 Uhr ging die 72-Stunden-Aktion. Junge Leute bauten nahe der Tennisplätze an der…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner